Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Jonaswesen
    Jonaswesen ist offline
    Grünschnabel Avatar von Jonaswesen

    Ort
    Sörup (S-H)
    Beiträge
    43

    Kerian - ein Calshanischer Grenzläufer

    So, das Conquest - und damit auch mein nächster Con - rückt in rasender Geschwindigkeit näher und mich packt auch langsam wieder die Larplaune. Höchste Zeit also, all das zu basteln/fertigzumachen, was ich eigentlich noch alles vorhatte.



    Also… ist alles noch unfertig, aber so weit meine Überlegungen zum Hintergrund des Chars und das, was sich bislang IT entwickelt hat.

    Name: Kerian

    Rasse: Mensch

    Alter: Denke kaum, dass es sinnvoll ist, einen Char zu spielen, dessen Alter
    stark vom eigenen abweicht. Und naja… Kerian wird das mit den
    Jahren kaum zählen.

    Religion: Ehrt die Natur als schöpferische Kraft, vertritt aber auch ihren
    zerstörerischen Aspekt. Element = Erde

    Ziel, Intention: Neugierde, Suche nach Neuem, Unbekannten, das die Natur offenbart.
    Ehrencodex: Schutz der Natur

    Sonstiges:
    Kontaktallergie auf Silber, angeboren. Könnte man sicherlich
    weglassen, aber ist das letzte Relikt ursprünglicher, deutlich
    exotischerer Charakterkonzepte. Und eine Schwäche, die ich wirklich
    lieb gewonnen habe. Würde ich, wie auch den Analphabetismus, nur
    ungern missen. Ach ja… Analphabet ist er also auch.



    Hier meine bisherigen Gedanken über Herkunft und Kultur. Da die doch etwas länger geworden sind (und größtenteils absolut nichts mit dem Thema gemein haben), hab ich’s am Ende noch mal zusammengefasst.

    Calshan ist eine kleine, stark bewaldete Grenzregion am Südrande eines unbekannten Reiches. Jenseits Calshans liegt dicht bewaldetes Gebirgsland. Kaum erforscht, verworren und unwirtlich, gilt diese Region seit jeher als Rückzugsort vielerlei Wesen, die die Ausbreitung der menschlichen Zivilisation scheuten, aber auch jene, die nur darauf warten, wieder über die menschlichen Siedlungen hereinzubrechen. So waren die nahe der Grenze lebenden Orkstämme ein ständiges Problem. Um den wiederkehrenden Plünderzügen der Orks entgegenzuwirken und vor größeren Angriffen rechtzeitig zu warnen, wurden die Grenzreiter ins Leben gerufen. Abkommandierte Soldaten und Späher, denen abgesehen von ihrer Aufgabe als Wächter freie Hand über Calshan gegeben wurde - so erzählen es auf jeden Fall die meisten Geschichtsschreiber. Mit den Jahrhunderten entwickelten sich aus ursprünglich rein militärischen Garnisonen kleinere Siedlungen und Dörfer mit einer ganz eigenen Kultur, eigenen Sitten und Lebensweisen. Nur in wenigen Bereichen erkennt man noch Überbleibsel des einstmals militärischen Ursprungs.
    Aber noch immer agieren sie als Kundschafter und Wächter. Abgesehen von dieser militärischen Aufgabe, sind die Grenzläufer vor allem für ihr größtes und einziges Exportgut bekannt: Den Aperon, eine übergroße Wildschweingattung, die nur in den Landen jenseits der Grenze heimisch ist. Ihr Fleisch gilt im ganzen Land als gerngesehene Delikatesse und so haben die Grenzläufer weit reichende Handelsbeziehungen in den Norden. Im Gegenzug für das konservierte Wildschweinfleisch ist es den Grenzläufern so möglich, Getreide und andere Güter zu ertauschen, die sie nicht zu fertigen oder anzubauen vermögen.
    Auch den Grenzläufern dient der Aperon als Hauptnahrungsquelle. Der siebten Teil eines jeden erlegten Tieres wird in die Wälder zurückgegeben, um die Erde, die den Jäger mit der Beute beschenkte, zu ehren. Verschwendung würde die Erdenmutter gewiss erzürnen, und so findet fast jeder Teil des Aperon seine Verwendung. So erklärt sich, wie häufig beispielsweise Horn, Bein, Fell und Leder des Aperon Verwendung finden und, dass diese Materialien in fast jedem Bereich des Grenzläuferalltags wieder zu finden sind.
    Die Qualität und Detailverliebtheit der Leder- und Beinarbeiten der Grenzläufer sind bis in den Süden Calshans bekannt und einige Werkstücke mögen ihren Weg bis dorthin gefunden haben, doch machen diese nur eine sehr kleinen Teil aus, wenn man mit der Verbreitung des Handels von Aperonfleisch vergleicht.
    Metallbearbeitung hingegen trifft man bei den Grenzläufern seltener an, nur der Bronzeguss ist in den meisten Siedlungen vertreten. Eisen findet nur bei Werkzeugen und Waffen Verwendung, die aber zumeist aus dem Süden stammen. Ein geringes Maß an Waffen wird vom König gestellt, als Teil der Besoldung für die Grenzwache. Andere finden durch Handel ihren Weg in den Süden, bei einigen handelt es sich gar um verkürzte oder auf anderem Wege modifizierte Orkwaffen. Charakteristisch sind die von den meisten Grenzläufern geführten Stangenwaffen. Die Grenzläufer selbst nennen sie „Orklanzen“. Ob dies an ihrer möglicherweise orkischen Herkunft liegt oder daran, dass sich diese Waffen im Kampf gegen die Orks als besonders nützlich erwiesen haben, bleibt offen. Auch hat die Waffe wenig von einer Lanze. Es handelt sich eher um eine verkürzte Glefe mit einer massiven, fast orkisch anmutenden Klinge. Diese findet sowohl im Kampf, als auch bei der Jagd Verwendung, um das Widerstandsfähige Fell des Aperon zu durchdringen. Zur Orklanze wird traditionell eine kurze Zweitwaffe geführt, die je nach Verfügbarkeit stark variiert.
    Es sind aber auch Schützen und im Kriegsfall einige, wenige Schildkämpfer vertreten um mit leichten, lederbespannten Schilden Orkische Pfeile abzufangen.
    Metallrüstungen sind, durch die wenigen und schlecht ausgerüsteten Schmiede in der Region kaum verbreitet, zudem würden sie das Vorankommen in der Wildnis wohl stark behindern.

