Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17
  1. #1
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122

    Ausbrennen von Wunden

    Momentan befinde ich mich ja dabei einen Musketier aufzubauen.

    Ursprünglich wollte ich diesem gar keine irgendwie gearteten Heilerfähigkeiten geben, nun überlege ich, ob ich ihm eine "Erstversorgung" für Situationen, wenn jemand schnell in Sicherheit gebracht werden und am Verbluten gehindert werden muß, zugestehen will.

    Diese wie folgt aussehen:

    Ich stelle fest, wo die Wunde ist. Dort lege ich dann eine Wundattrappe (Schnittform) auf, die an der Unterseite mit mehreren Lagen Wollstoff - und vor allem zuoberst einer Metallplatte - verstärkt ist. Auf diese bringe ich dann aus meinem Bandolier einen Klecks "Schwarzpulver" auf (vermutlich Rauchpulver, den Inhalt von Kinderfeuerwerk oder ähnliches) und setze dieses mit meiner Lunte in Brand. Danach tausche ich die Wundattrappe durch eine aus, die eine Brandwunde zeigt und bringe denjenigen zum nächstbesten Heiler.

    Was mich etwas bei dieser Sache besorgt (mal vorausgesetzt, ich kann ein geeignetes "Schwarzpulver" finden und eine Feuerfeste Wundattrappe bauen) ist, daß sich das Ganze zu sehr nach WildWest-LARP anfühlt. Wie seht ihr das?
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  2. #2
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    39
    Beiträge
    7.369
    Abgesehen von der Umsetzung finde ich das Prinzip gut, und auch nicht zu "westernmäßig". Generell ist mir jede Art der Wundhbehandlung lieb, die sich vom universellen Larpstandard des "Mit Alkohol waschen, nähen, verbinden" abhebt!

  3. #3
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    Was würdest Du denn an der Umsetzung noch ändern? Hast Du da einen Vorschlag?
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  4. #4
    Harald Ösgard
    Harald Ösgard ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Harald Ösgard

    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    6.094
    ich frage mich gerade, ob das Ausbrennen mit Pulver chirurgisch so sinnvoll ist... Bei einer Schußverletzung mag das noch angehen, aber eine Schnittverletzung würde ich eher mit einer heißen Klinge "schließen".

    Jetzt fragst Du aber sicherlich zu recht, woher man so schnell eine heiße Klinge bekommt und ob im Zeitalter der Degen und Rapiere lange "Schlarze" nicht sowieso "out" sind.

    Um ein Verbinden würde man aber nicht umhinkommen, da auch eine durch hitze verschlossene Wunde sonst beim Transport wohl gleich wieder aufbrechen würde.

    Beißkeil fpr den Klienten nicht vergessen!

  5. #5
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    Ah, richtig, ein Beißholz (sprich: Ein Stück Ast, das ich "zufällig" vom Boden aufhebe) war natürlich auch vorgesehen.

    Beim brennen geht es ja nicht darum, die Wunde zu verschließen, sondern eine Blutung zu stoppen. Da ist es egal, wodurch die Wunde entstand - es müssen eben nur die Blutgefäße kauterisiert werden. Der "echte" Heiler macht das mit einem Kautereisen lediglich etwas zielgenauer als ich es im Feld tun würde.

    Verbinden - in der Tat. Ich bin mal wieder vergesslich heute Ich will mir für's Gefecht auch ein Hemd mit leicht abreissbaren (und wieder dranfügbaren) Ärmeln nähen, um genau das zu ermöglichen.

    Nebenbei: Habe gerade mal mit dem von einer Wunderkerze gebröckelten Pulver experimentiert. Bin ganz zufrieden damit, auch wenn ich eine solche "Heilung" wohl nicht in der Nähe von Leuten mit Plastikkleidung durchführen sollte. Eine entsprechend große Wundauflage ist aber ohnehin ein Muß. Was aber auch klar wurde, ist, daß die Wundauflage enorme Mengen an punktueller Hitze aufnehmen können muß.

