Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    cookdoc
    cookdoc ist offline
    Grünschnabel

    Alter
    25
    Beiträge
    2

    Charakteridee Küchensöldner

    So Hallo erstmal an alle!
    Ich bin neu im Forum und auch neu im LARP. Ich beschäftige mich schon länger mit dem Hobby (ich hab das LARP-Wiki gefühlt schon zwei mal durchgelesen :P) und jetzt ziehe ich es endlich mal durch und gehe hin
    Morgen ist meine erste Tavernencon in Köln, wo ich mir als einfacher Bauerssohn meine erste Larp-Luft erschnuppern werde. Ich habe allerdings schon eine, wie ich finde nicht ganz alltägliche Charakteridee für meine erste "richtige" Con, wenn mir das morgen alles gut gefällt, wovon ich mal ausgehe.

    Keine Angst kein Drachentöter oder Erzmagier, sondern ein menschlicher Küchensöldner/Koch/Feldscherer.
    Durch jahrelange Arbeit in den Tavernen und Küchen unter den Höfen dieser Welt gezeichnet, ist er anfangs eher ruppig und wortkarg, aber wenn man mal zu ihm durchgedrungen ist (am liebsten mit Themen wie Kochen, Lebensmittel im Allgemeinen und dem Zubereiten und Zerlegen von Tieren) ein treuer und netter Zeitgenosse, wenn auch sehr zynisch. Er hat schon alles gesehen und für so ziemlich jeden gearbeitet und deswegen glaubt er an nichts mehr, außer sich selbst. Auf Grund seiner Tätigkeit als Koch hat er schon so ziemlich jede Art von Verletzung an sich Selbst und seinen Kollegen behandelt (Schnitte, Verbrennungen, Quetschungen, Stiche), weiss viel über Kräuter und Anatomie (Tiere zerlegen) und kann deswegen auch als Feldscherer arbeiten. Zuhauen kann er auch mal. Die Arbeit in einer Taverne trainiert einen dafür. Barschlägereien schlichten/anfangen...
    Er hat keine Lust mehr in Tavernen und bei Hofe zu arbeiten, weil ihm da die Action fehlt. Jetzt bietet jetzt seine Dienste als Koch im normalen Lagerleben (kann ich gut ausspielen, weil ich verdammt gut kochen kann. Stinkts hier nach Eigenlob?) und Feldscherer, wenn Not am Mann ist nach Schlachten, Abenteurergruppen und Heeresverbänden an. Er macht bei Verwundeten immer zynische und kannibalische Witze (niemand weiss ob er wirklich schon mal Menschen gekocht hat...) wie:

    "Ich glaube den müssen wir notschlachten."
    "Wenn ich ihm das Bein amputiere...*murmelt* Rollbraten..."
    "Der soll sich nicht so anstellen. Ich hab mich beim Kochen schon schlimmer verletzt."
    "Küss den Koch."

    Ich glaube ihr versteht was ich meine.
    Außerdem darf niemand, wirklich NIEMAND, seine Küche betreten.

    "Raus aus meiner Küche!"
    "Selbst wenn der König vor mir steht, in MEINER Küche bin ICH der Chef!"
    "Beleidige nie den, der dein Essen kocht..."

    Als Gewandung hab ich an eine dicke Lederschürze, obligatorisch der Kochhut, 1000 Messer an seinem Gürtel (von denen keiner weiss wofür die alle gut sind...) und an einen langen Fleischspieß gedacht. Als "Waffe", er kann auch mal zuhauen wenn's sein muss, eine Polsterwaffenpfanne und/oder ein dickes Fleischerbeil. Versetzt euch mal in die Rolle des armen Verwundeten hinein, der den Typen auf sich zulaufen sieht. Der fällt von alleine in Ohnmacht. Keine Anästhesie notwendig. "Nein! Nicht der! Lasst mich sterben!"
    Ich glaube ihr habt die Idee hinter dem ganzen verstanden und ich meine das würde verdammt Spaß machen den zu spielen. Den ganzen Tag kochen, dumme Kommentare abgeben, Verwundete terrorisieren...

