Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. #1
    Jingle
    Jingle ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    2

    Waldläuferin/Schamanin?

    Moin! (=

    Meine Erfahrungen im Larp beschränken sich bisher auf zwei kleinere Veranstaltungen auf denen ich jeweils mit einem 5-Minuten-"Charakter" war. Um richtig ins Larp einzusteigen wollte ich mir einen "richtigen" Charakter zulegen. Aber gerade weil es da so viele Möglichkeiten gibt und mir vermutlich ein Teil sogar unbekannt ist (und ich verdammt unentschlossen sein kann), fällt mir das doch sehr schwer. Deshalb bitte ich um Hilfe. (=

    Meine Überlegungen bislang:
    • Der Charakter sollte auf jeden Fall so etwas wie einen vertrauten Geist haben. Dabei dachte ich an eine Eule.
    • Naturverbunden und im Umgang mit Kräutern bewandert, deshalb dachte ich hauptsächlich an eine Waldläuferin. Es könnte sich jedoch auch um eine Reisende handeln, die auf der Suche ist.
    • Bei der Rasse dachte ich an einen Menschen oder Elfen. Bin aber für eventuell passenderes offen.
    • Magiebegabung sollte vorhanden sein, will aber auch nicht auf einen vollwertigen Magier gehen, um mir Entwicklungsmöglichkeiten offen zu halten, da ich noch nicht weiß, was für ein Charakter mir genau im Spiel Spaß bereitet.
    • Für die Verbindung zur Eule fehlt mir noch eine gute Idee: Weshalb könnte ein EulenGeist der Vertraute dieses Charakters werden wollen? Welche Eigenschaften sollte der Charakter schon zu Beginn aufweisen?
    • Charakter hat nicht darum gebeten, die Eule als Begleiter zu haben.
    • Gibt es neben dem Schamanen noch andere Typen zu denen ein Geistbegleiter passen könnte?
    • Charakter erfährt zufällig davon, dass sie Magie wirken kann und baut Magierseite weiter aus, sofern sich Gelegenheit dazu bietet.
    • Mich in der Schlacht in die vorderste Reihe zu schmeißen ist nicht meins. Dennoch will ich im Zweikampf bestehen können. Vom Bogen bin ich nicht so angetan, vom Schwertkrampf dagegen mehr.


    Gibt es so etwas wie einen Leitfaden an dem man sich orientieren könnte, um insbesondere die Wesenszüge auszugestalten?

    VG
    Jingle

  2. #2
    Sadayori
    Sadayori ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Sadayori

    Beiträge
    164
    Zitat Zitat von Jingle Beitrag anzeigen
    Vom Bogen bin ich nicht so angetan, vom Schwertkrampf dagegen mehr.

    Der war nicht schlecht

    Zu deinem Konzept: Wie soll man sich das mit dem Eulengeist vorstellen? Hast du ne larptaugliche Eule?

    Ich würde allgemein mit was weniger abgefahrenem anfangen, vielleicht Jägerin oder so, wenn du was mit Wildnis und Kräutern können willst. Wenn du keine Lust auf Bogenschießen hast kannst du nen Speer nehmen, damit hat man im Kampf als leicht oder gar nicht gerüsteter bessere Karten als mit nem Schwert.
    "Wenn ich doch nur ein Schwert hätte!"

  3. #3
    Rabensang
    Rabensang ist offline
    Erfahrener User

    Alter
    33
    Beiträge
    343
    Hey. Also ein paar Dinge kann ich schonmal als Anregung sagen. Bei der Rasse würd ich erstmal beim Menschen bleiben als Anfänger. Für Fremdrassen muss man sich am Anfang vielleicht zu sehr in die Besonderheiten der entsprechenden Rasse reindenken, dass man weniger Konzentration für den Charakter seiner Spielfigur hat. So musst du einfach nur Mensch sein und kannst einfach spielen. Und wenn du noch dazu keine besonderen Ambitionen für Fremdrassenspiel hast, lass es für den Anfang sein.

