Umfrageergebnis anzeigen: Was würdet ihr von einer neuen, bisher unbekannten Exoten"rasse" halten?

Teilnehmer
38. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Nein, fände ich störend und/oder albern

    3 7,89%
  • Ich bin skeptisch/neugierig, weil… (bitte beantworten)

    12 31,58%
  • Ja, ich fänd es toll, mal etwas neues zu sehen

    23 60,53%
Seite 2 von 15 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 148
  1. #11
    Nerestor
    Nerestor ist offline
    Erfahrener User Avatar von Nerestor

    Beiträge
    440
    Das Einzigartige halte ich für am wenigsten problematisch. Es muss ja nicht das Einzige seiner Art sein, sondern eher das Erste.

    Im Endeffekt ist es doch gleich schwer sich ne neue Spezies auszudenken, wie ein eigenes Volk, oder? Ich glaube, dass da das Äussere die Sache nur minimal erschweren dürfte. Wenn ich also ne neue Rasse baue, mir Hintergrund, Herkunft, Hirarchien und so ausdenke, sind da nur wenig Änderungen nötig um zu belegen, warum es sich nicht um nen Menschen handelt , sondern ein "Vieh" is. Schliesslich will Luthien ja kein Warzenschwein mit Flügeln und Schuppen bauen, sondern ein mehr oder weniger zivilisiertes, aber auf jeden Fall denkendes Wesen, oder?

    Ich sehe ein ganz anderes Problem, dass es aber, unabhängig von neuen Wesen, auch mit existierenden Wesen eh schon gibt. Und das ist die realistische Umsetzung. Ich hab auch schon überlegt mal was exotisches zu spielen. Bei mir scheitert es aber daran, dass ich das nicht "lebendig" werden lassen kann. Und ne Starre Vollmaske finde ich sch*****. Mag ja stimmen, dass man damit freier oder ungezwungener rumalbern kann, weil man nicht erkannt wird. Aber man wirkt nicht ernstzunehmender als ein Maskottchen oder dieses unterbezahlte Volk im Freizeitpark.

    Ich würde also wenn überhaupt versuchen ein Konzept richtig umzusetzen und zu versuchen es so perfekt und überzeugend wie möglich rüber zu bringen, als einfach nur ein Wesen zu erschaffen.

    @ Alex: Das Pferdewesen mit Geweih finde ich nicht schlechter als ein Pferdewesen ohne Geweih. Pferde sind Fluchttiere, die (wenn wild) auf freien Ebenen leben und bei Gefahr abhauen. Würden die wie Hirsche in Wäldern leben, wo fliehen nicht sooo einfach ist, hätten die evtl auch ein Geweih. Du hast aber Recht damit, dass es billig angebaut aussieht. Wenn man das aber gut umsetzt, kann es trotzdem stimmig wirken.

    @ Luthien: Pumps schränken euch Frauen auch beim laufen ein, trotzdem findet ihr sie total praktisch :P Aber pinke Boxhandschuhe würdet ihr auch nicht zur Abendgarderobe tragen, auch wenn sie noch so in wären, oder? Aber es gibt schon Unterschiede zwischen Kleinigkeiten wie Orkzähnen, die man zum Essen rausnehmen kann und einem kompletten Kopf, den man ständig abnehmen muss. Oder wenn man dauernd die Hände ablegen muss um irgendwas zu machen. Es gibt vertretbare und übertriebene Sachen. Einige stören im Spiel, andere nur bedingt. Versuch mal den Satz: "Halt mal meine Stelzen, ich stoß mich sonst am Dixi-Dach!" IT auszudrücken

    Würden Maulwürfe in Steinwüsten wohnen, hätten sie bestimmt Schuppen am Bauch. Sie leben aber in der Erde. Und damit sind Bauchschuppen für sie genauso interessant wie für alle anderen Nager, die mit dem Bauch am Boden schleifen. Und menschliche Haut ist dem Zeug sehr ähnlich, dass Tiere UNTER Fell, Federn oder Schuppen haben. Somit wäre die Kombination menschliche haut und Federn eigentlich NUR Federn. Aber das artet in Klugscheisserei aus :P

  2. #12
    substanz
    substanz ist offline
    Fingerwundschreiber Avatar von substanz

    Ort
    Hannover
    Beiträge
    825
    Auch ich bin skeptisch aber neugierig.