    Vermutlich keine gute Idee, sowas 2 Meter hinter der Schlachtreihe zu versuchen - das wäre einfach zu unberechenbar.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  6. #6
    Lyris
    Lyris ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Lyris

    Beiträge
    234
    Ich finde die Idee zwar irgendwie cool, würde aber niemanden mit irgendwelchem entzündlichen Zeug an mich bzw. meine Kleidung heranlassen. Ich kenne denjenigen in der Regel nicht und habe keine Ahnung, in wie fern ich ihm da vertrauen kann dass er weder mich noch meine Klamotte ankokelt.

  7. #7
    Alex
    Alex ist offline
    Forenlegende Avatar von Alex

    Ort
    Wahlhesse mit Ruhrpottherkunft
    Beiträge
    12.291
    Irgendwie habe ich mit offenem Pulver auf einem Schlachtfeld etwas Probleme, auch wenn das sicherlich wenig ist... die geschlossenen Rauchbälle wären zwar sicherer, rauchen aber viel zu lange und in Stoßrichtung... hm... so spontan will mir auch nichts gutes einfallen.

    Grüße,
    Alex

  8. #8
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    39
    Beiträge
    7.369
    Es gibt auch noch diverse andere historische Rezepte, die alle mit unterschiedlichen Arten des Kauterisierens arbeiten, oft nach der Methode: "Wenn es nach A noch nicht zu ist, probier es mit B!". Da gibt es interessante Ansätze, mit Kautereisen, Pech, brennendem Stoff und anderem.
    So etwas könntest du nutzen, um unterschiedlich schwere Verwunungdgrade darzustellen, wenn du möchtest, lese ich da zuhause nochmal in meinem "Feldbuch der Wundarznei" nach, auch wenn das für deine Vorlageperiode schon ca. 100 Jahre veraltet ist. ;-)

    In Sachen Darstellung hatte ich schon über ähnliches nachgedacht, hier müsste man mal schauen, ob man das so sicher hinbekommt, dass man es auch unter Gefechtsbedingungen problemlos einsetzen kann, ohne den Leuten die Klamotten anzukokeln.
    Als Problem würde ich in erster Linie sehen, dass die meisten Materialien, aus denen man so eine Wundattrappe bauen würde, nicht sehr feuerbeständig sind, Latex, Stoff und Schaumstoff dürften das nicht lange mitmachen. Am besten geht wahrscheinlich Form-Gies-Silikon, das macht zumindest schonmal ein paar hundert grad mit, ist nur doof einzufärben, oder Fimo, solange man es vom direkten Feuer fernhält. Vielleicht geht dafür eine "Rinne" aus schwarzrot lackiertem Blech in der Wunde, die das Pulver aufnimmt.

    Die Wundattrappe auszutauschen halte ich eigentlich nicht für nötig, es sei denn, du möchtest für mehrmalige Verwendung eine "Effektattrappe" und mehrere einfachere "Ausgabeattrappen" haben, meiner Erfahrung nach sind die Spieler nämlich auf solche Wunden recht scharf, und einige möchten damit gerne anschließend noch ein bisschen herumlaufen. Auch nachgedacht hatte ich über einen Effekt mit einem kleinen Katherbeutel und Schlauch, den man dem Patienten unauffällig in die Hand oder unter die Achsel drückt, und mit der er Blut aus der Wundattrappe laufen lassen kann.

  9. #9
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    Für ein Brandeisen, das ich mal gebaut hatte (Zum Brandmarken von Dieben und Betrügern), habe ich auch einen Sack voller Brandwunden-stempel zum austeilen. Kam gut an, auch wenn es nicht so oft zum Einsatz kam bisher

    Die Wundattrappe könnte man vielleicht mit einer Oberschicht aus Gips bauen - aber das wäre natürlich vermutlich viel zu Stoßanfällig für das Gefecht.