    Jetzt meine Frage: Meint ihr das ist auch so spielbar? Und was meint ihr im Allgemeinen zu meinem Küchensöldner?

    Danke schon mal für eure konstruktive Kritik

    PS: ich habe das Thema schon mal erstellt, hat aber iwie nicht geklappt. Falls es doppelt angezeigt wird, einfach eins löschen und mir sagen was ich falsch mache

  2. #2
    Le_Gipsin
    Le_Gipsin ist offline
    Neuling Avatar von Le_Gipsin

    Beiträge
    53
    ich halte das für nen gutes Konzept. Meiner Meinung nach kannst du damit einfach mal losspielen. Dann siehst du auch nochmal im Detail, ob du noch etwas am Konzept ändern möchtest

  3. #3
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    37
    Beiträge
    7.326
    Finde ich eigentlich auch gut, hat ein klares Thema und ist recht leicht umsetzbar.

    Zu bedenken gebe ich, dass du mit der beschriebenen Ausrüstung in Kämpfen vermutlich ziemlich schlecht abschneiden wirst, falls also das Kämpfen in Schlachten etwas ist, das du gerne viel machen möchtest, kann es sinnvoll sein, über etwas "professionellere" Waffen und Rüstung nachzudenken.

  4. #4
    cookdoc
    cookdoc ist offline
    Grünschnabel

    Alter
    25
    Beiträge
    2
    Danke erstmal für das positive Feedback.Bestärkt mich auf jeden Fall. Kämpfen in Schlachten ist für mich sowieso keine Priorität. Geht mir dabei eher um die optische Botschaft. "Leg dich nicht mit mir an oder du bekommst eins mit der Pfanne!" Falls das etwas sein sollte, dass ich mal machen will kann ich ja noch am Konzept ein bisschen rumschrauben und mir "ordentliche" Waffen und Rüstung holen. Vorwiegend geht's mir dabei wirklich nur um die Charakterdarstellung und darum dumme Kommentare abzugeben :P
    Außerdem denk ich mir, Kämpfer gibt's genug, "Heiler" eher weniger. Oder liege ich da falsch? Ich spiele immer lieber Support als Haudrauf.
    Ich dachte da so an eine blutverschmierte Feldscherer-Tasche mit allerlei abstrusen Instrumenten drin. Ein rotes Kreuz aus Kunstblut auf der Kochmütze und selbstgemachte Anästhesie-Kekse aus lustigen Kräutern (natürlich keine echten!), die dich zwar keinen Schmerz mehr fühlen lassen dich aber dafür langsam im Kopf und sehr hungrig machen, wenn ihr versteht was ich meine. Lässt sich dann auch gut mit dem ständigen Kochen verbinden. Essen gibts dann bei mir immer. Vermehrt auch die "Kundschaft". Von denen isst er dann auch selber gerne mal den ein oder anderen. Also Kekse. Nicht die Kundschaft.
    Und selbst wenn ich dann mal verletzt werden sollte. Ein blutiger Verband lässt ihn ja nur noch fieser aussehen. Er soll so ein richtig schmieriger und fies aussehender Koch sein, den keiner so wirklich vertrauenserweckend findet aber eigentlich ein lustiger Zeitgenosse ist, der halt einfach seinen Job macht.
    Geändert von cookdoc (22.07.2017 um 10:07 Uhr)

  5. #5
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.634
    Um ehrlich zu sein, ich sehe es etwas kritischer.
    Die optische Botschaft einer Person die sich als Heiler mit einer Bratpfanne in Schlachtnähe aufhält ist nicht "leg dich nicht mit mir an" sondern "was ein Vollidiot, warum macht der dass?" Zumindest IT. Beim Fleischerbeil lasse ich noch gerne mit mir reden, dass fände ich sogar gut, die Bratpfanne, insbesondere in Mischung mit Sprüchen aus dem Leben als Koch, geht dann aber schon eher in Richtung Troubardix.

