Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 33
  1. #1
    Ayrianira
    Ayrianira ist offline
    Grünschnabel Avatar von Ayrianira

    Ort
    Hamburg
    Alter
    26
    Beiträge
    19

    Erstcharakter - Tierwesen oder Mensch oder ganz anders?

    Ühm, ja ich hatte mal so angefangen mir einen Charakter für Larpen zu überlegen (bis ich mitmachen kann dauerts zwar noch aber ich will die Zeit nutzen einen optimalen Start-Charakter auszuarbeiten) und hatte mich schon ein bisschen durch Larpseiten gelesen. Dabei bin ich auf die Idee gekommen ein Katzen- oder Vogelwesen zu spielen, jedoch habe ich von einigen Vorurteilen zumindest den Katzenwesen gegenüber gelesen und ich möchte nun nicht umbedingt einen sehr schwierigen Start Rollenbedingt haben.

    Ich hatte mir schon drei Dinge auf jeden Fall für meine Rolle ausgedacht, die Gewandung, eine spezielle Kräuterlaterne und eher weniger kampfbegeistert (was u.A. daran liegt, dass ich nicht umbedingt eine Rüstung kaufen müssen möchte und auch dass man in der Kleidung nicht wirklich kämpfen könnte.) Dazu habe ich dann ein paar Fragen.

    Erstens zur Kleidung, die sollte in Etwa so aussehen: http://i80.photobucket.com/albums/j1...iana/Kleid.png
    Wäre die zu bunt für ein Fantasy Larp (also das Larp was ich bevorzugen würde) bzw. zu unpraktisch? Ich würde gerne die Rolle einer weiß-den-Begriff-nicht spielen, die Kräuter sammelt und verkauft (Heil- sowie auch "Giftkräuter", Kräuter mit spirituellen Wirkungen) und spirituelle Tränke (Wasser mit Heilsteinen [Rosenquarz, Mondstein, Selenit, etc.] halt auch verkauft) bzw. auch "Segen" von Naturgeistern verkauft (ob der nun wirkt ist reine Glaubenssache). Ich fand dann nämlich für so ein Glaubens-Zeug einen Menschen unpassend, da das ganze etwas exotisch-mysteriös rüberkommen soll darum entweder eine Katze oder ein Vogelähnliches Wesen. (Skizze: http://s80.photobucket.com/albums/j1...gendnsbund.png)

    Als weitere Frage hatte ich, ob ich umbedingt eine Waffe brauche. Meine Freundin meinte, dass man ohne nicht lange überleben würde, weil viele einen angreifen würden, auch wenn man friedlich ist (also dass die das ausnutzen ein praktisch wehrloses Opfer vor sich zu haben). Also dachte ich mir als Alternative vielleicht die Ausdünstungen von erhitzten Kräutern (in einer speziellen Kräuter-und-Wasser-Erhitz-Laterne [Skizze: http://i80.photobucket.com/albums/j1...na/Laterne.png Design am PC:http://i80.photobucket.com/albums/j1...a/Laterene.png) die den Gegner lähmen/schläfrig machen sodass einem Zeit zur Flucht bleibt. Als Alternative vielleicht ein Dolch den der Chara sonst immer zum Kräutersammeln verwendet, oder ist es als Verteidigungsmöglichkeit eher unrealistisch?

    Zum Charakterhintergrund habe ich mir noch nicht so viele Gedanken gemacht, lediglich wenn ich mir für einen Vogelcharakter entscheiden würde, dass dieser aus einem exotischen, östlichen Land aus einem Laubwald/tropischen Regenwald kommt, wo die Wesen durchaus zivilisiert leben (Tempel bildet das Zentrum einer Stadt [Stadt liegt an Flüssen/Berghängen], kleine Häuser auf Bäumen umliegend, Bäume sind sehr groß, Treppen hineingeschnitzt [Kletterfähigkeiten also nicht umbedingt nötig]) und da sollte mein Charakter zu einer Priesterin einer dieser Götter werden (mit Wissen über Heil-Sachen [Kräuter, Steine, Gebete] aber auch Schaden durch Leute verfluchen ("Unsegen", denen sollen Missgeschicke oder so passieren [wenn man daran glaubt]) das ging auch in der Ausbildung ganz gut, aber an dem Tage zu ihrer Prüfung um entgültig in die Reihen der Priesterinnen aufgenommen zu werden sollte sie in dem heiligen Fluss ihre Füße waschen, die sie bisher immer versteckt halten konnte/so geschickt umwickelt waren, dass es aussah als hätte sie nur drei Zehen) sodass aufgeflogen ist, dass sie fünf Zehen hat und nicht drei, die heilige Zahl, sodass sie keine Priesterin werden durfte. Fünf steht bei den Wesen nämlich für den Kampf, sodass sie eigentlich eine Wächterin des Volkes werden müsste (soetwas wie ein Soldat), aber da ihr das Kämpfen überhaupt nicht liegt (und sie auch das Töten von "Schwesterseelen" (lebende Wesen die keine Pflanzen sind) durch ihre Ausbildung nicht ertragen könnte ging sie fort um ihrem "Schicksal" (bzw. der ihr zugeteilten Aufgabe) entkommen zu können und verkauft nun ihr Kräuterwissen/Steinwissen an Andere und bittet für diese auch um Segen (für Bezahlung oder Essen).