    Wie wäre es damit: Ich baue den Rand (d.h Hautimitat) nach gewohnter Art, und lasse darin einfach einen Schlitz in leicht geweiteter Schnittform. Der Schlitz sitzt dann über einer "Rinne" aus Metall - wie Cartefius sie schon vorschlug - die nach unten natürlich noch mit Stoff o.ä. Wärmeisoliert ist.
    Bevor ich aus dem jeweiligen Lager in den Kampf losziehe stecke ich da ein Stück angeschnittenes Schweinefleisch rein. Das wird dann vorher ein bisschen mit roter sosse präpariert für den blutigen Eindruck - und ggf. am Wundrand (also auf dem Latex) direkt vor dem einsatz nochmal mit Kunstblut besprenkelt.
    Zum ausbrennen der Wunde streue ich dann das jeweilige Pulver ins Fleisch und zünde es an. Bonus: Korrekte Geruchsillusion

    ...ich teste das mal an meinem Mittagessen


    Es bleibt natürlich das Problem, daß da viele (möglicherweise zurecht) Angst vor Funken und Verbrennungen hatten. Hmm...was natürlich klar ist, ist, daß ich das ohnehin nur an den äußeren Extremitäten (Unterschenkel, Unterarme) einsetzen würde, um schön weit weg vom Kopf und Torso zu bleiben. Davon ab - Fragen kann man ja immer. Muß man immer. Wer es nicht will bekommt dann eben die Wunde nur abgebunden.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  10. #10
    Harald Ösgard
    Harald Ösgard ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Harald Ösgard

    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    6.094
    Wunderkerzen / Mischungen mit Kaliumpermanganat / Eisenspäne etc. all das soll ja gerade Funken fliegen lassen. Würde ich eher nicht damit machen.

    Esdürfte auch schwer sein ein Pulver zu finden das authentisch schnell abbrennt ohne daß es Sauerstoffdonatoren enthält. Tut es das aber, kommst Du schnell in den Bereich des potentiellen Sprengstoffs. Sollte sich das in der Rinne irgendwie ausversehen verdämmen... das kann ins Auge gehen!

    Wie wäre es mit einem "Messer", dessen Schneide mit einem kleinen Glühlämpchen + Batterie im Griff rot "glühen" kann. Wenn man nun noch den Griff ein bischen wie einen Blasebalg macht, könnte man Rauch durch kleine Löcher ausströmen lassen. Wickelt man ein Pferdehaar um die Glühlampe, hat man Rauch + ambienten Geruch.
    Das "Erhitzen" des Messers (zB. über einer Pulverschale) kann man nun weit weg vom Körper simulieren. Das "heiße" Messer kann man dafür dann aber auf eine ganz einfache Wundatrappe oder sogar auf die bloße Haut halten.
    Ist ein versuchter Work-Around - keine ausgereifte Bauanleitung.

    TIPP: Lötkolben in Kolofonium gibt ne nette Rauchwolke. Und es gibt glaub ich Akkugetriebene Kleinstlötkolben, die recht fix heiß werden. also Kollofonium in die Wundatrappe und "heißes Messer" (mit einem kurzen Stück Glühdraht an der Scneide) ins Kollofonium drücken. zischt, dampft, raucht. Mit feinsten Haarschnipseln (aus Rasierer) gibts auch den Geruch.

    Kollofonium + spiritus = liquid. + Rasiererinhalt mischen. Spiritus verdunsten lassen. Kollofonium sieht auch schön nach Schorf aus...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wunden Basteln
    Von Bändigerin im Forum Bauanleitungen und Selbstgemachtes
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.03.2013, 22:20
  2. Pattex offene Wunden
    Von ro'gosh im Forum Bauanleitungen und Selbstgemachtes
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.09.2010, 17:05
  3. Wunden
    Von Black Hunter im Forum Bauanleitungen und Selbstgemachtes
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 19.06.2010, 11:31
  4. Wie lange spielt ihr Behandlungen von Wunden aus?
    Von Luthor Kaaen im Forum LARP - Allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.09.2007, 06:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de