Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 50 von 50
  1. #41
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.931
    Gibt es einen Beleg für eine größere Anzahl irischer Bogenschützen ohne jeglichen Kopfschutz? Mir ist aus Europa kein einziger Fall größerer Kriegerheere ausserhalb der Antike bekannt welche ohne Helm agierten.

    Aufs Larp übertragen habe ich aber nichts gegen Kämpfer ohne Helm. Von mir aus gerne. Man sollte eben nur beachten dass (wie erwähnt) in einen halbwegs glaubwürdigen Kampf der erste Treffer bereits tödlich ist. Während es zahlreiche Möglichkeiten gibt einen Körpertreffer auch ohne Rüstung ohne viel bleibenden Schaden zu überleben (Muskulatur, Trefferwinkel der Waffe, Treffer auf ein nicht lethales Gebiet usw) und der Körper eines Menschens im allgemeinen recht viel einstecken kann ehe er aufgibt haben Kopftreffer schon bei recht geringer Kraftentfaltung eigentlich immer schwere Folgen oder führen zumindest zu einer Benommenheit welche im Kampf tödlich wirkt. Wer es nicht glaubt erinnert sich bitte mal an das letzte stoßen des Kopfes gegen eine Decke oder einen Holzbalken. Bedenkt man nun dass die Kräfte die schon bei einen leichten, ungeschickt geführten Schlag gegen den Kopf ganz andere sind (und zwar vielfach höher) stellt sich recht schnell heraus warum eigentlich jeder halbwegs vernunftbegabte Mensch in einen Waffenkampf seinen Kopf schützt. Hierfür gibt es IT wie OT billige und recht effektive Methoden. Ein Helm ist (im Gegensatz zu vielen Teilen an Körperrüstung) durchaus auch zu gebrauchen wenn er nicht ideal passt..und die Unterschiede bei Kopfformen sind (im Vergleich zu unterschiedlichen Körperformen) zumeist nahezu lächerlich gering. Selbst wer aus OT-Kostengründen zu Beginn auf einen Helm verzichten will (was ich gut verstehe) kann durch den Erwerb einer dick gefütterten (!) Polsterhaube zumindest schon ein klein wenig glaubwürdigkeit erreichen.

    All dass setzt natürlich 2 Dinge voraus:

    1. Im Kampf halten sich unsere Charas nicht an Sicherheitsregeln..auch wenn wir es tun

    Alles andere erübrigt jeglichen Larpkampf. Bremst mein Charakter seine Klinge ebenso ab wie ich es tue ist der Schaden auch bei Metallwaffen minimal. Somit schlägt der Charakter als erstes dahin wo er leicht trifft..und viel Schaden verursacht. Und dass ist zu mindestens 30-50 Prozent..der Kopf.

    2. Anatomische Besonderheiten werden durch Larpregelwerke nicht ausser Kraft gesetzt

    Klar kann man jetzt sagen "Ach was...das Regelwerk gibt mir 3 Trefferpunkte ohne Rüstung..also steck ich die auch ein..selbst wenn der erste (IT) gegen den Kopf gehen würde". Dass ist letzten Endes eine Frage des persönlichen Geschmacks.

    Gruß

    Gerwin

  2. #42
    Hana
    Hana ist offline
    Forenjunkie Avatar von Hana

    Ort
    zw. Mannheim und Heidelberg
    Beiträge
    4.189
    Für den ersten Con zum Ausprobieren geht es eben nicht drum, dass der Charakter absolut glaubwürdig sein muss. Du klingst schon wieder so zähneknirschend "ja eigentlich ists ohne Helm total unglaubwürdig", und das ist für den ersten Con einfach Quatsch. Auch ein Helm für 70€ ist ein Verlustgeschäft, wenn man ihn nach dem Con wieder verkauft, weil man merkt, dass Larp doch nichts für einen ist oder man doch keinen Spaß am Larpkampf hat und lieber Magier spielen möchte.

