Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Hjore Fähnwulfson
    Hjore Fähnwulfson ist offline
    Grünschnabel

    Alter
    27
    Beiträge
    4

    Ein neuer Charakter soll her. Gerne mit Vorschlägen und Hilfe von euch!

    Moin,

    der Titel sagt es ja schon. Ein neuer Charakter soll her.
    Leichter gesagt als getan. Ich habe zwar schon die ein oder andere Idee, aber so richtig Rund ist das ganze noch nicht.
    Daher bitte ich euch und Vorschläge, Rat und Hilfe.

    Allgemein
    Mein Charakter wird, wie ich selbst, Ende Zwanzig und
    ein "normaler" Mensch sein.

    Der Beruf

    Grundsätzlich spiele ich, wie auch viele andere, DKWDDK.
    Für mich heißt das, dass der Beruf meines Charakters nur etwas sein kann, was ich auch OT halbwegs kann.
    Beispielsweise wäre ich gerne ein Bogenbauer. Nur habe ich in meinem Leben noch nie einen Bogen gebaut. Fällt also weg.
    Meine handwerklichen Fähigkeiten, beschränken sich auf die allgemeinen Heimwerker Skills (ich kann sogar ganz passabel mit Nadel und Faden umgehen).
    Ich kann vieles ein bisschen, manches mehr oder weniger gut. Ich fühle mich ziemlich naturverbunden und gehe gerne über mehrere Tage Wandern.
    Außerdem kann ich eine Großzahl der heimischen Tiere und Pflanzen halbwegs sicher bestimmen. (Ich war mal Pfadfinder)

    OT bin ich Programmierer, was mir IT nicht wirklich weiter hilft.

    Es müsste also ein Beruf sein, den ich mir recht leicht selbst aneignen kann, oder der nicht mehr von mir fordert, als meine Heimwerker Skills.

    Vielleicht habt ihr ja ein paar schöne Ideen.

    Die Charakterisierung
    Ich bin auch auf der Suche nach "schönen" Ängsten / Schwächen oder Besonderheiten.

    Ich hatte z.B. an Angst vor dem Meer / der See gedacht, aber wie oft ist man IT schon gezwungen auf ein Boot zu steigen. (Was mein Charakter in dem Fall ja auf keinen Fall tun würde)

    Die Charaktergeschichte möchte ich nicht zu Aufwändig gestallten. Also es wird keine dramatischen Schicksalsschläge geben und mein Heimatdorf wurde auch nicht bei einem Überfall niedergebrannt, weswegen ich jetzt Ziellos durch die Lande streife. Meine Geschichte soll eher langweilig und glaubwürdig sein.

    Auch hier würde ich mich über Anregungen freuen.

    Viele Dank schon mal im Vorraus,
    Hjore

  2. #2
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    37
    Beiträge
    11.023
    Zitat Zitat von Hjore Fähnwulfson Beitrag anzeigen
    Moin,
    OT bin ich Programmierer, was mir IT nicht wirklich weiter hilft.
    Aus eigener Erfahrung sind hier nur beschränkt übergreifende Fähigkeiten möglich, wie Du ja selbst erkannt hast - aber Kryptographie, also Ver- und Entschlüsselung mag sich anbieten, und das strukturierte Denken in unseren Berufen mag sich gut dafür anbieten, über Magietheorie zu labern...man tauscht sich ja in den Kreisen gerne über seinen Quellcodex aus

    Schwächen....da gibt es im Netz und in P&P-Rollenspielen an sich vielerlei Listen zu, bei denen man sich gut Anregungen holen kann. Vielleicht kannst Du kein Blut sehen? Kann gut mit einem entsprechenden Aberglauben gekoppelt werden, und dürfte im LARP in der Tat eine Einschränkung darstellen.

    Ansonsten würde sich Deine Fähigkeit, Pflanzen bestimmen zu können, sehr gut dazu eignen, einen Kundschafter, Waldläufer, Jäger, oder ähnliches schön und glaubhaft abzurunden.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  3. #3
    Serk Vastatio
    Serk Vastatio ist offline
    Erfahrener User Avatar von Serk Vastatio

    Ort
    Nea
    Beiträge
    252
    Mein Charakter wird, wie ich selbst, Ende Zwanzig und
    ein "normaler" Mensch sein.

    Akademiker:

    Klingt für mich nach einer guten Möglichkeit für einen reisenden Forscher oder Geologen.
    Schreibtafel für Literatur verfassen, Band und Schnur zum vermessen, vielleicht noch ein Stativ dazu basteln.
    Im Auftrag einer Gilde oder Auftragsloser sucht Arbeitgeber (Spielgenerator).
    Auch NSC lieben es, wenn ihr Gebiet vermessen und Rohstoffe entdeckt werden.