    Aber erstmal fange ich vor der Frage an. Wolpertinger sind absolut IT-tauglich. Wer das nicht so sieht soll erstmal "Rumo" von Walter Moers lesen. Eine andere Art von Fantasy als man sie normalerweise kennt aber verdammt gut und mit leichten Abstrichen in einer generischen Fantasywelt verwendbar.

    Ansonsten sehe ich ein Problem mit fremden Fantasyrassen vor allem bei den Ein-Mann-Ländern bzw. Hintergründen. Ich sehe z.B. Garren und Lorac als Wegbereiter, deren Leistungen ich sehr schätze. Nichtsdestotrotz gehe ich davon aus, dass es besser geht. Und mein Anspruch an Darstellung ist es vor allem zu versuchen es besser zu machen, zumindest wenn ich Mängel erkennen kann. Ob ich Mängel erkennen kann oder ob ich es auch schaffe es besser zu machen ist natürlich eine andere Frage.

    Einen Mangel, den ich erkenne ist, dass eine Gruppe von Fabelwesen, wenn sie denn zivilisiert sein sollen, besser wirkt als ein einziges. Zumindest, wenn es nicht plotimmanent ist und somit die Andersartigkeit einen Vorteil gibt.

    lg
    sub
    Elfen haben spitze Zungen.

  3. #13
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    37
    Beiträge
    7.343
    Hmmm, das ist ein ganz großes "Kommt darauf an".

    Grundsätzlich habe ich sehr viel Freude an schönem Kostümdesign, und freue mich deswegen über jede gelungene Exotendarstellung. Auf der anderen Seite sind für die meisten meiner Charaktere die glaubwürdigen Interaktionsmöglichkeiten mit dem typischen Exotencharakter sehr gering. Immer nur abergläubische Furcht spielen ist, glaube ich, sowohl für mich als auch für den Exotenspieler auf Dauer eher lästig als bereichernd, auf der anderen Seite würde aber ein Mensch aus einem Hintergrund, wo er vielleicht mal einen Zwerg und zwei Elfen von weitem gesehen hat, sich nicht gerade mit einem sprechenden Hirsch zu Bier und Eintopf in die Taverne setzen. Bei vielen Exoten ist vermutlich der banale Alltag der größte Feind der Rolle...

    Deswegen halte ich solche Charaktere am sinnvollsten anspielbar, wenn sie Bestandteil einer größeren Gruppe sind, oder wenn sie nur in definierten und kontrollierbaren Situationen auftreten (was meist bedeutet: NSC). Ein sprechender, aufrecht gehender Hirsch im Rahmen eines "verzauberter Wald"-Settings oder ein Uru, der in einer schummrigen Höhle lebt ist eine ganz andere Sache, als der gleiche Charakter wie er in der Schlachtreihe steht oder sich morgens in die Essensschlange einreiht.

    Eine weitere Gelegenheit würde ich in einer geschlossenen Kampagne sehen, denn dort haben auch die ungebildeten Charaktere zumindest eine Meinung und damit einen Spielzugang zu deiner Rolle. So fände ich z.B. auf einem DSA-Larp einen Goblin (hier nicht grün und garstig, sondern eher rotpelzige Affenmenschen) oder einen Achaz (humanoide Eidechsen) sehr interessant, sowohl als kostümbildnerische Herausforderung als auch als rollenspielerische Bereicherung. Leider bin ich für einen Goblin zu groß und zu dick.
    :lol:

    Was die Frage "kulturschaffend oder unbeschriebenes Blatt" angeht: Spontan hätte ich erstmal "natürlich kulturschaffend" gesagt, allerdings habe ich bei genauerer Betrachtung eher Zweifel, dass das bei einer komplett unbekannten Spezies überhaupt eine so gute Idee ist. Auf jeden Fall bräuchte man eine sehr exotische Kultur, deren Fremdartigkeit sich schon bei einer flüchtigen Begegnung erschließt, sonst läuft man Gefahr dass das das ganze nur wieder als die berühmten zwanzig Seiten Hintergrund, die ausgedruckt im Zelt liegen, hinausläuft. Mit dem virtuellen "Frag mich nach meinem Hintergrund!"-Anstecker am revers herumlaufen solltest du auf jeden Fall nicht.
    Gar nicht schlecht finde ich hingegen den Ansatz, einen "normalen" Menschen als Vermittler mitzunehmen, der anderen Spielern hilft, die Rolle einzuordnen. Sei es nun der Magier, der sein neuestes Experiment vorführt, der Jäger, der mit der unterworfenenen wilden Kreatur prahlt oder der reiche Adlige, der sich einen einheimischen Diener als Statussymbol hält, mit all diesen Rollen ist es wohl viel einfacher, Spielerreaktionen zu kanalisieren und in Bahnen zu lenken, die auch zu echter Interaktion führen.
    Eher nicht gut fände ich hingegen den "Menschen in Verkleidung", also den Magier, der sich selbst eine Schuppenhaut gehext hat oder ähnliches. Auch hier könnte ich mir aber wieder Ausnahmen vorstellen, wenn sie sehr in die Richtung Klischeehaft-märchenartiger Rollen gehen. In einem alten Videospiel (Chrono Trigger?) gab es zum Beispiel einen Ritter, der in einen menschengroßen Frosch verwandelt war, der sich aber trotzdem allen Idealen des Rittertums entsprechend gab. Das wäre wiederum eine Rolle, die in einem märchenhaft-fantastischen Hintergrund mit Flüchen, Feen und Hexe wieder irgendwie passt für mich auch einen liebevoll skurrilen Charme hätte. Hier läge die Herausforderung und größte Schwierigkeit darin, ganz anders als bei dem typischen Exotencharakter, bei dem man ja tunlichst vermeiden sollte, nur einen Menschen mit Farbe im Gesicht zu spielen, den Charakter ganz besonders deutlich und hervorgehoben menschlich zu spielen, so dass es einen für jedermann sichtbaren Kontrast zwischen der typisch menschlichen Kultur, Kleidung und Verhaltensweise und dem völlig unmenschlichen Aussehen des Charakters gibt, also quasi ähnlich wie bei der Rolle des Untiers in "Beauty and the Beast".

  4. #14
    luthien368
    luthien368 ist offline
    Hardcore Poster Avatar von luthien368

    Ort
    Geisenheim (<-- no lie)
    Beiträge
    7.431
    Danke für die weiteren Meinungen

    Über die Umsetzung mach ich mir momentan keine Gedanken, ich zäume bei meinen Ideen eher das Pferd von hinten auf und überlege, was ich machen kann und finde dazu passende Exponate. Hier interessiert mich mehr, ob diese Exponate wirklich passend sind und angenommen würden.

    Schon mal als Teaser, ich habe natürlich ein Konzept im Hinterkopf, welches viele der Dinge, die ich in meinen Planungen schon mal angedacht hatte, vereinen würde. Nein, nicht deswegen ein Wolpertinger, keine Angst, es geht eher um Verhalten, Kultur und Darstellung. Ich habe eine Skizze angefertigt, werde sie jedoch noch ein bißchen bearbeiten, sowei ein Brainstorming zum Hintergrund machen, vielleicht traue ich mich dann auch irgendwann, es ein zu stellen =/

