Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35
  1. #1
    Nensio
    Nensio ist offline
    Grünschnabel

    Ort
    Hannover
    Beiträge
    36

    Das alte Lied des ersten Charakters

    Hallo alle miteinander,
    wie der Titel vermuten lässt geht es um die Erstellung meines ersten Charakters. Hierzu sei gesagt: Die genaue Geschichte kommt noch, zuallererst sollten grundlegendere Problematiken gelöst werden. Ich hoffe ihr lest gerne viel! Ich war total begeistert, als ich das erste Mal von einer Con (in meinem Fall die ConQuest) gehört und gesehen habe und bin nun sehr erpicht darauf, mir einen ausgefeilten Charakter zu überlegen.

    Als allererstes stellt sich für mich die Frage der Rassenwahl - Ich schwanke hierbei zwischen Mensch und Elb und kann mich noch nicht so recht entscheiden, in welches Volk ich am besten passen könnte. Auch wenn der Elb für Anfänger schwer zu spielen sein soll, fasziniert er mich doch ungemein.

    Doch warum bin ich hier und wer bin ich überhaupt?
    Ich denke, gerade bei Anfängern ist dies ein nicht unwesentlicher Punkt, schließlich muss der Char auf einer Con 24 Stunden am Tag authentisch gespielt werden und ich würde meinen Charakter gern in gewissem Maße (vor allem in grundlegenden Verhaltensweisen) an meinen persönlichen RL-Charakter anpassen, um diesen natürlicher und durchgehend wiedergeben zu können. Außerdem gibt es natürlich auch noch die Anforderung an mein körperliches Erscheinungsbild, 20 Kilo für einen Troll zunehmen möchte ich nun auch nicht und die langen Haare werden schon gar nicht abgeschnitten.

    Ich gerate schon wieder ins Schwafeln. Mist
    Also zu mir selbst und meinen Gedankengängen, was zu welcher Rasse passen würde:
    Zu den Äußerlichkeiten: Ich bin etwa 1,75m groß, schlank und habe brustlange blonde Haare. Elben werden oft als groß beschrieben, meine eher geringe Körpergröße ist der erste Punkt, der mich bei dieser Rasse stören würde.
    Pluspunkt für den Elben und eventuelles Manko für den Menschen sind weiterhin Körperbau und Haare. Ich achte sehr auf mein Äußeres und habe ein hohes Stilempfinden, auch wenn ich meine Haare lediglich wasche und kämme sind sie als Elbenhaar meiner Meinung nach fast schon ideal: Sehr heile, kein Spliss o.ä., lang, glatt, glänzend und von Natur aus leicht gesträhnt, ich werde nicht selten dafür beneidet... Für einen Menschen wiederum wäre mir das zu gepflegt, da passen zerzauste, wilde Haare viel besser, aber ohne tägliche Dusche komm ich selbst auf Festivals nicht aus.
    Der Körperbau an sich ließe sich mit beiden Rassen vereinbaren, auch wenn ich für einen Menschen vielleicht schon zu schlank, wenn auch noch lange nicht dürr bin.
    Meine Gesichtszüge würden wohl ebenfalls zu beiden Rassen passen, auf der einen Seite, nunja, ich bin ein Mensch! Auf der anderen Seite besitze ich eine verhältnismäßig längliche Kopfform und bis auf meine markanten Wangenknochen ein ebenmäßiges Gesicht. Nicht gerade männlich also, aber meiner Meinung nach (und der Anderer ebenso) schön anzusehen und für einen Elben sehr passend.
    Zum persönlichen Charakter: Jetzt wirds wohl etwas kniffliger, denn den eigenen Charakter zu beschreiben ist bekanntlich nicht einfach, deshalb werde ich mich auch zu einem hohen Teil darauf stützen, wie mich Andere beschrieben haben, schließlich kommt es bei diesem Thema auf die Wahrnehmung von außen maßgeblich an.
    Dummerweise gehen auch hier die Meinungen auseinander. Die einen sagen, ich sei sehr lebhaft und aufgekratzt (gut für einen Menschen), die anderen, ich sei sehr ruhig und gelassen (gut für einen Elben). Die Wahrheit ist wohl, dass ich beides bin und nur dazwischen wechsle, sehr oft auch bewusst, ich kann meine Emotionen in dieser Hinsicht sowohl kontrollieren als auch lenken. Deshalb gilt auch für alle folgenden Aussagen über meinen Charakter: Ich kann, ich kann sogar von mir aus und ganz natürlich, ich muss aber nicht.
    Der nächste Punkt ist die Intelligenz. Ich bin weiß Gott nicht dumm und stolz darauf, auch wenn das bei penetranter Dummheit von außerhalb auch sehr gern in Arroganz ausartet, welche ich mehr und mehr zu unterdrücken versuche. Außerdem ist mir meine Wortwahl sehr wichtig, vermutlich ist das bereits aufgefallen, und ich rede gern und viel, was wohl ebenso aufgefallen ist. Es ist mir immer wieder eine große Freude hoch philosophischen Fragestellungen nachzugehen. Ergo meiner Meinung nach einerseits gut für einen Elben und andererseits schlecht, weil diese Geschöpfe bekannterweise eher wortkarg sind, zumindest ginge mir die Sprechweise leicht von der Hand und die bekannte ruhige, wortgewandte Art der Elben ließe sich für mich allzu leicht darstellen. Humor ist auf beiden Seiten zu Genüge vorhanden, subtiler, durchdachter für den Elben und derber für den Menschen.
    Ebenfalls bereits auffällig dürfte sein: Ich habe eine Leidenschaft fürs Detail und gehe gern in die Tiefe, dementsprechend natürlich auch bei meinem Charakter, jede Kleinigkeit ist mir wichtig, deshalb auch der lange Text.
    Was ich auch beim Elb wohl nicht unterdrücken kann ist mein Lachen: Schafft es jemand mich wirklich zum Lachen zu bringen lache ich auch und zwar sehr laut. Nicht sehr elbisch, eher passend für einen ausgelassenen Menschen.
    Falls mir noch etwas relevantes zu meinem Charakter einfällt, lasse ich es euch wissen.