    Einfache Arbeit:
    Alternativ fällt mir ein, einfaches Handwerk - mache einen fahrenden Händler oder Wanderarbeiter.
    Kleine Dinge vor und während der Con basteln geht immer, unterhaltet Spieler und NSC.
    Schmuck, Halterungen, einfach Waffen oder Rüstungsgestelle vor Ort herstellen, usw.
    Auch mit ein paar Stoffballen kannst du einfach Kleidung auf Con maßgenau fertigen und von Hand nähen.
    Beschäftigung für Stunden und Con IT Einnahmen (auch OT für den Stoff).
    Statt dem Bogenbauer kannst du auch andere Waffen fertigen -
    mit einer kleinen mobilen Schmiede gehen Messer, Zeltheringe, Trinkhorn Halter usw.

    Kannst ja auch einfach Traditionsberufe nachlesen ;-)
    Früher haben Familien sehr viel Zuhause zum Verkauf hergestellt oder sind damit Wandern gegangen.

    Spieler freuen sich immer über Souvenirs von den Cons - vielleicht ist da ein Ansatz.

  4. #4
    Tee
    Tee ist offline
    Alter Hase Avatar von Tee

    Beiträge
    1.712
    Spontane Idee: Wie wäre es mit einem Vogelfänger?
    Also jemand der Singvögel fängt um sie dann als Ziervögel zu verkaufen ( bevor es modern wurde sich Wellensittiche zu halten hatten viele Leute z.B. Distelfinken und ähnliches als "Haustier") Ist zwar eigentlich ein bekanntes aber kaum/gar nicht bespieltes Konzept

    Da könntest du deine Naturverbundenheit einbringen und hättest einen Grund Leute anzuquatschen, ob sie nicht einen Vogel möchten. Und einzelne lose Federn die so bei deinem täglichen Geschäft anfallen, kann man vielleicht an Bogenschützen verkaufen oder kleine Ziergegenstände daraus basteln

    Einen Topf mit Leim und ein paar Ruten, ein kleines Netz und ein paar kleine Vogelkäfige sind Ausrüstungsgegenstände, die du dir wenn du Lust dazu hast auch IT herstellen kannst.
    Vielleicht findest du auch irgendwo einen beweglichen Dekovogel den du aufpimpen ( meistens sehen die recht künstlich aus) und in einem Käfig vorführen kannst. Vielleicht magst du dir auch selber was bauen und Bewegung und Stimme dazu programmieren
    Könnte ja auch eine "Nachtigall" sein die tagsüber mit einem Tuch abgedeckt wird und nur abends zum zwitschern gebracht wird

    Ein lässiger Typ, der immer ein Tütchen Vogelfutter in der Hand hat, mal knabbert er es selber, mal nutz er es als Köder, immer unterwegs um seinem Handwerk nachzugehen.

  5. #5
    Sadayori
    Sadayori ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Sadayori

    Beiträge
    164
    Hast du denn sonst schon irgendwelche Pläne für den Charakter? Eher hochmittelalterlich, eher frühneuzeitlich? Eher mitteleuropäisch, orientalisch, fernöstlich? Und was willst du auf Con so machen? Soll der Charakter kämpfen können? Zaubern? Bogenschießen? Oder wirklich in erster Linie reisender Berufstätiger sein, der eher zufällig in Abenteuer hineinstolpert und nur heil wieder rauskommen will? Soll der Beruf also Hauptmerkmal sein oder nur ein Detail?

    Ich finde, irgendwelche speziellen Ängste oder Schwächen muss man sich nicht notwendigerweise ausdenken, kann aber schöne Spielmomente bringen. Aberglaube bietet sich da immer an, gerade als einfacher Mensch, und damit verbunden eine gewisse Furcht /Misstrauen/Staunen gegenüber Zauberei, Fremdrassen und ähnlichem. Alles, was dem Charakter in seinem bisher eher "normalen" Leben nicht untergekommen ist. Kann aber auch auf sehr fantasylastigen Cons anstrengend werden, wenn man drei Viertel der Spielerschaft und den gesamten Plot eigentlich misstrauisch beäugen und zehn Schritt Sicherheitsabstand halten müsste.
    "Wenn ich doch nur ein Schwert hätte!"

  6. #6
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    37
    Beiträge
    11.023
    Zitat Zitat von Sadayori Beitrag anzeigen
    Kann aber auch auf sehr fantasylastigen Cons anstrengend werden, wenn man drei Viertel der Spielerschaft und den gesamten Plot eigentlich misstrauisch beäugen und zehn Schritt Sicherheitsabstand halten müsste.
    Daß man sich seine Ängste/Nachteile anhand der zu besuchenden Cons zurechtlegen sollte kann ich nur unterstreichen. Thanatophobie ist eher schlecht, wenn alle Fünf Minuten ein Untotenangriff kommt, da zu oft relevant. Andersrum ist es belanglos, Angst vor offenen Gewässern o.ä. zu haben, wenn das Congelände weder See noch Fluß besitzt. Am besten so planen, da das Ausspielen des Nachteils oder der Angst nicht viel mehr als einmal pro LARP relevant wird, dann aber richtig. Zumindest soweit man das Absehen kann. Im Beispiel mit den Gewässern könnte man das nicht wissen, wenn man auf zufällige FantasyLARPs geht, wohl aber, wenn man den Charakter immer auf dem Drachenfest spielen würde.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de