Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19
  1. #1
    heler
    heler ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Alter
    30
    Beiträge
    153

    Charakterkonzept remastert - Danke

    Grüße,


    durch viele Tipps gerade von Langer, Sadayoriund natürlich Cartefius der sehr geduldig mit mir war, möchte ich mein Charakterkonzept überarbeitet vorstellen. Der Übersichtshalber in einem neuen Threat.



    Kurz zum Hintergrund. Ich bin mal weggerückt vom Clanleben und Wolf etc.


    Ich dachte mir mein Char ist aus relativ gutem Hause.Der Vater ist Botschafter und sehr oft auf Reisen und die Mutter daheim.

    Ich hingegen, welcher quasi nur von der Mutter „bemuttert“ wurde und nie die strenge und liebe des Vaters genoss, habe mich oft als Faulpelz in Huren und Saufen vertieft und mit anderen Jünglingen aus gehobenem Stand die Nächte um die Ohren geschlagen und Faxen getrieben.

    Wenn mein Vater mal zu Gegend war über längeren Zeitraum, hat meine Mutter mich als tüchtig verteidigt und in Schutz genommen, allerdings hörte mein Vater über viele Ecken was ich so treibe. Nichtsnutz nannte er mich, ich würde niemals weltgewandt werden und tapfer, geschweige denn in seine Fußstapfen treten können.

    Er war so enttäuscht und böse, dass er mich zwang rein zu werden. Er wollte mich in ein Kloster stecken, ohne Geld, ohne Frauen um zu mir zu finden und einen klaren, strebsamen Geist zu finden.
    Das wäre mein Untergang, aber ich könnte meinem Vater nicht wiedersprechen, er würde mich noch schlimmer richten.

    Meine Mutter, welche mich sehr liebt hat sich für mich verbürgt (vielleicht lag es auch an meinem betteln und bitten mit Tränen und Fluchen) und auf meinen Vater eingeredet. „Ein Mönchssohn soll er werden? Ein Geistlicher, Lesen und Schreiben kann er, er muss nicht lernen alleine zusein, sondern für sich zu sorgen und Tapfer zu werden, Respektabel und dich stolz machen“.

    So kam es das meine geliebte Mutter es schaffte, das ich die Wahl hatte, entweder in die Krieche eintreten auf Lebenszeit, oder auf Reisen zu gehen und ehrenhaft zu werden. Ich dürfte erst dann wiederkommen, wenn ich meinen Vater stolz gemacht hätte.

    Beides eine schlimme Wahl für mich, ich kann noch nicht mit einer Waffe umgehen, prügeln ja, das kann ich, aber sonst? Aber wenigstens gibt es auf Reisen ab und zu mal eine Frau und Wein. Die Wahl fiel nicht schwer.

    Durch meine Mutter konnte ich meinen weg mit Geld starten und eine Rüstung ließ Sie mir auch schmieden, zum Schutz, das Ihrem geliebten Sohn auch nichts passiert. Eine Wache, welche Sie verlangte durfte ich natürlich nicht mitnehmen. Auch keine Freunde.

    Und so reite ich durch die Länder um meinen Vater stolz zu machen. Eigentlich ist vieles beim alten, Huren und Saufen, neue Städte und Menschen, Länderein sehen. Durch die Rüstung habe ich einiges an Vorteilen um schnell in Kontakt zu kommen, man denkt ich bin schon auf dem Weg jemand zu sein.

    In Wirklichkeit sitze ich meine Zeit ab bis irgendwann etwas passiert, das so weittragend ist, das mein Vater vielleicht meinen Namen hören wird und ich wieder in meine Heimat an den Hof gehen kann ohne Schande.


    Das Geld wird auch knapper und knapper und ich muss langsam wirklich mal einen Bären töten, oder Drachen und Riesen oder was man sonst so als Held macht…zumindest liest man es so... Ich kann nicht noch mehr meiner Kleidung verkaufen, die Rüstung muss ich behalten, wie soll ich sonst als heimkehren, als Bettler der alles verkauft hat? Leder und Samtwams habe ich schon verkauft.…Vielleicht heirate ichauch einfach eine reiche Frau, wenn diese gut aussieht. Ich bin schließlich schon 12 Tage auf Reisen … (Oder 1,5 Jahre, ich weiß nicht was besser ankommt für die Rolle, den entweder ist er immer noch so Faul und mehr schein als sein, oder er wird langsam wirklich mal etwas tapferer, aber ich finde das erstere zum Spielen leichter und angenehmer und für andere auch lustiger J


    Das zur Geschichte.

