Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 50 von 50
  1. #41
    Hana
    Hana ist offline
    Forenjunkie Avatar von Hana

    Ort
    zw. Mannheim und Heidelberg
    Beiträge
    4.189
    Zitat Zitat von Reddopasta Beitrag anzeigen
    Ich würde niemals eine Frau spielen, selbst wenn mein Passing noch nicht gut ist. Punkt.
    Dafür werde ich mir auch keinen Bart ankleben o.Ä.
    Nur als Anmerkung: Bart Ankleben ist jetzt nichts, was nur explizit dir vorgeschlagen wird als "du genügst sonst nicht als Mann", sondern eine übliche Art der Verkleidung, die auch viele Männer verwenden und meist ziemlich cool aussieht.

    Das ist natürlich kein Muss. Wie gesagt, das "Problem" dürfte sich mit der Zeit ja ohnehin von selbst erledigen, wenn/falls du Hormone nimmst.
    Nount und ich bloggen: Mondkunst
    Liverollenspiel im Münsterland: http://www.danglar.de

  2. #42
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.897
    Rein Interessehalber Hana, was ist den nun mit der 2 Meter großen, athletischen, präoperativen Transfrau? Ja, nicht jede Transfrau hat diese Masse, aber klar gibt es sowas. Ist die dann doch "gezwungen" einen Mann zu spielen oder langt auch hier das Gegenstück zum (oft vorgeschlagenen) Bart ankleben? "Extreme zählen nicht" ist btw. kein Argument. Ich habe mich ja auch dazu geäussert wie ich mit nicht einzuordnen Cis-Personen umgehen würde. Auch das ist ein extrem.

    Und doch, ich habe "Bart ankleben" teilweise ganz unmittelbar als Rat an noch weiblich wirkende Transmänner gegeben. Der Rat ist ja auch sinnvoll. Zwar trägt nicht jeder Mann einen Bart, wer einen Bart trägt kann aber als Mann zugeordnet werden. Und eben diese Zuordnung des Charakters auf den ersten Blick ohne IT-Vorstellung ist doch im Larp wichtig. Man will halt auch ohne Erklärung möglichst wissen wer vor einen steht. Deshalb funktionieren ja auch Klischees im Larp so gut.

    Ob das jedem passt, ist mir erstmal völlig egal, denn das sind die Bedingungen, unter denen ich Spaß habe
    Ich kann einfach nicht anders: Diese Einstellung ist, im Larp, falsch. Larp ist eben ein Gruppenerlebnis. Ich habe jahrelang nach einer Möglichkeit zum spielen eines Zwergs im Larp gesucht, und auch eine Amazonenkriegerin stelle ich mir super als Charakterkonzept vor. Leider haben meine Mitspieler da andere Vorstellungen. Ich würde mir erst einmal anschauen ob es wirklich keine Möglichkeit gibt deine Körperform durch Kleidung und Konzeptwahl zu ändern (ohne dass du darunter gesundheitlich leidest) und ob das Konzept nicht durch die Verwendung männlicher Attribute besser wirkt. Willst du aber auch IT einen Transmann darstellen rate ich ganz explizit zu neuzeitlichen Cons. Dort ist entsprechendes Charakterwissen verbreitet. Mein Neuzeit-PenandPaper-Kinfolk weiß ja auch was eine Transperson ist während du bei Gerwin als Charakter eben kopfschütteln erntest weil er so etwas nicht kennt.
    Geändert von Gerwin (03.07.2019 um 15:26 Uhr)

  3. #43
    Hana
    Hana ist offline
    Forenjunkie Avatar von Hana

    Ort
    zw. Mannheim und Heidelberg
    Beiträge
    4.189
    Zitat Zitat von Gerwin Beitrag anzeigen
    Rein Interessehalber Hana, was ist den nun mit der 2 Meter großen, athletischen, präoperativen Transfrau? Ja, nicht jede Transfrau hat diese Masse, aber klar gibt es sowas. Ist die dann doch "gezwungen" einen Mann zu spielen oder langt auch hier das Gegenstück zum (oft vorgeschlagenen) Bart ankleben?
    Ich würde niemals (!) von einem Transmenschen verlangen oder ihm/ihr vorschlagen, ihr/sein biologisches Geschlecht im Larp zu spielen. Das finde ich respektlos - genauso, wie einem feminin wirkenden Cis-Mann zu erklären, er solle doch im Larp eine Frau spielen, weil er so weiblich aussähe und mich als Mann nicht überzeugen würde.

