Seite 1 von 13 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 122
  1. #1
    Roen
    Roen ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Ort
    Reutlingen
    Beiträge
    115

    schwarzer Novize

    Hi Leute,

    ich und ein Freund von mir hab des Wochenende mal ein bisschen Rumgebastelt und haben mal ne
    Charactergeschichte überlegt. Wollte euch jetzt mal fragen was ihr
    davon haltet ( Kurzfassung) :

    Der Character wird als Sohn einer Waißenhausbesitzerin geboren. Die
    Familie leidet ständig Hunger. Damit er der Familie nicht zu Last
    fällt verlässt der Junge seine Heimat und zieht los.
    in einem kleinen Dorf ( in etwa sowas wo ich drin wohne ) findet er
    unterschlupf in einem alten Haus.
    Er denkt es würde leer stehen aber dem ist nicht so. Er wird vom
    Besitzer überrascht und er fleht den Besitzer an ihm unterschlupf zu
    gewähren. Der Besitzer stimmt zu.
    Nach einigen Jahren der Arbeit kommt der Besitzer und fragt den Jungen
    ob er von ihm etwas Lernen möchte.
    Der Junge ist wissbegierig und schlägt ein. So wird er in die Kunst
    der schwarzen Magie eingeführt.
    Eines tages soll er ein eenschenopfer bringen doch er schafft es
    nicht. er packt seine Sachen und flieht. Seit dieser Nacht wird er
    manchmal von der Stimme des Meisters in einem Kopf gequält ( ist ein
    bissele ein Psycho der Character ). Naja und die Ziele seinem
    Meister zu entkommen und die wahre Liebe zu finden.

    von der Einstellung her ist der Character eher etwas geheimnis voll er
    redet nur mit Menschen denen er vertrauen kann. Gegenüber Neuen ist er
    erst einmal etwas zurück haltend.

    Klamotten:
    - schwarz/rotes Landsknechthemd
    - schwarze Hose
    - evtl Ne Lederweste oder so ne art gehrock ( weiß ned wie ichs besser
    umschreiben soll )
    - graues Halstuch
    - grauer Umhang

    Waffen:
    - Naginata ( quasi als Stab ersatz)
    - Buch mit ein paar wenigen Zaubersprüchen ( 3-4 oder so ist ja
    schließlich ein Lehrling )
    - evtl tränke aber des ist glaub eher unwahrscheinlich

    Sonstiges:

    - schwarze und blaue Male im Gesicht

    naja nun die Frage wäre sowas eurer Meinung nach gut zu spielen ?
    Und ich hoffe mir mal von ein Magister oder Ähnlichem ein paar Tipps und Tricks zu
    ergattern.
    z.B.
    - Was für Zauber könnte man nem Lehrling am besten zumuten ?
    - gewandung top oder flop ?

    ne andere idee wäre ; um die geschite weiter zuspinnen, dass eder
    Character vll bei nem Magier als Lehrling anheuert aber denke nicht
    dass sich schwarz Magie und weiße Magie gut in einem Menschen
    vertragen

  2. #2
    Felian
    Felian ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Felian

    Ort
    Essen
    Beiträge
    113
    Die Kleidung klingt für mich sehr wenig nach einem Novizen der Magie, sondern wie irgendetwas zusammengewürfeltes. Das Landsknechthemd passt für mich in diesem Kontext garnicht. Ich würde vorallem zu einer Robe raten, wenig verziert und eine Kappe dazu. Und vond er Naginata würde ich auch abraten, wenn dein charakter nicht gerade irgendwie Asiatisch ist. Zu einem Magiernovizen passt irgendwie soetwas wenig, wie ich finde. Lieber einen kurzen Stab oder soetwas.

  3. #3
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    39
    Beiträge
    7.369
    Das Konzept finde ich aus einer Vielzahl von Punkten nicht geeignet:

    Erstens schreit der ganze Charakter förmlich "Hui, seht wie schröcklich dunkel und furchteinflößend ich bin!". Solche Charaktere sind ein Markenzeichen vieler junger Larpanfänger, wirken aber meist nur lächerlich und nach dem Versuch, etwas damit zu kompensieren. Dass jemand sich mißtrauisch-furchtsam von dir abwendet oder sich für deine tragische Lebensgeschichte interessiert wird kaum vorkommen, viel größer ist die Gefahr dass du im besten Fall vorsorglich umgeprügelt wirst und im schlimmsten Fall man dich einfach ignoriert.

