Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20
  1. #1
    Eddie
    Eddie ist offline
    Grünschnabel Avatar von Eddie

    Ort
    Burgenland, Österreich
    Alter
    26
    Beiträge
    46

    How to be 1.0: Rahja-Geweihte

    Zuallererst eine kleine Vorstellung meiner Person.

    Ich heiße Denise und bin inzwischen 24 Jahre alt. Ich wohne in Österreich, komme aber aus Deutschland, genauer gesagt aus dem schönen Fleckchen, der sich da Ruhrpott nennt. Auf Kohle geboren!
    Ich larpe inzwischen seit 2 1/2 Jahren, wobei man es schlecht "larpen" nennen kann - bisher war ich lediglich zweimal auf dem Mythodea, zusammen mit einer langsam wachsenden Gruppe mit dem ironischen OT-Namen "Die Sommersiedler" (Gewandungsgriller wollten wir nun doch nicht nehmen :P). Diese zwei Male habe ich mich mit einem recht einfach gestrickten Charakter an das neue Hobby rangetraut, nämlich meiner guten Edeltraut, menschliche Panscherin und Lehrling der Heilkunde, um mir das ganze aus der Nähe anzuschauen. Da es mir nun doch sehr gut gefällt, und zumindest in Form von Zelt und Lager viel Geld eingeflossen ist, möchte ich im beschaulichen 2016 zumindest in Mythodea, eventuell auch auf einem DSA-Larp in Niederösterreich, ein neues Konzept ausprobieren. Und da meine Gruppe, mit der ich fröhlich Kelriothar erkundet habe, größtenteils (und nächstes Jahr vermutlich zu 100%) ihre Charaktere aus Aventurien exportiert haben, schließe ich mich dem an.

    Mein Hintergrundwissen ist soweit gestellt. Ich habe viele nette Leute, die mit mir fleißig Links gewälzt haben, und auch einige Seiten Text zu Dere, dem Konzept und die verschiedenen Länder. Das Land meiner Wahl ist Palmyrabis, im wunderschönen Aranien, dem Land der aufgehenden Sonne. Warum? Weil ich aufgrund meiner genetischen Wurzeln eine dunklere Hautfarbe habe, braune Augen und inzwischen fleißig gewachsenes schwarzes Haar. Palmyrabis habe ich genommen, da ob der dortigen Sultana das Schönheitsideal der Frauen in Richtung Kurvig geht. Und dem entspreche ich vollkommen. *g* Ich möchte bei dem Menschen bleiben, allerdings dieses Mal durchaus in schönerer Gewandung herumlaufen. Nachdem ich mir mein Material durchgeschaut habe, bin ich letztendlich auf die Göttin Rahja gestoßen und möchte eine Priesterin des Tempels in Palmyrabad verkörpern, wenn nicht gar eine Geweihte (auch wenn es zumindest auf dem Mythodea keinen Unterschied machen wird, da klerikale Mächte vermutlich auch dieses Jahr nicht funktionieren werden... oder habe ich mich da vertan?).

    An dieser Stelle werde ich meinen Charakter näher umreißen. Natürlich ist es eine Frau. Ihr Name ist Istari Keshisunya Rahjani (Istari, Tochter der Keshi, Diener der Göttin Rahja). Ich habe mich für eine eher indischere Richtung entschieden, auch wenn trotzdem noch arabische Einflüsse zu finden sind (Aranien ist mWn eine Mischung aus beidem, wobei es eher ins Arabische geht). Sie ist ein Kind der (recht spontanen) Liebe eines
    tulamidischen Tuchhändlers namens Anjan al-muyani und der Gottesdienerin Keshi Aishanisunya Rahjani (Der letzte Namensteil ist sozusagen Familienerbgut). Sie wurde als Tochter des Mannes akzeptiert, aber von der Mutter im Tempel großgezogen. Durch den Einfluss der Umgebung konnte sie am Ende gar nicht anders, als den gleichen Pfad wie ihre Mutter zu beschreiten und der Göttin Rahja zu dienen. Bis auf die nähere Umgebung und sporadische Besuche des Tempels in Baburin (wo sie nicht nur ihren Vater begrüßt hat, sondern auch schließlich beim Dreitempel der Rondra unseren Rondra-Geweihten begegnet ist) ist sie nicht sonderlich viel herumgekommen. Das ist einer der Gründe, weswegen sie letztendlich aufbricht, um mit einer kleinen Delegation aus Geweihten, Dienern und Leibwächtern (Unserer Gruppe) die große Reise anzutreten.

