Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 32
  1. #21
    finn08021992
    finn08021992 ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    24
    Super Antwort danke

  2. #22
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    37
    Beiträge
    7.343
    Sollte man sich bei der ausrüstung an historischen Vorbildern anlehnen.
    Oder kann man auch in Richtung fantasy gehen?
    Ich meine wie finden wir ausrüstung die zu Bestienjägern passt?
    Kommt drauf an. Ja. Suchen.

    Finn, diese Art der Kommunikation macht wenig Spaß, wenn du immer nur den Stichwortgeber spielst. Versuch doch mal, selber etwas auszuarbeiten, nach Quellen und Vorlagen zu suchen, dir Gedanken zu machen was du willst und was du dir leisten kannst und diese Gedankengänge hier konkret und ausführlich auszuformulieren.

  3. #23
    Nount
    Nount ist offline
    Moderator Avatar von Nount

    Ort
    Osnabrück und Beckum
    Alter
    33
    Beiträge
    3.427
    Zitat Zitat von Gerwin Beitrag anzeigen
    Schon das "Ja" von Cartefius ist schwierig. Wenn ihr euch historisch orientiert hilft eine gemeinsame Richtung. Bei klassischen Abenteurergruppen (die auch im Larp gehen) ist es aber durchaus möglich, dass der breite Thorwaler auf den schmalen Asiaten, den grummligen Zwerg und den langbärtigen Magier trifft und man sich irgendwie "zusammen rauft".
    Na ja, die klassischen Abenteurergruppen kommen aber oft weniger gut an als welche mit gemeinsamer Kultur. Das hat den Grund, dass man bei einem gemeinsamen Thema sich gegenseitig beim Spiel unterstützt, während man bei einer bunt gemischten Truppe (also, gemischte Rassen und Kulturen) ständig gegeneinander arbeitet, das ist mühsam und endet oft darin, dass alle nur halbherzig ihre eigene Kultur darstellen. Nicht zwangsläufig, natürlich, aber das ist meine Erfahrung damit.

    Weite Tunika + weite Hose, wie Gerwin empfiehlt, sieht übrigens nur gut aus, wenn man die Hose unten in Beinwickel oder Stiefel steckt und somit teils enger macht. Einfach nur komplett im Schlabberlook ist fast immer unschön - da ziehe ich selbst den schlimmsten Presswurstlook vor
    Moderative Eingriffe werden von mir als solche gekennzeichnet.

    Entspanne dich.
    Lass das Steuer los.
    Trudle durch die Welt.
    Sie ist so schön.
    (Kurt Tucholsky)

  4. #24
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.690
    Also was "gut aussieht" überlass dann bitte entweder Modefachleuten oder dem persönlichen Geschmack . Aber ernsthaft, Wadenwickel oder teilweise (!) engere Hosenbeine können helfen, da hat Nount schon in gewisser Weise recht. Notwendig ist das aber weder im Fantasybereich, noch historisch, noch aus Gründen der Praktikabilität (bis heute hin tragen körperlich arbeitende Menschen eher Schlabberlook)

    Was die Gruppe angeht müsst ihr halt sehen wohin ihr wollt. Ich kenne genug Cons (auch kleine Veranstaltungen) bei denen eine Gruppe keinesfalls einen einheitlichen Hintergrund braucht oder ein einheitlicher Hintergrund (seltener) sogar als uniform und damit störend angesehen wird. Generell geht da schon auch ein wilder Rassenmix. Am Anfang rate ich jedoch dazu zumindest grob (!) eine Richtung festzulegen.

  5. #25
    Nount
    Nount ist offline
    Moderator Avatar von Nount

    Ort
    Osnabrück und Beckum
    Alter
    33
    Beiträge
    3.427
    Zitat Zitat von Gerwin Beitrag anzeigen
    Also was "gut aussieht" überlass dann bitte entweder Modefachleuten oder dem persönlichen Geschmack . Aber ernsthaft, Wadenwickel oder teilweise (!) engere Hosenbeine können helfen, da hat Nount schon in gewisser Weise recht. Notwendig ist das aber weder im Fantasybereich, noch historisch, noch aus Gründen der Praktikabilität (bis heute hin tragen körperlich arbeitende Menschen eher Schlabberlook)
    Ich vermute, dass ich unter "Schlabberlook" oder "weite Kleidung" sehr viel weitere Kleidung verstehe als du - weite Kleidung wäre für körperliche Arbeit nämlich hinderlich, weil sie im Weg wäre.
    Und bei weiter Kleidung (und damit meine ich nicht "alles, was nicht knalleng ist") von Kopf bis Fuß habe ich tatsächlich noch niemals ein Outfit gesehen, was gut aussah. Und ich habe unzählige Larp-Outfits gesehen.