    Ja also ich würd gerne so im Allgemeinen wissen was ihr davon haltet, ob das ok ist oder nicht sehr originell und ob es sich als Erstcharakter eignet und ob es sich überhaupt für Larp eignet oder ob ich mir da lieber etwas anderes überlegen sollte.

  2. #2
    stephan_harald
    stephan_harald ist offline
    Forenjunkie Avatar von stephan_harald

    Ort
    Mülheim an der Ruhr
    Alter
    50
    Beiträge
    2.588

    Re: Erstcharakter - Tierwesen oder Mensch oder ganz anders?

    Hallo erst einmal und willkommen,

    Zitat Zitat von Ayrianira
    Ühm, ja ich hatte mal so angefangen mir einen Charakter für Larpen zu überlegen (bis ich mitmachen kann dauerts zwar noch aber ich will die Zeit nutzen einen optimalen Start-Charakter auszuarbeiten) und hatte mich schon ein bisschen durch Larpseiten gelesen. Dabei bin ich auf die Idee gekommen ein Katzen- oder Vogelwesen zu spielen, jedoch habe ich von einigen Vorurteilen zumindest den Katzenwesen gegenüber gelesen und ich möchte nun nicht umbedingt einen sehr schwierigen Start Rollenbedingt haben.
    Der letzte Satz ist wirklich richtig, daher: Vergiss jegliches Tierwesen und jede Fremdrasse zunächst einmal Die sind nur mit sehr viel Aufwand dazustellen, und das Geld kannst Du immer noch investieren wenn Dir LARP wirlich gefällt. Denn ein Fremdwesen ist sehr sehr schwer dazustellen. Vergiss auch alles Halbrigendwasse zunächst einmal


    Ich hatte mir schon drei Dinge auf jeden Fall für meine Rolle ausgedacht, die Gewandung, eine spezielle Kräuterlaterne und eher weniger kampfbegeistert (was u.A. daran liegt, dass ich nicht umbedingt eine Rüstung kaufen müssen möchte und auch dass man in der Kleidung nicht wirklich kämpfen könnte.) Dazu habe ich dann ein paar Fragen.
    Im Larp zählt zunächst einmal nur die Optik. Denn dass was ich als Teilnehmer sehe entscheidet erst einmal wie und ob ich jemanden anspiele.

    Erstens zur Kleidung, die sollte in Etwa so aussehen: http://i80.photobucket.com/albums/j1...iana/Kleid.png
    Wäre die zu bunt für ein Fantasy Larp (also das Larp was ich bevorzugen würde) bzw. zu unpraktisch? Ich würde gerne die Rolle einer weiß-den-Begriff-nicht spielen, die Kräuter sammelt und verkauft (Heil- sowie auch "Giftkräuter", Kräuter mit spirituellen Wirkungen) und spirituelle Tränke (Wasser mit Heilsteinen [Rosenquarz, Mondstein, Selenit, etc.] halt auch verkauft) bzw. auch "Segen" von Naturgeistern verkauft (ob der nun wirkt ist reine Glaubenssache).
    Ich finde das Kostüm erst einmal sehr interessant. Man müsste es natürlich in Echt sehen und zu bunt gibt es nicht
    Eher zu farblos. Viel Einsteiger meinen Schwarz sei die LARP Farbe schlechthin, dem ist natürlich nicht so. Ob so ein Kleid praktisch oder unpraktisch ist, sollen Dir lieber Frauen sagen