    Kleidung:

    Bruche: http://schuhnagel.de/shop/product_info.php?pName=bruche-gr-l&cName=spaetmittelalter-gewandung

    Beinlinge: http://schuhnagel.de/shop/product_info.php?pName=beinlinge&cName=spaetmittelalter-gewandungObwohl ich nicht weiß ob Bayrisches Wolltuch Wolle ist, oder nicht. Leinensollen ja nicht so gut sein, weil Sie sehr dehnen. Zuhause hab ich noch rotenWalkloden für kältere Tage.

    Hemd: Ja weg vom Piratenschnürhemd zu: http://schuhnagel.de/shop/product_info.php?pName=mittelalterhemd-gr-l&cName=spaetmittelalter-gewandung

    Mütze: http://www.ritterladen.de/out/pictures/generated/product/1/2000_2000_80/rimg0046.jpgHier bin ich etwas unsicher ob das passt, oder ob der Char diese auch verkaufthätte.

    Gugel: Einfache Gugel weil ich die eh zuhausehabe J

    Mantel. http://schuhnagel.de/shop/product_info.php?pName=leichter-mantel&cName=spaetmittelalter-gewandungIn Wunsch Farbe und anderem Emblem könnte gut sein + Kapuze, sowas würde man jaauch nicht verkaufen oder eintausche weil man sonst ja erfriert.

    Schuhe: http://schuhnagel.de/shop/product_info.php?pName=nestelschuh-2&cName=spaetmittelalter-schuhwerk

    Handschuhe: http://www.historische-schuhe.de/epages/61580448.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61580448/Products/%22Leder%20-%20Handschuhe%20dunkelbraun%22


    Rüstung:

    Rüstwams: Ich schwanke zwischen:

    1: http://matuls.pl/index.php?IDP=1&Lng=de&IDProdukt=216&IDKategoria=4&IDPodkategoria=39

    Oder 2: http://www.medieval-market.com/details.php?id_towar=61&s=1und Nestellöcher anbringen


    Stahlrüstung:

    Ich stelle mal nicht Helm, Brust und Handschuhe vor, sondern nur die Schultern. Ich finde Sie sehr schön, allerdings habe ich gehört Sie seien zu unmännlich, zu verspielt und erinnern an Ginkoblätter. Jetzt bin ich am Überlegen ob es mir egal ist, ich find Sie klasse, oder sie etwas abzuwandeln. Was meint Ihr dazu?

    Pferd:
    Als Ritter würde ich einen Braunen Wallach nehmen kostet nur extra Unterbringung auf Cons …. Spaß



    Was haltet Ihr von dem jetzigen, für mich finalen, Konzept?


    Passt die Mütze in die Zeit circa, ist alles relativ stimmig, welches Rüstwams sollte ich nehmen und was sagt ihr zu den Metallschultern.


    Ich möchte schon im Fantasybereich unterwegs sein, aber angelehnt an 14/15 Jahrhundert. Was sagt Ihr?


    LG
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von heler (03.12.2015 um 11:09 Uhr)

  2. #2
    Kamikaze
    Kamikaze ist offline
    Alter Hase Avatar von Kamikaze

    Ort
    bei München
    Alter
    32
    Beiträge
    1.444
    Ein heruntergekommener Taugenichts, der aus reichem Hause kommt ist ein absolut machbares Konzept und kann auf Con gute Ansätze für gemeinsames Spiel bieten.

    Das Barett mag mir nicht gefallen. Vermutlich passt es zu kaum einem Konzept und wird (dank den billigen Angeboten von Leonardo Carbone) sehr häufig getragen.
    Als Minimum würde ich hier eine Aufwertung in Form von Zinnabzeichen, Stickereien oder dergleichen ansetzen.

    Dass du OT eine Rüstung haben willst ist ja schon im letzten Tread klar geworden. Allerdings passt das noch immer nicht zum Konzept des Nichtkämpfers ("kann nicht mit Waffen umgehen").
    --> Entweder du hast auch eine Waffe dabei und weißt zumindest welches Ende davon gefährlich ist, oder du brauchst auch keine Rüstung.

