Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Gerald
    Gerald ist offline
    Grünschnabel Avatar von Gerald

    Ort
    Raum Darmstadt
    Beiträge
    47

    Kriegsreisender

    Hallo zusammen!

    Nach einer längeren Pause würde ich gerne wieder ins Hobby einsteigen. Nachdem ich mich länger mit den schweizer Reisläufern befasst habe, ist mir in den Sinn gekommen, dass ich einen Kriegsreisenden (Söldner) spielen könnte.

    Zur Charaktergeschichte:

    Walter Urs vom Stall wurde in Eichenau als Sohn eines Goldschmieds geboren. Nach dem frühen Tod seines Vaters und der erneuten Heirat seiner Mutter, wurde er in die Obhut seines Onkels in ein Kloster (ceridisch?) gegeben. Dort verblieb er die nächsten Jahre und lernte lesen und schreiben. Mit 17 Jahren wurde dem jungen Schüler ein Stipendium an der Universität und die Aussicht auf eine Wartnerstelle im Kloster zugesprochen, sodass er zunächst das Kloster verließ, um seine Studien aufzunehmen. Während seiner Studienzeit besuchte Walter die verschiedenen Fakultäten, ohne jedoch einer Bestimmten Fakultät angehört zu haben. Zudem unternahm er verschiedene Reisen zu Bildungszwecken. Mit 22 Jahren brach er sein Studium aus wirtschaftlichen Überlegungen ab und ließ sich bei einem Soldunternehmer in der Heimat als Söldner anwerben. Nach einem zweijährigen Kriegszug, der das Regiment in verschiedene Länder führte, wurden die Söldner aus dem Dienst entlassen und Walter musste die Heimreise antreten.

    Das ist zumindes die grobe Idee. Das ganze müsste natürlich etwas ausgeschmückt werden.

    Zum Spiel:

    Vom Beruf her ist der Charakter ein Söldner, der auf der Heimreise ist und derzeit keinen Herren hat. Dabei sollen die verschiedenen Cons, die ich besuchen werde, die einzelnen Etappen darstellen. Dabei werde ich natürlich nicht zuletzt meine Dienste als Kämpfer anbieten, jedoch will ich auch versuchen, möglichst viel mit anderen Spielern zu agieren. Wenn ich dann wieder meinen Weg ins Hobby gefunden habe, werde ich versuchen, den Charakter weiter zu entwickeln.

    Zur Gewandung:

    Die einzelnen Stücke der Gewandung sind zwar historisch orientiert, jedoch folge ich keinem konkreten Vorbild. Bei der Bewaffnung dachte ich an in langes Messer und einen Schweizer Dolch.
    WP_20160923_09_29_30_Pro.jpg

    Ich entschuldige mich für die grässliche Bildqualität. Ich werde bessere Bilder posten, sobald ich dazu Zeit finde.

    Ich danke schon mal für die Kritik.

  2. #2
    Andras der Namenlose
    Andras der Namenlose ist offline
    Grünschnabel

    Ort
    bei LA (BY)
    Beiträge
    45
    Zum einzelnen Söldner, ... -> Thema: Einzel Söldner / Abenteurer
    Ergebnis bisher: eher zu vermeiden.

    Hast Du auf Deinen Feldzügen nur das erreicht, was Du gerade am Leibe trägst? Dann wirst Du wohl kein besonderer Kämpfer gewesen sein. Kein Helm, keine Rüstung, kein Schild ... . So werde ich Dich nicht in meinen Dienst nehmen. Scher dich also davon. .

