Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. #1
    Chevalier
    Chevalier ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Chevalier

    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    5.434

    Con-Bericht: Buffalo Hill 2 - Thanksgiving

    Soooo, zurück und etwas erholt. ich weiß nicht genau wie ich den Bericht schreiben soll, aber ich versuche es mal.

    Buffalo Hill 2 - Thanksgiving: 19.-21.10.2012

    Anreise:

    War einfach. A3, alles frei, dann recht guter Streckenbeschilderung auf Bundes- und Landstraße folgen bzw. der vorher durch die Orga erfolgten Skizze. Gut organisierte Parkplatzsituation. Ich war gegen 16:15 Uhr vor Ort.

    Setting:
    Eine US-Kleinstadt im Westen Nevadas im Jahre 1888 (oder 1889?), die Thanksgiving feiert.

    Location:
    Eine voll ausgebaute Westernstadt eines Freizeiterlebnispark Schloß Thurn. Ganz für uns alleine, umgeben von einem Wald. Spielgebiet war nur die Stadt, von außen hat man nichts mitbekommen. Zivilisation habe ich keine vernommen. Und vom Aussehen und Ambiente...ich weiß nicht wie ich das sagen soll aber so perfekt von der Location her habe ich es glaube ich noch nie empfunden. Ich war einfach in einer Westernstadt. Daran gab es keinen Zweifel. Hotel, Drugstore, Saloon, Sheriff-Office, Jail, Kirche, Barber Shop...ich fühlte mcih irgendwie in meine Kindheit versetzt wo ich mit Playmobil eine Westernstadt aufbaute. Schlicht: toll!

    Unterbringung für mich war im Hotel. Im Prinzip war das nur ein großer Saal, aber er wurde durch Leinentücher in "Zimmer" zu je 3-4 Personen unterteilt und man schlief in Feldbetten. Für mich voll ok. Vorher von der Orga geäußerte Befürchtungen es könnte kühl werden bestätigten sich nicht. Allein ein Schnarcher, der mich immer an Handy-Vibrationsalarm erinnerte störte mich etwas.

    Taverne/Verpflegung:
    Es war Vollverpflegung, dass heißt Frühstück (Berge von Rührei und Speck, Brot, Marmeladen, Honig, Wurst, Käse, Würstchen), MIttag (am Samstag was einfaches von Nudeln und Schinken) und warmes Abendessen (Freitag ein dicker Eintopf, Samstag ein üppiges Buffet, natürlich mit riesigem Truthahn, Fleischbällchen, gestampften Kartoffeln, Süßkartoffeln, Gemüsespieße, Preisselbeerbirnen, Brownies mit Sahne uvm.). Extrem lecker, extrem gute Küchencrew! Getränke gab es Wasser und "Whisky" (Eistee) umsonst (man zahlte allerdings mit einer ingame-Währung in Papierdollars, die man vorher bekam) sowie Cola, Bier, Hausmarken-Whiskey (echter Whisky) gegen Silberdollar (ein Euro; noch etwas was total gut klappte: man hatte vorher die Spieler gebeten für echte Währung Ein-Euro-Münzen mitzubringen und so weit ich das sah funktionierte das sehr gut! Kleiner "Kritik"punkt: ich wollte mir die IT-Illusion selbst nicht zerstören. Verlor aber am Freitag Abend ziemlich heftig im Poker meine Papierdollar. Also nahm ich das zum Anlass mehr meiner Silberdollar in Bier zu investieren. Ich hätte vermutlich mal fragen sollen wie man ohne Papierdollar an die nichtalkoholischen Getränke ran kommt.