    Ich fand dann nämlich für so ein Glaubens-Zeug einen Menschen unpassend, da das ganze etwas exotisch-mysteriös rüberkommen soll darum entweder eine Katze oder ein Vogelähnliches Wesen. (Skizze: http://s80.photobucket.com/albums/j1...gendnsbund.png)
    Das "Glaubenszeug ist nciht für einen Menschen unpassend sonder eher sehr passend. Ich habe genug Schamanen oder Druidenspieler aus der Richtung getroffen (einer der Hauptfehler die viele LARP Anfänger machen, ist der die eigenen Ideen für einzigartig und neu zu halten)

    Zu der Skizze möchte ich nur anmerken sieht als Skizze nett aus, aber in der Umsetzung sehr schwierig und unbequem (Du solltest so eine Maske den ganzen Tag und die halbe Nacht tragen können ,incl. Essen, trinken und reden)

    Als weitere Frage hatte ich, ob ich umbedingt eine Waffe brauche. Meine Freundin meinte, dass man ohne nicht lange überleben würde, weil viele einen angreifen würden, auch wenn man friedlich ist (also dass die das ausnutzen ein praktisch wehrloses Opfer vor sich zu haben). Also dachte ich mir als Alternative vielleicht die Ausdünstungen von erhitzten Kräutern (in einer speziellen Kräuter-und-Wasser-Erhitz-Laterne [Skizze: http://i80.photobucket.com/albums/j1...na/Laterne.png Design am PC:http://i80.photobucket.com/albums/j1...a/Laterene.png) die den Gegner lähmen/schläfrig machen sodass einem Zeit zur Flucht bleibt. Als Alternative vielleicht ein Dolch den der Chara sonst immer zum Kräutersammeln verwendet, oder ist es als Verteidigungsmöglichkeit eher unrealistisch?
    Ist sehr sehr unrealistisch, denn bis DU die Laterne in Betrieb hast, liegst Du am Boden. Des Weiteren funktioniert so etwas nur durch Telling (woher sollen Deine Mitspieler wissen was der Dampf macht?) und das ist eigentlich nicht beliebt im LARP. Man muss aber keine Waffe haben im LARP. Mein Character hat auch keine Waffe ausser ein kleines Messer und überlebt seit 2000 jeden Con.

    Zum Charakterhintergrund habe ich mir noch nicht so viele Gedanken gemacht, lediglich wenn ich mir für einen Vogelcharakter entscheiden würde, dass dieser aus einem exotischen, östlichen Land aus einem Laubwald/tropischen Regenwald kommt, wo die Wesen durchaus zivilisiert leben (Tempel bildet das Zentrum einer Stadt [Stadt liegt an Flüssen/Berghängen], kleine Häuser auf Bäumen umliegend, Bäume sind sehr groß, Treppen hineingeschnitzt [Kletterfähigkeiten also nicht umbedingt nötig]) und da sollte mein Charakter zu einer Priesterin einer dieser Götter werden (mit Wissen über Heil-Sachen [Kräuter, Steine, Gebete] aber auch Schaden durch Leute verfluchen ("Unsegen", denen sollen Missgeschicke oder so passieren [wenn man daran glaubt]) das ging auch in der Ausbildung ganz gut, aber an dem Tage zu ihrer Prüfung um entgültig in die Reihen der Priesterinnen aufgenommen zu werden sollte sie in dem heiligen Fluss ihre Füße waschen, die sie bisher immer versteckt halten konnte/so geschickt umwickelt waren, dass es aussah als hätte sie nur drei Zehen) sodass aufgeflogen ist, dass sie fünf Zehen hat und nicht drei, die heilige Zahl, sodass sie keine Priesterin werden durfte. Fünf steht bei den Wesen nämlich für den Kampf, sodass sie eigentlich eine Wächterin des Volkes werden müsste (soetwas wie ein Soldat), aber da ihr das Kämpfen überhaupt nicht liegt (und sie auch das Töten von "Schwesterseelen" (lebende Wesen die keine Pflanzen sind) durch ihre Ausbildung nicht ertragen könnte ging sie fort um ihrem "Schicksal" (bzw. der ihr zugeteilten Aufgabe) entkommen zu können und verkauft nun ihr Kräuterwissen/Steinwissen an Andere und bittet für diese auch um Segen (für Bezahlung oder Essen).

    Mach es Dir nicht kompliziet. So eine Geschichte liest sich vielleicht nett, aber sie interessiert im Endeffekt ausser Dir selber keine Menschenseele. Gerade das mit den 3 Zehen und damit entsprechenden Digigradelegs würde das Vogelwesen von der Optik her weiter sehr schön machen.