    Ja, es gibt Transfrauen, die gerade zu Anfang seltsam aussehen (gerade, wenn sie erst in höherem Alter beginnen - oft ist ja nicht die Körpergröße das Problem, sondern ein ausgeprägter Adamsapfel oder klassischer Bierbauch). Da hätte ich kein Problem mit und ich gehe davon aus, dass Larper da nicht in höherem Maße ein Problem mit hätten als der Rest der Gesellschaft. Eine Transfrau wird sich ja bemühen, nicht übertrieben lächerlich auszusehen, zu sprechen oder zu handeln (wie mancher Mann beim Crossplay). Ich würde ihr davon abraten, als Elfenprinzessin anzufangen, aber sonst? Wer sich mir als Frau vorstellt, den behandle ich als Frau, ob IT oder OT. Was hätte ich davon, das zu sabotieren?
    Es gibt auch männliche Elfendarsteller mit viel Bartwuchs, die sich bemühen, das beste aus ihrem Bartschatten zu machen, es gibt auch Bio-Frauen mit Bartwuchs ... und diese Larper kommen auch klar.

    Ich erwarte von Transmenschen im Larp, dass sie sich Mühe mit ihrem Schauspiel und Kostüm geben, wie ich es von jedem anderen Larper auch erwarte. Ich wünsche mir, klar erkennen zu können, ob jemand im Spiel einen Mann oder eine Frau darstellt (ob Cis-Person im Crossplay oder Transperson), weil ich socially awkward bin und mir Verwechslungen unangenehm sind, aber verlangen würde ich das nicht (beim Crossplay vielleicht noch, weil das rein freiwillig ist; aber bei Transpersonen - wie gesagt, das löst sich ja ohnehin i.d.R. nach einer Weile).
    Nount und ich bloggen: Mondkunst
    Liverollenspiel im Münsterland: http://www.danglar.de

  4. #44
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.897
    Und noch einmal die Frage Hana:

    Was macht denn nun die Transfrau, die unoperiert, 2 Meter groß ist und 100 kg athletische Muskelmasse mit sich bringt*. Wird der dann eher gemieden weil er eben nicht dem Klischee entspricht welches viele Menschen bei "trans" im Kopf haben. Ist das Slapstick? Wurde ja oben behauptet.
    Oder mehr Slapstick als bei einer 1,70 großen, femininen, schlanken Transfrau? Wir gehen hier immer von Personen aus die durch geschickte Kleidung, angeklebte Bärte und Co. zumindest in den Bereich "Geschlecht zweifelhaft" geraten können. Das ist falsch.

    Und ich finde es positiv wenn du dazu rätst. Mir gehts aber auch darum das Geschlecht im Larp (anders als im Alltag) eine absolut untergeordnete Rolle spielt.

    Was hätte ich davon, das zu sabotieren?
    Nur damit eines klar ist. Ich sabotiere es nicht. Ich würde in Extremfällen die Person meiden...und das aus einen einfachen Grund. Für mich ist optisch nicht erkennbar ob es sich um einen nicht operierten Transmann handelt der eventuell stark an seiner realen Geschlechterrolle leidet (da bin ich durchaus tolerant) ODER ob es sich um eine "voll lustiges Spaßkonzept" handelt, bzw. den gefühlt 12 Captain Jack Sparrow in weiblich der mir entgegenkommt (da entscheide ich mich ganz bewusst gegen ein Spiel und versuche den Kontakt gering zu halten). Je mehr Mühe sich jemand gibt, je weiter wir uns von "Frau mit Bart" oder reinen Telling entfernen...umso weniger Slapstick.
    Geändert von Gerwin (11.07.2019 um 19:45 Uhr)

  5. #45
    Malin
    Malin ist offline
    Grünschnabel

    Ort
    In der Nähe von DD
    Alter
    18
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von Hana Beitrag anzeigen
    Ich persönlich fände es am sinnvollsten, zu sagen "Ich bin eines Morgens als Mann aufgewacht. Ich weiß nicht, warum, aber wisst ihr was? Ich fühle mich so viel wohler!"
    So hat man klar gemacht, dass man keine Lösung für ein "Problem" will, macht das Thema nicht größer als es sein muss, steht aber nicht völlig ohne Erklärung da.
    Danke. So eine Idee hab ich gebraucht.