    Plot/Geschehen:
    Erstmal vorweg: ich war dort als US-Offizier der Infanterie 1st Lieutenant Samuel James Grey, Sohn eines Maschinenteile-Fabrikbesitzers aus Montpellier in Vermont, stationiert in einem Wüstenfort und beschäftigt mit Kämpfen gegen Indianer und Mexikaner, auf Heimaturlaub und Durchreise, der das Fest zum Anlass nimmt einen Tag länger als ursprünglich geplant in Buffalo Hill zu verweilen. Und es wurde vorher angekündigt, dass es nicht DEN PLOT geben würde. Stattdessen gab es immer viele kleine Ereignisse oder sich steigernde Kumulationen von Geschenissen, die einem nur um so mehr das Gefühl gaben in einer echten Stadt zu leben.
    Es gab Stadtrollen, Reisende und sonstige gSC. Ich gehörte zu den Reisenden und wir reisten per Zug an: und ja wir fuhren tatsächlich im Dunkeln mit der parkeigenen offenen Eisenbahn. Natürlich wurden wir direkt in der Eisenbahn überfallen (einige der Reisenden waren Banditen), konnten den Angriff der Banditen aber abwehren.
    Mit zum Szenario gehörten ein geschäftstüchtiger Saloonbesitzer, ein jovialer Bürgermeister, ein beschäftigter Richter, sowie ein Frauenbund voll wunderbar moralpredigender Damen der angesehenen Stadtgesellschaft. Andere Reisende waren Doktoren, Sprengmeister auf Jobsuche bei der Eisenbahn, Iren, die einen gestorbenen Verwandten die letzte Ehre geben wollten, Kopfgeldjäger, einfache Cowboys, Marshall mit Sohn (der Sohn war RL weiblich, aber herrlich dargestellt) und vieles mehr.

    Nach dem Überfall derart schon mal mit Adrenalin vollgepumpt kamen wir in die Stadt, belegten unsere Zimmer (10 Papierdollar pro Nacht, Wucher! *sich IT aufregt*) und die meisten versammelten sich dann anschließend im Saloon (bzw. Casoon, da auch Spielhölle), um ein Abendmahl einzunehmen und der angekündigten Show beizuwohnen. Neben den hübschen Saloondamen gab es auch eine Talentshow: Die Tanzdamen ragten durch ansprechendes Äußeres ebenso wie gesanglichem Talent gegenüber Socken-Bauchrednern, besoffenen Kartentricksern und einem ziemlich auf Dauermißerfolg gebuchten Chemieexperimenteur hervor. Bemerkenswert war allerdings auch der katholische Reverend, der sich über den Abend hinweg mit großem Einsatz der Alkoholvernichtung widmete. Ich selbst hingegen genoß die angenehme Gesellschaft der hübschen Bardamen und hm machte mir dabei gleich meinen eigenen Plot: mein Offizier verschoß sich Hals-über-Kopf in eines der Saloonmädchen mit den Folgen, dass einige ernsthaft versuchten ihm abzuraten, während andere ihn daraufhin geradezu feindselig begegneten (die "Gesellschaftsmutter" der Saloonmädchen, die nicht ein talentiertes Mädchen verlieren wollte). Es wurde eine lange Nacht mit ähm...äh Stelldichein in der örtlichen Kirche.
    :P

    Während ich also auch Samstag mit irgendwelchen Skeptikern bezüglich unserer wahren Liebe zu tun hatte wurden unterdessen gesuchte Verbrecher erschossen, von einem mutmaßlichen Erbschleicher mit falschen Papieren und Mannhilfe zur Reise gezwungene Damen befreit, ein "Mönch" einer obskuren Gesellschaft erschoss beim Tanz einen Mann, die Drugstorebesitzerin wurde bei der Hochzeit sitzen gelassen (der Sheriff und Verlobte schickte nur einen Brief und seinen Stern zurück so weit ich sah), und der Reverend stellte sofort Rechnungen an die Sitzengelassene. Per Stadtpost.
    Außerdem versuchte ein lutheranischer Preacher auf einem Fas zu predigen. Als die katholischen Iren, ihn fortschleppen wollen griff ich ein und befreite ihn. Als man mir dann aber ein "Protestantenschwein!" nachsagte (immerhin ist mein Charakter episkopal) ging es das erste mal mit meinem Leutnant durch: ich konnte zwar einige gute Schwinger landen aber erntete auch das erste blaue Auge. Natürlich kam prompt zu dem Zeitpunkt ein Kavalleriemajor in die Stadt geritten (ja wirklich geritten; es gab Reiter vor Ort). Allerdings schaute er grinsend zur Seite. Ich einigte mich später gütlich mit den Iren auf eine "Meinungsverschiedenheit" und der Richter ließ sich überzeugen keine Anklage wegen Ruhestörung zu erheben.