    Also Pro: Vogelfüsse.

    Ja also ich würd gerne so im Allgemeinen wissen was ihr davon haltet, ob das ok ist oder nicht sehr originell und ob es sich als Erstcharakter eignet und ob es sich überhaupt für Larp eignet oder ob ich mir da lieber etwas anderes überlegen sollte.
    Naja um offen zu sein, für viele Larp Settings nicht sooo pralle aber nunja. Wenn Du es gut baust und umsetzt wird es was ABER:

    Ich rate Dir auf jeden Fall zunächst davon ab, da keinesfalls Einsteiger geeignet. Spiele lieber das ganze ohne Fremdrasse als normaler Mensch, das wird schon kompliziert genug am Anfang (und kostet weniger)

    Gruß
    Stephan

    der die Kosten nur für ein Vogelwesen auf mehrere Hundert € schätzt.

  3. #3
    Dennis
    Dennis ist offline
    Forenjunkie Avatar von Dennis

    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    3.295
    Für das, was du spielen willst, ist ein Tierwesen unnötig. Es funktioniert wunderbar als Mensch, auch die können solche Sachen verkaufen, warum denn nicht? Mein Mönch verkauft kleine Heiligenbildchen und solche Sachen, wenn sich die Zeit dafür findet, da ist jetzt nicht so der Unterschied zu Fläschchen mit Wasser und Steinen, die einen "Segen" bringen. Ich finde das Konzept also schön, würde aber folgendes ändern:
    - die Idee mit dem Tierwesen (ist dir der Aufwand klar?),
    - die Kleidung. Die schreit irgendwie mit dem Konzept zusammen für mich so "Animääääääääää!!", wirkt infolge der Japan-Zeichentrick( ) Schwemme eben nicht mehr mysteriös, sondern bekannt. Ich würde also schauen, ob man da nicht irgendwie diesen Asien-Touch rausbekommt oder so sehr verfremdet, dass es wiederum etwas Eigenes wird.

    Zu der Waffenfrage: Spar es dir. Dein Konzept ist nicht auf Kampf ausgelegt, wofür also eine Waffe? In 99% der Fälle kann man weglaufen, in noch mehr Fällen sind Bewaffnete anwesend, die dich verteidigen können. Kein Mensch braucht auf dem ersten Con eine Waffe und wenns sein muß, kann man sich auch mal was bei der Orga leihen, wenn man nett fragt.

    Gruß
    Dennis

    Nachtrag: Natürlich kann man auch ein Tierwesen spielen, aber dann sollte man sich sehr bewußt machen, was das für einen Aufwand bedeutet und ob man den angehen will, ohne je auf einer Con gewesen zu sein (halte ich persönlich für Wahnsinn). Es klang aber eher so, als ob der Schwerpunkt bei dir eben nicht darauf, sondern auf der Kräuterfrau liegt.
    http://goblinbau.wordpress.com
    Manchmal blogge ich Pen&Paper Zeug

    ~zurück aus den larplosen Landen~

  4. #4
    Jocke
    Jocke ist offline
    Alter Hase Avatar von Jocke

    Ort
    Niederselters im Taunus
    Beiträge
    2.356
    Zu dem "Exotisch Mysteriös" möchte ich dir diesen Artikel ans Herzen Legen

    http://www.larpwiki.de/cgi-bin/wiki....schlicheExoten

    Da wird erklärt warum gerade Menschen besonders Exotisch wirken können (Und wie das umsetzbar ist)

    MfG
    der Jocke

    PS: Ich finde das Kleid toll, schreit aber wie Dennis schon sagt sehr schwer nach Japan und Anime (Was nicht unbedingt schlecht sein muss)

  5. #5
    Ayrianira
    Ayrianira ist offline
    Grünschnabel Avatar von Ayrianira

    Ort
    Hamburg
    Alter
    26
    Beiträge
    19
    Also erstmal danke für eute Tips, dass ich keine Waffe brauche finde ich ersteinmal gut.

    Diesen Anime-Touch wollte ich da eigentlich nicht reinhaben also auch noch danke für das Aufmerksam-machen weil mir das bisher nicht so aufgefallen ist (ich hab es bisher nur als fernöstlich angehaucht/gekreuzt gesehen, nicht als Anime-artig).