    Meine erste Anlaufstelle wäre das ConQuest of Mythodea, die Karte für das Feuer-Lager ist schon lange bestellt, Beschreibung siehe hier:
    http://www.live-adventure.de/ConQuest/feuer.php
    Das Ganze war vor der tieferen Überlegung zum Charakter (vielleicht der erste Anfänger-Fehler), ich denke, der Hintergrund des Feuerlagers lässt sich mit einem Menschen besser vereinbaren, als mit einem Elben. Das soll trotzdem nicht der Hauptkritikpunkt sein, Umstände lassen sich ersinnen und ich möchte den Charakter auch auf längere Sicht spielen - Das Geld bei meiner Liebe fürs Detail in naher Zukunft einen zweiten Charakter zu erstellen habe ich sicherlich nicht, auch wenn ich für den ersten bereit bin, einiges auszugeben.

    Zur Ausrüstung und dem Kampf: Dazu sei vorweg gesagt: Ich habe schon einiges an Werkzeug hier und bin handwerklich wie künstlerisch begabt, weshalb ich mir meine Ausrüstung so weit wie möglich gern selbst herstellen würde, auch wegen meinen individuellen Vorstellungen.
    Die gewünschte Rüstung und Bewaffnung steht für mich weitestgehend fest, auch wenn noch nichts bestellt oder hergestellt ist und ich dementsprechend viel Luft fürs Aussehen habe.
    Ich bin seit 10 Jahren im Judo aktiv und dementsprechend agil, das möchte ich auch beim Spiel nutzen (und ja, mir ist bewusst, dass sich die Kämpfe auf die Bewaffnung beschränken, ich will schließlich niemanden verletzen!). Meine Idee hier wäre die Bewaffnung mit zwei Dolchen, um wendig und schnell sein zu können, sowie zwei (wohl selbst gebauten) kleinen Schilden an den Unterarmen zum Blocken, vom Handgelenk bis knapp über den Ellenbogen lang und kaum breiter als das Dreifache meines Armes, im Zweifelsfall also gerade großen Schlägen ausweichen.
    Die (leichte) Rüstung soll ebenfalls wegen der Beweglichkeit, aus Leder bestehen, ein gewisses Konzept habe ich mir hier auch bereits überlegt, um die Beweglichkeit zu maximieren, über den genauen Umfang der Rüstung muss ich mir noch Gedanken machen.
    Alles in allem (bloß!) kein Assassine (die sind auf Cons vermutlich wirklich unnötig und trotzdem zuhauf vorhanden) und auch kein Krieger fürs grobe, sondern eine Art leichte, bewegliche Infanterie.
    Die Gewandung muss natürlich nach der Rassenwahl kommen, ich will als Elb ganz sicher nicht in Piratenhemd und Stoffhose herumrennen, diese Volk hat weit weit mehr als nur die Ohren als Erkennungsmerkmal, für mich sind Elben eine dem Menschen fremde Kultur und sollten als solche auch ohne körperliche Merkmale erkannt werden.

