Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14
  1. #11
    Dutch
    Dutch ist offline
    Alter Hase Avatar von Dutch

    Ort
    München
    Alter
    46
    Beiträge
    1.252
    Was die Allwettereignung des Stoffes angeht, bin ich eher skeptisch. Leinen nimmt Wasser schnell auf, was den Regenschutz (oder Schutz gegen Feuchtigkeit von taunassen Wiesen) eines 50-50 Gewebes deutlich senken dürfte.
    Bei Oberbekleidung sehe ich eher das Potenzial für Sommerkleidung, die zwar einerseits leicht und luftig sein soll, andererseits dank des Woll-Anteils leichter fällt, als reines Leinen.
    Oder anders herum: Ein Untergewand (Schmock) für die kühlere Jahreszeit, das grundsätzlich die Eigenschaften von Leinen + die Vorteile von Wolle bietet.

    Dass Leinwandbindung pauschal steif ist und sich nicht dem Körper anpasst, halte ich zumindest für Übertrieben. Leinen ist tatsächlich eine steife Faser, wobei es auch hier nicht nur "das" Leinen, sondern auch angenehm weiche Qualitäten gibt. Grobes Leinen in Leinwandbindung ist also schon eine widerspenstige Angelegenheit.

    Bei Stoffen aus Schurwolle dagegen hätte ich bei Leinwandbindung wenig Bedenken. Aber auch hier gilt: Nur was man selbst am großen Ballen prüfen kann, kann man für gut befinden.

    Tschüs
    Michael
    Für mehr Western im LARP: LarpWiki: WesternLarp

    Cons, Orgas, Aktuelle Infos: Facebook-Gruppe "Western LARP Bayern"
    Gone, but not forgotten: Buffalo Hill 1888

  2. #12
    Leetoh
    Leetoh ist offline
    Erfahrener User Avatar von Leetoh

    Ort
    nahe Ulm
    Alter
    32
    Beiträge
    355
    Danke für die Info.
    Dann muss ich mir genau überlegen, ob dass was für mich wäre. Ich bin eher der Sommerlarper und bin dann wohl mit reinem Leinen besser beraten, da mir eh immer sehr schnell zu heiß ist... Für kalte Abende, oder nasse Tage dann ein Umhang, aber den dann wieder aus reiner Wolle...

    Wäre ein Gambeson aus dem Material dann ein passender Nutzen, um beide Materialeigenschaften als Vorteil zu haben, vorrausgesetzt, der Stoff ist nicht zu steif, wenn er mehrlagig vernäht wird?

  3. #13
    Dutch
    Dutch ist offline
    Alter Hase Avatar von Dutch

    Ort
    München
    Alter
    46
    Beiträge
    1.252
    Zwar habe ich keine historischen Quellen dazu gesichtet. Aber typischerweise wird ein Gambeson aus vielen Lagen reinen Leinens genäht. Gebrauchtes Leinen scheint dabei bevorzugt worden zu sein.
    Für mehr Western im LARP: LarpWiki: WesternLarp

    Cons, Orgas, Aktuelle Infos: Facebook-Gruppe "Western LARP Bayern"
    Gone, but not forgotten: Buffalo Hill 1888

  4. #14
    oliverp
    oliverp ist offline
    Forenjunkie Avatar von oliverp

    Ort
    Berlin
    Alter
    38
    Beiträge
    3.478
    Zitat Zitat von Dutch Beitrag anzeigen
    Aber typischerweise wird ein Gambeson aus vielen Lagen reinen Leinens genäht. Gebrauchtes Leinen scheint dabei bevorzugt worden zu sein.
    Gambeson war kein normierter Begriff, vom Pourpoint des Schwarzen Prinzen mit leichter Baumwollfüllung bis hin zu 30 Lagen Leinen mit Hirschleder drüber war wohl so ziemlich alles drin. Und das quasi noch zur gleichen Zeit.
    Das Problem an dem Satz "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus" ist, dass sich jeder für den Wald hält. OliverP

    Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen, Ihr Pisser!
    Jean-Jacques Rousseau

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de