Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 33
  1. #1
    Harald Ösgard
    Harald Ösgard ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Harald Ösgard

    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    6.094

    optimale Fernkämpferrüstung Flucht vs. Rüstpunkte

    Hallo,

    wie vorgeschlagen mach ich zu dem Thema mal einen neuen Titel.

    was ist Eurer Erfahrung nach eine stimmige und sinnige Rüstung für einen Fernkämpfer, der auch einen gelegentlichen unvermeidbaren Nahkampf bestmöglich überstehen möchte?

    Es gibt da sicher eine Variante, die das Regelwerk maximal ausnutzt, aber ich lege auch Wert auf plausible Optik und eingermaßen historische Passigkeit. also nicht mehrere hunder Jahre zwischen den einzelnen Komponenten.

    wie schon im bogenschützen -Titel erwähnt, habe ich in einem Museum mal eine Art Hemd aus festem Leinen gesehen, auf das Kettenringe dicht an dicht aufgenäht waren. Also flach nebeneinander. Das ist leichter als ein 1/4 Kettenhemd und läßt sich auch einfacher reparieren. (OT verliert man mM. nach auch weniger nicht vernietete Ringe)

    Jetzt weiß ich bloß nicht mehr, ob das historisch VOR dem Kettenhemd angesiedelt war (was eigentlich logisch klingt und mir bei meinem Char entgegen kommen würde) oder ob das ähnlich wie die Brigantine eine Tendenz aus dem Untergang des Rittertums und der Rüstung der Berufssoldaten ist...

    Und wie würde eine solche Rüstung wohl von der SL bewertet werden? Ich mein das ist immerhin Kettenring neben Kettenring... ;-)

    Ansonsten hab ich gesehen, daß es noch Unterschiede zwischen weichem Leder und Hartem Leder gibt. Ich hab 6 Häute gutes Wildleder rumliegen. Von der Größe und der dicke eher ein kleineres Tier, also Kalb. Die dicke liegt vielleicht bei ca. 1mm.

    Wenn ich mir noch Metallplatten und Nieten bestelle, könnte das ne hübsche Brigantine werden. ABER das ZEITALTER!!! Ich mag die Zeit zwischne 900 - 1100 viel viel lieber...

    Auf'm Kopf würde ich sehr gerne so einen Ledernen Vikingerhelm tragen. Oder Normannnisch. Lederkappe mit Pelzrand wäre auch noch OK.
    Ein bischen Kettenbrünne oder Metallplätchen wären auch vorstellbar. Aber nicht zu mongolisch / arabisch.

    Mann, das war aber auch keine leichte Zeit damals... keine Lifestyle - Zeitschriften, die einem den Look komplett vorgeben... LOL

    Gruß,
    A.

  2. #2
    Jocke
    Jocke ist offline
    Alter Hase Avatar von Jocke

    Ort
    Niederselters im Taunus
    Beiträge
    2.356
    Ich mag die Zeit zwischne 900 - 1100
    Schon zur Stelle

    Für diese Zeit ist es ansich ein Leichtes sich Kleidung zu machen, ein guter Leitfaden (Da du ja was Nordisches machen willst) wäre http://www.wikingerkleidung.de/ (Wird gerade überarbeitet seh ich gerade, also momentan nix zu finden)

    Als Kleidung wäre eine Tunika, eine Thorsberghose und eine einfache Mütze schon ein super einstieg.

    Zum Thema Rüstung: Nordische Bogenschützen trugen meistens keine Rüstung (Auf dem Teppich von Bayeux findet man allerdings eine Abbildung eines Bogenschützen im Ringpanzer). Ich würde dir also für den Anfang ebenfalls empfehlen, ersteinmal auf Rüstung zu verzichten (Ich hab 5 Jahre lang komplett ohne Rüstung gelarpt am Anfang).

    Für deine Lederarbeiten empfehle ich dir, dich mal an Taschen und evtl. Köcher zu versuchen, da hast du denk ich mehr Freude mit als an Rüstungen (Lederrüstungen sind Historisch im Europäischen Mittelalter so gut wie nicht vorhanden, die wenigen Belege die es gibt beziehen sich auf Cuir Bouilli, eine Rüstung aus in Wachs gekochtem Leder)

    www.larpwiki.de hilft dir ebenfalls dich mal mit der Materie auseinanderzusetzen.

    http://www.das-grosse-heer.de/Wikka/StartSeite ist ein Anlaufpunkt für Nordmann Spieler.