    Im Laufe des Tages kam es dann noch zu einer weitaus größeren Massenschlägerei am Rande eines dubiosen Boxwettkampfes auf dem Sandplatz..da holte ich mir mein zweites blaues Auge. Diesmal vor allem durch irgendwelche ehemaligen Grauröcke der Südstaaten, die eine gute Möglichkeit sahen auch mal einen Blaurock ordentlich durchzuwalken, als ich mich anschickte mich schützend vor eine Dame zu stellen. Die Damen im Rund waren übrigens nicht sehr feinfühlig. Es wurde sogar ein Fischverkäufer-Stand geplündert und diese als Waffen verwendet! Meine Zuckerglasflasche brach leider schon am Hals ab und kam nur zu einem wahrlich kurzen Einsatz, als ich sie dem ersten über den Kopf schlug.

    Alles wurde übrigens Tagesaktuell, fast stundenaktuell (ungefähr 1 Minute nach der Schlägerei gab es die ersten Extraausgaben) durch Ausgaben und Sonderausgaben der örtlichen Zeitung mit vielen Enthüllungsgeschichten und Kommentaren untermalt (1 Papierdollar das Exemplar) was für großartige Stimmung sorgte, wie der wahren Geschichte über den Reverend, der seine Haushälterin mit 10-15$ pro Tag aushält..jaja Haushälterin, schon klar!

    Im weiteren Nachtverlauf musste meine Bardame zwar abreisen, aber nicht ohne dass wir uns Liebesschwüre leisteten..und am nächsten Morgen kam sie verhüllt in den Kleidern einer Dame zurück: sie war während der Fahrt aus der Kutsche ihrer Arbeitgeberin gesprungen, um zu mir zu kommen und sich, noch solange ich die nächsten drei Jahre noch verpflichtet bin, zumindest an einem Ort zu bleiben, wo wir uns regelmäßiger würden sehen können. Ich hoffe auf weitere Buffalo Hills!

    In der Nacht noch wurde die leere(!) Bank gesprengt, Täter und Motiv blieben aber in der stark nebligen Nacht verborgen, trotz Vermutungen.
    Am nächsten Morgen gab es um 11 Uhr noch eine Messe. Im Saloon. Ja, ihr hört richtig, es wurde tatsächlich durchgespielt! Und zwar völlig durchgängig. Da kam es noch zum Eklat, als der Reverend den lutheranischen Prediger des Gottesdienstes verwies, weil er den falschen Glauben habe. Einige, auch ich, verließen die predigt. Verpassten dabei aber wohl auch, wie der offensichtlich stark betrunkene Priester eine launige Predigt mit zotigen Witzen hielt. Die Iren versuchten noch den Lutheraner in einen Sarg gefesselt abzutransportieren, wurden aber von einigen Bürgern und letztlich dem neuen Sheriff und seinen Deputies gestellt und verhaftet.

    Was halt auffiel: keine aus dem klassischen LARP bekannten Dinge wie Magier, keine Beschwörungen, keine Angriffswellen! Und keiner hat sowas vermisst.