    Schalt doch bitte mal nen Gang runter, wenn du Einsteiger berätst.
    Nount und ich bloggen: Mondkunst
    Liverollenspiel im Münsterland: http://www.danglar.de

  3. #43
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.931
    Kostenpunkt für eine gute Polsterhaube 35 Euro.

    Andere Haube 50 Euro

    Wiederverkaufswert gebraucht zwischen 25 und 40 Euro. Verlust 10-20 Euro.

    Conpreis für ein mehrtägiges Con: So um die 80 Euro. Bei nichtgefallen Totalverlust.

    Es geht hier nicht um "100 Prozent glaubwürdig". Es geht um das weglassen elemanterer Ausrüstungsteile die man günstig erwerben kann. Und sorry...da sehe ich (gerade bei Studenten) keinen Grund einen Gang runterzuschalten.

    Anders sieht dass zugegeben aus bei den Keltenhelm für um die 200 Euro. Da habe ich aber auch nie gesagt "kauf ihn" sondern lediglich "so sieht ein schöner Keltenhelm aus".

    BTW:

    Ich halte insbesondere bei einen Bogenschützen einen Kopfschutz für fast unausweichlich. Anders als bei einen Speerträger oder Axtkämpfer braucht das schießen mit einen auszugsstarken Bogen auf bewegte Ziele durchaus einiges an Übung (die meisten Larpbogenschützen würden einen realistischen Bogen nicht einmal anständig spannen können). Warum sollte ich einen derartig gut ausgebildeten Spezialisten verbraten?

    Und für jemanden der halbwegs geschickt ist wäre die Polsterkappe nun wirklich kein Thema. Ich habe aber nichts gegen Anfänger ohne Helm und Kopfschutz. Es ist halt einfach realistisch gesehen meist Unfug. Wie Gummisohlen. Es gibt keinen Grund für so etwas...weder historisch noch im Fantasybereich. Ausser...dass man Geld spart (bezogen auf den Helm). Dass kann schon genügen.

    edit (nur kurz):

    Du klingst schon wieder so zähneknirschend "ja eigentlich ists ohne Helm total unglaubwürdig"
    Seh ich auch so da hast du recht. Ohne Kopfschutz/höchstens 40 Prozent Glaubwürdigkeit. Da würde ich noch eher an der Hose sparen und auf irgendeine unauffällige OT-Hose setzen. ABER (und dass betone ich auch immer wieder) niemand ist ja gezwungen meiner Ansicht zu folgen.

  4. #44
    Schlachtross
    Schlachtross ist offline
    Alter Hase Avatar von Schlachtross

    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.210
    Zitat Zitat von Gerwin
    Kostenpunkt für eine gute Polsterhaube 35 Euro.

    Andere Haube 50 Euro

    Wiederverkaufswert gebraucht zwischen 25 und 40 Euro. Verlust 10-20 Euro.
    Das dürfte meines Erachtes nur in der "Gerwin-Welt" so sein.
    Wer kauft bitte eine gebrauchte verschwitze Polsterhaube wenn er um 10 Euro mehr eine neue bekommt. Ah richtig. Niemand.

    Zitat Zitat von gerwin
    ABER (und dass betone ich auch immer wieder) niemand ist ja gezwungen meiner Ansicht zu folgen.
    Das ist der springende Punkt den ich, da es sich hierbei um eine Einsetigerberatung handelt, nochmals hervorheben möchte.


    Auf dem ersten Con braucht ein Charakter der nicht gerade in der ersten Schlachtreihe stehen will in meinem Larp keinen Helm.
    Und gerade als Bogenschütze aus dem Irisch, Britisch, Schottischem Bereich kann man auch ohne Helm eine schöne Optik erreichen.
    Vorausgesetzt man verzichtet auf vollkommene historische Belegbarkeit.
    "Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen." (Goethe)
    Zitat Zitat von Kelmon
    Lustige Tatsache:
    Die eigene Gruppe macht immer "ernsthaftes Reenactment".
    Leute mit höherem Anspruch sind immer "nervige Nörgler".
    Leute mit geringerem Anspruch sind immer "Gewandungsversager"

  5. #45
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.931
    Wer kauft bitte eine gebrauchte verschwitze Polsterhaube wenn er um 10 Euro mehr eine neue bekommt. Ah richtig. Niemand.
    Ich . Zumindest wenn sie tatsächlich erst auf 2 Cons getragen wurde. Ich würde sogar fast den Neupreis bezahlen wenn ich dafür die Liefer und Zollproblemen spare.