    Für deine Vorstellungen würde ein Charakter eines Naturvolkes gut passen. Da hat eigentlich fast jede Kultur irgendwelche Totems/Seelentiere etc., die bestimmte Eigenschaften und Wesenszüge repräsentieren. Wenn du also noch dazu eine latente Magiebegabung hast, dann ist es gar nicht so ungewöhnlich, dass sich da unbewusst ein übernatürliches Band zu einem Vertrautentier knüpft. Die Frage ist dabei aber eher, wie willst du das Darstellen, dass du ein solches Vertrautentier hast? Kuscheltiere sind genauso doof wie imaginäre Tiere, die immer weg sind. Und ne lebendige Eule wirst du wohl kaum haben. Auf jeden Fall überleg dir, welche Wesenszüge und Eigenschaften die Eule für dein Naturvolk haben könnte und lass das in deine Darstellung einfließen. Je nachdem, wie urtümlich es werden soll, könntest du auch typische Verhaltensweisen imitieren (langes Anstarren ohne blinzeln, mit starren Augen den Kopf drehen statt die Augen zu bewegen, beim lauchen den Kopf lustig bewegen: https://www.youtube.com/watch?v=KALAN--ohBA...). In der Kleidung sollte das Seelentier auch wiederkehren, und zwar über Symbole, entsprechenden Schmuck, Federn etc.

    Bei Magie kenn ich mich nicht sonderlich aus, aber Schamanismus passt besser als Spruchzauberei. Und grad wenn dein Charakter noch jung ist, kann er ja vielleicht grad erst entdeckt haben, dass er magisch begabt ist, vielleicht durch Zufall oder Selbststudium so 1 oder zwei kleinere magische Effekte hervorrufen können und erst noch auf die Suche nach einem Lehrmeister gehen. So hast du die Entwicklungsmöglichkeit, mal Schamanin zu werden oder auch eher Kämpfer zu werden und die Magie verkümmern zu lassen.

    Was die Wahl der Waffen angeht, lass das Schwert. Jeder dahergelaufene Sonstwer trägt ein Schwert. Wenn es wirklich ein barbarischer Charakter wird, dann wähle lieber sowas wie Keule, Axt, Stab oder Speer oder irgendwas ganz Exotisches. Und wenn es wirklich doch ein Schwert sein soll, dann nimm ein eher kurzes mit nem exotischen und passenden Design, was dann aber garantiert nur über Selbstbau oder Sonderanfertigung läuft. Ins Getümmel muss man auch nicht zwangsläufig. Ich hab z.B. auch nen barbarischen Waldcharakter, der zwar Stammeskrieger ist, aber momentan eher als Späher unterwegs ist und sich nicht scheut, auch unfair zu kämpfen (sprich Hinterhalt, Flucht, Gift etc.). Und sowas passt ja auch gut zur Eule, die lautlos heranfliegt und aus der Finsternis zuschlägt, nachdem sie vorher alles genau beobachtet hat.

  4. #4
    maethor
    maethor ist offline
    Grünschnabel

    Alter
    28
    Beiträge
    12
    Zitat Zitat von Rabensang Beitrag anzeigen
    Auf jeden Fall überleg dir, welche Wesenszüge und Eigenschaften die Eule für dein Naturvolk haben könnte und lass das in deine Darstellung einfließen. Je nachdem, wie urtümlich es werden soll, könntest du auch typische Verhaltensweisen imitieren (langes Anstarren ohne blinzeln, mit starren Augen den Kopf drehen statt die Augen zu bewegen, beim lauchen den Kopf lustig bewegen: https://www.youtube.com/watch?v=KALAN--ohBA...). In der Kleidung sollte das Seelentier auch wiederkehren, und zwar über Symbole, entsprechenden Schmuck, Federn etc.
    Finde ich nen super Vorschlag. Das ganze könnte man auch als "Schwäche" des Charakters ausspielen, z.B. Nachtaktiv, Geräuschempfindlich, etc etc, eben negative oder "nicht hilfreiche" Euleneigenschaften verkörpern.

    Für einen schamanischen Waldläufercharakter halte ich auch einen kurzen Speer (z.B. Assegai) oder einen Knüppel / eine Keule für sinnig. Optimalerweise was exotisches, mit "Feuerstein"klinge z.B., obwohl du dann um selber bauen bzw. anfertigen lassen wohl kaum drum rum kommst.