    Mit dem Tier muss ich mir das dann wohl doch noch mal überlegen, obwohl es nicht sonderlich schwer in der materiellen Ausarbeitung zumindest in Gedanken aussah (aber wahrscheinlich sehr unbequem, ich hatte Nahrungsaufnahme nicht eingeplant bzw. wusste nicht dass man auch Nachts kostümiert sein muss [also ich dachte dass schlafen OT ist])

  6. #6
    substanz
    substanz ist offline
    Fingerwundschreiber Avatar von substanz

    Ort
    Hannover
    Beiträge
    825
    Ich putze mir erstmal die Ohren, denn den Anime-Schrei hab ich beim ersten Betrachten nicht gehört, obwohl der eigentlich recht laut war...

    Auch ich würde dir von einem Tierwesen erstmal abraten. Du bist zwar mit 15 Jahren sicherlich noch Schülerin und hast damit verhältnismäßig viel Zeit mit der du die hohen Kosten etwas ausgleichen kannst, aber trotzdem würde ich dir abraten. Zum einen finde ich das Konzept von menschlichen Exoten auch spannend und ich sehe keinen Grund warum du bei deiner Charakterkonzeption auf das Tierwesenkostüm angewiesen bist.

    Wenn du allerdings auf Teufel komm raus ein Tierwesen spielen willst, dann

    -plane den ersten Kon erst für nächstes Jahr ein.
    -suche dir jemanden mit Erfahrung in deiner Umgebung, der dir beim Basteln hilft.
    -mache dich auf viel Frustration und Rückschläge gefasst. Ein zweiter Versuch etwas zu bauen könnte nötig sein.
    -stelle dich darauf ein, dass Mitspieler deinem Konzept sehr skeptisch gegenüber stehen können.
    -scheue keine Mühen bei der Darstellung. Kompromisse beim Kostüm sind zu vermeiden.
    -kläre vor den Kons erst mit der Orga ab, ob ein solches Wesen in dem bespielten Gebiet geduldet wird.

    Das sind erstmal die Widrigkeiten, die mir spontan einfallen. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

    lg
    sub
    Elfen haben spitze Zungen.

  7. #7
    Nount
    Nount ist offline
    Moderator Avatar von Nount

    Ort
    Beckum
    Alter
    34
    Beiträge
    3.452
    Hallo und herzlich willkommen!

    Ein Tierwesen als Erstcharakter ist leider gar keine gute Idee.
    Vor allem, wenn du das deshalb vorhast, weil du glaubst, Menschen könnten keinen exotischen Glauben haben
    Menschen sind die vielseitigste aller Fantasyrassen. Alle anderen Rassen haben Einschränkungen, mit Menschen kann man alles machen.

    Hast du dir schon mal ähnliche Projekte (Anleitungen oder Dokumentationen) angesehen? Hast du auch nur eine vage Vorstellung davon, wieviel das kostet und wieviel Aufwand das bedeutet? Mit 15 hat man ja meist auch nicht soo viel Geld ...
    Und wenn du keine Larp-Erfahrung hast, kannst du nicht wissen, wie du das Ganze so umsetzt, dass es dich im Larp nicht behindert bzw. worauf es ankommt.

    Wenn dich das Basteln und das Spiel einer ausgefallenen Rasse reizt, mach es - aber erst, nachdem du Larp-Erfahrung gesammelt hast.
    Bedenke auch, dass sich in deinem jungen Alter der Geschmack noch sehr stark ändern kannst (das glaubt man häufig nicht, aber wenn man nach ein paar Jahren zurückschaut, denkt man sich dann: "DAS fand ich mal gut?!") - und mit 15 kann es äußerst schwierig sein, auf Cons zu kommen.

    Zum Kämpfen: Du musst nicht kämpfen. Du brauchst zum Kämpfen aber auch nicht unbedingt Rüstung (vor allem als NSC). Und Kleidung lässt sich entsprechend anpassen.
    Du kannst es ja mal ausprobieren. Musst du aber nicht.
    Du brauchst keine Waffe. Wer eine Waffe trägt, signalisiert damit OT: "Ich möchte kämpfen!" und dann wird man eher angegriffen, als wenn man keine dabei hat. Ein Universalschutz vor Angriffen ist das natürlich nicht ... aber wenn du sowieso nicht kämpfen kannst, schützt dich eine Waffe ohnehin nicht. Weglaufen oder hinter den (meist zahlreich vorhandenen) Kampfwilligen verstecken ist immer die bessere Lösung.
    Keine Angst - so schnell stirbt es sich nicht! Das passiert eher selten und oftmals auf Wunsch des Spielers.