    Die Ausrüstung und Bekleidung sieht recht zivil aus. Was trägtst Du im Kampf? Gambeson, Kettenhemd, Brigantine, Platte, Bein- und Armschienen, Helm, ...
    Möchtest Du mit den beiden Waffen gleichzeitig kämpfen oder ist der Dolch deine Reserve? Welchen Gegner willst Du damit bezwingen? Einen Ork, der doppelt so schwer ist wie Du. Einen Krieger mit Axt und Schild? Oder einen mit langem Schwert? Doch auch die werden wohl mit Kettenhemd oder besser gerüstet sein.
    Nebeneiner Rüstung sollte ein Kämpfer mit Einhandschwert auch einen Schild tragen.

    ad astra
    Andreas

  3. #3
    Dutch
    Dutch ist offline
    Alter Hase Avatar von Dutch

    Ort
    München
    Alter
    46
    Beiträge
    1.252
    Zitat Zitat von Andras der Namenlose Beitrag anzeigen
    Die Ausrüstung und Bekleidung sieht recht zivil aus.
    Das war auch mein erster Gedanke, als ich das Foto gesehen habe. Der nächste Gedanke war, dass der Gesamteindruck sehr unspezifisch ist. Es könnte ein einfacher Krämer, Händler oder Handwerker auf Reisen sein. Oder ein Knecht, der im Gefolge seines Herren reist. Oder ein Bote. Oder ein Schreiber. Die überwiegend gedeckten Farben könnten auch auf einen Waldläufer hindeuten.

    Auf einen Kriegsheimkehrer wäre ich vom ersten Eindruck her nicht gekommen. Dazu ist der Gesamteindruck noch zu ordentlich. Für einen Kriegsmann sieht er zu sauber und unverbraucht aus.
    Ein kräftiger Schuss "gefechtserfahrener Kriegshandwerker" muss also noch dazukommen, um den Sölnderaspekt für Mitspieler sichtbar zu machen.

    Da die von dir genannten Reisläufer in erster Linie Infanteristen waren, bietet sich außerdem eine Stangenwaffe (Hellebarde, Spieß) als Hauptwaffe an.
    In jedem Fall würde ich zum Langen Messer noch einen Buckler nehmen. Das ist im LARP wie im realen Leben eine sehr wirksame Waffenkombination.

    Leider erkennt man von der Gewandung nur sehr wenig. Am dominantesten sind auf dem Foto die Gugel und der Mantel. Der Mantel wirkt auf mich wegen der Länge und dem Schnitt (soweit man es erkennen kann), wie ein neuzeitlicher Kutschermantel. Das beeinflusst die Silhouette eher in die Richtung eines Reisenden aus dem 19. Jahrhundert. Die Gugel signalisiert stattdessen Hochmittelalter/Fäntelalter. In der Zeit der Reisläufer war sie meines Wissens kaum noch in Gebrauch.

    Dann lässt sich noch erkennen, dass du anscheinend ein mit Nesteln geschlossenes Untergewand trägst. Evtl. soll das ein Wams sein. Allerdings sieht es so aus, als würde es recht locker sitzen und über die Gürtellinie herunterreichen. Das ergibt dann wieder eine ähnliche Silhouette wie die klassische Tunika.

    Um Missverständnisse zu vermeiden: Die einzelnen Kleidungsstücke sehen für sich genommen gut aus. Aber sie arbeiten noch nicht auf einen erkennbaren definierten Look hin. Es wirkt im Moment noch wie LARP-Klamotte mit den üblichen Früh-/Hochmittelalterlichen Elementen, die mit ein bisschen was aus der Mode des Spätmittelalters überpoliert wurde.

    Wenn dich die Reisläufer tatsächlich inspirieren: Was läge näher, als eine Gewandung basierend auf den modischen Elementen aus dieser Epoche aufzubauen? Etwas mehr Mut zur Farbe fände ich auch gut. Das muss ja nicht auf eine historisch korrekte 1:1 Kopie hinauslaufen. Aber die von dir genannten Vorbilder hatten einen ganz charakteristischen Look. Aktuell lässt deine Gewandung nicht erkennen, dass dir diese Vorbilder im Kopf herumgehen.
    Für mehr Western im LARP: LarpWiki: WesternLarp

    Cons, Orgas, Aktuelle Infos: Facebook-Gruppe "Western LARP Bayern"
    Gone, but not forgotten: Buffalo Hill 1888

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de