    Den Eulengeist find ich eigentlch ne gute Idee, da muss ja nichts physisch anwesend sein, ist ja ein Geist. Kommt zwar ein bisschen schizophren rüber wenn du so 'nen Headmate hast, aber Schamanen haben ja eh nicht den Ruf, psychisch die stabilsten zu sein!
    Geändert von maethor (11.09.2014 um 08:51 Uhr)

  5. #5
    Dutch
    Dutch ist offline
    Alter Hase Avatar von Dutch

    Ort
    München
    Alter
    48
    Beiträge
    1.252
    Im Moment stellt sich mir noch die Frage, was du spielen willst bzw. was du von welcher Rolle erwartest.

    Ein "Waldläufer" wäre zunächst mal eine ganz unspezifische Rolle, die sich irgendwo zwischen "Typ mit diffuser Naturverbundenheit" und einem konkretem naturverbundenen Beruf (Jäger, Honigsammler, Grenzwächter, Räuber) bewegt.

    Ein Schamane ist in der Regel eine Art Priester eines naturverbundenen Volkes, typischerweise aus einer barbarischen Kultur. Hier sind z.B. Infos aus der Wikipedia.

    Während man bei ersterem durchaus den Kämpferaspekt und viele Möglichkeiten des Anfangens und Weiterentwickelns hat, würde ich bei zweitem den spirituellen Aspekt im Vordergrund sehen. Daneben hätte ein Schamane z.B. auch die Möglichkeit, über "Naturzauber" o.ä. Wirkungen zu erzielen, die den Kräften von Priestern und Zauberern ähnlich sind, ohne dass diese aber als klassische Magie gelten können. Eine Spezialform eben.
    Gerade das kann den besonderen Reiz des Schamenen im LARP ausmachen. Zugleich bewegt man sich damit aus dem Rahmen des Üblichen hinaus und ist Als Spieler entsprechend stärker gefordert.

    Wenn du eigentlich einen Zauberer spielen und Magie wirken willst, würde ich, salopp gesagt, dem Schamanen einen Tritt geben, die Eule in der Pfeife rauchen, und mir einen Zauberercharakter bauen. Mit relativ einfachen Mitteln könntest du z.B. einen Zauberlehrling auf Wanderschaft darstellbaren, der dann allerdings im Sinne der Klischeeerfüllung keine nennenswerte Bewaffnung bei sich hat.

    Auch Zauberer haben Tiere als Vertraute. Man denke an den Raben Abraxas der kleinen Hexe, oder an die Schlange von Lord Voldemort. Ebenfalls in Frage kommen Katzen, kleine Raubtiere wie Frettchen oder Marder, Krähen, oder auch kleine Raubvögel, zu denen auch die Eulen zählen. Das grundlegende Problem mit tierischen Vertrauten im LARP wurde jedoch bereits angesprochen: Es ist praktisch nicht darstellbar. Ein Stofftier auf der Schulter ist ein Stofftier auf der Schulter.

    Tschüs
    Michael
    Geändert von Dutch (11.09.2014 um 14:06 Uhr)
    Für mehr Western im LARP: LarpWiki: WesternLarp

    Cons, Orgas, Aktuelle Infos: Facebook-Gruppe "Western LARP Bayern"
    Gone, but not forgotten: Buffalo Hill 1888

  6. #6
    Turis
    Turis ist offline
    Fingerwundschreiber Avatar von Turis

    Ort
    Stralsund
    Alter
    33
    Beiträge
    714
    Evtl wäre dann auch eine Hexe eine Alternative, da diese ja auch gerne Vertraute haben. Eine Hexe hat nicht unbedingt so viel "priesterliches" an sich wie ein Schamane oder Druide und kann, meines Erachtens, daher auch gut ohne Volk und Heimat bespielt werden.

  7. #7
    Dennis
    Dennis ist offline
    Forenjunkie Avatar von Dennis

    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    3.295
    Ich finde das Konzept gar nicht so besonders verbesserungswürdig, das ist ein typischer Elfen-Waldläufer und damit ein klassisches Rollenspielkonzept.