    Ob die Schultern nun vom Stil her passen oder nicht ist eher zweitrangig, da sie:
    > nicht wirken werden (die Grafik scheint aus einem Computerspiel zu sein und die dazugehörige Panzerbrust wirkt da in der Optik deutlich mit)
    > im echten leben sehr groß (vermutlich schon unpraktisch groß) sein dürften, wenn du die Proportionen der Grafik zurunde legst (eine Schulter ähnlich breit, wie der gesamte Torso)
    > ohne dazugehörigen Rest immer doof aussehen werden (gilt für fast alle Schulterpanzer)
    > nur als Spezialanfertigung zu bekommen sein werden (da das gezeigte Modell sehr aufwändig zu machen ist, wird das TEUER)

    Dass zu praktisch jedweder Rüstungsform ein Helm gehört ist dir ja bereits mehrfach gesagt worden.

    Nun zurück zum Charakterkonzept:

    Dass dein Charakter heruntergekommen aber von reicher Herkunft wirken soll, bedeutet für dich, dass du hochwertige Ausrüstungsteile kaufen/machen musst um diese anschließend auf alt und verranzt zu trimmen, um diesen Effekt zu erreichen. Hier ist das "abkürzen" durch das direkte Verwenden billigerer Ausrüstung keine Option, da du so diese Optik nicht erzielen kannst.
    Das heißt aber im Umkehrschluss auch, dass du die teuer gekaufte Klamotte einsauen und teilw. zerstören und damit den Wiederverkaufswert praktisch auf null reduzieren musst.
    Gerade am Anfang (wenn du noch nicht sicher bist, dass LARP allgemein und insbesondere die gewählte Rolle für dich passen) würde ich das eher lassen, damit schlimmstenfalls nicht alles Geld verloren ist.

    Hast du denn schon eine Gruppe gefunden, der du dich anschließen wirst? Passt dein Konzept dazu?
    Monster und Persönlichkeiten aller Art...

    Meine Charaktere, Bastelanleitungen und mich findet ihr auch im LARP-Wiki

  3. #3
    heler
    heler ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Alter
    30
    Beiträge
    153
    Hi Kamikaze und danke für deinen Text.
    Check - anderen Kopfschmuck/Hut.

    Also ich möchte unbedingt gerüstet sein, dashast du richtig erkannt und eine Waffe werde ich mir auch zulegen.

    Aber ich werde aufbrausend sein und die Kämpfeeher verlieren. Typisch für den Char denke ich J



    Also zur Rüstung gehört ein Helm, Brustpanzerund Handschuhe. Ich habe nur die Schultern vorgestellt, weil ich da solche undsolche Resonanzen bekam.

    Also werden die schon zusammen mit den anderenTeilen getragen und nicht einfach so.

    Die Panzerbrust wird nicht die auf dem Bildsein, sondern relativ normal.
    Und ja er wird angefertigt, eigentlich sollteder Aufsatz auf der Schulter zum Wolfsgesicht werden, aber das habe ich ja aufgut gemeinten Rat verworfen, die Schulter an sich finde ich eben sehr schön.


    Fakt: Ich werde Helm Handschuhe und Brust habenund möchte gerne die Schultern haben, sofern Ihr mir nicht auch sagt, Sie sindzu Floral etc. J

    Die Größe würde natürlich an mich angepasst.



    „Dass dein Charakter heruntergekommen aber von reicher Herkunftwirken soll, bedeutet für dich, dass du hochwertige Ausrüstungsteilekaufen/machen musst um diese anschließend auf alt und verranzt zu trimmen, umdiesen Effekt zu erreichen. Hier ist das "abkürzen" durch das direkteVerwenden billigerer Ausrüstung keine Option, da du so diese Optik nichterzielen kannst.
    Das heißt aber im Umkehrschluss auch, dass du die teuer gekaufte Klamotteeinsauen und teilw. zerstören und damit den Wiederverkaufswert praktisch aufnull reduzieren musst.
    Gerade am Anfang (wenn du noch nicht sicher bist, dass LARP allgemein undinsbesondere die gewählte Rolle für dich passen) würde ich das eher lassen,damit schlimmstenfalls nicht alles Geld verloren ist.“




    Najaer ist kein heruntergekommener Veteran der durch die Wildnis streift und allesverrostet und er grimmig ist. Natürlich werden die Kleidungsstücke etwaszerranzt werden, aber er ist ja kein Landstreicher.