    Von der Meinung, dass verschiedene Kombinationen nicht realistisch wären, weil sie sonst auch in der Realität vorkommen würden, nehme ich immer noch Abstand. Vieles in unserer fantasywelt ist nicht realistisch und kommt nicht bei uns vor. Haben wir fliegende Echsen, Feuer aus dem nichts etc? Nein, ich will nicht jeden Unsinn damit erklären, dich ich werde auch nicht erst eine Rasse spielen, wenn sie biologisch begründbar ist. Ansätze vielleicht, ich möchte nem Schuppenvieh keine Federn auf den Kopf setzen und sagen "Is halt so" (wobei das in Star Wars Episode 2 oder 3 ziemlich gut aussah: Guckst du).

    Eine starre Maske kommt eigentlich für mich nicht in Frage. Wobei nun der Punkt der Definition gekommen ist. Ein Vogel zB. hat keine wirkliche Mimik, er kann den Schnabel auf und zu machen. Ich habe bereits eine Maske mit beweglichem Kiefer gebaut, sowas wäre auch bei diesem Projekt wieder geplant: http://larper.ning.com/video/1183176:Video:232743

    Pumps schränken euch Frauen auch beim laufen ein, trotzdem findet ihr sie total praktisch Aber pinke Boxhandschuhe würdet ihr auch nicht zur Abendgarderobe tragen, auch wenn sie noch so in wären, oder? Aber es gibt schon Unterschiede zwischen Kleinigkeiten wie Orkzähnen, die man zum Essen rausnehmen kann und einem kompletten Kopf, den man ständig abnehmen muss. Oder wenn man dauernd die Hände ablegen muss um irgendwas zu machen.
    Pumps finden einige Mitglieder meines Geschlechtes nicht praktisch, sondern schick, muss ich zu deren Verteidigung sagen . Und was tut man nicht alles, um gut aus zu sehen? Man schiebt sich zB. auch in ein Kostüm, welches ziemlich warm hält, setzt eine schwere Maske auf, bastelt jahrelang an einem Kostüm, welches man zusammen gerechnet vielleicht 2-3 Wochen im Jahr anzieht...

    Ein Ork, der zum Essen sein Gebiss heraus nimmt wirkt für mich genauso albern wie ein Ziegenwesen, welches seinen Kopf abnimmt, um zu verschnaufen. Das ist für mich ein No-Go. Lorac (vertreten hier durch Fragrach) geht einfach in einen separaten Raum oder in sein Zelt, wenn er man frische Luft braucht oder was essen will. Es geht nicht anders, außer, man besorgt sich eine sehr lange Gabel und schiebt sich das Essen in den Gaumen, was ziemlich blöd ausschaut

    Würden Maulwürfe in Steinwüsten wohnen, hätten sie bestimmt Schuppen am Bauch. Sie leben aber in der Erde. Und damit sind Bauchschuppen für sie genauso interessant wie für alle anderen Nager, die mit dem Bauch am Boden schleifen.
    Joa, wir könnten nun wirklich darüber anfangen zu diskuttieren. Zum Beispiel würde ich dann das Argument einwerfen, dass Maulwürfe wesentlich kleiner als humanoide Wesen sind und easy über Steine, Felsen etc. herumgraben können. Sie wiegen auch nicht so viel, die Schwerkraft könnte warscheinlich daher nicht so viel Druck verursachen, als dass er sich an nem Kieselchen den Bauch verletzt usw. Rutsch du mal mit nem nackten Bauch über nen Waldboden *autsch*. Schlangen machen das täglich.

    Wie gesagt, ich weiß nicht, wie weit ich diese realistische Biologie durchdenken will. Ich möchte ein wesen kreieren, welches nicht so seltsam wie das Pferd mit Geweih aussieht, aber ich würde gerne dem Vieh genau den selben biologischen Spielraum lassen wie Drachen, Greifen und allem anderen Gesocks.