    @Jingle
    Überlege dir bitte im Voraus, wieviel Aufwand du realistisch betreiben kannst. Einen Waldläufer kann man grundsätzlich einigermaßen kostengünstig aufbauen, sofern man selbst bastelt (ok, das gilt für viele Konzepte). Für eine Elfe braucht es evtl. etwas mehr Aufwand, die soll ja einem Bigger-better-beautifuler Klischee entsprechen können, das Elfen nunmal haben. Ein menschlicher Charakter wäre sicherlich einfacher, aber das soll jetzt nicht grundsätzlich abhalten. Einfach mal realistisch selbst überlegen, ob es geht oder nicht

    Waldläufer

    - Hauptaugenmerk auf Im-Wald-rumlaufen, schleichen, ein wenig Kräuterkunde. Siehe auch dazu die Tipps im Larpwiki.
    - Das Eulenmotiv sollte sich irgendwie in der Gewandung wiederfinden. Kleine Stickereien etc. Außerdem solltest du natürlich mit deinen Händen einen Eulenschrei nachmachen können
    - Meine ersten Assoziationen zu Eulen wären Weisheit, Wissen, Heimlichkeit, Nacht, evtl. eben auch Magie. Wenn du zaubern willst, dann mit möglichst passenden Zaubern. Licht bietet sich da z.B. weniger an. Ich bin gerade allerdings ein bisschen überfragt, was besser wäre. Ich glaube, ich würde ganz auf klassische Larpzauber verzichten und mir sowas wie "Orientierungszauber" ausdenken, bei denen du eine Nadel und Eulenfedern in die Luft wirfst und eine Richtung erhältst oder so. Mehr würde ich allerdings aus Spielgründen den Magiern vorbehalten. Wenn es eh darum geht, den Charakter erstmal flexibel zu halten, reicht das (davon ab kontrolliert eh keiner, was zu letztlich mit ihm anstellst).
    - Elf oder Mensch bleibt zu entscheiden. Ich finde, das Konzept würde super als Elfen-SC aufgehen, aber es ist eben Mehraufwand neben der Waldläuferausstattung, nämlich für Ohren, Schminke, (eventuell) Perücke, Frisur, Verzierungen der Kleidung usw. usw. Da du ja ins Larp reingeschnuppert hast, wirst du wissen, ob es dir den Aufwand oder wahlweise die Euros wert ist.
    - Waffen würde ich erstmal außen vor lassen und auf Dauer ein Kurzschwert oder sowas ins Auge fassen, bitte mit einer eulenverzierten Scheide, noch cooler als Sonderanfertigung mit einem Eulenknauf

    Gruß
    Dennis
    http://goblinbau.wordpress.com
    Manchmal blogge ich Pen&Paper Zeug

    ~zurück aus den larplosen Landen~

  8. #8
    Jingle
    Jingle ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    2

    Dankeschön

    Dankeschön für die vielen Hinweise, das hat meinen Gedanken sehr auf die Sprünge geholfen.
    Zu großen Teilen habe ich mir jetzt eine Hintergrundgeschichte ausgedacht, die zwar dafür sorgt, dass da noch jemand mitspielen müsste,
    aber da ich schon von anderer Seite aus gehört habe, dass mit mir zusammen ein Charakter entwickelt werden will,
    sollte das kaum ein Problem darstellen.
    Allerdings will ich noch ein wenig differenzierter auf die einzelnen Beiträge eingehen, was mir besonders gefallen hat oder ich speziell als Anfängerin noch nicht ganz einzuordnen weiß und mir deshalb etwas seltsam vorkommen mag. Falls dazu noch jemand seinen Senf dazu geben mag, freue ich mich über konstruktive Kritik.