    Der Kleidungsentwurf sieht gut aus, aber hüte dich davor, das Kleid länger als bodenlang zu machen! Besser ist es, wenn das Teil etwa eine Handbreit über dem Boden endet. Sonst stolperst du beim Treppensteigen oder bei Hügeln über das Kleid, bleibst im Unterholz hängen, schleifst bei gutem Wetter Zweige und sowas mit und hast bei schlechtem Wetter einen schlammigen, nassen, hinderlichen Fetzen um die Beine schlackern. Lass dir gesagt sein, das macht keinen Spaß
    Asymmetrie ist an sich nicht schlecht, aber nur ein weiter Ärmel könnte etwas merkwürdig aussehen - und ist auch sehr unpraktisch, weil du damit Sachen vom Tisch fegst und Probleme beim Essen hast ...
    "Zu bunt" gibts nicht.

    Das Konzept finde ich schön. Wäre eine Mischung zwischen Kräuterkundiger und Händlerin.
    Vergiss aber das mit dem "mysteriös" - das ist im Larp keiner. Liegt daran, dass man dafür die entsprechende Umgebung und Reaktion der Mitspieler braucht. Als NSC funktioniert das vielleicht - mysteriös bist nicht du selbst, sondern mysteriös wirst du durch die Reaktion der Mitspieler.

    Die Sache mit der Laterne ist als Ambientegegenstand gut. Fände ich einen interessanten Spielansatz für die Mitspieler. Regeltechnische Auswirkungen sollte das Teil aber nicht haben - bis du dem angreifenden NSC die Auswirkungen erklärt hast, hat er dich längst niedergemacht Du verlierst damit Fluchtzeit.
    Außerdem hilft es dir überhaupt nichts, einen einzelnen Gegner auszuschalten, denn einzeln wird eigentlich nie angegriffen. Wenn du so ein Ding hast, das einen Feind ausschaltet, wirst du eher zum bevorzugen Ziel der restlichen Feinde.
    Ein Dolch ist gut, aber hilft dir auch nichts bei der Verteidigung.

    Zum Hintergrund: Ich würde für den Anfang nicht so etwas Exotisches nehmen - das musst du nämlich auch darstellen. Im Spiel zählt nur, was die Mitspieler erleben, nicht das, was auf dem Charakterbogen steht. Und sie möchten das sehen (d.h. an Ausrüstung und Verhalten), nicht unbedingt nur durch deine Erzählung feststellen, dass es bei dir zu Hause anders aussieht als bei ihnen.
    Das könnte einen Anfänger etwas überfordern.

    dayvs GE-ve
    Stefanie

  8. #8
    Lorac
    Lorac ist offline
    Fingerwundschreiber

    Ort
    Brühl
    Beiträge
    793
    Argumentieren wir mal aus einem anderen Aspekt zum Thema Tierwesen als Erstcharakter generell.
    Ich mag Tierwesen, ich mag sie auch, wenn sie was exotisches an sich haben, finde ich sogar sehr großartig.

    Ob es als erster Charakter zu empfehlen ist? Ich würde sagen es ist nicht der Standardweg, aber es ist möglich und ich aus meiner Sicht wünschte heute ich hätte es getan. Es ist nur ein Risiko und das aus diversen Gründen, die ich näher erläutern werde:

    Es ist ein Risiko, denn ein Tierwesencharakter ist teuer, zeitaufwändig und eventuell ist man ein Jahr oder zwei nur am Bauen, bevor man das erste mal spielt. Kann man so lange durchhalten, Geld und Zeit da reinstecken und damit leben, dass es im Zweifelsfall doch nicht das richtige sein könnte, bzw. wenn man bei der Umsetzung gepatzt hat, dass die Reaktionen nicht toll sein werden?

    Wenn man es nicht ordentlich umsetzt(je mehr tierhafte Elemente im Körperbau und desto exotischer die Kleidung/Ausstattung, desto besser), werden die Reaktionen auch eher negativ sein, bis dazu, dass keiner mit dir spielen mag. Also geh es ordentlich an, es ist möglich, nur eben icht einfach.

    Spiel nichts zu unfertiges. Klar, wenn noch Details dran zu machen sind, ist das kein Thema, aber diese Rassendarstellung lebt von der dargestellten Fremdartigkeit. Es kann also bis du ein brauchbares Level an Darstellung erreicht hast je nach Konzept, Baugeschwindigkeit und Resourcen auf finanzieller Ebene einiges an Zeit brauchen, bis der erste Einsatz kommt.