    Zweitens erfüllt der Charakter mit Schwertlanze und Zaubersprüchen das Klischee des "Fightermages", des krassen Alleskönners, dessen Spieler sich mal alle Vorteile aus dem Regelwerk zusammengeklaubt hat, derer er habhaft werden konnte. Solche Charaktere werden oft weder von Magiern noch von Kriegern gern gesehen.

    Drittens wirkt die Gewandung für mich nicht magiertypisch, sondern einfach aus Standard-Larpware ohne klare Linie zusammengeschustert. Ein "Landsknechthemd" (womit wenn ich das richtig einschätze wohl kein Hemd, wie es ein historischer Landsknecht getragen hätte, gemeint ist, sondern eins von diesen Fantasy-Baumwollhemden mit gebauschten Streifenärmeln) passt optisch überhaupt nicht zu einer japanischen Waffe, und beides passt nicht zu meiner Vorstellung von einem Magier. Als Magier ist meiner Meinung nach in den überwiegenden Fällen eine Robe einfach Pflicht, ergänzt durch eine Kopfbedeckung, die als Lehrling auch mal ein bisschen bescheidener ausfallen kann.

    Zuguterletzt bietet der Charakter erstmal für mich kaum Spielansätze. Was macht der den ganzen Tag, geheimnisvoll gucken? Auf die Stimme des Meisters in seinem Kopf hören? Klingt alles nicht, als ob man damit viele Interaktionsmöglichkeiten hätte.

  4. #4
    luthien368
    luthien368 ist offline
    Hardcore Poster Avatar von luthien368

    Ort
    Geisenheim (<-- no lie)
    Beiträge
    7.431
    Guten Morgen,

    na, das is ja wieder mal eine Geschichte - bis zu
    Der Character wird als Sohn einer Waißenhausbesitzerin geboren.
    fand ichs interessant - mal was andesres, der Char ist kein Waise, wächst aber trotzdem in einem auf. Klar, den Beruf Waisenerzieher muss es damals ja auch gegeben haben.

    Das nächste, was mir auffällt ist deine Rechtschreibphobie - du schienst ziemlich aufgeregt, als du das alles schnell zusammen gewürfelt hast. Bitte gib dir trotzdem die Mühe, leserlich zu schreiben, auch wenn die Geschichte schön kurz ist, macht es keinen Spaß, zwvars u les en

    Aber samma - wir hatten dich schon mal von einem Extremo (Königssohn in Lebensgefahr) auf was anständiges runter geholt. Zumindest dass tragische Hintergrundgeschichten nich so dolle sind müsstest du doch mitbekommen haben, oder?

    Ansonsten erinnert mich die Geschichte viel zu stark an "Krabat"...

    Schau doch mal in der Rubrik "Charaktere und Konzepte" nach anderen Charakterideen, die zu verfolgen sollte dir helfen, die typischen LARP No-Gos besser zu verstehen (zB. keine ganz schwarze Kleidung, keinen tragischen Hintergrund, Spezialisierung auf nur einem Fachgebiet etc).

    Ich hab dir mal die Mühe abgenommen und hab mich durch ein paar alte Charakterthreads durch gewühlt, nutz das wenigstens auch - Hier sind also ein paar Beispiele für gelungene Charaktergeschichten (oder ansatzweise) - da siehst du auch, wie erfahrene LARPer drauf reagiert haben. Und schlechte (oder ansatzweise) - auch hier kannst du lesen, was den anderen daran nicht gefallen hat und wie sie es sändern würden...

    "Schlechte" Chars:
    http://www.inlarp.de/larp-forum/umar...il--t1102.html

    http://www.inlarp.de/larp-forum/erik...fels-t982.html

    http://www.inlarp.de/larp-forum/pald...dner-t977.html

    "Gute" Chars:
    http://www.inlarp.de/larp-forum/tipp...rer-t1132.html

    http://www.inlarp.de/larp-forum/mein...akte-t558.html

    http://www.inlarp.de/larp-forum/charon-t1086.html

    http://www.inlarp.de/larp-forum/neue...idee-t920.html

    Aber auch sonst wirst du da interessante Geschichten und Tipps lesen können und wie sich Charahterkintergründe entwickeln.

    Viel Spaß beim lesen!

    Gruß Annika


    DeviantArt YouTubeMeine Blogs

    Nächste Cons: 06.-09.09.12 Temporia

  5. #5
    Nount
    Nount ist offline
    Moderator Avatar von Nount

    Ort
    Beckum
    Alter
    34
    Beiträge
    3.452
    Na, habt ihr gerade "Krabat" im Kino gesehen? Die Geschichte weist schon sehr starke Ähnlichkeit dazu auf ...