    Und gerade als Bogenschütze aus dem Irisch, Britisch, Schottischem Bereich kann man auch ohne Helm eine schöne Optik erreichen.
    Vorausgesetzt man verzichtet auf vollkommene historische Belegbarkeit.
    Ehhh..irisch, britisch und schottisch sind nun aber historische Völker.

    Gandalf ist verdammt gut darstellbar. Wenn man auf den Herrn der Ringe als Vorlage verzichtet .

  6. #46
    Schlachtross
    Schlachtross ist offline
    Alter Hase Avatar von Schlachtross

    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.210
    Zitat Zitat von Gerwin

    Gandalf ist verdammt gut darstellbar. Wenn man auf den Herrn der Ringe als Vorlage verzichtet .
    Endlich hast du es verstanden :-)
    "Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen." (Goethe)
    Zitat Zitat von Kelmon
    Lustige Tatsache:
    Die eigene Gruppe macht immer "ernsthaftes Reenactment".
    Leute mit höherem Anspruch sind immer "nervige Nörgler".
    Leute mit geringerem Anspruch sind immer "Gewandungsversager"

  7. #47
    profoss
    profoss ist offline
    Erfahrener User

    Beiträge
    460
    Ich verstehe gerade nicht so ganz, wieso ein langes "Kleid" einen nicht mehr zum professionellen Kämpfer macht? Gerade im Hochmittelalter trug doch auch der männliche Adel gerne lang.
    Und ein Ballkleid unterscheidet sich in der Tat sehr von einer Cotta, und ersteres ist mit Sicherheit für einen Kampf oder zum rennen ungeiignet. Aber zweiteres eben nicht. Aber eine Keltin trägt ja auch kein Ballkleid.
    Zumindest Ausfallsschritte und Kämpfen kann ich in meiner Gewandung (Länge ca Mitte der Wade, schliesslich will ich nicht drauftreten, wenn ich mal nen Schritt rückwärts mache) richtig rennen habe ich noch nie probiert.

    Tipp: Teste die Gewandung, wie weit du dich bewegen kannst, kannst du tiefe Ausfallsschritte machen (die sollten klappen, auch wenn man die im Kampf nicht machen sollte, sondern im Gleichgewicht bleiben), bedenke dass du immer leicht in den Knien gebeugt bist beim Kämpfen, so dass auch dann nichts auf den Boden hängen sollte, und dass der Grund nicht immer eben ist, auch am Hang sollte man einen Schritt bergauf machen können (oder Treppen steigen) ohne das Kleid anheben zu müssen.
    Ist es zu eng, kann man es schlitzen oder Keile einsetzen.
    Ist es zu lange, kürzen. Vergiss den Oberkörper nicht, auch hier sollte alles weit genug sein, um sich in alle Richtungen weit bewegen zu können und auszuholen.

    Und zu den sterblichen Überresten der Schlacht: Bei den Kelten wundert es mich eigentlich nicht, dass auch Frauenskelette dabei gefunden wurden, denn Immerhin gibt es ein paar Berichte über kämpfende Keltinnen, die berühmteste ist sicherlich Boudicca.

  8. #48
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.931
    Es gibt einen Unterschied zwischen "ich trage privat/ausserhalb des Kampfes unpraktische Kleidung" und "ich trage in einen Kampf auf Leben und Tod unpraktische Kleidung". Dass wäre nämlich nur dumm.

