Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18
  1. #1
    Isuna
    Isuna ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    7

    Eine Chronistin (noch ohne Chronik) - Semi-Anfänger

    Hallöchen,
    ich spiele meine "kleine" Chronistin nun zwar schon eine Weile, würde aber dennoch, weil ich eben erst eine handvoll Cons erlebt habe, gern mal eine andere Meinung lesen wollen.

    Zu meinem Charakter:
    Mia (Miriam) Schreiber ist weder magisch begabt noch von hohem Stand. Sie ist die Tochter des Chronisten eines Hauses das von meiner Larp-Gruppe bespielt wird. (Wir sind im Moment ein fester Kern von 6-9 Leuten, je nachdem wer wie Zeit findet.) Mia ist wie ich am Anfang erst einmal ruhig und zurückhaltend, beobachtet die Leute und geht mit offenen Ohren und Augen durch die Gegend. Sie bildet sich ihre Meinung und sobald sie sich sicher fühlt, hält sie damit auch nicht hinterm Berg und sagt was sie denkt.
    Außerdem hat sie immer mindestens ein Buch oder einen Zettel und Stift für Notizen dabei, man kann ja trotz gutem Gedächtnis nicht alles behalten.

    Ich spiele sie wie mich, was mich am Anfang auf meinem ersten Con wirklich in einen Zwiespalt gebracht hat, da ich keinen Unterschied zwischen Rolle und mir gefunden habe. (Einer der Fehler, aus denen ich nun gelernt habe.) Da ich damit auf lange Sicht nicht zufrieden war, habe ich ihr ein etwas frecheres Mundwerk verpasst, was ihr oft genug Ärger einbringt. (Und mir eine Menge "Wiedergutmachungsknuddler" für die Leute, die das IT mit OT verwechseln, aber man lernt ja nicht aus.)
    Seither fühle ich mich mit ihr im Spiel wohler. Denn so ganz kann ich eben doch nicht aus meiner Haut.

    Aber nur die Schreiberin zu sein, fand ich zudem etwas... Flach... Und fade.
    Gut, ich koche auch für meine Gruppe, wenn unsere Köchin nicht da ist, sonst helfe ich ihr aus und backe die Brote, während sie kocht.
    Aber reines Lagerleben ist nie so ausfüllend wie aktives Spiel, also entdecke ich mit Mia (und das als Insektenhasser) den Wald und die Natur für mich. Nun kann ich ganz passabel mit dem Bogen umgehen (war mal ein Hobby von mir) und lerne ohnehin gerne Neues dazu. Warum also nicht beides verbinden. Und schlussendlich, nach gut 3 in den Sand gesetzten Anläufen für meine Mia, bin ich mit ihr nun endlich so zufrieden. Sie nennt sich nicht Waldläufer oder Späher oder wasauchimmer, sie ist ehrlich, wie ich eben und sagt dann wahrheitsgemäß "Ich kann das alles nicht wirklich, ich habe nur darüber gelesen und Leuten zugehört, wie es gehen sollte... Aber wenn euch das reicht....", und lächelt dabei.

    Aber am Ende der Rechnung bleibt sie eine Schreiberin, wenn auch mit ein paar mehr Talenten als es vielleicht zuerst aussieht.

    Ach ja... Die erste Idee für sie war es, die Person zu sein, die die Taten des Hausoberhauptes unserer Gruppe zu dokumentieren. Und ich finde, da ist sie jetzt doch etwas runder vom Charakter her. Aber ich kann mich auch irren.


    Zu meiner Ausrüstung:
    Kleidung: Diverse dicke Hemden, mehrere Hosen und ein Korsett (passt wunderbar und ist auch über mehrere Stunden am Tag im Gelände tragbar. Habs probiert ) in-time taugliche Stiefel (Anfertigung) und am Gürtel immer mindestens zwei mittelgroße Leder Taschen aus hartem Leder. Bei kaltem oder schlechtem Wetter kommen noch dazu ein Mantel aus grauem Lodenstoff und ein aus Fell Resten zusammengenähter Überwurf (selbstgemacht). Die Taschen sind bestückt mit Notizbuch, Stift und Fernrohr in der Einen und Apfel, selbstgemachter Kuchen in Brotpapier und Handschuhen in der anderen.

    LARP-Waffen:
    Jagdbogen (30 pfund)
    Köcher und Pfeile
    Axt und Jagdmesser.

    Ja, ich laufe so doch teilweise rum wie ein Packtier, aber bisher war jeder immer froh, wenn der Kreislauf bei gut 30 Minuten Entfernung zum Lager nicht mehr wollte und wir dann eine kurze Kuchenpause machen konnten. Ich bin halt pragmatisch.

  2. #2
    Tee
    Tee ist offline
    Alter Hase Avatar von Tee

    Beiträge
    1.823
    Hallo. Klingt doch ganz brauchbar.
    Hast du irgendwelche Fragen oder wolltest du dein Konzept einfach mal vorstellen?
    Viel Spaß hier!

  3. #3
    Isuna
    Isuna ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    7
    Ich danke dir für die Antwort.

    Ich habe immer mal wieder Probleme mich gegen die Meinung meiner männlichen Mitspieler durchzusetzen, da meine Stimme wohl in eine, die von Männern gern überhörten Bereich liegt. (ist mir über Jahre hinweg in unterschiedlichen Bereichen aufgefallen) Und dabei sind meine Ideen oftmals der Weg, der die Gruppe letztendlich zum Erfolg führt.
    Ich habs mit melden versucht, lauter zu sein (war eher negativ, da meine Stimme dann einfach zu hoch und nervig wird) oder meine Idee jemand anderem zu geben, der das dann kund tut. Aber das alles ist für mich nicht wirklich Ziel führend.
    Hat da vielleicht jemand nen Tipp für mich?