    Zitat Zitat von Sadayori Beitrag anzeigen
    Zu deinem Konzept: Wie soll man sich das mit dem Eulengeist vorstellen? Hast du ne larptaugliche Eule?
    Da es ein Geist ist, braucht es meiner Meinung nach nicht unbedingt eine physische Präsenz für die Eule. Ein Geist sollte für die meisten Menschen ohnehin nicht sichtbar sein, erst dann wenn der Charakter die Eule in einer physischen Gestalt ruft, wird es mit der Darstellung schwierig. Da ich keine Kontakte zu einem Falkner habe oder gar selber eine Falknerin bin, dürfte für den Fall eine echte Eule flach fallen. Wobei ich es für den Anfang noch als übertrieben hielte, zu versuchen eine physisch präsente Eule dabei zu haben. Sollte mein Charakter diese Fähigkeit im späteren Verlauf lernen (um z.B. Nachrichten zu überbringen, sofern die SL mitspielt), dachte ich da an eine Handpuppe.
    Die einzige physische Präsenz, die die Eule meiner Meinung nach bräuchte, wäre ein Totem (geschnitzter Eulenanhänger aus Horn ist vorhanden) über das man dann auch Kontakt zu ihr aufnehmen könnte. Ansonsten fand ich das Video mit den Eulenbewegungen weiter unten sehr gut, sodass ich zur Not über Gestik diese Bewegungen nachahme, wenn mal etwas sichtbares verlangt wird.

    Zitat Zitat von Sadayori Beitrag anzeigen
    Ich würde allgemein mit was weniger abgefahrenem anfangen, vielleicht Jägerin oder so, wenn du was mit Wildnis und Kräutern können willst. Wenn du keine Lust auf Bogenschießen hast kannst du nen Speer nehmen, damit hat man im Kampf als leicht oder gar nicht gerüsteter bessere Karten als mit nem Schwert.
    *leicht irritiert sei* Wieso findest Du das Konzept abgefahren? oo
    Der Eulengeist soll mich nur begleiten - eine Eule will ich nicht spielen. Von dem Gedanken einen Tiermenschen spielen zu wollen,
    hatte ich schon recht früh Abstand genommen, vor allem nachdem ich gesehen hatte, dass ein gutes Tierkostüm noch lange nicht zwingend eine gute Darstellung mit sich bringt.

    Zitat Zitat von Rabensang Beitrag anzeigen
    Hey. Also ein paar Dinge kann ich schonmal als Anregung sagen. Bei der Rasse würd ich erstmal beim Menschen bleiben als Anfänger. Für Fremdrassen muss man sich am Anfang vielleicht zu sehr in die Besonderheiten der entsprechenden Rasse reindenken, dass man weniger Konzentration für den Charakter seiner Spielfigur hat. So musst du einfach nur Mensch sein und kannst einfach spielen. Und wenn du noch dazu keine besonderen Ambitionen für Fremdrassenspiel hast, lass es für den Anfang sein.
    Bevor ich das Thema hier eröffnet habe, hatte ich probehalber in ein paar andere Themen reingeschaut. Es scheint ein gängiger Rat für Anfänger zu sein, lieber erst einmal einen Menschen zu spielen und bin deshalb leicht verwundert: Geben so viele Anfänger etwa eine schlechte Figur dabei ab, wenn sie etwas anderes als einen Menschen darstellen wollen?
    Da ich mich nun dazu entschieden habe eine Waldelfe zu spielen, weil ich denke, dass das einfach am besten passt: Gibt es speziell für diese Rasse ein paar typische Anfängerfehler?