    Immerhin gibt es ein paar Berichte über kämpfende Keltinnen, die berühmteste ist sicherlich Boudicca.
    Weißt du da mehr als ich? Also mein letzter Stand bezüglich Boudicca war dass es sich durchaus auch um eine verklärte Gestalt handelt..so in Richtung Jean D´Arc. Was da Realität ist und was zeitgenössische oder nachträgliche Dichtung ist extrem schwer zu unterscheiden.

    Zum Thema kämpfende Frauen nur ganz kurz: Eine (extrem hoch) gegriffene Zahl von 10-15 Prozent an kämpfenden Frauen rechtfertigt in keiner Weise eine Aussage wie "es gab jede Menge kämpfende Frauen..ist völlig normal gewesen..wie im Larp eben". Genau dass ist aber ein Punkt an dem es eventuell Sinn macht im Larp von historischen Gegebenheiten abzuweichen. An dem Punkt macht ein abweichen eben (anders als beim Kopfschutz) Sinn. Den letzten Endes wollen wir alle Spaß haben. Und ein Großteil der heutigen Männer dürfte rein körperlich für eine derartige Kampfweise ebensowenig geeignet sein.

    Gruß

    Gerwin

  9. #49
    profoss
    profoss ist offline
    Erfahrener User

    Beiträge
    460
    Zitat Zitat von Gerwin
    Es gibt einen Unterschied zwischen "ich trage privat/ausserhalb des Kampfes unpraktische Kleidung" und "ich trage in einen Kampf auf Leben und Tod unpraktische Kleidung". Dass wäre nämlich nur dumm.
    Ich bin der Meinung, dass ein langes Gewand nicht zwangsläufig unpraktisch im Kampf sein muss, wenn man es entsprechend aussucht.

    http://home.arcor.de/glanlaender/bibliothek/norman2.jpg
    http://www.planet-wissen.de/politik_...r_ritter_g.jpg
    http://www.furor-normannicus.de/imag...ster-bibel.jpg

    Da wird offensichtlich im Kampf und in Rüstung ca wadenlange "Kleidung" getragen. Die ist natürlich hoch geschlitzt, wobei man so nicht weiss, wieviel davon dem Reiten und wie viel dem Kampf zu Fuss geschuldet ist.

    Zu Boudicca (oder eine der vielen anderen Schreibweisen) weiss ich auch nur das übliche. Natürlich ist es eine verklärte Gestalt, wie alle größeren historischen personen, in die man vieles Hineininterpretieren kann. Aber sie hat wohl existiert und die Römer haben wohl ganz schön Ärger gehabt mit "ihren" Kelten. Wieviel sie selber gekämpft hat, wird sicher ebenso wie bei Jeanne d'Arc im Dunkel bleiben.

  10. #50
    Justav
    Justav ist offline
    Alter Hase

    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.559
    Boudicca: Dass diese Frau als Nachfolgerin ihres verstorbenen Mannes zur "Königin" der Icener wurde ist historisch ausreichend belegt. Inwieweit sie Führungs- oder nur Galionsfigur des nach ihr benannten Aufstandes war kann man diskutieren. Der Vergleich mit Jean D'Arc hinkt allerdings ein wenig: Grundsätzlich waren die keltischen Gesellschaften zwar patriarchalisch, aber weiblichen Führungspersonen gegenüber sehr viel aufgeschlossener als das mittelalterlich-christliche Frankreich. Dass Boudicca selber kämpfte kann man aber getrost bezweifeln...
    So long

    Justav

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Ähnliche Themen

  1. Alles gute alte Keltin :)
    Von Gerwin im Forum Geburtstage, Grüße usw
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2013, 11:25
  2. Die Eine Gewandung...
    Von Adolfo im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.08.2013, 12:47
  3. (S) Gewandung 15. Jhd
    Von Lazarus81 im Forum Von privat an privat.
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.03.2013, 14:38
  4. 100 € für eine selbstgekaufte Gewandung
    Von luthien368 im Forum Laberecke
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 18.11.2011, 14:20
  5. Keltin und was noch?
    Von Ewara im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 07.07.2010, 14:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de