    Ersoll ja vom Feiern und Frauen loskommen und Ehre dem Familiennamen bringen.
    Aberstattdessen nimmt der das Geld, welches seine Mutter ihm mitgab und gibt eseben dafür aus, tauschte sogar seine edleren Schuhe gegen günstigere um wiederflüssiger zu sein. Er möchte den Adelsstand und den Luxus ja eigentlich nichtmissen. Im Gegenteil, er will ihn behalten. Über die CONs wird er ja auchsoweit reifen, dass er eventuell zu gegebener Zeit heimkehren kann, je nachdem.


    Ich hoffe es ist jetzt einen Hauch klarer wasich meine J


    Eine Gruppe bildet sich gerade auf privatenbekannten die mitmachen wollen.



    Mit freundlichen Grüßen

  4. #4
    Edgemaen
    Edgemaen ist offline
    Fingerwundschreiber Avatar von Edgemaen

    Ort
    Leipzig
    Alter
    25
    Beiträge
    605
    Mh, ich sehe da ein paar Probleme. Du begründest mit deiner Hintergrundgeschichte eine hochwertige Rüstung, die allerdings wenig zur restlichen Klamotte passt. IT magst du eine Erklärung dafür haben, OT wird man sich denken: "Ja, der wollte halt ne fette Rüstung und hat dafür an der Klamotte gespart." Nicht, dass du mich falsch verstehst, die Kleidung ist nicht schlecht im Gegenteil, aber mM eher unpassend.
    Im Prinzip gehst du die Charaktererstellung etwas kompliziert an. Normalerweise denkt man sich: Was will ich auf Con machen? Welcher Stil gefällt mir? Wie viel Geld kann/will ich ausgeben? etc Du nimmst dir allerdings ein Ausrüstungsstück und versuchst, darum ein Konzept zu basteln. Ohne Frage, das kann funktionieren, kommt auf das Objekt und die Erfahrung des Spielers an. Je spezieller das Teil ist, desto schwieriger wird es allerdings.
    Diese Schultern sind nun was ganz Spezielles. Ich nehme mal an, dass die zu irgendeinem High-Fantasy-Superkrieger gehören. Das wär auch so ziemlich das einzige Konzept, was mir dazu in den Sinn käme. An einem einsamen Reisenden, der mittlerweile sein Hab und Gut verscherbeln musste, hat das eher nichts zu suchen. Der hätte das Zeug vermutlich als erstes verkauft, da A) unnützt, er scheint ja kein Berufskämpfer zu sein B) schwer C) im Vergleich wahrscheinlich das Wertvollste.
    Ähnlich wie Kamikaze denke ich, dass die Rüstung und auch die Schultern in "echt" kaum die Wirkung der Bilder erzielen werden.
    Wenn du schon ein paar Leute für eine Gruppe an der Hand hast, dann erstellt doch einfach ein gemeinsames schlüssiges Konzept, in der ein Berufskämpfer (bspw. Paladin) mit solch einer Rüstung seinen Platz finden kann. Sei dir allerdings bewusst, dass dies sehr preisintensiv werden kann. Alles andere sind nur halbgare Lösungen. Teure Rüstung und billige Kleidung passen im Grunde nie zusammen.

  5. #5
    Langer
    Langer ist offline
    Erfahrener User Avatar von Langer

    Beiträge
    349
    Also erst mal finde ich es gut, dass du dir das Feedback, das du bekommst, zu Herzen zu nehmen scheinst und daran arbeiten willst. Das ist immer der Beste Anfang


    Was den Hintergrund angeht, ist der heruntergekommene Sohn aus reichem Hause schon deutlich besser umzusetzen als das, was du zuvor beschrieben hast. Vielleicht merkst du hier, dass ich den Hintergrund deines Charakters auf einen Satz heruntergebrochen habe. Das ist eigentlich fast immer ein erstrebenswertes Ziel, dass man seinen Charakter mit ein paar Schlagworten zusammenfassen kann. Für dich selbst kannst du deine charaktergeschichte gerne sehr detailliert aufbauen, für die Außenwirkung ist ein kurzer Überbegriff aber besser. Die ganzen Details im eigenen Charakterhintergrund kommen im Spiel ohnehin nur selten zum tragen.