    Zitat Zitat von Rabensang Beitrag anzeigen
    Für deine Vorstellungen würde ein Charakter eines Naturvolkes gut passen. Da hat eigentlich fast jede Kultur irgendwelche Totems/Seelentiere etc., die bestimmte Eigenschaften und Wesenszüge repräsentieren. Wenn du also noch dazu eine latente Magiebegabung hast, dann ist es gar nicht so ungewöhnlich, dass sich da unbewusst ein übernatürliches Band zu einem Vertrautentier knüpft. Die Frage ist dabei aber eher, wie willst du das Darstellen, dass du ein solches Vertrautentier hast? Kuscheltiere sind genauso doof wie imaginäre Tiere, die immer weg sind. Und ne lebendige Eule wirst du wohl kaum haben. Auf jeden Fall überleg dir, welche Wesenszüge und Eigenschaften die Eule für dein Naturvolk haben könnte und lass das in deine Darstellung einfließen. Je nachdem, wie urtümlich es werden soll, könntest du auch typische Verhaltensweisen imitieren (langes Anstarren ohne blinzeln, mit starren Augen den Kopf drehen statt die Augen zu bewegen, beim lauchen den Kopf lustig bewegen: https://www.youtube.com/watch?v=KALAN--ohBA...). In der Kleidung sollte das Seelentier auch wiederkehren, und zwar über Symbole, entsprechenden Schmuck, Federn etc.
    Der Tipp mit den Naturvölkern ist toll, wenn ich die Gepflogenheiten des Stammes aus dem meine Elfin stammt weiter ausarbeite werde ich da mit Sicherheit drauf zurück kommen.
    Für die Darstellung finde ich die Hinweise mit den Bewegungen sehr gut, wobei ich dabei aufpassen muss, da ich keinen Tiermenschen, sondern jemanden spielen will, der nur geistig sehr Nah an einer Eule dran ist.

    Zitat Zitat von Rabensang Beitrag anzeigen
    Was die Wahl der Waffen angeht, lass das Schwert. Jeder dahergelaufene Sonstwer trägt ein Schwert. [...]
    Es kann sein, dass ich dich da falsch verstehe, falls dem so ist, bitte korrigieren: So wie Du das schreibst, gewinne ich den Eindruck, als ob ein Schwert deshalb schlecht sei, weil fast alle im Larp ein solches führen. Macht das ein Schwert wirklich schlechter? Oder gibt es in Bezug auf "jeder trägt ein Schwert" schlechte Erfahrungen mit "das passt nicht zur Gewandung" oder "das passt nicht zu dem, was dargestellt werden soll"?

    Zitat Zitat von maethor Beitrag anzeigen
    Für einen schamanischen Waldläufercharakter halte ich auch einen kurzen Speer (z.B. Assegai) oder einen Knüppel / eine Keule für sinnig. Optimalerweise was exotisches, mit "Feuerstein"klinge z.B., obwohl du dann um selber bauen bzw. anfertigen lassen wohl kaum drum rum kommst.
    Da die Vorposter schon Speere vorgeschlagen haben: Warum tut ihr das? D:
    Vor meinem ersten Sparring dachte ich noch: "Cool, ein Speer, damit will ich kämpfen! Stabkampf wäre auch super!" Insbesondere weil ich mich an die Kämpferin aus Guardian of the Spirits erinnerte, deren Hauptwaffe ein Speer ist.
    Dann kam schnell die Ernüchterung: "Im Larp kommt es darauf an, dass der Kampf sicher ist. Deshalb sind Stöße verboten. Damit fällt die wichtigste Eigenschaft eines Speeres im Larp weg: Den Gegner auf Abstand zu halten." Dadurch kann man den Stab im Larp imo nur für eine sehr defensive Kampfweise verwenden indem man ihn vor sich hinstellt und andere Waffen davon abprallen lässt. Selbst den Speer zu werfen, kann man dadurch nicht mehr. Ein Stab wäre ähnlich zu handhaben, weshalb beides für mich uninteressant wird. Beim Rest muss ich mal schauen, ob ich davon etwas will.

    Zitat Zitat von maethor Beitrag anzeigen
    Den Eulengeist find ich eigentlch ne gute Idee, da muss ja nichts physisch anwesend sein, ist ja ein Geist. Kommt zwar ein bisschen schizophren rüber wenn du so 'nen Headmate hast, aber Schamanen haben ja eh nicht den Ruf, psychisch die stabilsten zu sein!
    Die Elfin etwas schizophren zu gestallten, wird bestimmt lustig, da sie ja zwischendurch vermutlich immer mal wieder mit dem Geist redet und andere ihn nicht sehen. *leise die Tetrismelodie vor mich hinsumm*