    Der Charakter soll eher ruhig und besonnen sein. Mit einem Wort: Tiefenentspannt. Natürlich liebt sie die Wonnen des Lebens (Gutes Essen, süßer Wein, schöne Tänze, Gesänge, Menschen um sie herum etc.). Als Begleitung hat sie eine Novizin ihres Tempels mitgenommen, die sie liebevoll Ayuna nennt ("liebliche kleine Schwester" - im RL ist es meine Schwester), und auch zu den restlichen Begleitern wird sie mutternhaft wie eine dicke, rote Glucke wachen - zumindest, was deren Wohlergehen angeht. Karma wird sie nicht nutzen können, von daher bleibt hier erstmal offen, wie ihre Fähigkeiten in diesem Bereich liegen. Magie schließe ich auch nicht aus, auch wenn sie diese, wenn überhaupt, nur bedingt beherrscht. Dafür würde ich jedoch auf den Geweihten-Status verzichten, sollte das dann "zu viel" sein. Sie versteht sich eher auf die Fertigung (und den anschließenden Genuss) von Speisen, Gesang und hilfreichen Massagen müder Krieger (gegen eine Spende in Form von Münzen oder Alkohol ). Tanzen ist... nun, ich als Spielerin tanze gerne. Nicht schön, aber dafür ganz speziell. Wenn sich da also in den nächsten Monaten keine Besserung zeigt, werde ich einfach für mich tanzen lassen.

    Soweit zu meinem Charakter. Ich glaube, es wird zwar schwieriger für mich sein, eine ruhige "Matrone" zu spielen, aber ich bin sehr gespannt darauf und nehme meine Edeltraut für den Notfall mit, dass es nicht klappt.
    Schwerer ist die Gewandung. Ich möchte lange, leichtere, fließende Stoffe nutzen, und auch mehrere Garderoben (mindestens 2, besser 3) mitnehmen.

    Die erste Gewandung ist das offizielle "Hier kommt Rahja"-Kleid. Ich habe bisher nur einen bodenlangen Rock geschafft, in einem schönen, satten Rotton. Es ist ein 3/4-Tellerrock, der vorne leicht gerafft wird, um die Lücke mit goldgelbem Stoff zu füllen. [Hier Foto einfügen - sobald es fertig ist]. Der Goldton wird sich noch zum Oberteil hochziehen, allerdings hier dezenter. Ich habe eine Skizze, die ich noch einscannen oder abfotografieren muss. Daher werde ich hier erst einmal überspringen.

    Die zweite Gewandung soll eine Art "Kampfgewandung" sein. Ich möchte den Stil jedoch beibehalten - fließende Stoffe und ein weiblicher Schnitt. Ich werde selbst nicht kämpfen, aber sehr wohl mit zu den Schlachtfeldern gehen, und da will ich nicht in einem bodenlangen Kleid rumlaufen, das nur für das Lager und Spaziergänge gedacht ist. Ich habe hier an eine Art Haremshose gedacht, knöchellang, mit einem flatterigen Tuch darum, nur für Obenrum fällt mir da herzlich wenig ein, was zu einem orientalischen Bild passen würde.

    Die dritte, optionale Gewandung soll ein Zwischending sein. Etwas, womit ich zu den Duschen oder in eine Schenke laufen kann. Eventuell kann ich hier auf die Hose ausweichen, mit einem Überwurf, welchen ich auch beim Kleid tragen möchte [Skizze folgt].


    Und zuletzt die große Frage: Ich bin jetzt keine weise, alte Frau, sondern 24. Ich bin mir sehr uneins, ob ich als einfache Dienerin des Tempels losziehen soll, oder als Geweihte, und damit theoretisch mit Karmaenergie (klerikale Kraft)? Ich traue mir soweit zu, eine Priesterin zu verkörpern. Aber das tut meinem Alter keinen Abbruch.