    Ansonsten... Wollte ich halt schon mal wissen, ob das Konzept so okay ist, oder jemandem übel aufstößt.
    Immerhin eigne ich mir gerne viel Wissen an und wende es dann auch an. Da kann man dann doch mal als Klugscheisser rüber kommen und nichts liegt mir ferner als anderen den Spaß verderben zu wollen...

    Das einzige was ich ziemlich schade finde, ist die Anzahl der Cons in Berlin/Brandenburg... Denn so bin ich auf wenige Events pro Jahr begrenzt und hab immer eine ziemlich lange Anreise. :/
    Und ich würde gerne mehr Erfahrung im Spiel sammeln.

  4. #4
    Nount
    Nount ist offline
    Moderator Avatar von Nount

    Ort
    Beckum
    Alter
    34
    Beiträge
    3.452
    Such mal nach Stimmbildung Sprechen. Da findet man z.B. sowas: http://maxbaudasch.com/sprechtrainin...die-anleitung/

    Es gibt auch Unmengen an Büchern zum Thema. In einer Bardengruppe ist z.B. das hier empfohlen worden:
    "Der kleine Hey; die Kunst des Sprechens.
    ein kleines handliches Arbeitsbuch, daß eigentlich eine sehr trockene Materie ist. in der Praxis hat es sich als sehr gute Hilfe für eine deutliche Aussprache beim Sprechen oder Singen erwiesen. Am besten Kapitel für Kapitel durcharbeiten! Gibt es auch als DVD."

    Vielleicht gibts auch in der örtlichen Bücherei was dazu?
    Moderative Eingriffe werden von mir als solche gekennzeichnet.

    Entspanne dich.
    Lass das Steuer los.
    Trudle durch die Welt.
    Sie ist so schön.
    (Kurt Tucholsky)

  5. #5
    Isuna
    Isuna ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    7
    Uh! Vielen Dank! Den Rat werde ich mir zu Herzen nehmen und es üben.

  6. #6
    Dutch
    Dutch ist offline
    Alter Hase Avatar von Dutch

    Ort
    München
    Alter
    48
    Beiträge
    1.252
    Zitat Zitat von Isuna Beitrag anzeigen
    Kleidung: Diverse dicke Hemden, mehrere Hosen und ein Korsett
    Beim Korsett muss ich etwas stutzen.
    Ist hier ein Mieder gemeint, also eine Art geschnürte körpereng sitzende, ärmellose Weste?

    Oder ist es das typische Steampunk-Korsett, das (fälschlicherweise) über der Oberbekleidung getragen wird, statt unsichtbar als Wäsche getragen die Figur seiner Trägerin zu optimieren?
    Gerade letzeres fände ich persönlich wenig Fantasy. Dafür ist es zu stark in neuzeitlichen und realhistorischen Settings vertreten.

    Tschüs
    Michael
    Für mehr Western im LARP: LarpWiki: WesternLarp

    Cons, Orgas, Aktuelle Infos: Facebook-Gruppe "Western LARP Bayern"
    Gone, but not forgotten: Buffalo Hill 1888

  7. #7
    Isuna
    Isuna ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    7
    Gemeint ist ein schwarzes Overbust Korsett aus Leder.
    Es hat im Rücken eine Schnürung und vorne schwere Metallschnallen. Und nein, es ist definitiv nicht dazu geeignet es unter der Kleidung zu tragen.

    Irgendwann in der Zukunft würde ich es gerne gegen eine vernünftige Rüstung aus Leder austauschen, aber soweit ist 1. mein Charakter in seiner Entwicklung noch nicht und 2. wird das eine teure Investition.

  8. #8
    bradley
    bradley ist offline
    Alter Hase Avatar von bradley

    Ort
    Wilhelmshaven
    Alter
    42
    Beiträge
    1.695
    Diese Art Korsett finde ich auch unpassend, eine Lederrüstung allerdings auch. Für das Konzept brauchst du eigentlich auch keine Rüstung. Wenn es doch eine sein muss würde ich zu einer dünnen Gambesonweste raten, ggf. mit Obermaterial aus Leder, die nicht schwarz ist. Historisch hin oder her ist das mit Material- und Formensprache einer an das Mittelalter angelegten Fantasywelt vereinbar.

  9. #9
    Isuna
    Isuna ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    7
    Ich muss sagen, ich kann deinen Standpunkt verstehen. Mir geht es dabei aber tatsächlich nur sekundär um die Authentizität. Wichtiger ist mir dabei der Schutz, den ich damit bekomme. Ich trainiere nicht täglich (und würde das in meinem Arbeitsalltag von manchmal 16 Stunden Arbeit gar nicht unterbekommen), will aber nicht unbedingt bei Treffern oder versehentlichen Stichen bei Kämpfen, allzu schlimm draus hervor gehen.
    Ich vertrage blaue Flecke überall, aber ich fühle mich schlichtweg sicherer, wenn etwas meinen Torso schützt. (Vor allem eben weil ich mit meiner Waffenkombination gezwungen bin in den dichten Nahkampf zu gehen.)

  10. #10
    Chevalier
    Chevalier ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Chevalier

    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    5.439
    Dann würde ich dir aber, wenn es um echte Schutzwirkung geht, wie bradley zum Gambeson/wattierten Wams raten. Der wird wirklich helfen UND authentischer wirken.
    ...
    Liebensteiner Mohnfest 2019 - 15.-17.11.2019 (Spießknecht Olivier Bulain)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de