    So, puh, geschafft, mir fällt nichts mehr ein! An all jene, die es ausgehalten haben, bis hierher zu lesen nun die Bitte: Lasst euren Gedanken und der Kritik freien Lauf, ich würde sehr gern hören, was eingefleischte Larper für Anregungen bereit halten und bin offen für Vorschläge zum Charakter. Ihr dürft nun quasi einen Neuling auf eine spielfördernde Rolle bringen

  2. #2
    Theras
    Theras ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Theras

    Ort
    (bei) Flensburg
    Beiträge
    118
    Der Körperbau an sich ließe sich mit beiden Rassen vereinbaren, auch wenn ich für einen Menschen vielleicht schon zu schlank, wenn auch noch lange nicht dürr bin.
    HAH! Endlich habe ich einen dieser unsterblichen Elfen gefunden, die seit tausenden von Jahren unter uns Menschen leben...

    Erinnert mich an eine Geschichte, die vor Urzeiten mal auf einem Con passiert ist. Spieler sagt zu einem anderen Spieler (geschätzte 200kg, über 2m groß, lange Haare und Bart):"Ach, einen Menschen spielst Du, das finde ich aber unrealistisch...

    Deinen Eifer, die perfekte Rolle für Dich zu finden, in allen Ehren, aber ernst nehmen kann ich Dich nach so einem Spruch leider nicht mehr, tut mir leid.

  3. #3
    Nensio
    Nensio ist offline
    Grünschnabel

    Ort
    Hannover
    Beiträge
    36
    "unsterbliche Elfen, die seit tausenden von Jahren unter uns Menschen leben"? Sicherlich nicht, dazu wäre ich zu jung und eine solche Lebenserfahrung ließe sich nicht oder extrem schwer darstellen, völlig überzogen. Aber was hat das mit dem Körperbau zu tun?
    Was das angeht, belehr mich gern eines besseren Für mich ist ein klassischer Elb vom Körperbau her groß und schlank, ich will möglichst nah an solchen "Klischees" bleiben, einfach weil sie das Bild einer Rasse verkörpern und ich schon viel von dieser Problematik gehört habe.

    Btw: Kranke Geschichte Ein Mensch spiel einen Menschen und ist unrealistisch?! Was zur Hölle?

  4. #4
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.931
    Eine Zwischenfrage vorweg. Du deutest immer wieder an dass gewisse Teile deiner Erscheinung für einen Menschen nicht passen. Du hast aber durchaus richtig erkannt, du bist ein Mensch. Menschen gibt es nun einmal in größen von winzig klein bis hin zu groß und von magerer metrosexueller bis hin zu Coleman. Jeder der OT ein Mensch ist passt in das Bild eines Menschens. Es gibt niemanden der "für einen Menschen nicht oder weniger passt". Es gibt nur Leute die (neben der Möglichkeit Mensch) auch in andere Rassenbilder mit mehr oder weniger großen Aufwand passen.

    Das gleiche gilt (in noch extremer Form) für Charaktereigenschaften. Menschliches Verhalten reicht vom absolut verschüchterten "Klischeemuttersöhnchen" bis hin zu Mr. "schaust du meine Freundin an mach ich dich platt" und von strunzblöd bis hin zum Genie.