    Ich selbst habe 2 Nordische Charaktere: Koij Husgardson, Hetman der Feste Husgard in der Jarlsess Geiranger und Asbjorn Birgerson, Gode in der Jarlsess Geiranger.

    Hier ist ein Bild von meiner Goden Gewandung, um dir mal einen anreiz für Kleidung zu geben

    MfG
    der Jocke

  3. #3
    Harald Ösgard
    Harald Ösgard ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Harald Ösgard

    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    6.094
    Hi Jocke,

    Du bist hier wirklich die ganz große Hilfe für mich. Die Bilder sind cool... und ich meine alle Bilder ;-)

    Ok, dann eben keine Lederrüstung. Auch kein Lederhelm??? Die gibts doch aber in Vikingerform? Oder ist das schon kreative Umsetzung der Jetztzeit?

    Wegen meiner aktuellen Klamotten, werde ich mal in

    "Zeigt her Eure Gewandungen" wechseln.

    Das ist momentan noch weitestgehend 0815 von der Stange. Überzeugt mich irgendwie nicht wirklich. Naja, als Wechselklamotten kann man die ja mal aufheben....

    Gab es denn vielleicht ne abgespeckte Version von Kettenrüstung für Fernkämpfer?

    A.

  4. #4
    Klaufi
    Klaufi ist offline
    Alter Hase Avatar von Klaufi

    Ort
    Dresden
    Beiträge
    2.325
    Lederhelm kannst du ruhig tragen, wenn du einen schicken und festen findest. Ich hab einen aus 4mm Rindsleder wachsgehärtet gefertigt, dem nimmt man auch ab, dass der schützen soll . Metallhelm ist aber an sich logischer, da die auch wirklich schützen und schön helmig aussehen. Ansonsten: 1mm Leder ist für Rüstung viel zu dünn. Sowas könnte man (je nach Steifigkeit) für Handschuhe, Taschen oder Schuhe verwenden. Wobei, ist es wirklich Wildleder eine seite glatt/narbig, eine rau) oder Spaltleder (beide Seiten rau)? Letzteres ist nämlich eigentlich eher minderwertig, auch da es wesentlich weniger Schutz vor Nässe bietet...
    Aber guck dich erstmal nach Klamotten um, Jocke hat da schon gute Tipps gegeben.

  5. #5
    Leander
    Leander ist offline
    Forenjunkie Avatar von Leander

    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.505
    Eine Anmerkung: Wildleder hat rein gar nichts mit der Oberfläche des Leders zu tun, sondern charakterisiert die Herkunft des Leders. Wildleder sagt eben aus, dass das Leder mal die Haut eines nicht domestizierten Tieres war, mehr nicht.
    "It is always a silly thing to give advice, but to give good advice is absolutely fatal." - Oscar Wilde

  6. #6
    Klaufi
    Klaufi ist offline
    Alter Hase Avatar von Klaufi

    Ort
    Dresden
    Beiträge
    2.325
    Ja, aber wirkliches Wildleder sollte eigentlich als Vollleder angeboten werden, allerdings wird oftmals billiger Rinderspalt als Wildleder angeboten, da die meisten den Unterschied eh nicht kennen. Ist wie mit Lachs und Lachsforelle (Verkaufsname der Regenbogenforelle) und Seelachs (Köhler, eigentlich dorschartig). Der Name macht den Preis...

  7. #7
    Harald Ösgard
    Harald Ösgard ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Harald Ösgard

    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    6.094
    also eine Seite ist Haut und die andere rau. Nennt man auch Velour?

    Ja, das Leder ist leider sehr sehr dünn, dafür kommt man aber auch noch mit ner Nadel durch...

    Spontan würde ich sagen, daß wäre ideal für Geldbeutel... aber ich habe sechs ganze Häute... ich will doch keinen Steuereintreiber spielen !!! LOL

    Für Schuhe wäre mir das auch schon zu dünn.

    Als Lendenschurz für Tarzan oder Jane wärs noch gut... aber ist das noch LARP ;-)

    Naja, ich hab das nicht umsonst geschenkt bekommen... 8-(

    Aber Muttern hat noch einen echten toten Fuchs rumliegen fällt mir da ein... Für einen RUß - Wikinger doch schonmal ein richtig guter Eyecatcher oder???