    "Wo Ich auch war, ich war die Mitte und der Kreis, ich war der Anfang und das Ende, aber ich war nichts Besonderes, jeder war Mitte und Kreis, Anfang und Ende, jeder Punkt war es." - Tauben im Gras, Wolfgang Koeppens

  2. #2
    Kamikaze
    Kamikaze ist offline
    Alter Hase Avatar von Kamikaze

    Ort
    bei München
    Alter
    31
    Beiträge
    1.283
    Im DSA-LARP ist ein geringes Alter kein Hindernis für eine Rahja-Geweihte.
    Allerdings solltest du dich in Glaubensthemen auch OT schon recht gut auskennen, wenn du eine Novizin dabei hast. Immerhin wirst du dann vermutlich auch darauf angespielt und ggf um Rat gefragt.

    Ich nehme an, dass das auf DSA-Cons deutlich anders laufen wird, als auf dem (doch recht anonymen) CoM, denn die üblichen DSA-Cons, die ich kenne sind "nur" etwa 50-200 Charaktere groß. Entsprechend fällt da auch ein einzelner Charakter mehr auf und ist "wichtiger".

    Mehrere Garderoben ist für eine Rahjageweihte sicherlich nicht verkehrt.
    Achte nur darauf, dass du nach Möglichkeit immer ein Zeichen deiner Göttin sichtbar am Körper trägst, denn damit erleichterst du anderen Spielern das Erkennen deines Charakters und bringt dir damit Spiel.

    Eine Rahja-Geweihte braucht denke ich kein "Kampfgewand". Wenn eine Rahjani kämpft ist irgend etwas ganz gewaltig falsch gelaufen.
    Entsprechend würde ich beim "Kampfgewand" darauf achten gute Schuhe zu haben (zum davonrennen) und stets als Geistliche erkennbar zu sein (zumindest in Aventurien werden nahezu alle intelligenten/kulturschaffenden Antagonisten Geweihte zumindest körperlich in Ruhe lassen, sofern es sich nicht gerade um eine Kampfgottheit wie Rondra oder Kor handelt. Einen Blitzschlag will schließlich niemand riskieren. Außerdem erkennen dich andere Spieler notfalls als "zu rettende Gefangene". ).
    Auch hier wird es auf dem CoM vermutlich anders laufen.

    Übrigens wirkt kaum etwa so unambientig wie eine besoffene Rahjani (auch wenn es die im DSA-Universum immer mal wieder gibt), denn so verlierst du sehr schnell den Respekt der anderen Charaktere und wirst damit schnell zum Gespött (IT und manchmal auch OT).

    Gerade auch fürs Gruppenspiel: Wenn du eine Führungsrolle spielen willst - sorge dafür, dass deinen IT-Untergebenen ihr Spiel Spaß macht. Stecke dafür notfalls dein eigenes Geltungsbedürfnis zurück, denn nur diese Spieler machen dich zu etwas besonderem und unzufriedene "Diener" werden dich auf keine weitere Con begleiten.
    Schau dir dazu auch mal diesen Artikel an: https://www.larpwiki.de/Meinung/Hier...LeuteAnfuehren

    Für alles Weitere warte ich mal auf die Bilder.
    Geändert von Kamikaze (03.01.2016 um 19:17 Uhr)
    Monster und Persönlichkeiten aller Art...

    Meine Charaktere, Bastelanleitungen und mich findet ihr auch im LARP-Wiki

  3. #3
    Tee
    Tee ist offline
    Alter Hase Avatar von Tee

    Beiträge
    1.712
    Hallo, klingt interessant dein Projekt.

    Ob Geweihte oder nicht würde ich dahingehend entscheiden was ich spielen mag: Will ich mich eher im Hintergund halten oder komme ich damit klar im Vordergrund zu stehen und aktiv Spiel zu generieren?