    Viel wichtiger wäre sich einmal mit dem Thema Kampf (wenn du den kämpfen willst) auseinanderzusetzen. Das wichtigste vorweg, Judo bringt dir (abseits einer guten körperlichen Fitness) nicht viel. Ich gehe auch mehrere Tage die Woche ins Studio und hab diverse Selbstverteidigungs/Kampfsportarten hinter mir (wenn auch keine über 10 Jahre), im Larpkampf bringt das erstaunlich wenig. Was am Ende an zwei Punkten liegt. Erstens (und wichtigstens) Larpkampf wird meist mit entsprechenden Kriegswaffen ausgetragen. Ein Mensch kann 5, 10 oder 20 Jahre Judo gemacht haben, er hat dennoch kaum eine Chance gegen jemanden der auch nur halbwegs mit einem Schwert umgehen kann. Von einer Schwert/Schild oder Langwaffenkombination ganz abgesehen.

    Der zweite Punkt ist: Die meisten deiner Mitspieler können OT nicht kämpfen. Es wird dennoch erwartet dass du Treffer ordentlich ausspielst und sich agil unter einen (abgestoppten) Schlag wegzuducken ist auch nicht gerade interessant. Schau dir wirklich erst einmal einen Larpkampf an (am besten live) um nicht enttäuscht zu werden.

    Einen "leichten Kämpfer" zu spielen ist generell kein Problem. Derartige Charaktere zeichnen sich jedoch meist nicht durch größere Beweglichkeit oder Agilität aus, sondern einfach dadurch dass sie schneller umfallen.

    Interessant wäre gewesen was du dir nun genau unter "Gewandung" vorstellst. Die Gewandung ist das was erst einmal am wichtigsten auf deine Mitspieler wirkt. Wir wissen jetzt dass du kein Piratenhemd tragen willst, doch alleine daraus ergibt sich noch kein Rückschluss auf das WAS du suchst.

    Was ich dir bei der Charakterwahl raten würde ist jedoch schwer zu sagen. Subjektiv würde ich sagen "keinen Elf". Elfen wirken eigentlich primär in Elfengruppen gut, und eine Elfengruppe im Feuerlager wäre mir nicht bekannt (zumindest keine gute). Löse dich von der Vorstellung dass du deinen Charakter 24 Stunden am Tag darstellen musst oder willst (macht eh kaum jemand, insbesondere auf dem Mythodea). Suche dir eine optische Vorlage die deiner persönlichen optischen Vorliebe entspricht und für dich handwerklich und/oder finanziell zu stemmen ist. Suche dir Anschluss an eine feste Spielergruppe und beratschlage mit diesen was von ihnen noch gebraucht wird und wo sie dir vielleicht helfen können.

    Wenn dein Herz an einen Elfen hängt, mach einen Elfen. Lass dich dafür von einer der größeren Elfengruppen beraten und versuche dich in ihr spiel zu integrieren. Und schau dir mal einen Larpkampf auf Video an.

    edit: "Im Klischee bleiben": Ich denke das Problem ist, es gibt kein Menschenklischee. Menschen kommen eben (im Gegensatz zu Zwergen, Elfen, Orks, Trollen und Co) "in all shapes and sizes". Es gibt vielleicht den Durchschnittsmenschen (als Mann im Moment ungefähr 1,80 groß, relativ kurze Haare, leicht übergewichtig usw) was aber nicht heißt dass alle anderen vom Klischee abweichen. Selbst der pathologische Fall des kleinwüchsigen entspricht noch dem Klischee Mensch.

  5. #5
    Nensio
    Nensio ist offline
    Grünschnabel

    Ort
    Hannover
    Beiträge
    36
    Ok, zum Menschen: Das ist wohl ein Logikfehler meinerseits: Wenn ich geschrieben habe "es passt nicht" heißt das so viel wie "es passt nicht in die menschliche Rolle, die ich mir vorstelle" - Das könnt ihr natürlich nicht riechen und es führt zu unnötiger Verwirrung, mein Fehler ;-)

