Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19
  1. #1
    Ialdac
    Ialdac ist offline
    Grünschnabel Avatar von Ialdac

    Beiträge
    14

    Zerlotterte Kleidung

    Moin,

    ich habe mir gedacht, dass ich eigentlich mal einen Streuner/Bettler spielen könnte, da ich eh dazu neige mich bei Cons IT bei anderen durchfüttern zu lassen und im Normalfall auch nichts mit Kämpfen am Hut habe.

    Ich habe auf vielen LARPs schon richtig "verwahrloste" Personen gesehen, halt mit zerrissenen, dreckigen Klamotten und wollte mal fragen ob es Tipps oder Tricks zum "basteln" dieser Klamotten gibt.

    Einen alten Hut/Bundhaube/Schlappmütze mit Löchern finde ich okay, aber bei Oberteil und Hose (wenn man überhaupt eine trägt ) wüsste ich nicht genau wie ich da herangehen soll.
    Einfach mehrere Kleidungsstücke nehmen, zerreissen, wahllos wieder flicken und dreckig machen sieht nicht so gut aus wie das was ich gesehen habe.
    Außerdem wollte ich fragen ob es eine Möglichkeit gibt diese Klamotten, so dreckig und zerrissen die sind, zu reinigen um wenigstens OT nicht allen nach 1-2 Cons den Magen zu verdrehen aber trotzdem noch dreckig und alt aussehen zu lassen.

    Danke schön.

    MfG,
    Ialdac

  2. #2
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    Für flecken, die man reinigen kann, empfehle ich, diese mit Simplicol-Textilfarbe aufzubringen. Einfach die Kleidung irgendwo auslegen, Simplicol in einer Tasse in wenig Wasser o.ä. auflösen (wichtig - nicht das Pulver, das aus mehreren Farbkomponenten besteht, direkt aufstreuen, sonst gibt's buntes gekriesel) und dann auftropfen. Die Flecken dann noch mit einem Schwall heißem Wassers übergiessen, stehen lassen, ggf. noch ein paarmal nachgiessen - und am Ende die Reste auswaschen.

    Die Flecken dann auch am besten strategisch günstig plazieren - Knie, Scheinbeine, Rücken und Ärmelsäume sind da eine gute Wahl, dazu kann man noch ein paar sonstwo verteilen und mit kleinen Brandlöchern, Rissen und per Schmirgelpapier dünner gemachtem Stoff kombinieren.

    Sieht dann so, so und so aus.

    (Leider keine aktuellen Photos, der reinweiße Mantel wurde durch einen übel zerfetzten und geflickten braunen ersetzt. Auch habe ich Schuhe (zwei Holzbretter mit unterschiedlichen Lederriemen dran), die ich auf Schotter u.ä. einsetze, während ich sonst Barfuß laufe. Die Wollsocken zu dein Beinlingen gehören nicht zu diesem Charakter.)

    Ich habe bei der Gewandung auf eine Mischung aus Flicken und zusammengestückelter Kleidung gesetzt. Mein Better besitzt noch eine "Tasche", die einfach ein zugebundener Ärmel ist, in die er Zeug reinstopfen kann. Wichtig bei Flicken ist natürlich, daß man sie an besonders strapazierten Stellen anbringt, also z.B. Knie und Ellenbogen, dazu können sie auch gut an Ränder, um einen Riß "aufzuhalten".
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  3. #3
    Klaufi
    Klaufi ist offline
    Alter Hase Avatar von Klaufi

    Ort
    Dresden
    Beiträge
    2.325
    Ich mag das Thema "Alterseffekte an Kleidung" auch sehr gerne. Wie Kemon schon sagte, besonders strapazierte Stellen bearbeiten, also Knie, Ellbogen, hintern, Schultern, Rücken sowie sämtliche Säume. Bearbeiten heißt dreckig machen/aussehen lassen (das mit dem Stofffärbemittel dürfte gut funktionieren, so wird das auch sehr unregelmäßig aussehen) sowie mit Schleifpapier leicht anrauen. Sollte man dabei durch den Stoff geraten, umso besser, hat man gleich was zum Flicken. An den Knien vll. noch dicken Stoff als Flicken aufnähen, da dort ziemlich schnell Löcher entstehen sollten (in meiner Vorstellung knien Bettler oft bei der "Berufsausübung" ). Ansonsten auch hin und wieder mal kleinere Löcher offen lassen oder Schlitze einfach zunähen. Die Bearbeitung mit rauen Steinen soll auch gute Ergebnisse erzielen. Am besten auch mal ein wenig darüber nachdenken, was man so alles auf dem "Mittelaltermüll" finden könnte. Metall wird wohl selten weggeschmissen, da wieder einschmelzbar, aber kaputte Klamotten und Derartiges dürfte doch gut zu finden sein
    Wenn du es ganz hart willst kannst dich ja auch mit Kumpels zum Kampftraining inclusive Infight-Keilerei treffen und dann einen auf Klamottenbelastungstest machen

  4. #4
    Maria
    Maria ist offline
    Alter Hase Avatar von Maria

    Ort
    Aachen und Nordeifel
    Beiträge
    1.273

  5. #5
    Ialdac
    Ialdac ist offline
    Grünschnabel Avatar von Ialdac

    Beiträge
    14
    Danke für die bisherigen Antworten.
    Die Seite vom LARPWiki ist wirklich gut, unter Dreck hab ich leider nicht gesucht.
    Ich glaube dann werde ich mich im Urlaub mal daran machen Klamotten zu nähen und dann zu malträtieren.
    Welche Art Stoff hat ein Bettler eigentlich damals durchschnittlich getragen/bekommen? Die guten Stoffe wurden ja vermutlich nicht weggeben sondern eher weiterverwertet.