    Spannender finde ich persönlich allerdings die Kostümfrage
    Insofern warte ich schon gespannt auf Skizzen und Fotos (und hoffe insgeheim dass es nicht zu sehr nach Bauchtänzerin aussieht)

    Was für eine Rahja Geweihte auch sehr gut aussehen könnte, wäre eine Mischung aus Antiker (Schnitt) und indischer (Farbe + Stoffe) Kleidung.
    Etwa in die Richtung:
    Beispiel 1
    Beispiel 2
    Beispiel 3

    Wichtig fände ich auch eine gewisse Raffinesse und Subtilität. also keine Starken Kontraste sondern vielleicht eher dezente Farbverläufe, halbtransparente Stoffe, sehr feine leichte Stoffe die nicht auftragen wenn man sie in rauhen Mengen verwendet, Betonung/Einblicke eher ungewöhnlicher Körperpartien z.B. Nacken, Ellbogen etc.
    Und ich persönlich würde die Chance nutzen einen aufwendigen, ungewöhnlichen und evt ausladenden Kopfputz zu kréieren

    Das Wort "Kampfgewandung" finde ich sehr befremdend, eine Rahjageweihte am Rande des Schlachtfeldes geht mir gar nicht in den Kopf und es drängt sich mir so ein bischen das Bild eines Cheerleaders auf.....
    Viel wichtiger fände ich eigentlich eine Art zeremonielle Robe (ich weiß nicht ob es da mittlerweile eine offizielle DSA-Definition dafür gibt oder nicht.) als Gegensatz zum eher inoffizielleren, legereren Gewand

    Aber zu deiner Frage nach einem geeigneten Oberteil zur Hose: Vielleicht etwas in diesem Stil?
    ...

  4. #4
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.690
    Ich würde da gefühlt fast eher in die osmanische Richtung gehen. Eine entschärfte Bauchtänzerin geht durchaus . Ansonsten, das Alter ist kein Problem. Kopfputz fände ich jetzt nicht unbedingt zwingend oder passend, aber das ist Geschmacksfrage.

  5. #5
    Eddie
    Eddie ist offline
    Grünschnabel Avatar von Eddie

    Ort
    Burgenland, Österreich
    Alter
    26
    Beiträge
    46
    Erstmal danke für die Antworten/Anregungen! Ich drösel es mal von obenauf:

    Zitat Zitat von Kamikaze Beitrag anzeigen
    Übrigens wirkt kaum etwa so unambientig wie eine besoffene Rahjani (auch wenn es die im DSA-Universum immer mal wieder gibt), denn so verlierst du sehr schnell den Respekt der anderen Charaktere und wirst damit schnell zum Gespött (IT und manchmal auch OT).

    Der Alkohol wäre wohl eher für unsere ehrbaren Thorwaler. Ich selbst hab auch RL seit langen, langen Jahren nie den Status "Beschwipst"überschritten. Und wenn ich doch zugreifen will, kann ich auf meinen Ausweichcharakter zurückgreifen, nachdem ich bei einer Feierlichkeit erstmal mit der Robe durchgefegt bin. Fände betrunkene Geistliche(wenn nicht in Bruder Tuck Art) auch nicht sehr gut.

    Zitat Zitat von Kamikaze Beitrag anzeigen
    Gerade auch fürs Gruppenspiel: Wenn du eine Führungsrolle spielen willst -sorge dafür, dass deinen IT-Untergebenen ihr Spiel Spaß macht.Stecke dafür notfalls dein eigenes Geltungsbedürfnis zurück, denn nur diese Spieler machen dich zu etwas besonderem und unzufriedene"Diener" werden dich auf keine weitere Con begleiten.
    Zitat Zitat von Kamikaze Beitrag anzeigen

    Schau dir dazu auch mal diesen Artikel an: https://www.larpwiki.de/Meinung/Hierarchien/LeuteAnfuehren

    Für alles Weitere warte ich mal auf die Bilder.
    Danke dir, habs mir auch gleich durchgelesen. Als persönliche Begleiterin habe ich bisher nur meine Novizin, aber allen Geweihten werden wohl auch Schreiber und die Thorwaler zur Seite stehen. Zumindest auf dem CoM - da das angestrebte DSA-Larp in Österreich stattfindet und die meisten aus Deutschland kommen, bin ich da einsam.