    Mit Fleischerbeil und leicht abgeschwächten Sprüchen spielbar, die Bratpfanne würde es für mich zum "reinen Spaßkonzept" machen.

  6. #6
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    37
    Beiträge
    7.326
    Außerdem denk ich mir, Kämpfer gibt's genug, "Heiler" eher weniger. Oder liege ich da falsch?
    Kann man so kategorisch eigentlich nicht sagen, meistens gibt es von beidem mehrere, aber auch für beide durchaus was zu tun. Bei Heilern habe ich erlebt, dass am Anfang ein ziemlicher Run herrscht und alle Heiler an die wenigen Patienten ranwollen, das Interesse auf beiden Seiten aber auch oft schnell nachlässt.

    Ein rotes Kreuz aus Kunstblut auf der Kochmütze und selbstgemachte Anästhesie-Kekse aus lustigen Kräutern (natürlich keine echten!), die dich zwar keinen Schmerz mehr fühlen lassen dich aber dafür langsam im Kopf und sehr hungrig machen, wenn ihr versteht was ich meine.
    Rotes Kreuz ist halt eigentlich was realhistorisches, das in vielen Fantasysettings nur bedingt Sinn macht. Ganz grundsätzlich würde ich mich beim Heilerspiel darauf konzentrieren, wie eigentlich die Behandlungs von typischen Verwundungen dargestellt werden soll, also mit welchen Verfahren, Werkzeugen, Requisiten und so weiter. Lustige Drogenkekse sind da meiner Erfahrung nach eher spielverhindernd, da sie die Situation eher auflösen anstatt sie erlebbar zu machen und zu unterstützen.

  7. #7
    Dalamon
    Dalamon ist offline
    Grünschnabel Avatar von Dalamon

    Ort
    Mwanza / Tansania
    Alter
    39
    Beiträge
    35
    ich find das Konzept witzig und bereichernd. Stehe aber auch generell auf nicht-so-ernste Konzepte.
    Wie ist das mit den "1000 Messern und 1 Fleischspieß" gedacht? Schaumstoff oder Stahl? Ich denke, selbst wenn sie nur Deko sein sollen, könnte es bei echten Metallklingen und -spitzen Einwände geben, oder?

  8. #8
    Calenlyra
    Calenlyra ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Calenlyra

    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    155
    Mir gefällt das Konzept. Habe da so einen Charakter wie Pille von StarTrek im Kopf, der zwar eigentlich eine Spezialaufgabe im Team hat, aber vieleicht mit der Zeit immer mehr in die Abenteuer eingebunden wird, auch wenn er das IT vielleicht gar nicht geplant hat. Wichtig finde ich, daß schon Charakterzüge angedacht sind, die die Figur zur Eigenmarke machen.
    Calenlyra o nan-eldúne silmeié

    http://www.sternendaemmertal.de

  9. #9
    oliverp
    oliverp ist offline
    Forenjunkie Avatar von oliverp

    Ort
    Berlin
    Alter
    37
    Beiträge
    3.430
    Grundsätzlich geht so ein Konzept absolut, in der jetzigen Beschreibung klingt mir das aber deutlich zu überdreht und wenig anpassbar auf die allgemeine Con- und Spielszenenstimmung.
    Das Problem an dem Satz "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus" ist, dass sich jeder für den Wald hält. OliverP

    Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen, Ihr Pisser!
    Jean-Jacques Rousseau

  10. #10
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    37
    Beiträge
    10.989
    Ich sehe auch ein bisschen das Problem, daß das für den einen oder anderen (z.B. mich) zu "klamaukig" sein könnte. Gerade die Kekse würde ich eher weglassen.

    Grundsätzlich ist das Konzept aber kein Problem, gerade als Koch in einer Gruppe ist es nicht verkehrt, noch einen "Nebenjob" zu haben, der einen immer mal wieder aus dem Lager herausführt.

    Vorsichtig wäre ich bei "grummelig und wortkarg" - die wenigsten werden sich die Mühe machen, zu einem gefühlten Miesepeter per Konversation durchzudringen, und diesen eher für "einfachere" Ziele links liegen lassen.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de