    Und um nochmal auf die Frage einzugehen wovor man Angst haben sollte: Ganz einfach, wir leben in einer heteronormativen Gesellschaft, die auch im LARP vertreten ist. Für mich ist ein Con Urlaub und da möchte ich nicht jeden Tag mit Problemen aus meinem Alltag konfrontiert werden. Sei es wenn ich Sanitäranlagen nutze und dort angemotzt werde oder sogar rausgeschmissen werde (Ja, sowas passiert) oder ständig mit den falschen Pronomen angesprochen werde. Eine Cisperson wird das höchstwahrscheinlich nicht ganz verstehen, aber sowas triggert halt stark und Dysphorie ist eine der schlimmsten Sachen, die ich kenne. Es macht das Leben an vielen Tagen einfach zur Hölle und da ist es einfach mal schön eine Pause zu haben.

    Ich würde in Extremfällen die Person meiden...
    Genau das ist eine weitere Angst. Was ist wenn einfach Leute damit nicht umgehen können oder aus anderen Gründen einen ignorieren oder einfach nicht anspielen? Sowas kann passieren und ist echt nicht toll. Vor allem weil es auch Selbstzweifel fördert. Und noch eine Sache: bitte beachte, dass passing unabhängig davon ist, ob diese Person schon OPs hatte. Und selbst wenn es wie ein Spaßkonzept aussieht wird man normalerweise recht schnell an der Art der Person merken, ob es als Spaß oder ernst gemeint ist. Eine Trans* Person mach sowas ja nicht zur Belustigung anderer.
    Und ich finde es auch nicht iO von einer Trans* Person zu erwarten das biologische Geschlecht zu spielen. Es gibt ja genügend Gründe warum diese Person eben nicht als dieses Geschlecht gelesen werden möchte. Damit ist das auch keine Option für einen Chara.

  6. #46
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.897
    Um eines ganz klar zu sagen: ich sehe Larp nicht als Therapieform. Und das meine ich nicht nur auf dein Thema bezogen. Ansonsten hätte ich an deiner Stelle grundsätzlich keine Angst. Wenn du schon im Alltag als Mann lebst (nochmal: das ist nicht selbstverständlich) wirst du einen Weg haben entsprechend zu wirken. Im Larp ist das leichter als im Alltag. Zumindest mit der Hilfe im Forum wird es dir auch gelingen einen Charakter zu entwerfen der sich von reinem „Spaßkonzepten“ abgrenzt. Lediglich wenn du erwartest diesen (Extra)Aufwand nicht betreiben zu müssen werden dich manche Spieler ignorieren oder negativ reagieren. Ich tue mich spontan etwas schwer damit nun jedes „voll lustige Geschlechtswechselkonzept“ ernst anzuspielen weil es ja eine Ot Transperson sein könnte. Aber darum geht es dir ja nicht. Nur damit allerdings eines klar ist: stellst du deinen Geschlechtswechsel IT in den Vordergrund werden manche Charaktere es in Leerlaufzeiten IT thematisieren. Willst du das nicht, mach kein Thema draus.


    P.S.: dieses eine Cisperson wird es nicht verstehen halte ich für kontraproduktiv. Das Gegenargument will ja auch keiner hören.
    Geändert von Gerwin (12.07.2019 um 12:56 Uhr)

  7. #47
    Hana
    Hana ist offline
    Forenjunkie Avatar von Hana

    Ort
    zw. Mannheim und Heidelberg
    Beiträge
    4.189
    Zitat Zitat von Gerwin Beitrag anzeigen
    Und noch einmal die Frage Hana:

    Was macht denn nun die Transfrau, die unoperiert, 2 Meter groß ist und 100 kg athletische Muskelmasse mit sich bringt*. Wird der dann eher gemieden weil er eben nicht dem Klischee entspricht welches viele Menschen bei "trans" im Kopf haben. Ist das Slapstick? Wurde ja oben behauptet.
    Was soll diese Transfrau machen? Sie spielt einen weiblichen Charakter, eben eine 2 m große, 100 kg schwere Frau. Ich kenne auch sehr große, schwere Cis-Frauen (übrigens auch mittelgroße, schlanke Cis-Frauen, die durchaus mal für Männer gehalten werden, weil sie recht androgyn aussehen). Ich verstehe nicht, wo dein Problem damit liegt.
    Wenn sie weibliche Attribute hat, werde ich sie als Frau anspielen. Selbst, wenn es nach Crossplay aussieht - wenn jemand sich dabei ernsthaft bemüht, sehe ich nicht, warum sie das mit 2 m und 100 kg nicht können sollte.

