Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
  1. #1
    Chevalier
    Chevalier ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Chevalier

    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    5.434

    4. avarisches Ritterlager - Conbericht

    Vielleicht etwas unsortiert, aber ich hoffe es gibt doch einen guten Abriß über alles.

    Das 4. Avarische Ritterlager


    Ich war dort mit meinem vexinischen Ritter, Victor Henri de Nemour. Aufgrund vieler Absagen leider ohne rechtes Gefolge, dafür teilte ich mir aber mit Jean Andre de Bumont (ich hoffe ich schreibe es richtig), auch besser bekannt als "der schwarze Hummer" eine Köchin, die wahrlich ihren Lohn wert war. Aufgrund diverser Umstände zeltete ich etwas abseits, saß aber dann entweder bei den Trigardonern oder bei der Hohensteyner Freundesrunde, wie ich sie mal nenne.

    Das Konzept

    Originalzitat der ORGA:
    "Neben den vielen Wettkämpfen ist ein Turnier ein großes Fest, bei dem es neben dem Kämpfen hauptsächlich ums Feiern geht. Wir werden feiern und Spaß haben und deswegen möchten wir uns von einem großen Teil der Zwanghaftigkeit vieler Adelsspiele verabschieden."

    Das kann man so unterschreiben. Es war vor allem ein Con für Ritter in Form eines kleinen Turniers, aber auch für Knappen, Knechte und Mägde wurde etwas turnierartiges Spiel in volksnahem Rahmen geboten. Ansonsten war es vor allem den Spielern überlassen wie sie den Rahmen tatsächlich ausgestalteten.

    Location&Ambiente:


    "Jugendzeltplatz „Blaskapelle Lang-Göns“ direkt bei Giessen an der B3. Sehr schöner, terassierter Platz mit toller Lage, lichtem Wald und schöner Aussicht."
    http://www.blasorchester-langgoens.d...d=12&Itemid=32

    So wurde es ausgeschrieben. Stimmte auch alles so weit. Ich hatte eine sehr kurze Anreise von Wiesbaden aus, knapp 50 Minuten, war sehr gut zu finden auch Dank Holztafel an der entsprechenden Einfahrt zum Weg.

    Ich war das erste Mal dort und fand es auch alles recht schön, guter Zeltgrund, schönes aus sich heraus schon recht ambientiges Haus dazu mit Küche und Sanitärgebäude. Tja, die Sanitäranlagen sind jedenfalls nicht so meine. Es gab zum Beispiel im Herrenpissior keine Spülung, sondern es wurde immer gespült, in dem man einen Wasserhahn mit Gummischlauch auf- und zudreht in der Hoffnung alles aus der gemauerten Rinne zu spülen...am Samstag roch es für meinen Geschmack doch etwas sehr streng. Duschen war möglich, aber auch nicht gerade schön.
    Es wurde so einiges mit kleinen Wimpelgirlanden geschmückt, der Kampfplatz mit Holzpfählen abgesteckt (die allerdings im Kampf ziemlich lädiert wurden) und die unter einem Dach und ummauerte aber ansonsten an frischer Luft stattfindende Tafel war durchaus schön ambientig anzusehen, gerade wenn im Dunkeln alles mit Laternen oder Fackeln erleuchtet wurde und dann der Turnierplatz zum Tanzplatz wurde.

    Ich selbst hatte nur ein Saharazelt, aber sehr viele andere hatten schönere ambientige Zelte wie die Speichenrad-Ritterzelte zum Beispiel oder das bekannte Landsknechtformat. Und es waren auch sehr viele schöne Lagerrunden zu sehen, die sehr zur richtigen Stimmung für mich beitrugen. OT-Dinge sah ich in den Lagern sehr selten, wenn es zum Beispiel beim Kochen auch mal unabdingbar wurde.