    "Kampfgewand"ist ein wirklich übles Wort. Vielleicht sollte ich es "Reisegewand" nennen. Weil ich wirklich nicht mit meinem Rocksaum den Boden hinter mir auffegen möchte, wenn wir mal eine Strecke zurück legen. Etwas mit zwei Hosenbeinen, wobei aber durchaus noch eine Rockoptik dabei sein darf. Ich will mich wie gesagt aus jedem Kampf tunlichst raushalten. Das passt einfach nicht zu meiner Vorstellung des Charakters (Auch wenn ich hörte, dass die aranischen Frauen gern mal Fächerkampf angelernt bekommen - oder verwechsel ich das?).

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Hallo,klingt interessant dein Projekt.
    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen

    Ob Geweihte oder nicht würde ich dahingehend entscheiden was ich spielen mag: Will ich mich eher im Hintergrund halten oder komme ich damit klar im Vordergrund zu stehen und aktiv Spiel zu generieren?

    Spannender finde ich persönlich allerdings die Kostümfrage
    Insofern warte ich schon gespannt auf Skizzen und Fotos (und hoffe insgeheim dass es nicht zu sehr nach Bauchtänzerin aussieht)
    ...
    Wichtig fände ich auch eine gewisse Raffinesse und Subtilität. also keine Starken Kontraste sondern vielleicht eher dezente Farbverläufe, halbtransparente Stoffe, sehr feine leichte Stoffe die nicht auftragen wenn man sie in rauhen Mengen verwendet, Betonung/Einblicke eher ungewöhnlicher Körperpartien z.B. Nacken, Ellbogen etc.
    Und ich persönlich würde die Chance nutzen einen aufwendigen,ungewöhnlichen und evt ausladenden Kopfputz zu kréieren
    ...
    Aber zu deiner Frage nach einem geeigneten Oberteil zur Hose: Vielleicht etwas in diesem Stil?
    ...

    Ich glaube, ich würde tatsächlich eher in eine Nebenrolle schlüpfen. Mit unserem Rondra-Geweihten und den aktiven Thorwalern haben wir recht starke Charaktere im Trupp, und denen möchte ich das nicht wegnehmen. Viel lieber wäre mir, wenn sie für die angenehmen Dinge zu mir kämen,oder auch sonst in ruhiger Minute um einen Ratschlag bitten. Eine gewisse Präsenz wird nicht zu kurz kommen (ausladende Spaziergänge,Gespräche, ein Rahja-Eck zum Beten), aber ich ordne mich eher in den Bereich "Hübscher Schrank im Wohnzimmer mit Fernseher. Wenn man Zeit hat, schaltet man ihn ein, aber hübsch ist er die ganze Zeit"ein. Falls das verständlich ist. :>


    Die Links sind super! Tatsächlich gefiel mir vom Schnitt her eines der verwandten Pins sehr gut https://s-media-cache-ak0.pinimg.com...8b886192b1.jpg
    Zumindest vom Groben her. Ich würde die Schultern eher freilassen und auch die Farbe ins rötliche Spektrum verschieben (von Kleinigkeiten wie Borte etc.abgesehen).

    Und ja, definitiv was auf dem Kopf! Ich bin gerade etwas am Basteln, zur Probe. Inspiriert von dem hier: http://i.imgur.com/kRGiUO5.jpg
    Ist das überhaupt noch orientalisch? Natürlich nur im Groben, ohne die ganzen Zahnräder. Nebst dem soll mein Haar auch Zierde sein. Wofür hab ich es denn sonst. *G* Was die Schuhe angeht, finde ich nur so Pantoffel. D: Für die Robe geht es. Aber zum Wandern eher ungeeignet. Sind da Halbstiefel noch angemessen?

    Da mein Drucker streikt, und es mir an Smartphones mangelt, muss ich meine Schwester bitten, meine krüppelige Skizze einmal abzufotografieren. Wird zügig nachgereicht.