    Wenn ich nicht erkenne, ob ich Frau oder Mann vor mir habe, fühle ich mich meist etwas unwohl, weil ich niemandem auf die Füße treten möchte (viele Menschen, Cis oder nicht, sind ja gekränkt, wenn man ihr Geschlecht falsch zuordnet), hoffe, dass die Person einen eindeutig einem Geschlecht zugeordneten Namen trägt statt einem diffusen Fantasynamen und frage entsprechend nach dem Namen und vermeide ansonsten, von der Person mit Geschlechterpronomen zu sprechen
    Nount und ich bloggen: Mondkunst
    Liverollenspiel im Münsterland: http://www.danglar.de

  8. #48
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.897
    Dann frage ich mich warum du mich fragst, vor wenigen Seiten ob ich, bei genau den gleichen Vergleich, glauben würde eine Transperson würde sich slapstickartig präsentieren. Nein glaube ich nicht. Ich WEIß aber dass sehr große, breite Transfrauen deutlich häufiger sind als sehr große, breite Cisfrauen. Auch mit Bartwuchs. Dumme Biologie halt. Und noch einmal, wir reden nicht von Personen bei denen du es NICHT erkennst. Das wird langsam etwas mühsam. Ich meine Personen bei denen du das biologische Geschlecht VÖLLIG EINDEUTIG erkennst.

    Um aber noch einmal auf eines einzugehen:

    Es macht das Leben an vielen Tagen einfach zur Hölle und da ist es einfach mal schön eine Pause zu haben.


    Ich denke das kann Larp, und zwar recht gut. Nicht weil wir alle toleranter gegenüber Trans*Personen sind als die Normalgesellschaft. Auch das mag so sein (Larp ist ein Hobby mit vielen recht jungen Spielern, religiöse OT-Extremisten erscheinen mir etwas seltener vertreten als im Alltag). Aber wir sind es gewohnt uns zu verkleiden, und dass auch der gegenüber sich verkleidet. Gleichzeitig scheinen mir geschlechterklischees im Larp seltener vertreten als im Alltag. Eine Magierrobe erinnert schon sehr an ein Kleid, und es gibt durchaus Männer im Rock. Es gibt Kleidungsstücke bei denen ich nun, wäre ich ein Stück kleiner und hätte mehr Haare, leicht als Frau oder "androgyn" durchgehen würde, und ich trage so etwas im Larp. wie auch viele andere. Im Alltag wäre das nichts. Mit ein bisschen Vorplanung von dir, und wenn du das Transthema nicht ins Spiel bringst, ist Larp durchaus geeignet für Entspannung zu sorgen. Der einzige Punkt der ungelöst ist, ist die Toiletten bzw (wichtiger) Duschfrage. Mir ist kein Con mit Duschen "divers" oder Unisex bekannt (anderen vielleicht schon). Ich würde mir einfach ein Con mit abgetrennten Duschkabinen suchen. (haben die meisten). Ansonsten wird sicher manch einer etwas verblüfft schauen. Ob man dich gleich rauswirft (ich weiß, in Diskotheken gibt's das, hat aber meist wenig mit Transphobie zu tun) glaube ich nicht, zumindest auf einer kleineren Veranstaltung wo dein Mitspieler bescheid weiß.

    Was mich jetzt interessieren würde. Du larpst ja offenbar schon. Warst du den bisher je mit einen männlichen Chara auf Con und hast dort negative Erlebnisse gesammelt?