    Verpflegung:


    Vollständige Selbstverpflegung, aber ich hatte wie gesagt eine Köchin, die uns morgens mit Brot, Butter, Käse, Honig und Wurst versorgte, Mittags eine Kleinigkeit reichte wie z.B. Pfannkuchen mit Zucker und Zimt sowie Joghurt mit frischen Beeren, Kuchen später und Abends gab es dann Beispielsweise gekochten Gries mit gekochtem Gemüse, einer Knoblauchsoße und wenn gewünscht mit groben Salamistücken. Erstaunlich wie satt man von so einem einfachen Essen wird und wie lecker das geschmeckt hat. Zwischendurch habe ich mich hier und da mit Gebäck versorgt oder eigens mitgebrachtes Obst (Weintrauben und Kirschen) verspeist. Dazu trank ich in unregelmäßiger Reihenfolge Nur-Tee, Wein, Bier, puren Schnaps, Eistee, viiiiel Wasser und Trauben- und Apfelsaft.

    Plot/Geschehen:

    Plot in dem Sinne gab es natürlich nicht. Der Herr Gerome Severin de Loret hatte zum Turnier geladen, sein Herr, der Erbprinz von Awarien war ebenso zugegen, und viel Rittervolk besonders aus ceridischen Landen war diesem gefolgt, aber auch Veteranen des Ritterlagers die schon etliche Male dort waren, wie der Vexiner Maurice Claire de Cygnelac (er wurde dort bereits mit dem Namen "Die Keule" begrüßt).

    Die Kämpfe begannen am Freitag Vormittag: es wurde nach Lust und Laune gefordert, jeder hatte drei Turniermarken udn durfte kämpfen bis er keine eigene mehr hatte. Ich selbst stritt nur drei mal, gewann davon einen Kampf und verlor zweimal. Ich selbst ließ bei unseren Kämpfen die Münze entscheiden bzw. bekam im Voraus einen Sieg angeboten, aber da mein Gegner (der Gastgeber) eindeutig der bessere Kämpfer war ließ ich mich entsprechend verprügeln (man sollte niemals glauben nur weil jemand "alt" ist wäre er langsamer ) Und wenn ich das recht sah war das zumindest bei den meisten so, dass die Münze entschied. Es wurde auch viel abgesprochen was gewisse Dinge anging: Kopftreffer wurden praktisch ebenso wie Infight generell gemacht und super ausgespielt. da waren einige wirklich großartige Kämpfe dabei und als Zuschauer war es wirklich ein ganz großes Erlebnis, wenn z.B. ein Hohensteyn mit dem eigenen Schild bewusstlos geschlagen wurde oder ein Herr Narek den avarischen Erbprinzen mit einer handvoll sehr gezielter Axtschläge den Kopf zurecht rückte und ihn ohne Chance zu Boden schickte.

    Zudem fanden zwei Buhurte statt, der erste am Freitag, der zweite als quasi Abschluß am Samstag Spätnachmittag. Dabei stritten am Freitag die Seiten des einfachen Herrn Tankred gegen einen Herrn Cataldo von Castoso und eines mit ihm sich plötzlich verbündenden Herrn Ulrich von Reichenstein gegeneinander (mit unklarem Ausgang), während am Samstag die Buhurt zwischen dem Gastgeber de Loret und dem Herausforderer de Teduer (?) schon vorweg einen ganz klaren Ausgang hatte, da die Mengenverhältnisse von Rittern und Knechten unausgewogen war: ich stand natürlich beim kleinen Häuflein des Gastgebers und wurde übel im ersten Anrennen von Herrn Mömpelgard vertrimmt und im zweiten Anlauf von Herrn Ulrich von Reichenstein quasi mit wenigen Schlägen hinweggefegt, wobei er mir meinen Oberschenkel zertrümmerte, so dass sein Barbier Linnert (Kelmon) endlich zum Einsatz an mir kommen durfte. Er hat da ein wunderschönes Besteck dafür! Und auch ein schönes "Stützkorsett" für mein Bein gehabt. Nur leider hätte ich es zum schönen Ausspielen eher Freitag gebraucht. So ging es ziemlich unter und ohne großes Gefolge hatte ich da einige Probleme mit (ich habe mir zum Schluss erlaubt mir meine Bannerstange zu schnappen und unrealistisch damit durch die Gegend zu humpeln um gewisse Verpflichtungen wie Turnierpfand einlösen durchführen zu können).