    @ Substanz: Nein, ein Rumo wäre warscheinlich auch schick, aber entweder würden einem die Wolpertinger-Kenner aufs Dach steigen oder die Moers-Fans, weil man so ein Übervieh einfach nicht spielen kann =P

    Ich sehe z.B. Garren und Lorac als Wegbereiter, deren Leistungen ich sehr schätze.
    Du meinst Varric und Lorac. Wer Garren ein Vieh nennt, hat umgehend einen stiefel im Nacken - oder einen PKW .

    Aber ich weiß, was du meinst. Das war heute auch mein Gedanke bezüglich der 1-Mann-Rasse. Ich habe überlegt, ob die Gefahr wirklich so groß wäre, negativ als 1-Mann-Rasse auf zu fallen? So viele Exoten gibt es nicht, und die meisten kann man auch noch zusammen rotten (Katzenwesen, Ziegenwesen, Satyre, usw). Würde es daher nicht besser aussehen, wenn sich halt doch mal einer aus einem ziemlich abgelegenen Landstrich in die Zivilisation gewagt hat (ein guter Grund muss natürlich her )als dass es irgendeine magische fehlfunktion war, wie sie dauernd hinter der unsichtbaren Universität aufwachsen?

    Hm, das immer wieder angesprochene Gruppenkonzept macht mir Sorgen. Ja, es ist ein Mangel, auch einer, den ich gerne beheben würde. Genug bastelbereite Leute gäbe es ja, doch alleine zwei Leute auf einen Con zu bekommen, ist in unserem Alter beinahe unmöglich - durch Arbeit und Entfernungen einfach ein Ding der Unmöglichkeit.

    Das einzige, was ich machen kann ist, Freunde zu gewinnen, die für mich sprechen, möglichst schnell Verbündete auf einem con zu finden. Lorac ist, soweit ich weiß, auch ein Einzelreisender, der einfach überlebt, weil er vielen Leuten den A**** gerettet hat und diese sich nun für ihn einsetzen. Blöd zwar, dass ich keinen kämpfenden Charakter spielen will, ich hoffe einfach, dass das Konzept interessant genug für andere Spieler würde, als dass sie es so einfach zermatscht sehen wöllten

    Eher nicht gut fände ich hingegen den "Menschen in Verkleidung", also den Magier, der sich selbst eine Schuppenhaut gehext hat oder ähnliches.
    Stranges Konzept, aber auch nicht mein Ding. Die "Gefahr", irgendwann von einem Fluch etc. befreit zu werden, ist zu groß. Was soll man sagen, "Nein, ich will ein Ungetüm bleiben"? "Der Spruch ist superdupertruper kompliziert und du schaffst den Gegenzauber nicht, weil is so?"

    Wieder mal ein Danke für eure Einwände und Ideen. Hey, wenn's nicht klappt, hab ich ein paar schöne Stunden mit Grübeln, Planen und Zeichnen verbracht .

    Gruß Annika - hat sich Anfang der Woche "Die 13 1/2 Leben des Käpten Blaubär" und "Die Stadt der träumenden Bücher" gekauft, nachdem sie "Rumo" verschlungen hat


    DeviantArt YouTubeMeine Blogs

    Nächste Cons: 06.-09.09.12 Temporia

  5. #15
    Nerestor
    Nerestor ist offline
    Erfahrener User Avatar von Nerestor

    Beiträge
    440
    Zitat Zitat von luthien368
    ...Joa, wir könnten nun wirklich darüber anfangen zu diskuttieren. ...
    Ok, ich muss mir wohl eingestehen, dass ichs ein bisschen breitgetreten habe. Worauf ich eigentlich hinauswollte ist, dass ich es sinnvoll finde die Natur als Leitfaden zu nehmen. Die Erscheinung der realen Tiere hat ja meistens Gründe. Es wär halt entspannter sich im Vorfeld gedanken darüber zu machen ob es sinnvoll ist das Wesen auf eine bestimmte Art darzustellen, oder ob nur 1 Bein, 3 Arme, Stacheln, Hörner, geschuppte Federn auf Fell (absichtlich überzogen) nicht zu fragenden Gesichtern im nachhinein führt.