    MfG,
    Ialdac

  6. #6
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    Die Antwort darauf wäre einfach: Was er eben an abgetragener Kleidung bekommt.

    Höchstwahrscheinlich eben WOlle und Leinen, was man so als normalsterblicher trug.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  7. #7
    Harald Ösgard
    Harald Ösgard ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Harald Ösgard

    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    6.094
    Vermutlich auch fast nur Wolle, weil man Leinen sicher bis zum Ende als Putzlappen benutzt hat - wegen der Saugfähigkeit. Zumindestens habe ich gelesen, das Leinenlumpen dann für die feinere Gesellschaft als Klo"papier" benutzt wurde. Im Mittelalter war man noch reinlich.

  8. #8
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    @Harald: Jein. Du hast mit dem, was Du sagst, zwar Recht, aber Du dafst nicht den Einfluß der Kirche vergessen. Es war gang und gäbe, für das eigene Seelenheil den Bedürftigen relativ(!) tragbare, da ausgebesserte Kleidung, zukommen zu lassen. Auf die gleiche Art und weise, wie es einfach als Pflicht aufgefasst wurde, wildfremde Pilger im eigenen Haus zu beherbergen. Wenn man einem Bild in der Kreuzfahrerbibel Glauben schenken darf umfasst dies auch Unterwäsche, da diese durch Löcher der Oberbekleidung durchscheint.

    Ob man nun für den Hintergrund seines Bettlers von einer ähnlichen Gesellschaft ausgeht ist natürlich kein Zwang; Man darf aber auch nicht vergessen, daß Bettler, die keine solche Hilfs-Infrastruktur im Rücken haben vermutlich schlichweg schnell ausgestorben wären.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  9. #9
    Ialdac
    Ialdac ist offline
    Grünschnabel Avatar von Ialdac

    Beiträge
    14
    Im LARP kommt es vermutlich relativ selten vor, dass einem als Bettler Klamotten geschenkt werden. (Habe ich zumindest noch nie gesehen. ) Aber grundsätzlich gehe ich vom mittelalterlichen Hintergrund aus, daher werde ich wohl ein paar verschiedene Stoffarten (Wolle, Leinen, evtl. ein paar Lederflicken) vermischen um die unterschiedlichen Geschenke zu verdeutlichen.

    Ich glaube das größte Problem beim LARP sollte für die Bettler sein, dass es so viele Kirchen gibt, dass sie sich nicht einig sind wer den Bettlern das Recht erteilt für die Spender zu beten. Nicht, dass auf einmal der Bettler an den falschen Gott betet.

    MfG,
    Ialdac

  10. #10
    Isengart
    Isengart ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    5
    Ein Beruf im Kostümbereich bei Film und Theater sind die Patinierer (im Theater: Kostümmaler). Sie haben viele Techniken entwickelt neue Kleidung innerhalb kürzester Zeit zu altern und zu verschmutzen.
    Es wird bei großen Flächen Farbe gespritzt und feinere Stellen (Halsauschnitte, Armabschlüsse, Taschen etc.) ganz behutsam mit "Schmutzcremes" bearbeitet (soll ja nur aussehen, als würde es riechen...)
    Ich benutze sehr gerne stark verdünnten Acryllack, Schmutzcremes und Schmutz-Wachssticks. Super funktioniert auch künstlicher Schlamm (Mud) auf Wolle (bei Umhängen)

    PATIN-A ist eine Firma für professionelle Patiniertechniken und -Bedarf:
    http://www.patin-a-shop.de/

    Hier gibt es auch eine spezielle Gummimatte zum "Altern" und zerstören von neuen Kleidungsstücken und Accesoires (z.B.Taschen) im Wäschetrockner. Zu finden unter "Spezialpatinierprodukte"http://www.patin-a-shop.de/shop/USER...a1bf07fed893df

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kleidung füttern
    Von Awatron im Forum Bauanleitungen und Selbstgemachtes
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.08.2012, 13:10
  2. mittelalterliche-kleidung.com
    Von Lomyr im Forum Der Marktschreier
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 26.08.2011, 19:00
  3. Verkaufe: Kleidung und Rüstung
    Von Ian im Forum Von privat an privat.
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.02.2011, 23:07
  4. Bardin braucht Kleidung
    Von luthien368 im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 107
    Letzter Beitrag: 02.12.2010, 08:51
  5. Kleidung versiffen
    Von fendi nin im Forum Bauanleitungen und Selbstgemachtes
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.10.2010, 20:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de