    Bemerkenswerte Ereignisse waren ein Knappe, der heimlich für seinen Herren antreten wollte, der mit Magenverstimmung im Bett lag, was natürlich herauskam als ihm im Kampf der Helm heruntergeschlagen wurde. Dafür gab es eine viel zu milde Strafe für den Knappen (irgendein dummes Gedicht schreiben für die Minnedame des Ritters und eine Pilgerpfad samt einem Rüstungsgewicht des Kampfgegners auf den Schultern) und der Ritter übernahm diese für sich genauso..naja, eigentlich hätte der Ritter härter bestraft gehört, schließlich ist er verantwortlich...aber ist gegessen.

    Lustig wurde es für mich als ich den traurigen Herrn Tankred am Samstag abend aufmunterte: er hatte ein gebrochenes Herz, da seine Angebetene ihn nicht erhörte. Daraufhin überredete ich ihn doch auf eine Queste zu gehen und ihr zum Ruhme eine Großtat zu vollbringen: "...ihr könntet zum Beischpiel eine Drachen erschlagen, qui?" Naja das Ende vom Lied ist: jetzt reise ich mit Herrn Tankred in die Skandmark (Herr de Cygnelac weiß dass es dort welche gibt, also auf dahin!), begleitet von sieben anderen, anwesenden (leicht durch Alkoholgenuß zu begeisternden) Rittern und der Herr Cataldo stellt für die Reise sogar ein Schiff, falls nötig...es war ein sehr weinseeliger Abend. XD

    Achja UND ich habe das Speerwerfen gewonnen: ich konnte als einziger überhaupt den Speer im Wurf durch einen Ring werfen auf etwa 8 Schritt Entfernung. War wenigstens ein guter Erfolg. Und ich konnte meine gesamte Kleidung mindestens einmal spazieren tragen. Ich selbst habe gar keine Bilder leider gemacht und hoffe daher auf andere Fotografen.

    Fazit:

    Insgesamt war es ein schönes Turnier, aber ich wünschte mir vor allem mehr eigenes Gefolge. Anonsten gerade unter den Rittern großartiges Spiel und allem nach was ich hörte hatte sonst zumindest das Volk, dass in meiner Nähe rumwuselte, auch immer irgendwie seinen Spaß.
    ...

    Vexin-Con - 16.-18.02.2018
    Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Nemour)
    Verlassene Lande 4 - 11.-13.05.2018 (Spießknecht Olivier)
    Kelch & Adler - 07.-10.06.2018 (Spießknecht Olivier)
    Westmynd - Dunkle Chroniken III - 02.-04.11.2018 (Novize Raymond)

  2. #2
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    Nanu? Duschen schlecht? Waren doch für die Personenzahl ausreichend, immer warm, und mit viel Platz drumherum zum Sachen abstellen. Man stand eben offen da in der Mitte vom Raum, während sich andere die Zähne putzen, aber da habe ich jetzt nicht so die Berührungsängste.
    Beim Pissoir im Nebenhaus stimme ich Dir allerdings zu, da ging baubedingt einfach fast immer was daneben. Ich habe, wenn möglich, darum die Toilette benutzt.

    Äh..ja...con an sich: Schön war's. Wie schon im Chatthread erwähnt hätte da vielleicht doch ein bisschen mehr für's "Volk" sein können (ein paar depperte, derbe Wettstreite mehr, statt sowas wie Bogenschiessen und Speerwurf), aber man hat sich auch so hervorragend selbst bespaßt. Sei es im "Casino" des Schwarzen Hummers, sei es beim Liebesbriefschreiben für unseren Ritter, beim Abschreiben von Rezepten oder beim Herstellen von neuen Mixturen. Mir zumindest war nie langweilig, ich war höchstens hier und da einfach mal träge und müde.

    Ein bisschen schade fand ich, daß ich in einer meiner Haupttätigkeiten als Wundarzt eher wenig zu tun hatte - die meisten Treffer "wurden von der Rüstung geschluckt" oder "waren nicht der Rede wert". Aber ich kann's natürlich verstehen, daß man als Ritterspieler nicht gerade Lust darauf hat, beim ersten Kampf sich durch IT-Verletzungen dem Spiel zu entziehen. Davon ab: Bei vielen der Kämpfe war dies dank der Rüstungen auch gerechtfertigt, daß da nichts außer ein paar blauen Flecken entstanden ist.
    Ich sollte bei sowas vermutlich noch verstärkter auf heilende Tees und "Säftebalance" gehen als mich auf Wundversorgungen vorzubereiten.