    Zitat Zitat von Gerwin Beitrag anzeigen
    Ich würde da gefühlt fast eher in die osmanische Richtung gehen. Eine entschärfte Bauchtänzerin geht durchaus . Ansonsten, das Alter ist kein Problem. Kopfputz fände ich jetzt nicht unbedingt zwingend oder passend, aber das ist Geschmacksfrage.
    Ich finde nicht sehr viel, was den weiblichen osmanischen Stil repräsentiert - zumindest nach einer spontanen Suche. Das meiste sieht sehr geschlossen aus, und ist wohl eher höfische Kleidung (Eher starre, gemusterte Roben)? Hast du eventuell einige Beispiele für mich?
    Geändert von Eddie (03.01.2016 um 21:06 Uhr)
    "Wo Ich auch war, ich war die Mitte und der Kreis, ich war der Anfang und das Ende, aber ich war nichts Besonderes, jeder war Mitte und Kreis, Anfang und Ende, jeder Punkt war es." - Tauben im Gras, Wolfgang Koeppens

  6. #6
    Tee
    Tee ist offline
    Alter Hase Avatar von Tee

    Beiträge
    1.712
    Das Bild das ich als Oberteil zur Hose verlinkt habe würde unter "osmanischen Stil" im klassischen Sinn fallen

    sieht im Original dann z.B. so aus
    Geändert von Tee (03.01.2016 um 21:16 Uhr)

  7. #7
    Eddie
    Eddie ist offline
    Grünschnabel Avatar von Eddie

    Ort
    Burgenland, Österreich
    Alter
    26
    Beiträge
    46
    Echt? Das sieht richtig hübsch aus! Ich habe noch chinesische Seide in meinem Fundus, evtl. lässt sich da ein wenig mit machen. Es ist ein grüner Seidenstoff mit zarten Blumenmustern. Ich suche ihn morgen und stelle ein Foto rein.

    Warnung: Zeichnung sehr crappy. Das große Fragezeichen verdeutlicht, wo ich nicht weiterkomme - Ärmel/Schulter/Oberteil sollen vom Rock getrennt sein. Aber wie das an der Brust fallen muss... Es soll auch nicht japanisch wirken. Und auf einen Sari möchte ich nicht ausweichen, ich mag dieses Schulterfrei mit bauschigen Ärmeln.
    http://i.imgur.com/l6dWJjK.jpg
    Geändert von Eddie (03.01.2016 um 21:21 Uhr)
    "Wo Ich auch war, ich war die Mitte und der Kreis, ich war der Anfang und das Ende, aber ich war nichts Besonderes, jeder war Mitte und Kreis, Anfang und Ende, jeder Punkt war es." - Tauben im Gras, Wolfgang Koeppens

  8. #8
    Tee
    Tee ist offline
    Alter Hase Avatar von Tee

    Beiträge
    1.712
    Ich bin gespannt drauf

  9. #9
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.690
    Osmanische Frauenkleidung ist traditionell, zumindest nach dem was ich weiß und nach Aussage von Personen die sich da studienbedingt auskennen, im Regelfall EHER geschlossen. (ob das für traditionelle europäische Kleidung so viel anders ist mal dahingestellt). An der würde ich mich allerdings nicht unbedingt orientieren. In jeder besseren Bauchtanzbar bekommst du einen Eindruck davon was man sich als Europäer so unter "osmanischer Frauenkleidung" vorstellt. Das könnte zum Beispiel ein gebundes Tuchoberteil sein. Wie freizügig es dann werden darf und werden soll ist am Ende eine Frage deines Geschmacks (und des Larpumfelds).

  10. #10
    Tee
    Tee ist offline
    Alter Hase Avatar von Tee

    Beiträge
    1.712
    Zitat Zitat von Eddie Beitrag anzeigen
    Ärmel/Schulter/Oberteil sollen vom Rock getrennt sein.... ich mag dieses Schulterfrei mit bauschigen Ärmeln.
    Wenn du das ganze nicht mit doppelseitigem Klebeband befestigen willst, solltest du dich zwischen Schulterfrei oder bauschigen Ärmeln entscheiden. Oder zumindest irgendwas "trägerartiges" um den Hals vorsehen. Sonst hast du nur eine große Stoffmenge im Arm die ständig in die Ellbogenbeuge rutscht und nicht dort bleibt wo sie soll.

    Noch ein Bild osmanischer Kleidung aus der Sicht eines Europäers um 1650 (?) und noch eine Originaldarstellung

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de