    Dass mir Judo im Larpkampf nichts bringt ist mir bewusst, es ging mir ausschließlich um die körperlichen Eigenschaften, die ich dadurch besitze. Ich will mich auch nicht unter jedem Schlag wegducken oder flink ohne Rücksicht auf das hypothetische Gewicht der doch vorhandenen Schilde durch einen Kampf winden, natürlich muss auch eingesteckt und ausgespielt werden, alles andere würde ja das ganze Spiel kaputt machen Wenn jeder den Helden spielen will, wer macht dann den Rest? Und gerade als Neuling muss ich auch zurück stecken, es wäre schließlich unlogisch, wenn man ein paar stark gerüstete Veteranen schlägt, angenommen, man könnte das überhaupt.
    Angesehen habe ich mir übrigens bereits einige Schau- wie auch Larp-Kämpfe, sowohl live als auch auf Video und ich war davon ebenso begeistert wie von der Idee der Conventions. Und wie gesagt: Nicht nur das Hauen und Stechen, das Ausspielen genauso!

    Die Gewandung habe ich wie gesagt bewusst weggelassen, weil die Entscheidung der Rasse mir zuerst wichtiger war, davon ist die Kleidung schließlich abhängig.
    Kommt aber noch Übrigens war die Bemerkung mit dem Piratenhemd speziell auf die Gewandung eines Elben bezogen.

    Endlich ein wirklich brauchbarer Tipp, danke! Dann mach ich das was ich bin - einen Menschen, auf einen Elfen versteift habe ich mich nicht, ansonsten hätte ich nicht gefragt . Ich überlege mir mal ein ordentliches Konzept, das sich gut ins Spiel integrieren lässt.
    Eine Spielergruppe habe ich übrigens ebenfalls, ich bin durch einen Freund auf das ConQuest gestoßen und werde auch mit ihm dorthin fahren.


    Edit: Nochmal zum Klischee: Natürlich gibt es Menschen als kunterbunten kleinen und großen Haufen, wie du schon sagtest: "das Problem ist"...
    Natürlich geht das alles, natürlich ist ein Mensch niemals unrealistisch, ich finde nur, man sollte gut ins Geschehen passen, um dieses zu fördern. Warum sollte ein Kleinwüchsiger keinen Zwerg spielen? Sicher, er ist ein Mensch, er geht als solcher durch, aber dem Spielgeschehen wäre es ungemein förderlich, wenn ein Zwerg auch endlich mal ein Zwerg ist, das wäre wunderbar authentisch und bereichert das Spielgefühl. Ebenso ein nicht ganz so krasses Beispiel: Ein hagerer, 1,65m großer Milchbubi zieht sich eine schwere Rüstung an, nimmt sich eine Keule und zieht damit in die Schlacht. Möglich, ja, authentisch im wörtlichen Sinne sogar, aber doch irgendwie meiner Meinung nach fehl am Platz, man könnte einen solchen Charakter schwerer ernst nehmen. Vermutlich ist beim Menschen auch vielmehr die Frage, was genau er darstellt und nicht welche Rasse. Unser hagerer Kleiner könnte bestimmt einen hervorragenden fröhlichen Barden oder dergleichen abgeben.

  6. #6
    Hana
    Hana ist offline
    Forenjunkie Avatar von Hana

    Ort
    zw. Mannheim und Heidelberg
    Beiträge
    4.189
    Huhu!

    Wenn du eine Gruppe hast, ist es sinnvoll, sich nach denen zu richten und einen dazu passenden Charakter zu spielen - eine Gruppe, die versucht, vom strahlenden Paladin bis zum finsteren Schurken alle aufzunehmen, wirkt oft ebenso unglaubwürdig wie ein 2m-Zwerg.