    Spieler
    Ich konnte nie sagen wer Spieler, wer gSC war. Aber durchgängig konnte ich super Spiel mitbekommen. Ich war erst OT, als am Samstag Nachmittag Squaredance mit einigen OT-Leuten aufgeführt wurde. Da war ich einfach raus. Fand ich auch nicht so dolle muss ich sagen. Ansonsten war das Spiel auch Dank der Mitspieler konsequent gut, lustig und nie störend. Natürlich gab es auch zwei Pappnasen, aber über die mögen sich andere auslassen (wie sagte ein Cowboy am Sonntag dazu OT: "Jetzt habe ich Tyron Nightfire auch im Westernlarp kennengelernt!").
    Ich selbst wurde wirklich toll in die Runde aufgenommen, wobei ich ja Befürchtungen hatte als Soldat nicht unbedingt positiv gesehen zu werden, einzeln und allein, aber es war wirklich toll! Auch danke für ein bisschen Militärspiel mit dem Major: es tut gut, wenn man nicht völlig allein auf weiter Flur ist. Besonderer Dank meinerseits gilt auch Jo, der Tanzdame, mit der ich wundervolles Spiel hatte!

    Fazit:
    Ein für mich überragendes Erlebnis, dass ich auf jeden Fall wiederholen möchte!
    Ich hoffe ja noch Bilder zu finden.
    ...

    Vexin-Con - 16.-18.02.2018
    Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Nemour)
    Verlassene Lande 4 - 11.-13.05.2018 (Spießknecht Olivier)
    Kelch & Adler - 07.-10.06.2018 (Spießknecht Olivier)
    Westmynd - Dunkle Chroniken III - 02.-04.11.2018 (Novize Raymond)

  2. #2
    Calum MacDaragh
    Calum MacDaragh ist offline
    Alter Hase

    Ort
    Frankfurt am Main
    Beiträge
    1.071
    Hihi, mir hat meine Mitbewohnerin gestern die gleiche Geschichte erzählt, bloß aus der Perspektive einer der Iren, die doch glatt, als sie den Protestanten vom Fass holten um ihn zu verprügeln von so einem Armeefuzzi aufgehalten wurden... Die Larpwelt ist halt doch klein.
    Na diobair caraid's a charraid!
    www.daracha.de

  3. #3
    Chevalier
    Chevalier ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Chevalier

    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    5.434
    Ich glaube inzwischen auch ich wurde als Offizier aus dem Norden der USA so freundschaftlich dort insgesamt aufgenommen, weil ich mich so bereitwillig habe verprügeln lassen. XD
    ...

    Vexin-Con - 16.-18.02.2018
    Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Nemour)
    Verlassene Lande 4 - 11.-13.05.2018 (Spießknecht Olivier)
    Kelch & Adler - 07.-10.06.2018 (Spießknecht Olivier)
    Westmynd - Dunkle Chroniken III - 02.-04.11.2018 (Novize Raymond)

  4. #4
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    1888? Ich glaube, ich muß mal bei sowas mitmachen - viktorianische Kleidung habe ich ja, könnte einen reichen, englischen Investor (auf dem Weg nach Kalifornien) mit Taschen voll Geld spielen, die ich zur Sicherheit in der Bank deponiere - oder einen Doktor.

    Oder sind da Leute in Anzügen eher komplett fehl am Platze?


    Ich frage mich natürlich gerade, wie man das kalte, feuchte Deuschland mit Nevada im Kopf in Einklang bringen kann...
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  5. #5
    Jocke
    Jocke ist offline
    Alter Hase Avatar von Jocke

    Ort
    Niederselters im Taunus
    Beiträge
    2.356
    Und ich konnt schon wieder nicht

    Dabei wartet doch mein Bühnenzauberer extra schon im Schrank darauf auch mal auf einem Westernlarp aufzuschlagen.

  6. #6
    Chevalier
    Chevalier ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Chevalier

    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    5.434
    @Kelmon

    Also du wärest da nicht unbedingt weiter aufgefallen. Am Schnitt der Kleidung hätte man dich wohl als Ostküstler oder Europäer erkannt, aber ansonsten hättest du gepasst. Zylinder trugen viele.