  6. #16
    Irian
    Irian ist offline
    Fingerwundschreiber Avatar von Irian

    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    505
    Wobei man bei diesem Argument mehrere Sachen beachten sollte:

    a) Es gab historisch sehr viele Wesen die "seltsam" aussahen. Und zum Aussterben braucht es nicht notwendigerweise extreme Lebensuntauglichkeit, sondern oftmals nur einen Schluck Pech.

    b) Ob sich etwas neues durchsetzt, erfordert evolutionär auch viel Glück. Das heißt, dass viele Dinge möglich wären, aber sie haben sich halt zufällig nicht entwickelt. Das macht sie nicht weniger sinnvoll.

    Natürlich, manche Konzepte sind bewährt (z.B. vier Beine, etc.), aber das macht nicht den aktuellen Status Quo zum einzig denkbaren Rahmen.

  7. #17
    substanz
    substanz ist offline
    Fingerwundschreiber Avatar von substanz

    Ort
    Hannover
    Beiträge
    825
    In meinem (Fantasy-) LARP gibt es keine Evolutionstheorie.

    @Luthien: Sehr gut! Wie bereits hier erwähnt würde ich da gerne was spielen. Beruf: Tätowierer, bzw. schmerlose-Narbe-Schneider Wie soll man schließlich die körperliche Überlegenheit eines Wolpertingers ohne Telling darstellen?

    Viel Spaß beim weiteren Lesen! Wenn ich die Bücher doch nochmal zum ersten Mal lesen könnte...
    sub

    €: Mmmmmmmh ->Extras ->Fotogalerie
    Elfen haben spitze Zungen.

  8. #18
    Irian
    Irian ist offline
    Fingerwundschreiber Avatar von Irian

    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    505
    Und in welcher Beziehung steht diese Aussage zu irgendwas, was hier geschrieben wurde? Ich glaube, du solltest mein Posting nochmal lesen und den Sinn dahinter verstehen - Tip: Es geht ums OOC, nicht ums IG.

  9. #19
    luthien368
    luthien368 ist offline
    Hardcore Poster Avatar von luthien368

    Ort
    Geisenheim (<-- no lie)
    Beiträge
    7.431
    Zitat Zitat von Irian
    Und in welcher Beziehung steht diese Aussage zu irgendwas, was hier geschrieben wurde? Ich glaube, du solltest mein Posting nochmal lesen und den Sinn dahinter verstehen - Tip: Es geht ums OOC, nicht ums IG.
    Hö? Richtiger Thread?? Oder bin ich wieder begriffsstutzig...


    DeviantArt YouTubeMeine Blogs

    Nächste Cons: 06.-09.09.12 Temporia

  10. #20
    TariC
    TariC ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von TariC

    Ort
    Bonn
    Beiträge
    134
    @ substanz:
    Wie wärs denn wenn man sich als einer der Bären der Gummibärenbande verkleidet?
    /meuchel
    [roleplay]bla[/roleplay]

Seite 2 von 15 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. würde gerne mal eure Meinung zu dem Zelt wissen
    Von Garek im Forum LARP - Allgemein
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24.04.2011, 22:46
  2. Könnt ihr mir eure meinung sagen ?
    Von davesteu im Forum Der Marktschreier
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 18.06.2010, 20:34
  3. Charkonzept - Eure Meinung
    Von Teedja im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 17.03.2009, 18:47
  4. Eure Meinung zu diesem Angebot (Leuengold)
    Von AlrikAusDemNorden im Forum Der Marktschreier
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 04.06.2008, 10:32
  5. Bitte um Eure Meinung zu meinem Chara.
    Von Loce im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.03.2008, 11:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de