    Zitat Zitat von Nensio
    Edit: Nochmal zum Klischee: Natürlich gibt es Menschen als kunterbunten kleinen und großen Haufen, wie du schon sagtest: "das Problem ist"...
    Natürlich geht das alles, natürlich ist ein Mensch niemals unrealistisch, ich finde nur, man sollte gut ins Geschehen passen, um dieses zu fördern. Warum sollte ein Kleinwüchsiger keinen Zwerg spielen? Sicher, er ist ein Mensch, er geht als solcher durch, aber dem Spielgeschehen wäre es ungemein förderlich, wenn ein Zwerg auch endlich mal ein Zwerg ist, das wäre wunderbar authentisch und bereichert das Spielgefühl. Ebenso ein nicht ganz so krasses Beispiel: Ein hagerer, 1,65m großer Milchbubi zieht sich eine schwere Rüstung an, nimmt sich eine Keule und zieht damit in die Schlacht. Möglich, ja, authentisch im wörtlichen Sinne sogar, aber doch irgendwie meiner Meinung nach fehl am Platz, man könnte einen solchen Charakter schwerer ernst nehmen. Vermutlich ist beim Menschen auch vielmehr die Frage, was genau er darstellt und nicht welche Rasse. Unser hagerer Kleiner könnte bestimmt einen hervorragenden fröhlichen Barden oder dergleichen abgeben.
    Es ist immer toll, wenn man etwas spielt, was perfekt zum Aussehen passt. Die erste Frage bleibt dennoch immer: Was möchte ich gern spielen? Der kleinwüchsige Menschencharakter oder der schmal gebaute Kämpfer sind immer noch besser als der Zwerg oder der fröhliche Barde, die beide unglücklich mit ihrer Rolle sind. In erster Linie spielt man ja immer noch für sich selbst und nicht für die anderen.
    Klar, körperliche Merkmale muss man dann berücksichtigen: Der schmale Hänfling kann nicht den stärksten Mann der Welt spielen, und für Fantasyrassen muss der Körperbau auch stimmen - aber an Punkt 1 der Überlegung sollte dennoch der eigene OT-Charakter, Vorlieben und Abneigungen stehen, danach erst die Optik.
    Nount und ich bloggen: Mondkunst
    Liverollenspiel im Münsterland: http://www.danglar.de

  7. #7
    Nount
    Nount ist offline
    Moderator Avatar von Nount

    Ort
    Beckum
    Alter
    34
    Beiträge
    3.452
    Ich empfehle immer, mit einem Menschen anzufangen. Man darf mehrere Charaktere nebeneinander oder auch nacheinander spielen, deshalb schließt die Entscheidung für den Einstieg mit einem menschlichen Charakter den Elf nicht aus - kann man später immer noch machen.

    Man sollte sich halt bewusst machen, dass die meisten Larper bei Fantasyrassen sehr viel mehr Aufwand erwarten als bei Menschen - viele unterschätzen das.
    Und man darf nicht vergessen: Als Larpanfänger weiß man auf dem ersten Con noch nicht, wie der Hase läuft. Da mag man im RL noch so gelassen und erhaben sein, auf dem ersten Con steht man ggf. mal doof da, weiß nicht, wie man reagieren soll, ist etwas verwirrt, kennt die ungeschriebenen Regeln nicht usw., da ist es schon besser, mit einem Charakter dazusein, der nicht total über den Dingen steht und von allem ne Ahnung hat

    Der erste Charakter kann erstmal nur für den Einstieg sein und braucht nicht für die Ewigkeit zu sein. Wechseln kann man immer noch.
    Und, was Hana schon sagte: Man sollte ggf. gucken, was die eigene Gruppe macht. Wer eine Elfengruppe zur Hand hat, kann sich besser an den Elf als Erstcharakter trauen als der, der mit der rauen Söldnertruppe unterwegs ist, wo der Elf eher deplatziert ist.
    Moderative Eingriffe werden von mir als solche gekennzeichnet.

    Entspanne dich.
    Lass das Steuer los.
    Trudle durch die Welt.
    Sie ist so schön.
    (Kurt Tucholsky)

  8. #8
    Nensio
    Nensio ist offline
    Grünschnabel

    Ort
    Hannover
    Beiträge
    36
    In der Gruppe herumzufragen ist überhaupt mal eine Idee, ich kenne etwa die Hälfte und von zweien die Charaktere, es sind beides Menschen, also noch ein Punkt für die Idee Mensch. Danke dafür!