    Die zweite erstrebenswerte Eigenschaft deines Charakters wäre, dass man anhand der Gewandung auf den ersten Blick den Charakter dem Überbegriff zuordnen kann. D.h., idealerweise sollte man dich ansehen und denken "Das ist wohl ein heruntergekommener Adelssohn.". Und das sehe ich ähnlich wie Kamikaze: Das erreiht man nicht durch teure Rüstung auf billigen Klamotten, sondern durch Rüstung und Klamotten, die aussehen als wären sie vor langer Zeit mal teuer gewesen. Zumindest im Groben; vllt. muss nicht jedes Kleidungsstück an dir in dieses Schema fallen, aber zumindest bei den auffälligsten Teilen (Mantel, Kotte, Kopfbedeckung) würde ich darauf setzen. Natürlich mit den von Kamikaze genannten Schwierigkeiten dabei...

    Du versuchst immer noch ein wenig, deine Ausrüstung durch deine Hintergrundgeschichte zu rechtfertigen. Versuche dich mal davon zu lösen und denke allein daran, was dein Mitspieler beim ersten Blick auf dich sieht und welche Schlüsse er wohl daraus ziehen würde, ohne deinen Charakter näher zu kennen. Und dann, wie du diesen Eindruck so lenken kannst, dass er sich mit dem von dir vorgestellten Charakter möglichst deckt.



    Übrigens: Mit "Schuhnagel" hast du eine ziemliche gute Wahl getroffen. Ich habe selbst diverse Stücke von Michael, der weiß was er tut. Allerdings solltest du dann vllt. auf komplexere Stücke setzen, sonst siehst du am Ende genauso aus wie mein einfacher Waffenknecht.

    Das Bayrische Wolltuch ist ein klasse Stoff, finde ich. Meines Wissens nach ist Michael nur bis ins Frühjahr ausgebucht.




    Edit: Ed war schneller.
    Geändert von Langer (03.12.2015 um 14:24 Uhr)
    Dummheit wird mein Henker sein.

  6. #6
    heler
    heler ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Alter
    30
    Beiträge
    153
    Hey Langer,

    danke für deine Nachricht –
    Schön, dass ich bei Schuhnagel gut gelandetbin.

    Naja es ist kein Problem für mich, ich wurdeeben auch direkt beraten, eine etwas pompösere Mütze zu nehmen. Check mach ich.
    Andere Kotte ist auch kein Thema, weil das Hemdoben auch eher ein Untergwand ist. Dachte nur das Rüstwams ist Oberbekleidunggenug.

    Welche Kotte könntest du denn empfehlen?
    Es ist kein Problem die Teile zu besorgen umpassender auszusehen solange ein Teil nicht über 150€ kostet


    Du versuchst immer noch einwenig, deine Ausrüstung durch deine Hintergrundgeschichte zu rechtfertigen.Versuche dich mal davon zu lösen und denke allein daran, was dein Mitspielerbeim Blick auf dich sieht und welche Schlüsse er wohl daraus ziehen würde, ohnedeinen Charakter näher zu kennen. Und dann, wie du diesen Eindruck so lenkenkannst, dass er sich mit dem von dir vorgestellten Charakter möglichst deckt.“

    Ich weiß was du meinst, aber ich kann michnicht davon trennen KEINE RÜSTUNG zu tragen, es geht einfach nicht. Dafür sitztder Wunsch zu tief in mir.