    Zitat Zitat von Dennis Beitrag anzeigen
    Waldläufer
    - Das Eulenmotiv sollte sich irgendwie in der Gewandung wiederfinden. Kleine Stickereien etc. Außerdem solltest du natürlich mit deinen Händen einen Eulenschrei nachmachen können
    Pfeif-Geräusche mit der holen Hand kann ich zwar erzeugen, aber die Töne sind leider fernab jedes Vogelrufes. Falls ich einen Eulenruf erzeugt haben wollte, könnte ich zur Not auf eine Pfeife zurückgreifen. Wobei mir dafür aktuell kein richtiger Grund einfiele, warum ich einen solchen Ruf ausstoßen wollte. *grübel*
    http://www.ebay.de/itm/350544373771?...%3AMEBIDX%3AIT

    Zitat Zitat von Dennis Beitrag anzeigen
    - Meine ersten Assoziationen zu Eulen wären Weisheit, Wissen, Heimlichkeit, Nacht, evtl. eben auch Magie. Wenn du zaubern willst, dann mit möglichst passenden Zaubern. Licht bietet sich da z.B. weniger an. Ich bin gerade allerdings ein bisschen überfragt, was besser wäre. Ich glaube, ich würde ganz auf klassische Larpzauber verzichten und mir sowas wie "Orientierungszauber" ausdenken, bei denen du eine Nadel und Eulenfedern in die Luft wirfst und eine Richtung erhältst oder so. Mehr würde ich allerdings aus Spielgründen den Magiern vorbehalten. Wenn es eh darum geht, den Charakter erstmal flexibel zu halten, reicht das (davon ab kontrolliert eh keiner, was zu letztlich mit ihm anstellst).
    - Elf oder Mensch bleibt zu entscheiden. Ich finde, das Konzept würde super als Elfen-SC aufgehen, aber es ist eben Mehraufwand neben der Waldläuferausstattung, nämlich für Ohren, Schminke, (eventuell) Perücke, Frisur, Verzierungen der Kleidung usw. usw. Da du ja ins Larp reingeschnuppert hast, wirst du wissen, ob es dir den Aufwand oder wahlweise die Euros wert ist.
    - Waffen würde ich erstmal außen vor lassen und auf Dauer ein Kurzschwert oder sowas ins Auge fassen, bitte mit einer eulenverzierten Scheide, noch cooler als Sonderanfertigung mit einem Eulenknauf
    Die Sachen, die Du Vorschlägst sind toll, danke! (=
    Nur fürchte ich, dass wenn ich das z.B. für eine Ritualmaske umsetzen wollte, die mir gefällt, muss ich sie wohl schon selbst (fertig) basteln.
    Da beispielsweise das hier leider meinen finanziellen Rahmen sprengt:
    http://www.maskworld.com/german/prod...uberin--113440
    Wobei mir leider schon aufgefallen ist, dass es sehr schwierig wird an Federn von Eulen zu kommen, jedoch sollten Federn von Hähnen auch passen können. Bevor ich aber mit Basteln anfangen werde, werde ich wohl noch mal im Bastelbereich nachfragen, welcher Kleber sich z.B. gut für Federn eignet oder wie man einen Schnabel gut nachbilden könnte.


    LG
    Jingle

  9. #9
    Dennis
    Dennis ist offline
    Forenjunkie Avatar von Dennis

    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    3.295
    Lass die Handpuppe weg, das wirkt denke ich eher doof.