    Die Grenzläufer sind in ihrem Glauben stark mit der Natur verbunden, der sie, nicht zuletzt auch den Aperon - auf dessen Jagd sich ein großer Teil ihrer Kultur aufbaut - verdanken. Es besteht eine starke Bindung zum Element Erde, das sie als elementare Kraft, aber auch in vielen ihrer Facetten (Wald, Natur, Leben, Gleichgewicht) verehren. Oft wird es als „Mutter“ oder auch „Erdenmutter“ personifiziert. Aber auch der kriegerische Aspekt der Erde wird geehrt und gelebt. Ihr Zorn über das, was ihr vielerorts angetan wird, wie beispielsweise den Misshandlungen der Orks, der sich schlussendlich auch in elementarer Kraft, durch Beben und andere Katastrophen offenbart. Religion ist ein stetiger Bestandteil des Alltagslebens, auch wenn die Erde selten in regelmäßigem Gebet oder Tempeln Anrufung findet. Es gibt keinen festen Codex, keine Kirche, die irgendetwas steuert. Ein jeder strebt danach, sich in seinem Leben, seinem Handeln der Erde nahe zu fühlen. Nur in Fällen starken Zerwürfnisses wird auch die Meditation als Weg eingeschlagen.
    In den seltenen Fällen, in denen arkane Magietalente auftauchen, werden die Betroffenen zur magischen Akademie Königshof gebracht, doch oft kehren sie nach ihrer Ausbildung an die Grenze zurück, zurück zu der Lebensweise, mit der sie aufgewachsen sind. Sie begleiten zumeist die Kundschaftergruppen, die sich am weitesten in den Süden vortrauen und sind eine willkommene Hilfe. Als Einzige der Grenzläufer nehmen sie jedoch nicht an den anderen Aufgaben, wie der Jagd und Verarbeitung teil. Neben magischer Unterstützung der Spähergruppe ist es auch an diesen wenigen Magiern, Berichte zu verfassen, wichtige Ereignisse niederzuschreiben, Karten zu zeichnen und Kontakt zum Königshaus zu halten. Oftmals sind sie die einzigen im Dorf, die des Schreibens mächtig sind.
    Heranwachsende Grenzläufer werden sowohl im Kundschaften und Kampf, als auch in der Jagd und dem Verarbeiten der Jagderzeugnisse geschult. Oft bilden sich während der Zeit Vorlieben heraus und viele spezialisieren sich später auf eines der Gebiete. Doch werden auch jene, die sich vor allem dem Handwerk gewidmet haben, gelegentlich die Kundschafter begleiten, da die Pflicht der Grenzwacht gute Vorbereitung und Kampfbereitschaft eines jeden Grezläufers voraussetzt.