    "Waisenhausbesitzerin" halte ich für eher ungeeignet. Im Mittelalter gab es "Findelhäuser", keine Waisenhäuser (erst ab ca. 1700), und:
    "Findelhäuser für Säuglinge und Kleinkinder (später abgelöst durch Waisenhäuser) waren meist kirchliche Einrichtungen und sind in Mittel- und Westeuropa etwa seit dem 9. Jahrhundert belegt."
    Ich kenne mich nicht aus, aber das Konzept "Waisenhaus in privatem Besitz" klingt für mich ziemlich neuzeitlich - oben zitiere ich Wikipedia, und das klingt für mich auch wesentlich sinnvoller ... Aber das ist ja auch völlig irrelevant für den Charakter, deswegen würde ich mir das überlegen.

    Von der Stimme des Meisters im Kopf wird niemand etwas mitkriegen, kann man also weglassen.

    Von der Einstellung her ist der Character eher etwas geheimnis voll er
    redet nur mit Menschen denen er vertrauen kann. Gegenüber Neuen ist er
    erst einmal etwas zurück haltend.
    Schlechte Idee. Das haben ca. 75 % der Larper (und schätzungsweise 99.9 % der Anfänger) auf ihrem Charakterbogen stehen. Ist also erstens so richtig ausgelutscht (genau wie "beugt sich keinen Autoritäten", "ist total aufgeklärt und misstrauisch" und "gibt nichts über sich preis, weil mysteriöös und geheiiimnisvoll") und bietet zweitens keinen Spielansatz: Wenn ein Fremder sich nicht mit mir unterhalten will, geh ich weg und vergesse ihn für den Rest des Cons - gibt ja genug andere, mit denen ich spielen kann.

    Was ist denn für dich "schwarze Magie"? Die Larpmagie bietet dafür jetzt nicht so viel, und wenn man sowas öffentlich praktiziert, hat der Charakter keine Zukunftssorgen mehr ...
    (und Magie nur im Geheimen zu praktizieren kann man im Larp vergessen, weil sie dann quasi gar nicht praktiziert wird. Man spielt nicht für sich selbst, sondern für die anderen)

    Verbesserungsvorschlag:
    Die Eltern konnten ihre ganze Bagage nicht gescheit versorgen, deswegen ist der Charakter auf und davon, um ein eigenes Auskommen zu finden.
    Den Umweg über den möchtig fönsteren Magier lassen wir mal weg, gehen nicht über Los und dafür direkt zu einem nichtfinsteren Meister zur Ausbildung. Den musst du jetzt nur noch finden.

    Zur Ausrüstung: Schwarz-Rot mit größtenteils Schwarz ist keine gute Farbkombination. Eine Naginata bitte nur für asiatische Charaktere (auch wenn noch so viele Jugendliche momentan japanbegeistert sind ...), nimm doch bitte einen richtigen Stab.

    dayvs GE-ve
    Stefanie

  6. #6
    Dennis
    Dennis ist offline
    Forenjunkie Avatar von Dennis

    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    3.295
    Eigentlich ist ja alles gesagt

    Krabat funktioniert im Larp nicht, der ist kein Magier sondern ein Müller und würde dementsprechend verlacht werden, wenn er sich als Magier outet.

    Das heißt für dich:
    Andere Gewandung, die Magier schreit,
    einen Stab anstelle des Naginata,
    einen nichtschwarzen Lehrmeister,
    keine Stimmen im Kopf,
    an Nounts Geschichtenvorschlag orientieren

    Gruß
    Dennis
    http://goblinbau.wordpress.com
    Manchmal blogge ich Pen&Paper Zeug

    ~zurück aus den larplosen Landen~

  7. #7
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    39
    Beiträge
    7.369
    Achso, noch ein Nachtrag zum Thema "Schwarze Magie", obwohl ich im Voraus anmerken möchte, dass ich das Konzept des Schwarzmagiers nicht für anfängergeeignet halte:

    Meiner Meinung nach muss man sich bei so einer Rolle überlegen, wie der Alltag eines solchen Schwarzmagier beschaffen sein soll. Schließlich ist Schwarzmagie in fast allen Hintergründen nicht nur illegal, sondern auch von Kirche, Bevölkerung und Adel gleichermaßen verhasst. Wie verhindert der finstere Lehrmeister also, dass ihm der Bauernmob einfach das Dach über dem Kopf anzündet und seinen Lehrling an der Dorflinde aufknüpft, sobald der das Haus verlässt?