    Zu der Frage:
    Es scheint ein gängiger Rat für Anfänger zu sein, lieber erst einmal einen Menschen zu spielen und bin deshalb leicht verwundert: Geben so viele Anfänger etwa eine schlechte Figur dabei ab, wenn sie etwas anderes als einen Menschen darstellen wollen?
    gibt es eine simple Antwort: Ja.
    Ich hole mal etwas weiter aus: Die üblichen Fantasyvölker sind eigentlich nichts anderes als Menschen, bei denen eine oder mehrere bestimmte Eigenschaften überdeutlich hervorgehoben werden. Zwerge sind besonders kleine, besonders handwerklich begabte und besonders bärtige Grummelmenschen, Hobbits sind besonders neugierige und besonders gemütliche Gärtner(Typ A) oder besonders gerissene Meisterdiebe (Typ B). Das lässt sich alles noch ganz gut darstellen, wenn auch mit Aufwand. Elfen haben nun das Problem, dass hier nur sehr anspruchsvolle Eigenschaften betont werden. Sie sind besonders schön, besonders weise, besonders magisch und martialisch begabt, sind Meiste der Rhetorik, aller möglichen Künste und sind moralisch wie ökologisch einfach erhaben. Es ist natürlich irgendwo unfair, eine solche Darstellung nun von einem Menschen zu verlangen, der einen Elben ja nunmal nur spielen will - aber so ist das eben. Deine Mitspieler erwarten halt "mehr" als nur angeklebte Ohren und eine lange blonde Walleperücke oder so.
    Wenn du nun den Aufwand nachrechnest, den es für ein Waldläuferoutfit braucht und dann dazurechnest, dass sich ein elfisches (lies: schönes, besonderes, funktional-ästhetisches,...) Waldoutfit nochmal von dem menschlichen Äquivalent abheben sollte - dann hast du vermutlich auch den Grund gefunden, warum einem Anfänger, der vielleicht erstmal ins Larp reinschnuppern will, ein Mensch empfohlen wird Menschen sind nämlich einfach nur Menschen und nicht wie die anderen Völker eine Verzerrung menschlicher Eigenschaften. Doof formuliert: Ein Mensch, der einen Menschen spielt, muss sich einfach nur wie ein Mensch verhalten, um wie ein Mensch zu wirken.
    Außerdem gibt es öfters mal Anfänger, die scheinbar aus Prinzip eine Fremdrasse spielen wollen, weil sie Menschen für langweilig halten (was nicht sein muss).

    So, zurück zu deiner Waldelfe:
    Ich finde nach wie vor, dass dein Konzept dem Klischee einer waldelfischen Waldläuferin absolut entspricht und das auch als solches erkannt werden würde. Nur muss man eben bedenken, dass eine Elfe mehr Aufwand bedeutet als ein Mensch. Und du solltest vorher einfach mal einigermaßen objektiv in den Spiegel schauen und überlegen, ob du rein körperlich die Eigenschaften mitbringst, das oben beschriebene Elfenklischee zu erfüllen. Wenn das eher nicht der Fall ist, mach einfach einen menschlichen Waldläufer draus, verzichte dann aber besser auf die Magie, für mich passt diese Kombi nur mit der Elfe zusammen.
    Fairerweise zugegeben, du wirst du auch genug Cons finden, wo eine grüne Tunika und angepappte Elbenohren ausreichen, um eine Überelfe zu sein, aber da gibts auch 1,90 große Zwerge

    Gruß
    Dennis
    http://goblinbau.wordpress.com
    Manchmal blogge ich Pen&Paper Zeug

    ~zurück aus den larplosen Landen~

  10. #10
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.925
    Generell halte ich nicht viel vom Charakter, und das hat einen einfachen Grund.

    Der Charakter ist mir zu sehr ein Hansdampf-in-allen-Gassen.

    Naturverbunden und mit Kräutern bewandert (bedeutet im schlimmsten Fall "kennt sich mit Heilkräutern aus")

    Kann im Zweikampf bestehen (bedeutet im Regelfall "heh ich leg mich mit Personen an die 2 Köpfe größer sind als ich und noch dazu IT Jahre dem körperlichen Training verschrieben haben, Angst kenne ich da keine).

    Zumindest magiebegabung und Kampf schließt sich fast schon aus. Larp ist nicht nur eine Sache die nach dem Prinzip "ich will aber folgendes machen" läuft sondern auch die Wünsche und Vorstellungen deiner Mitspieler berücksichtigen muss. Und das setzt voraus, nicht jeder kann alles. Dein Charakter gibt genug Stoff für mindestens 2 Charaktere.

    Ein bisschen Magiebegabung (bedeutet im Regelfall: Kennt irgendwann gerade die 3 Zauber die Auf Con wichtig sind)

    Eine Spezialisierung im Larp ist wichtig. Das ganze ist ja kein egoistisches Wunschkonzert. Ansonsten bastel 2 Charaktere.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de