    Lieber baue ich alles drum herum als keine zuhaben. Und wenn ich alles hinwerfe und alles schlecht ist, so wird mir dieRüstung trotzdem bleiben.
    Ich weiß man kann das nicht verstehen und esklingt naiv, aber es ist einfach schon im Kopf. =/

  7. #7
    Sadayori
    Sadayori ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Sadayori

    Beiträge
    164
    Dann würde ich die Hintergrundgeschichte etwas mehr darauf auslegen. Vielleicht hat dein Vater, um dich auf die richtige Bahn zu bringen, dich erst mal ein paar Jahre zu einem Fechtmeister oder auf eine Kriegerakademie geschickt, wo du kämpfen, auch in Rüstung gelernt hast, durch dein schlechtes Benehmen und mangelnde Disziplin aber irgendwann rausgeworfen wurdest. Du kannst aber ein bisschen kämpfen und machst das auch ganz gerne. Wenn der Charakter das eigentlich nicht könnte und wollte, müsste er nämlich im Zweifelsfall trotz Rüstung bei nem Kampf eher weglaufen, aber das wirst du als Spieler kaum wollen, denke ich.

    Wie wäre es mit Folgendem: Du wurdest als Kadett zur Armee geschickt (also Offiziersanwärter, bist ja immerhin aus gutem Haus). Nach einer anstrengenden Grundausbildung, die dir überhaupt keinen Spaß gemach, aber ggrundlegende Fähigkeiten vermittelt hat, musstest du mit der Armee ins Feld ziehen. Du hast aber den Drill, die Disziplin und so auf Dauer nicht ausgehalten und bist abgehauen. Jetzt kannst du dich natürlich zuhause erst mal nicht mehr blicken lassen, also ziehst du durch die Gegend, in der Hoffnung, mehr oder weniger durch Zufall in irgendwas Heldenhaftes verwickelt zu werden, da du mit einem entsprechend guten Ruf vielleicht auch wieder zurück nach Hause kannst. Um dich durchzuschlagen, versuchst du dich als Söldner zu verdingen, Ausrüstung und ein bisschen Ausbildung hast du ja.

    Ich würde dann nicht sagen, dass der Charakter schon allzu lang unterwegs ist, dann musst du auch deine Ausrüstung nicht verranzen. Die Kleidung die dir vorschwebt finde ich bis auf das Barett okay, da würde ich was anderes nehmen, vielleicht einen Jagdhut (wie Robin Hood). Du brauchst aber noch ein Obergewand, um es über dem Leibhemd zu tragen. Passen würde vielleicht so was:
    http://schuhnagel.de/shop/product_in...lter-gewandung
    Dann sieht der Charakter auch gleich wohlhabender aus. Eine Pillbox-Mütze oder wie der auf dem Artikelbild ein Chaperon würden da als Kopfbedeckung auch gut passen. Was dir als Rüstung vorschwebt finde ich grundsätzlich okay, auch die Schultern find ich nicht schlimm, aber so was wird halt teuer. Wenn du das Geld ausgeben willst, mach aber ruhig. Als Waffe würde da gut ein anderthalbhändiges Schwert passen, und vielleicht noch ein Dolch für den Notfall. Die Rüstwamse (Wämser?) find ich beide okay, das teurere tendenziell etwas schöner.
    "Wenn ich doch nur ein Schwert hätte!"

  8. #8
    heler
    heler ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Alter
    30
    Beiträge
    153
    Danke für dein Kommentar, deine Idee klingt sehr spannend und schlüssig. Hut wird ersetzt. Oberbekleidung werde ich mich drum kümmern. Hättest du da noch ein andere Beispiel, damit ich weiß ich welche Richtung es optisch gehen sollte? Danke auf jedenfalls für deine Tipps

  9. #9
    Sadayori
    Sadayori ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Sadayori

    Beiträge
    164
    Such mal nach "Houppelande" oder "Cotehardie", das wären optisch so die passendsten Kleidungsstücke. Gib am besten noch "Mann" dazu ein, sonst gibt es nur Bilder von Frauen in der weiblichen Variante

    Sind allerdings eher schwer zum Kaufen zu finden, und wenn relativ teuer. Sieht man ja auch an dem Beispiel von Schuhnagel.
    "Wenn ich doch nur ein Schwert hätte!"

  10. #10
    Langer
    Langer ist offline
    Erfahrener User Avatar von Langer

    Beiträge
    349
    http://www.medievaldesign.com/eng-pr...form_chiave=29 vielleicht.

    Da ich bislang aber selbst noch keinen adeligen/reichen Charakter gespielt habe, bin ich bei reicher Gewandung nicht gerade die letzte Instanz.
    Dummheit wird mein Henker sein.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de