    Was die Gruppe angeht müsst ihr halt sehen wohin ihr wollt. Ich kenne genug Cons (auch kleine Veranstaltungen) bei denen eine Gruppe keinesfalls einen einheitlichen Hintergrund braucht oder ein einheitlicher Hintergrund (seltener) sogar als uniform und damit störend angesehen wird. Generell geht da schon auch ein wilder Rassenmix. Am Anfang rate ich jedoch dazu zumindest grob (!) eine Richtung festzulegen.
    Einen einheitlichen Hintergrund "braucht" man natürlich nicht. Aber es ist viel, viel schwieriger, ein taugliches Gruppenkonzept hinzukriegen, wenn die Gruppe wild zusammengewürfelt ist. Das wirkt in den meisten Fällen nach "jeder wollte ne andere Rolle spielen und sie konnten sich nicht einigen, aber sie sind OT befreundet und wollen zusammen spielen". Also nach einer OT-Gruppe statt einer IT-Gruppe, und das ist halt schade. Kann man machen, aber sowas eignet sich besser für P&P oder Computerspiele als für Larp-Gruppen.
    Dass jemand einen einheitlichen Gruppenhintergrund ablehnt, habe ich noch nie gehört.
    Moderative Eingriffe werden von mir als solche gekennzeichnet.

    Entspanne dich.
    Lass das Steuer los.
    Trudle durch die Welt.
    Sie ist so schön.
    (Kurt Tucholsky)

  6. #26
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.690
    Mag sein dass wir von unterschiedlich weit reden. Dir ist aber schon bewusst dass viele Outdooraktivitäten eher in Kleidung absolviert werden die, aus deiner Sicht, unter "sehr weit" fällt oder sogar "im Weg sein müsste". Funktioniert beeindruckender Weise dennoch. Und auch hier gilt: Was funktioniert hat recht. Die sonstigen Angaben entsprechen alleine deinen persönlichen Geschmack. Ich hab auch noch seltenst jemand gesehen wo ich bei knallenger Kleidung mehr als "mutig und sicher handwerklich gut" gedacht habe. Schön (!) fand ich das eigentlich (fast) nie . Am Ende weiß aber der Ersteller selbst wie "weit" Kleidung sein sollte: Kleiner Tipp an dem Punkt: Gib nicht so viel darauf was wir sagen (an diesen Punkt) sondern probier es aus. Wenn Kleidung zu eng ist siehst du es spätestens beim realistischen Blick in den Spiegel. Wenn Kleidung zu weit ist merkst du es sobald du dich bewegst. Und ja...es gibt da durchaus "zu weit". Der Vorteil daran von Anfang an eher ein Konzept mit weiter Kleidung zu wählen: Du brauchst nur ein paar grobe Maße und zahlst am Anfang deutlich weniger. Ausserdem...wirken diese Konzepte oft wilder .
    Sprich: Macht einfach in der Kleidung mal einen kleinen Waldspaziergang. Wenn sie zu weit ist merkt ihr das schon. Und dann ist sie auch gleich abgenutzt.*

    Ansonsten hat Pen and Paper (und auch das hören manche nicht gerne) ganz wesentlich Larp beeinflusst. Die Frage ist aber (nochmal) wo ihr genau hinwollt. Um die Sache etwas schmackhafter zu machen: So lange ihr euch nicht für ein ganz abgehobenes Konzept entscheidet (Landsknecht?) könnt ihr die meisten Vorstellungen auch bei einer einheitlichen Kultur einfließen lassen. Das bedeutet ja nicht "alle sind gleich". Sondern lediglich "der grobe Hintergrund ist ähnlich". Wie weit ihr dann ins Detail geht (Nordleute? historische Nordleute? Wikingergruppe um XYZ? Wir wollen uns komplett an der Fundstelle W orienteren). Lediglich ganz bunt gemischte Gruppen die sich rein aus OT gründen gefunden haben wirken dann irgendwie platt. Zumindest auf mich.