  8. #8
    ro'gosh
    ro'gosh ist offline
    Alter Hase Avatar von ro'gosh

    Ort
    Essen
    Beiträge
    1.562
    Also als 1. würd ich dir raten anstatt den schwarzen Hemd/Hose lieber ne Robe zu nemen. Das ganze dann aber eher in Grau oder andren Farben aber nicht schwarz.


    Und nen Naginata passt ihrgendwie überhaupt nicht.

    Nimm lieber nen Stab oder im Notfall nen Dolch/Schwert (was aber auch passend aussieht nach Magier und nicht nen 2Händer oder ähnliches.



    Und wie die andren schon sagten: lass das mit den Schwarzmagier weg.


    (bzw. wegen den Weisenhaus: wir spielen in ner Fantasy welt (jedenfalls die meisten) um sowas hinzubekommen ists jetzt auch nicht so das problem wenn man bedenkt das wir kobolde, elfen, orks, und was auch immer akzeptieren muss ja nicht immer alles ganz so stimmen)

  9. #9
    Nount
    Nount ist offline
    Moderator Avatar von Nount

    Ort
    Beckum
    Alter
    34
    Beiträge
    3.452
    Zitat Zitat von ro'gosh
    (bzw. wegen den Weisenhaus: wir spielen in ner Fantasy welt (jedenfalls die meisten) um sowas hinzubekommen ists jetzt auch nicht so das problem wenn man bedenkt das wir kobolde, elfen, orks, und was auch immer akzeptieren muss ja nicht immer alles ganz so stimmen)
    Es geht nicht um historische Korrektheit, sondern um Stimmigkeit.
    Warum sollte man als Privatperson ein Waisenhaus eröffnen, wenn man nicht das Geld dazu hat? Das Konzept "(noch dazu arme) Waisenhausbesitzerin" klang für mich vorm Informieren auch schon neuzeitlich, und das ist ein negativer Aspekt. Ich hätte so eine Einrichtung eher in Richtung Kirche eingeordnet.

    Und bitte bring nie wieder das Argument "Ist doch Fantasy". Danke.

    dayvs GE-ve
    Stefanie

  10. #10
    Lysminja
    Lysminja ist offline
    Neuling Avatar von Lysminja

    Beiträge
    99
    Zitat Zitat von luthien368
    Ansonsten erinnert mich die Geschichte viel zu stark an "Krabat"...
    Genau das war mein erster Gedanke, fehlen nur ein Paar Raben und jedes Jahr ein neuer toter Lehrling *g*

    Wie wärs wenn du aus dem Schwarzmagier einfach einen netten, bärtigen sonstwas-Magier machs, der gerade auf der Suche nach einem tüchtigem Lehrling war, damit er Jemanden hat der für ihn kleinere Arbeiten (Botengänge oder so) erledigen kann. das Leerstehende Haus würd ich in diesem Fall auch weglassen, vielleicht wurde dein Char ja von der Straße aufgelesen, nachdem er kein Geld mehr für eine Unterkunft hatte. (?)

    Als letztes würde ich dir noch empfehlen, aus dem geheimnissvoll einfach ein schüchtern zu machen, wenn du von dir selbst weißt, dass es dir schwer fällt Fremde an zu sprechen.
    Geheimnissvoll ist mehr eine Wirkung auf andere als etwas, das man aktiv macht - und wie du auf Mitspieler wirkst, kannst du ja nicht bestimmen.


    Übrigens: Ich finde sowohl Schüchternheit als auch Misstrauen oder Verschlossenheit gegenüber Fremden überhaupt kein Problem, solange man weiß wie.
    Wenn man mit niemandem Spricht oder auf jede Frage mit "geht dich nichts an" Antwortet, ist das wirklich kontraproduktiv.
    Eine gute Möglichkeit misstrauische Chars auszuspielen ist z.B. Fragen die einem zu Intim sind auszuweichen oder Gegenfragen zu stellen. Auch Teilinformationen oder nur die Halbe wahrheit können ein Gespräch gut in eine andere Richtung lenken.
    Man braucht nur ein sehr feines Gespühr für den Gegenüber da viele auch auf ständige Gegenfragen genervt reagieren und sich dann einen anderen Gesprächspartner suchen.
    Allerdings - ob ich mit Jemandem der ständig auf einer Frage rumhackt die mir offensichtlich unangenehm ist ein Gespräch führen will oder gar eine Freundschaft aufbauen ist dann die andere Frage.

Seite 1 von 13 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de