    Schön war's dann natürlich, als ich beim letzten Buhurt dann doch noch gleich zwei Verletzte zu versorgen hatte - als scheinbar einzig Heilkundiger vor Ort. Einmal meinen Vorposter und einen anderen Ritter. Mit der Urinschau und dem Aderlass bei Herrn Tankred (Der an zerbrochenem Herzen leidete) gab das bei der Soldausgabe ganze 6 Kupfer extra....die natürlich am gleichen Abend verspielt wurden.

    Beim Ambiente kann ich nur zustimmen, das war auf sehr hohem Niveau. Es spricht Bände, wenn der gefühlt schlechtgekleidetste Ritter immer noch weit besser angezogen war als so mancher Baron von Carbone, der auf nicht wenigen Cons im Dutzend billiger unterwegs ist. (Der übrigens eine Stahlwaffe trug...und niemand ist dabei umgekommen. ).
    Bei uns fand ich es schade, daß da beim Frühstück einfach die OT-Verpackungen auf den Tisch geklatscht wurden; Da werde ich nächstes mal ein besseres Verfahren bei uns anregen. Ansonsten aber keine Beanstandungen bei uns - eventueller OT-Kram blieb bis auf erwähnte Ausnahme überall in den Zelten.


    Nach Aussage der Orga wird man mit dem Ritterlager scheinbar ein Jahr Pause machen, aber ich würde recht sicher wieder hingehen. Vielleicht aber als Knappe oder Koch. Mal sehen...
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  3. #3
    Leopoldt
    Leopoldt ist offline
    Fingerwundschreiber Avatar von Leopoldt

    Ort
    Nahe Würzburg
    Beiträge
    546
    Der Gesamtabriss von Chevalier trifft es meiner Ansicht nach sehr gut und im groben kann ich mich seinem Urteil auch anschließen.
    Ich war als Freier Knecht beim Herrn Narek anh Garesch (Trigardon) dabei und hab das Geschehen daher mehr aus der Perspektive des Gefolges verfolgt.

    Größter Kritikpunkt zuerst: Ich fand das es einige "wenig ritterliche" Ritter gab auf der Veranstaltung. Es war ja nichtmal das fehlende Gefolge einiger, das hat sich - wie zum Beispiel bei Chevalier - durch viele Freunde mit großen Tafeln und eigenen Knechten garnicht so sehr Bemerkbar gemacht. Allerdings fand ich bei einigen die Darstellung der Ritterlichen Tugenden und vor allem deren Umsetzung (die Geschichte mit dem Knappen in der Rüstung des Herren war da nur die Spitze des Eisbergs) recht dürftig.
    Vom Großteil des Adelsspiels hab ich mich fern gehalten, nicht weil mein Charakter dort etwas fehl am Platz wäre, ich bevorzuge da eher das etwas derbere Knechtspiel. Daher gibts dazu von mir auch kein Urteil.

    Meine Persönlichen Highlights waren:
    - Der Kampf zwischen Herrn Narek und dem Prinzen von Avarien. So ein schönes, grob marzialisch und dennoch faires Gekloppe hab ich noch nicht gesehen. Einhandaxt ohne Schild sagt da auch schon alles.
    - Das Knecht-Casino: Am Samstag Abend wurde unter (eigentlichem) Ausschluss der hohen Herrschaften im Lager der Avaren eine kleine Spielhölle eingerichtet. Beim Würfeln, Glücksrad, Hütchenspiel und sogar Froschkampf konnte man sich gründlich bescheissen lassen. Oder man hat einfach auf einen Faustkampf gewettet.
    - Chevaliers Aderlass am Fußende unserer Tafel wärend wir gerade zum Abendessen aufdeckten. Ich habe Kelmon leider nicht erkannt, aber als direkt neben mir das dicke Blut des Herrn Nemour in eine Schale tropfte ist mir tatsächlich etwas der Appettit vergangen.
    - Die Tanzrunden mit der ausgesprochen tollen Bardengruppe. Zwar war der gemischte Tanz von Knechten und Adel etwas inkonsequent, aber andererseits hätten sich kaum genug Tänzer für eine vernünftig große Runde zusammengefunden. Auch außerhalb der Tanzfläche waren die Musiker immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort und das mit Musik in der richtigen Stimmung: So wünscht man sich das.