    Und natürlich ist es wichtig einen Charakter zu spielen, der einem Spaß macht! Niemand sollte und wird so viel Geld und Mühen in etwas investieren, an dem er keinen Spaß hat. Und versteht mich nicht falsch: Gerade bei anderen Charakteren ist das völlig in Ordnung, bei meinem eigenen bin ich nur etwas penibel

    Der Punkt mit der Erfahrung ist natürlich ein guter Einwand - noch ein Punkt für den Menschen - und deshalb hatte ich ohnehin im Hinterkopf, mir einen Charakter auszudenken, der nicht so sehr aus der Masse springt. Ich habe zwar üblicherweise meinen eigenen Dickkopf, aber im Larp bin ich nichtsdestotrotz neu und muss mich erst einpassen und eben lernen "wie der Hase läuft".
    Ich denke, ich werde versuchen, mit dem ersten Charakter als "Rohling" herumzulaufen, um mich später auf dieser Basis noch weiterentwickeln zu können, dann habe ich weder jetzt noch später einen enormen Aufwand auf einmal - Danke für diese Idee!

    Also 2 Punkte mehr für den Menschen. Ob und wie ich eventuell noch einen Elben darstellen möchte sehe ich später vielleicht, vorerst klingt ein Mensch wirklich sinnvoll.

  9. #9
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    39
    Beiträge
    7.369
    Erstmal finde ich es sehr gut, dass du dir anscheinend viele Gedanken um spielbare Rollen und deren Umsetzung gemacht hast, das ist ein guter Einstieg.

    Vom Elf als Einstiegscharakter würde ich aber auch erstmal abraten. Wenn du der richtigte Typ dafür bist, motiviert bist und Spaß an der Rolle hast freue ich mich auf jeden Fall, wenn du dich später mal in die kleine aber erhabene Riege der überzeugenden Elfenspieler einreihst, ich würde aber dringend empfehlen, davor erstmal gründlich Impressionen über Larpmechanismen, Möglichkeiten und Fallstricke der Rollendarstellung und die Art, wie andere Leute diese Rollen so darstellen, zu sammeln.

    Das Problem ist nämlich: Ich kann dir nicht in den Kopf gucken. Vielleicht bist du wirklich sehr gut geeignet für diese Rolle (deiner Beschreibung nach spricht einiges dafür). Auf der anderen Seite aber lese ich ähnliche Selbsteinschätzungen von Elfenspielern hier im Forum ein bis zwei Mal im Jahr, während mir in meinem Bekanntenkreis im Alltag eigentlich noch nie jemand untergekommen ist, bei dem oder der ich spontan gesagt hätte: "Wow, du bist prädestiniert für eine Elfenrolle!". Umgekehrt gilt, dass die Leute, die mir im Spiel als einrucksvolle Elfen untergekommen sind (und das sind nach 15 Jahren Larp maximal zwei oder drei), dies nur zu einem kleinen Teil durch ihr natürlich gegebenes "Sein" getan haben, sondern vor allem durch viel sichtbar und aktiv umgesetztes "Tun", also durch Schauspiel, Ausstattung, Sprache, Verhalten und so weiter. Denn das Kernelement des Elfenspiels liegt meiner Ansicht nach darin, vom "normalen" abzuweichen und darüberhinaus zu gehen, und das kann man eben nur durch gezielte Anstrengung.

    Meine Idee hier wäre die Bewaffnung mit zwei Dolchen, um wendig und schnell sein zu können, sowie zwei (wohl selbst gebauten) kleinen Schilden an den Unterarmen zum Blocken, vom Handgelenk bis knapp über den Ellenbogen lang und kaum breiter als das Dreifache meines Armes, im Zweifelsfall also gerade großen Schlägen ausweichen.
    Die (leichte) Rüstung soll ebenfalls wegen der Beweglichkeit, aus Leder bestehen, ein gewisses Konzept habe ich mir hier auch bereits überlegt, um die Beweglichkeit zu maximieren, über den genauen Umfang der Rüstung muss ich mir noch Gedanken machen.
    Auch hier möchte ich vor einem typischen Anfängerfallstrick warnen: Das Konzept des leichtgerüsteten, agilen Kämpfers, der um den schwerfälligen Hünen in dicker Rüstung herumtänzelt, ist zwar ein beliebtes Hollywoodklischee, ist aber in der Realität und noch mehr unter Larpkampfbedingungen nur schwer umzusetzen. Gut trainierte Leute in gut passender Rüstung sind auch im vollen Plattenharnisch erstaunlich schnell, lange Waffen und große Schilde geben auch in den Händen von ungübten einen sehr großen Vorteil, und in vielen Larpkampfsituationen hat man auch gar keinen Platz für elegante Ausweichmanöver. Dazu kommt, dass viele Techniken für kurze Waffen wie z.B. das Binden, Greifen oder Unterlaufen, im Larpkampf aus Sicherheitsgründen und wegen der Beschaffenheit der Waffen nicht erlaubt oder möglich sind.
    Ich habe häufig erlebt, dass Leute mit zwei Kurzschwertern oder ähnlichen Waffen gegen mich mit Schild und Schwert nur wenig Chancen hatten, und das lag nicht an meinen überragenden Fähigkeiten: Ich bin ziemlich unsportlich und ein ungübter Larpkämpfer.