    Gruß

    Gerwin




  9. #49
    Hana
    Hana ist offline
    Forenjunkie Avatar von Hana

    Ort
    zw. Mannheim und Heidelberg
    Beiträge
    4.189
    Zitat Zitat von Gerwin Beitrag anzeigen
    [LEFT]Dann frage ich mich warum du mich fragst, vor wenigen Seiten ob ich, bei genau den gleichen Vergleich, glauben würde eine Transperson würde sich slapstickartig präsentieren. Nein glaube ich nicht. Ich WEIß aber dass sehr große, breite Transfrauen deutlich häufiger sind als sehr große, breite Cisfrauen. Auch mit Bartwuchs. Dumme Biologie halt. Und noch einmal, wir reden nicht von Personen bei denen du es NICHT erkennst. Das wird langsam etwas mühsam. Ich meine Personen bei denen du das biologische Geschlecht VÖLLIG EINDEUTIG erkennst.
    Slapstick kam von deiner Beschreibung: Offensichtlicher Bartwuchs (offensichtlich = nicht abgedeckt), Name Athenia, Rolle Prinzessin, "ausgestopfte" Oberweite (statt "Polster-BH" ... klingt nach Socken im Kleid und nicht nach Transfrau).
    Die Rollenbeschreibung "Prinzessin" ist doch wohl keine, die jede zweite Frau wählt und dient offensichtlich der Übertreibung, wie ... absurd? Lächerlich? Unglaubwürdig? das deiner Meinung nach ist (schließlich bist du der Meinung, die Person sollte besser einen Mann spielen). Aller Wahrscheinlichkeit nach wird eine Transfrau, ob nun 2m groß oder 1,50m, genauso wenig eine Prinzessin spielen (die nunmal genauer begutachtet wird als Heilerin Isolde, Magd Anna oder Soldatin Xinina) wie die meisten Biofrauen.

    Ich rede die ganze Zeit AUCH von Personen, bei denen man das biologische Geschlecht völlig eindeutig erkennt. Im Gegensatz zu dir ist mir nur egal, ob eine Frau neben mir 1,50m oder 1,90m groß ist, und ob sie schmale oder breite Schultern hat, und zwar unabhängig davon, ob sie eine Transfrau oder Biofrau ist. Was geht es mich an, ob der Bartschatten der Frau neben mir vom männlichen Bart oder Damenbart stammt? Eine Transfrau ist eine Frau und als solche werde ich sie behandeln. Entsprechend werde ich genauso wenig einer Transfrau vorschlagen, doch lieber einen Mann darzustellen, wie einer Biofrau. Und einem Transmann genausowenig, eine Frau zu spielen, weil das Gerwin besser in den Kram passt, wie ich das einem Biomann vorschlagen würde.

    Ehrlich gesagt bin ich mir recht sicher, dass die meisten Larper ein geringeres Problem damit haben werden als du.
    Nount und ich bloggen: Mondkunst
    Liverollenspiel im Münsterland: http://www.danglar.de

  10. #50
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.897
    Ich machs mal kurz. Für dich ist diese Vorstellung Slapstick Hana. Für mich wäre auch eine optische eindeutig weibliche Person mit Kunstbart Slapstick (jaja..ich weiß, kann auch ein Cismann sein. Ich denke man versteht was gemeint ist). Bei der Abgrenzung "Slapstick/ernster Chara) hilft eben nur eine gute Kleidungswahl welche durch entsprechende Rollenwahl unterstützt werden kann. Die Beschreibung war allerdings nicht einmal slapstickartig gemeint sondern durchaus ernst. Sonst hätte ich Elfenprinzessin geschrieben.

    Ehrlich gesagt bin ich mir recht sicher, dass die meisten Larper ein geringeres Problem damit haben werden als du.


    da hast du sicher Recht. Und damit kann ich Malin auch eine Sorge gleich nehmen. Die wenigsten Larper werden deinen Charakter ablehnen weil du OT transsexuell bist. Das tue ich auch nicht. Wenn Menschen dich nicht anspielen solltest du dich selbst ins Spiel einbringen. Vor dieser Schwierigkeit stehen wir nämlich, je nach Con, alle mal.

    Kurzer Edit:

    man könnte auch anders ansetzen. Die Ängste die eind Transperson offenbar hat stammen aus dem Alltag. Menschen die Transpersonen ablehnen oder (meiner Wahrnehmung nach häufiger) nicht mit umgehen können findest du in jeder Menschenmenge. Im Larp ist halt dein Passing leichter und kaum jemand identiziert dich als Transperson wenn du es nicht willst. Dafür fällt halt die Zuordnung wegen. Wenn sicher ein optischer Mann im Alltag als Frau vorstellt weiß ich was „los ist“ und versuche mein bestes ihn zukünftig, abseits der Beziehungsebene, so zu behandeln. Im Larp kann es eben vieles sein. Und ein IT Zauber oder Spaßkonzept erfordern aus meiner Sicht einen anderen Umgang als eine Transperson. Vielleicht sollte man auch einfach die beiden ersten einschränken.

    Aber nochmal: bitte nicht zu viele Sorgen machen sondern einfach versuchen.
    Geändert von Gerwin (17.07.2019 um 05:49 Uhr)

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de