    Dazu kommt das Risiko, dass es wenns fertig ist nicht deines ist. Also die ganze Mühe und das Geld umsonst und in den Wind geschossen ist und man das Hobby deswegen eventuell sogar an den Nagel hängt.

    Dazu kommt eine eingeschränkte Conwahl, weil man nicht auf jeden Con passt.

    Gehen wir das ganze nun auch von der anderen Seite an, wenn du jetzt einen menschlichen Charakter erstellst, kann dir genau das Gleiche passieren. Bemerkst du nicht, dass es am falschen Konzept und nicht an der Ausrüstung liegt, kann man da genauso Geld reinhämmern(mir definitiv passiert).

    Eventuell gibt man das Hobby sogar auf, weil es einem nicht interessant genug ist(war ich kurz davor).

    Aufwändige Charakterkonzepte als Mensch sind wenn nicht genauso, dann zumindest ähnlich geld- und zeitintensiv.
    Ob und wie lange man jetzt Lust hat deswegen zu Beginn ein einfaches Charakterkonzept zu spielen ist dann Ansichtssache.

    Jetzt ist halt an dir dich zu fragen, ob du das Risiko für dich eingehen wollen würdest und ob du zum einen gewillt wärest entsprechend Geld und Zeit da reinzustecken, damit daraus was Ordentliches wird.


    Jetzt zu diesem Charakter an sich: Nicht nur(wenn auch besonders) Katzenwesen sind vorbelastet, sondern generell eigentlich fast alle Tierwesen, deren Darstellungsniveau niedrig ist. Also Schminke, Halbmaske und etwas Kleidung, dann fällst du ins Bild eines schlechten Tierwesens. Schaffst du es dein erstes Bild von der Kopfform zu treffen, sind die Chancen garnicht so schlecht. Suchst du dir die richtigen Cons, hast du dann keine großen Probleme.

    Was das Thema keine Rüstung kaufen angeht, ein Tierwesen ist auch ohne Rüstung teurer, als eine gute Vollplattenrüstung. Als Konzept zum Geldsparen eignet es sich also denkbbar schlecht.

    Waffe braucht nur wer kämpft. Spielst du den Charakter eher als eine Art Händler und Heiler, wenn ich das richtig lese, solltest du keine Waffe brauchen. Wer keine Waffe trägt wird meistens nicht angegriffen oder von anderen geschützt.
    Ich würde als Verteidigungsmaßnahmen einfach Flucht/Verstecken und sich beschützen lassen wählen, denn die Laterne führt dich da hin, wo du nicht hin willlst. Telling in jeder Form ist das, was Tierwesen einen schlechten Ruf einbringt, also lass das besser.

    Was den Hintergrund angeht, spiele ein möglichst normales Exemplar deiner Rasse, alles andere wirkt, wie "besonders sein wollen im eh schon Besonderen", was zwischen albern und einfach nur sinnlos sein kann.
    Ansonsten, je mehr tierhafte Merkmale, desto besser. Dreizehige Beine mit Auspolsterung? Wirkt sicher passend, besser als menschliche Beine auf jeden Fall.

    Das Konzept kann man sicher mit einigem an Überarbeitung spielen, wenn man gewillt ist da entsprechend Mühe, Geld und Motivation reinzuinvestieren.

    Was Nahrungsaufnahme angeht, muss man nicht im Kostüm können, zieht man sich in einen unbeobachteten Bereich zurück und gut ist. Was nachts wach sein angeht...muss man nie oder fast nie. Im Zweifelsfall stört gerade bei einer Nichtkämpferin noch weniger als bei meinem Kämpfer überhaupt irgendwen, dass da wer fehlt.
    Why is it that whenever I go into some spooky woods, mean creatures pop up? Can't I meet deer or something?

  9. #9
    luthien368
    luthien368 ist offline
    Hardcore Poster Avatar von luthien368

    Ort
    Geisenheim (<-- no lie)
    Beiträge
    7.431
    Hallo, willkommen beim Hobby

    Ich finde die Entwürfe auch sehr schön, sowohl wesen als auch Kleidung, doch muss ich mich den anderen in Ihren warnungen anschließen - ein Tierwesen ist immer teuer und aufwändig, selbst wenn du billige und einfache Materialien verwendest, es läppert sich derb. Meine Maske besteht aus Alulatten, Regenrinnen-Gitter, Fimo, Fell und tausend weiteren Kleinigkeiten - doch zusammen schätze ich den Wert auf locker 80-90€. Und das ist nur der Kopf!