    *kurze Anmerkung an diesen Punkt: für mich ist sowohl sehr weite als auch sehr enge Kleidung durchaus möglich. Wichtig ist nur, sie sollte praktikabel sein und möglichst von einen modernen Schnitt abweichen. Und nur der Fairness halber: Inzwischen würde ich eher dazu raten die Kleidung 1-2 Nummern kleiner zu kaufen als ich am Anfang. Sitzt dann einfach ein wenig besser ohne unangenehm oder modern zu wirken .
    Geändert von Gerwin (03.10.2016 um 15:05 Uhr)

  7. #27
    Dutch
    Dutch ist offline
    Alter Hase Avatar von Dutch

    Ort
    München
    Alter
    46
    Beiträge
    1.252
    Zitat Zitat von finn08021992 Beitrag anzeigen
    Sollte man sich bei der ausrüstung an historischen Vorbildern anlehnen. Oder kann man auch in Richtung fantasy gehen? Ich meine wie finden wir ausrüstung die zu Bestienjägern passt?
    Welche modische Epoche habt ihr im Sinn, wenn ihr an "historische Vorbilder" denkt?
    Wie würden eure Charaktere in eurer Vorstellung aussehen, wenn ihr stattdessen in "Richtung Fantasy" denkt?
    Was für Ausrüstung haltet ihr selbst für sinnvoll, um menschlich intelligente, kraftstrotzende, kampferfahrene und rücksichtlos gewaltbereite menschenartige Wesen zu fangen?

    Und woher könnten wir das alles wissen? Es ist ursprünglich eure Idee, was euch gewisserweise zu Experten des Orkjägertums machen würde. Ich wäre schon neugierig zu erfahren, wie ihr eine solche Idee angehen werdet. Und vielleicht kann man dann noch ein paar Hinweise und ergänzende Ideen zur Umsetzung im LARP machen.

    Ich persönlich stelle fest, dass ich für meine Charaktere (auch für Fantasy-Konzepte) gerne auf einen historischen Kleidungsstil als Basis zurückgreife. Das taugt für meinen eigenen Geschmack sehr gut. Es verhindert auch fast automatisch, dass der Charakter im "Kleidungsstil" der massenproduzierten "Mittelaltermode" ein gesichtsloser Abenteurer-Zombie wird.

    Aber ob für einen Trupp Orkjäger ein extrovertierter Landsknecht-Stil, ein wikingermäßiger Nordmann-Stil, oder ein spätmittelalterlicher Söldner-Look interessanter wäre, ist schon wieder eine Frage des individuellen Geschmacks. Und ob ihr die Kenntnisse, Mittel und Geduld hat, die eine oder andere Lösung konsequent umzusetzen. Vielleicht gefällt euch auch keine dieser Varianten, aber das hieße nicht, dass sich in der modischen Vielfalt der Realhistorie nicht doch etwas finden lässt, was euch elektrisiert und für Bauchkribbeln sorgt. Die Frage lässt sich am besten mit eigener Recherche beantworten.

    Die Alternative, bei den gängigen Anbietern fertige Klamotten einzukaufen und zu kombinieren, bleibt euch in jedem Fall. Dazu muss man sich eigentlich nicht lange beraten lassen, es sei denn es geht um Meinungen zu speziellen Einzelstücken. "Fantasy" ist das nicht automatisch, auch wenn die meisten Anbieter das Wort gerne und oft in ihre Werbetexte hineinschreiben.
    Für mehr Western im LARP: LarpWiki: WesternLarp

    Cons, Orgas, Aktuelle Infos: Facebook-Gruppe "Western LARP Bayern"
    Gone, but not forgotten: Buffalo Hill 1888

  8. #28
    finn08021992
    finn08021992 ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    24
    So war arbeitstechnisch sehr eingeteilt .
    Wird sind jetzt dabei uns hersteller von larp waffen und ausrüstung anzusehen.
    Hallte Euch auf den laufenden wie es weiter geht.