    Zusammengefassung „Calshanischer Grenzläufer“:

    - Späher, Kundschafter
    - Naturverbunden
    - Jäger (vor allem übergroße Wildschweine)
    - Militärische Wurzeln
    - Erzfeind: Orks


    Kerian lebte bis zur Reifeprüfung und der offiziellen Aufnahme in den Stand eines Erwachsenen und fertig ausgebildeten Grenzläufers in einer kleinen Siedlung namens Jaad.
    Wie es durchaus recht häufig geschieht, brach von Neugierde getrieben auf, um andere Länder und Regionen kennen zu lernen und um eines Tages zurückzukehren, um allerlei Geschichten und vielleicht auch neues Wissen nach Calshan zu bringen.

  2. #2
    Jonaswesen
    Jonaswesen ist offline
    Grünschnabel Avatar von Jonaswesen

    Ort
    Sörup (S-H)
    Beiträge
    43
    - Platzhalter für Darstellung/Ausrüstung, weil ich da ne ganze Menge Fragen hab, editiere hier rein, sowie ich die Zeit dazu hab -

  3. #3
    luthien368
    luthien368 ist offline
    Hardcore Poster Avatar von luthien368

    Ort
    Geisenheim (<-- no lie)
    Beiträge
    7.431
    Args, warum tust du uns das nur an... *seufz* Die geschichte ist langweilig und uninteressant, dieses ganze Handelsgedöns ist total unwichtig für den Char...

    Ich hab sie trotzdem grob gelesen, aber auch nur, weil du so coole Rüstungen baust

    Bei der Silberallergie bin ich ebenso skeptisch wie du, würd ich weglassen, es passt irgenwie nicht. Wie willst du es begründen? Maximal eine Allergie wie wir Menschen sie eben bekommen, also bei längerem direkten Hautkontakt entstehen Pusteln etc. könnte funktionieren, aber sowas hast du glaub ich nicht im Sinn, oder?

    Analphabet find ich aber sehr gut.

    Die Qualität und Detailverliebtheit der Leder- und Beinarbeiten der Grenzläufer sind bis in den Süden Calshans bekannt
    Angeber :lol:

    Ansonsten nix auffälliges, Augen klar, Nase feucht, kerngesund das ganze - Viel spaß


    DeviantArt YouTubeMeine Blogs

    Nächste Cons: 06.-09.09.12 Temporia

  4. #4
    Alex
    Alex ist offline
    Forenlegende Avatar von Alex

    Ort
    Wahlhesse mit Ruhrpottherkunft
    Beiträge
    12.291
    Schöne Landesbeschreibung, schade nur, dass das das nächste Ein-Mann-Land ist. Ich würde mal rumfragen, ob Du Dich mit dem Landstrich irgendeinem Land anschließen kannst, dass schon besteht.

    Was mir sonst aufgefallen ist:
    - Wie willst Du die Silberallergie ausspielen und vor allem darstellen?
    - Jedes siebte Teil dieser Rieseneber wird zurück gebracht? Was soll denn die Erde davon haben, außer stinkendem und faulendem Kadaver. Ich fände passender: Jeder siebente Eber der gefangen oder in die Enge getrieben wird, wird verschont und wider frei gelassen.
    - Die Waffen klingen nach abstruser Begründung für komische Waffen. So recht kann ich mir das ganze nicht vorstellen und das, was ich mir bisher vorstellen kann, scheint mir nicht für den Zweck der Jagd geeignet. Aber vielleicht kannst Du mal Bilder/fotos posten und meine Zweifel zerstreuen?
    - Wovon lebt Dein Grenzwächter fern der Grenze?

    Ansonsten: Viel Spaß beim spielen, schönes Konzept.

    Grüße,
    Alex

  5. #5
    Jonaswesen
    Jonaswesen ist offline
    Grünschnabel Avatar von Jonaswesen

    Ort
    Sörup (S-H)
    Beiträge
    43
    Die Waffe halte ich eigentlich sogar für recht praktisch. Auch der leicht orkische Einfluss gefällt mir. Und durch Orkhaut kommt man denke ich mal mit kurzen Waffen auch nicht soo leicht. Wenn ich die neu mache / machen lasse, wird sie noch ein bisschen anders. Das einzige, was da nämlich noch fehlt, sind zwei Querstreben hinter der Klinge, um den Aperon auf Abstand zu halten, wenn das Teil in seinem Hals steckt. Also nähere Anlehnung an die Saufeder. Das mit dem siebten Eber stimmt irgendwie, ich denk nochmal drüber nach.

    Und tschuldige, dass die Geschichte so langweilig ist... hab ja angeboten, die zu überspringen. Ist eigentlich eher für mich selbst, einschicken würd ich das so nicht. Dafür müsst' ich's noch verkürzen/überarbeiten... aber ich wollts erstmal posten, um Aufschluss darüber zu geben, was ich mir so an Gedanken gemacht habe...

    Gruß, Jonas

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de