    Auch ich habe mit einem Exoten angefangen, einem Satyr. Ist sehr gut angekommen, allerdings steigen die ERwartungen an Exoten immer wieter, nach Narnia und ähnlichen Filmen, nicht nur, dass man seither weiß, wie ein guter Exot auszusehen hat, es kommen auch immer mehr Nachahmer, meist leider eher schlecht als recht =(.

    Ob deine Kostümidee, die du für dich geplant hast, also auch LARPtauglich wäre, ist noch eine andere Sache... für einen Anfänger scheint eine LAtexnase, Plüschohren und -schwanz, sowie ein paar Fellpartien, klauenbewehrte Handschuhe etc. ein vollständiges Katzenwesen aus zu machen... dem ist leider nicht so. Ganz davon abgesehen, dass all diese Kleinigkeitnen sich genauso läppern - grob kalkuliert habe ich für ein NICHT Larptaugliches Katzenkostüm knapp 120€ ausgegeben! Und da ist die Gewandung, die ich schon vorher hatte, gar nicht eingerechnet!

    Ich kann also auch nur von einem Exoten zu Beginn abraten, denn auch mein erster Charakter ist nach 3 Con's eingestampft worden, nachdem ich ihn endlich fertig hatte, gefiel mir das Spiel leider nicht =(. Seither spiele ich Menschen, sammelte jedoch Erfahrungen zu diesem schönen Thema, auch Eindrücke, fotos und Ideen. Es gibt viel verschiedene Techniken, solch aufwändige Kostüme zu machen, einige taugen was, andere nichts, einige liegen einem selbst, andere gar nicht. Das muss man erst erfahren - also erst kriechen lernen, bevor du tanzen lernst

    Viel Erfolg und Spaß dabei - Gruß Annika


    DeviantArt YouTubeMeine Blogs

    Nächste Cons: 06.-09.09.12 Temporia

  10. #10
    Besserwisserboy
    Besserwisserboy ist offline
    Alter Hase Avatar von Besserwisserboy

    Beiträge
    1.250
    Hallo!

    Ich würde einem Neuling raten nicht alleine auf einen Con zu fahren, sondern mit Freunden die ebenfalls damit anfangen oder noch besser sich Leuten anschließen, die schon länger spielen. Das hat den Vorteil, daß man ein vertrautes Umfeld hat. Wenn man auf einem Larp niemanden kennt und vielleicht bei den ganzen neuen Eindrücken etwas schüchtern ist, kann das enorm helfen.
    Bei diesen Leuten (vielleicht deiner Freundin, die wohl schon gespielt hat) würde ich nachfragen, was die für Charaktere spielen und erst dann einen Charakter basteln, der in die Gruppe passt.
    Außerdem solltest du vielleicht nicht Unsummen von Geld in eine Gewandung stecken, bevor du weißt, ob das Hobby dir liegt. Auch da hat eine Gruppe den Vorteil, daß man sich evtl. Sachen (wie z.B. eine Waffe) leihen kann. Am besten günstige Sachen auf Flohmärkten kaufen. Achte dabei darauf, daß die Dinge praktisch sind und zu der Jahreszeit passen, in der du mit dem Spielen anfangen willst. Ein warmer Umhang ist bei Regenwetter Gold wert!
    Dann brauchst du für die meisten Cons noch einen Becher, einen Teller und Eßbesteck, was alles nach Möglichkeit nicht modern wirken sollte.
    Die einfachsten Sachen sind oft die besten.
    Wenn dir das Hobby gefällt, kannst du immer noch "aufrüsten", wenn nicht
    ist der finanzielle Schaden nicht so hoch.

    Das wären die Dinge, die ich beachten würde, wenn ich noch einmal mit LARP anfangen würde.

    Viel Glück und Spaß auf deinem ersten Larp!
    Ich sage: "Die Realität lügt....!"

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Blut-Packs - mit Vakuumierer? Was für einen? Oder ganz anders?
    Von Hana im Forum Bauanleitungen und Selbstgemachtes
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.11.2013, 20:02
  2. Kender= nerviger Langfinger oder gehts auch anders?
    Von Vinnikyt im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 107
    Letzter Beitrag: 07.02.2013, 22:30
  3. Zwerg, Elf oder doch Mensch
    Von Tori03 im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 28.07.2011, 07:57
  4. Zimmermann oder Schmied, DF oder CoM ???
    Von Harald Ösgard im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 05.07.2010, 10:57
  5. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.04.2009, 20:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de