  9. #29
    finn08021992
    finn08021992 ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    24
    Eine frage hätte ich noch möchte dieses lone wolf Konzept nochmal kurz aufleben lassen.
    Ich möchte dieses Konzept nicht spielen weil ich ja jetzt meine Truppe habe.
    Es interresiert mich einfach nur sehr.
    Rein hypothetisch eine Person die bereits Erfahrung im larp hat möchte so ein Konzept ausprobieren.
    Angenommen er diese Person hat genug Erfahrung entsprechend ausrüstung und die Ausstrahlung einen einzel söldner abenteurer darzustellen.
    Ich habe hier im forum gelesen( leider weiß ich nicht mehr wer das geschrieben hat) das es den lone wolf im fantasy larp durchaus gibt.
    Das das dann aber meistens abenteurer sind die auch Aufträge annehmen und so ihr Gold verdienen.
    Schlachten fallen schon mal weg.
    Aber wach und Personenschutz geld eintreiben etwas auskunschaften jemanden durch unwegsames Gelände führen verbrecher jagen das sind doch alles Sachen die man auch alleine erledigen könnte.
    So noch einmal es geht um einen hypothetisch Charakter und ich möchte wirklich nicht anecken oder jemanden auf die nerven gehen.
    Es interresiert mich einfach brennend.
    So hoffe auf nette antworten und bedanke mich

  10. #30
    Dutch
    Dutch ist offline
    Alter Hase Avatar von Dutch

    Ort
    München
    Alter
    46
    Beiträge
    1.252
    Ich bin den Thread noch einmal kurz durchgegangen. Eigentlich sind alle diese Fragen schon weitgehend beantwortet worden, bevor du sie in dieser Form gestellt hast.

    In Kurzform:

    Ja, man kann praktisch alles auf einem Fantasy-Con spielen. Also auch den Einzel-Söldner.

    Man kann das meiner Meinung nach auch mit generischer Ausrüstung und mit wenig eigener LARP-Erfahrung tun.
    Am Ende muss du selbst beurteilen, wie gut es funktioniert hat, ob du selbst daran Spaß gehabt hat, und was vielleicht nicht so funktioniert hat, wie du es dir ursprünglich gedacht hast.

    Generell ändern diese allgemeinen Grundannahmen wenig an der Realität auf LARPs.
    Auch wenn es theoretisch betrachtet vieles gibt, was man als Einzelner Charakter sinnvoll fürs Spielgeschehen tun kann, ergeben sich in der Realität einer LARP-Veranstaltung meist diverse Beschränkungen.
    Wie schon mehrfach genannt gibt es z.B. viel zu selten eine Auftragssitution, wie du sie umreißt. Abenteuerliche Erkundungen wollen eigentlich alle gerne machen, so dass dir niemand den Vortritt geben wird, dies für dich zu tun. "Schwache" Charaktere haben vielleicht in ihrer eigenen Gruppe schon "starke" Beschützer und sparen sich ihr Silber lieber.

    Ich denke, dass Einzel-Söldner-Konzepte, wie du sie hypothetisch beschrieben hast, z.B. innerhalb einer Spielergruppe perfekt funktionieren. Das bedeutet die betreffenden Spieler kennen sich bereits und wollen gezielt ein Team aus Auftraggeber und Leibwächter-Söldner bespielen. Auf dieser Basis lässt sich genau das realisieren, was du beschrieben hast, und alles ist bereits im Vorfeld geplant und vorbereitet.

    Eine sehr spezielle Alternative wären Spieler, die in ihrem Umfeld sehr bekannt und vielleicht sogar beliebt sind. Selbst wenn sie ganz allein (z.B. als Söldner) auf einer Veranstaltung auftauchen, finden sie aufgrund ihrer OT-Bekanntschaften auch IT sehr schnell Anschluss und werden - soweit möglich - entsprechend ihrer Rolle in Gruppen und Spielhandlung integriert.

    LARP funktioniert in dieser Hinsicht nicht wie eine ideale Fantasy-Welt, in der jeder nach seinen Fähigkeiten Held sein kann. Sondern es ist wie das ganz normale Leben. Als Teilnehmer neigt man eben dazu mit denjenigen zu spielen, die man kennt und schätzt.
    Für mehr Western im LARP: LarpWiki: WesternLarp

    Cons, Orgas, Aktuelle Infos: Facebook-Gruppe "Western LARP Bayern"
    Gone, but not forgotten: Buffalo Hill 1888

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de