    Ein Kampfstil, der meiner Erfahrung nach besser für agile Kämpfer funktioniert, ist meiner Ansicht nach der mit dem Speer, Stab oder ähnlicher Langwaffe, weil einem da der Reichweitenvorteil erlaubt, seine Beweglichkeit besser auszuspielen, und umgekehrt Kondition und Beweglichkeit dabei helfen, diese Reichweite zu halten. Ich würde mich aber trotzdem nicht darauf verlassen, den Vorteil, den schwere Rüstung in Form von Schutzpunkten bietet, damit leicht negieren zu können.

  10. #10
    Nensio
    Nensio ist offline
    Grünschnabel

    Ort
    Hannover
    Beiträge
    36
    Ein tolles Feedback Cartefius, danke :-)
    Wie gesagt, einsteigen werde ich mit einem Menschen und mir die Elben dann aus der Ferne ersteinmal ansehen. Allerdings werde ich auch meinen Menschen etwas als Naturburschen gestalten, auch weil ich selbst eine große Zuneigung dazu habe.
    Genau diese Andersartigkeit der Elben reizt mich auch, ich werde sehen, ob ich mich daran in Zukunft intensiv herantraue.

    Die Idee mit den Stabwaffen finde ich durchaus interessant, werde ich mir mal näher ansehen. Was mich einfach an solchen Waffen stört ist, dass man zum Agieren viel Platz benötigt, gerade im engeren Kampfgeschehen gibt man dann auch ganz gerne dem Kameraden nebenan eins drüber - Nicht sehr freundlich

    Natürlich ist klar, dass jemand mit schwerer Rüstung und großem Schild besser dran ist als ich. Das Konzept hat auch mehr den Grund, dass ich mir am Anfang keine Plattenrüstung oder sonstiges grobes Rüstzeug kaufen möchte, das wäre mir dann doch zu teuer.
    Dass auch Leute in schweren Rüstungen erstaunlich schnell sind, ist mir bereits bei einigen Larpkämpfen aufgefallen, auch dass es wenig ungedeckte Punkte gibt. Schade für mich. Gerade, dass Techniken wie Binden usw verboten sind, war mir unbekannt, das schränkt natürlich ein...

    Der Reichweitenvorteil ist natürlich eine sehr nette Sache, ich habe auch etwa 2 Jahre lang gefochten, daher kenne ich das. Leider bringt das Fechten im Larp nicht viel, zustechen ist mit Latexwaffen sicher nicht sehr intelligent. Allerdings habe ich außerhalb des Larps auch schon mit Andertalbhändern und Schild mit Anderen schauspielhaft gekämpft und bin damit sehr gut zurecht gekommen.
    Womit die Waffenwahl wohl wieder etwas offener ist
    Danke für den guten Beitrag!

    Edit: Ich merke gerade: Stabwaffen können nicht gerade billig werden und die Waffe ist etwas, das ich als Laie aus Sicherheitsgründen lieber nicht selbst herstellen würde. Gibts noch Vorschläge für ein Kampfkonzept für einen beweglichen, schnellen Menschen?

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Versuch eines ersten Charakters...
    Von Dunstläufer im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 13.02.2013, 20:00
  2. Suche bestimmtes Lied
    Von Air im Forum LARP-Musik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.02.2012, 16:13
  3. Hilfe beim Aufbau meines ersten Charakters
    Von Lordi im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 01.08.2010, 18:32
  4. Wie heißt das Lied?
    Von Jerome im Forum Laberecke
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 27.08.2009, 21:57
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.03.2009, 21:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de