    Ansonsten hat für mich die Con vor allem durch das interne Gruppenspiel brilliert. Da ich das erste mal mit den Trigardönern untwegs war und noch nicht ganz so gefestigt im Spielhintergrund stand, hatte ich zunächst die Befürchtung es würde mir schwer fallen ins Spiel zu kommen, aber das Gegenteil war der Fall. Außer einer sehr kurzen Feedbackrunde und den Klogängen war ich praktisch durchgehen Intime und habe auch so nie irgendwo OT-Gesprächsfetzen aufgefangen.

    sofa, so good
    Hannes
    Let's eat grandpa!
    Let's eat, grandpa!
    -correct punctuation can save a person's life-

  4. #4
    Chevalier
    Chevalier ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Chevalier

    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    5.434
    Ohja, für mich war Kelmons Aderlass auch ein ganz großes Highlight! Das war wunderschön gemacht!
    ...

    Vexin-Con - 16.-18.02.2018
    Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Nemour)
    Verlassene Lande 4 - 11.-13.05.2018 (Spießknecht Olivier)
    Kelch & Adler - 07.-10.06.2018 (Spießknecht Olivier)
    Westmynd - Dunkle Chroniken III - 02.-04.11.2018 (Novize Raymond)

  5. #5
    Kohlhaas
    Kohlhaas ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Beiträge
    165
    Die Geschichte mit dem Knappen klingt für mich als Aussenstehender relativ cool.

  6. #6
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    Achja, der Tanz. Ich als Knecht habe mich betont betreten gegeben, ob man denn wirklich da mit den Herren mittanzen dürfe, ebenso meine Mittänzerin. Es wäre natürlich schöner gewesen, wenn man zwei getrennte Tanzrunden gehabt hätte, und dann auch die Tänze entsprechend gewählt hätte (Schreiten vs. rumhüpfen).

    Aber wie Leopoldt schon völlig richtig sagt - rein logistisch wäre das ein Problem geworden.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  7. #7
    Chevalier
    Chevalier ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Chevalier

    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    5.434
    Zitat Zitat von Kohlhaas
    Die Geschichte mit dem Knappen klingt für mich als Aussenstehender relativ cool.
    Dann die Story vielleicht noch etwas genauer:

    Herr Ulrich von Reichenstein war mit Herrn Gaston von Hirschfang (ich hoffe ich habe den Namen so richtig?) zum Kampf verabredet. Hirschfang hatte diesen Kampf einer Dame gewidmet. Dann aber bekam der Ritter Magenkrämpfe wegen eines fremdländischen Getränks, konnte nicht kämpfen und befahl seinem Knappen den Kampf abzusagen.
    Der Knappe aber nahm stattdessen Schild, Schwert und Helm des Ritters und begab sich zum Kampfplatz wo er bereits nach wenigen Augenblicken, dank wuchtiger Hiebe Herrn Ulrichs, im Dreck lag ohne Helm.

    1. Vergehen: er hat einen direkten Befehl seines Ritters mißachtet
    2. hat durch das Auftauchen seines Knappen statt seiner Hirschfang Herrn Ulrich beleidigt
    3. Die Dame wurde durch diesen Kampf beleidigt, da natürlich kein Knappe in der Hionsicht für eine Dame streiten darf, wenn eigentlich ein Ritter für sie streiten sollte!
    4. wurde der Gastgeber beleidigt und schwer gegen die Regeln verstoßen, weil ein nicht zugelassener Kombattant auf dem Feld stand
    5. kam dann der Ritter und bat die Anwesenden Ritter um Strafe für seinen Knappen bzw. um ein Urteil über den Knappen

    Für mich steht fest: ein Ritter ist für seinen Knappen verantwortlich. Er allein belohnt und bestraft ihn. Es gibt ein verdammt mieses Bild ab, wenn der Ritter andere fragt wie sein Knappe zu strafen sei während er scheinbar glaubte allein ein Kniefall vor der Dame und ein Bitten um Verzeihung würde ausreichen seine Nachlässigkeit zu sühnen! Und dann wunderte es auch nicht, dass ein Ritter den Knappen dann fragte ob er hinterher wüsste was er falsch gemacht habe und er es nicht richtig sagen konnte...du gute Güte, der arme Junge hatte einfach eine schlechte Ausbildung genossen!