    A.

  8. #8
    Klaufi
    Klaufi ist offline
    Alter Hase Avatar von Klaufi

    Ort
    Dresden
    Beiträge
    2.325
    Jo, den kannst dir als Streifen an die Mütze pappen, oder, wenn der noch gut in Schuss ist und den nicht zerschnippeln magst um die Schultern legen Aber für Rüstung ist das nichts, eher für besondere Anlässe/wenn man einen auf dicke Hose machen will oder wenns einfach kalt ist
    Das Leder kann man wirklich höchstens für Geldbeutel und Handschuhe nehmen. Obwohl, ein schöner Ledergambeson oder ne Lederkappe hätten auch Style, wobei ersteres aber ein nicht zu verachtender Aufwand wär. Achja, wenn es eine "glatte" Hautseite hat (so wie im von mir verlinkten Bild) ist es kein Velourleder, sondern Narbenleder
    Velourleder ist besonders feines Spaltleder, also im Grunde dasselbe wie das, was heute meist als Wildleder bezeichnet wird.

  9. #9
    stephan_harald
    stephan_harald ist offline
    Forenjunkie Avatar von stephan_harald

    Ort
    Mülheim an der Ruhr
    Alter
    50
    Beiträge
    2.588
    Um gleich mal mit falschen Vorstellungen aufzuräumen.

    Es hat in der Geschichte wohl niemals Lederrüstungen gegeben. Jedenfalls sind sich viele Fachleute sicher, dass man dann auch hätte mal etwas dazu finden müssen.

    Leder wurde maximal als einfacher Schutz gegen Dornen etc. oder als Trägermaterial für Metall eingesetzt.

    Ist aber auch einfach zu erklären und logisch:

    Leder in Massen ist einfach zu teuer und hatte ja auch keine große Schutzwirkung. Ab der Zeit wo der Mensch lernte aus Bronze Waffen und Rüstungen herzustellen (Bronzezeit) war Leder spätestens obsolet. Leder übersteht nunmal keinen kräftigen Stich.

    Um aus Leder eine Rüstung zu machen müsste man so viele Schichten übereinander verarbeiten und härten, das dies einfach zu starr und zu schwer würde. Da ist jede Metallrüstung besser und einfacher.

    Daher: Leder ist ein Material für Bekleidungen, nicht für Rüstungen. In Fantasy Regelwerken und Geschichten hatten die Helden oefters mal Leder Teile an, wenn man historisch angehaucht spielen will, sollte man dies aber meiden.

    Stephan

  10. #10
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    @Leander: Der Begriff "Wildleder" stand ursprünglich für Leder von Wild, es hat sich aber inzwischen eingebürgert, Leder mit aufgerauhter Oberfläche (Rauhleder, Nubuk, Velours) als Wildleder zu bezeichnen, während man echtes Wildleder eher beim Namen nennt (z.B. "Hirschleder").

    Ergänzend zu dem, was Stephan sagt: Das trifft soweit auf Europa für das gesamte Mittelalter und einen gten Teil der Antike zu, in wirklich heißeren Gegenden - eben da, wo eine textile Rüstung durch ihre thermischen Eigenschaften für den Träger einschränkend wäre - scheint es in der Tat Rüstteile aus Leder gegeben zu haben.
    Das Gleiche kann man von diversen, (vorder-)asiatischen nomadischen Kulturen sagen, die primär von der Tierzucht lebten, und daher leichten Zugriff auf Wolle, Fell und Leder hatten, nicht aber Pflanzenfasern (Baumwolle, Leinen) anbauen oder im großen Maße Metall verhütten konnten.
    Kurzum: Je "exotischer" und abweichender vom "Standard-Mittelalter" Deine gewählte Kultur ist, desto eher kannst Du da eine Lederrüstung einbauen, aber da Du Dich ja mit einer Zeitangabe zumindest um eine vage historische Einordnung benühst würde ich in der Tat die Finger davon alssen.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Charakterfrage: Krieger auf der Flucht?
    Von matthaius im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.10.2011, 08:55
  2. Das Ende der Flucht
    Von OnGigenetix im Forum Cons
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 27.08.2010, 21:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de