    Hinterher sah es so aus, als hätte der Ritter großmütig die Strafe mit seinem Knappen geteilt, aber für mich hätte der Ritter richtig gestraft gehört, da alle Taten eines Knappen direkt verantwortlich auf seinen Herrn zurückfallen! Der hätte vom Turnier ausgeschlossen gehört, seine Siege für null und nichtig erklärt, sein Schild umgedreht und anschließend hätte man diesem Barbaren den Knappen wegnehmen sollen, damit der arme Kerl von einem besseren Ritter unterrichtet würde!

    Ihr fragt vielleicht was ich getan hätte an Knappenstelle? Da war sich die Ritterschaft recht einig:
    1. zum Turniermeister gehen und darum bitten für den Ritter antreten zu dürfen.
    2. den Herrn Ulrich fragen ob man an des Herren Statt kämpfen darf um dessen Ehre zu verteidigen, wenn er selbst es nicht kann und
    3. die Dame vorher informieren, dass ihr eigentlicher Minneherr krank darniederliegt und vielleicht ein tröstendes Wort ihm helfen könne gesund zu werden!

    Die Geschichte an sich war sehr gut, nur das Ende war leider eher so lala. Ich bin ja nicht häufig nicht so rabiat, aber da hätte ich an der Tafel den Rittervater gerne genommen und ihn ordentlich durchgeschüttelt, wenn ich nicht mit gebrochenen Bein kaum hätte stehen können.
    ...

    Vexin-Con - 16.-18.02.2018
    Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Nemour)
    Verlassene Lande 4 - 11.-13.05.2018 (Spießknecht Olivier)
    Kelch & Adler - 07.-10.06.2018 (Spießknecht Olivier)
    Westmynd - Dunkle Chroniken III - 02.-04.11.2018 (Novize Raymond)

  8. #8
    Calum MacDaragh
    Calum MacDaragh ist offline
    Alter Hase

    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    1.071
    Das klingt alles echt sehr nett, wenn ich das nächste Mal Zeit hab, mach ich Dir glatt den Leibdiener oder Knappen, Stephan.
    Na diobair caraid's a charraid!
    www.daracha.de

  9. #9
    Chevalier
    Chevalier ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Chevalier

    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    5.434
    Zitat Zitat von Calum MacDaragh
    Das klingt alles echt sehr nett, wenn ich das nächste Mal Zeit hab, mach ich Dir glatt den Leibdiener oder Knappen, Stephan.
    Ja gerne!
    Ich suche seit 6 Jahren einen richtigen Knappen oder Diener. Und obwohl ich selbst gar nicht so oft mit dem Ritter "conniere" (ich finde man sollte dieses Wort für "auf Con gehen" erfinden!) schaffe ich nur zu 50% einen eigenen Diener vorab zu haben. Wäre mir also eine große Ehre.
    ...

    Vexin-Con - 16.-18.02.2018
    Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Nemour)
    Verlassene Lande 4 - 11.-13.05.2018 (Spießknecht Olivier)
    Kelch & Adler - 07.-10.06.2018 (Spießknecht Olivier)
    Westmynd - Dunkle Chroniken III - 02.-04.11.2018 (Novize Raymond)

  10. #10
    Benutzer755
    Benutzer755 ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Benutzer755

    Beiträge
    5.175
    Chevi, Du bist definitiv in der falschen Zeit geboren. Wer so schreiben, formulieren und sprechen kann...ich krieg das Grinsen ja gar nicht mehr aus dem Gesicht.
    Ich sollte vielleicht doch mal als freie Bäckersfrau zufällig mit Dir reisen. ;o)

    LG
    Benutzer755
    Amphi-Festival
    Wacken Open Air
    Autumn Moon
    Spielemesse
    Tanzball (der fantastische )

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 27.03.2013, 19:12
  2. [Conbericht] Immenhausen 2 - Der dunkle Pakt
    Von Chevalier im Forum Cons
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 12.07.2011, 12:56
  3. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.06.2011, 14:53
  4. Herbstlande II - Der Wall (Conbericht)
    Von Vargsang im Forum Cons
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.05.2011, 19:30
  5. Onnurth Conbericht Teil 1
    Von Tarrant im Forum Beiträge von inLarp
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.06.2007, 15:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de