    Doktoren gab es genug, Investoren keine (solange du nicht ankündigst die Stadt kaufen zu wollen sollte das auch in Ordnung gehen: da gab es wohl in der Stadt beim BH 1 entsprechende Unruhe wegen Investoren). Es gab sonst auch eine Schriftstellerin auf Reisen oder wie bei mir Verwandtschaftsbesuche, wo man auf dem Weg dorthin einfach mal einen Tag mehr Halt machte.

    Ich gebe zu Nevada war da geistig nicht so stark dabei. Aber mal ganz ehrlich: das war auch sowas von egal, dass keine 30°C waren oder so. Es hätte auch Ohio, Missisippi oder Virginia sein können. Das war ja nur ein Hintergrundelement.
    ...

    Vexin-Con - 16.-18.02.2018
    Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Nemour)
    Verlassene Lande 4 - 11.-13.05.2018 (Spießknecht Olivier)
    Kelch & Adler - 07.-10.06.2018 (Spießknecht Olivier)
    Westmynd - Dunkle Chroniken III - 02.-04.11.2018 (Novize Raymond)

  7. #7
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    39
    Beiträge
    7.369
    Ich wäre auch gerne gekommen, leider hat das terminlich nicht hingehauen. Ich hoffe mal, nächstes Jahr (falls es da wieder eins gibt) klappt es!

  8. #8
    Chevalier
    Chevalier ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Chevalier

    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    5.434
    Es deutet alles darauf hin dass es nächstes Jahr wieder was geben könnte.
    ...

    Vexin-Con - 16.-18.02.2018
    Westfurth 8 - 29.03.-02.04.2018 (Chevalier de Nemour)
    Verlassene Lande 4 - 11.-13.05.2018 (Spießknecht Olivier)
    Kelch & Adler - 07.-10.06.2018 (Spießknecht Olivier)
    Westmynd - Dunkle Chroniken III - 02.-04.11.2018 (Novize Raymond)

  9. #9
    Dutch
    Dutch ist offline
    Alter Hase Avatar von Dutch

    Ort
    München
    Alter
    48
    Beiträge
    1.252
    @ Chevalier:
    Als ich letzte Woche gesehen habe, dass du auch kommst, hatte ich mich schon auf ein Kennenlernen gefreut. Dann ist aber alles anders gekommen. Natürlich ist mir der Nordstaaten-Lieutenant aufgefallen, aber erkannt habe ich dich auf Entfernung nicht und das Spielgeschehen hat unsere Wege nie zusammenlaufen lassen. Ich war als Charly Winter in Sicherheitsangelegenheiten für Wells Fargo unterwegs.

    Dass sie uns die Bank gesprengt haben, war InTime nicht schlimm, weil das Gebäude zum Spielzeitpunkt eine ungenutzte Bauruine war. Der Stolz unserer Wachleute war allerdings schon etwas verletzt.
    Und wenn die breite Öffentlichkeit nicht mitbekommen hat, was da eigentlich ablief, dann haben sich alle Beteiligten überraschend diskret verhalten.
    Das letzte Wort ist in der Angelegenheit noch nicht gesprochen und vielleicht greift die Orga die Sache auf einem Buffalo Hill 3 wieder auf. Lassen wir uns überraschen.

    Ansonsten kann ich deinem Con-Bericht nur zustimmen. Buffalo Hill war ein echtes Highlight der Saison 2012. Sogar unser Gruppenfoto ist schön geworden - quasi als Tüpfelchen auf dem i.

    Auf dem Con habe ich auch erfahren, dass die Atakanies Orga 2013 wieder einen Western Con in Western City bei Dasing veranstalten will. Das ist für die Spieler aus Süddeutschland sicher interessant. Und das Spielgelände ist ähnlich sehenswert, wie beim Buffalo Hill.

    Tschüs
    Michael
    Für mehr Western im LARP: LarpWiki: WesternLarp

    Cons, Orgas, Aktuelle Infos: Facebook-Gruppe "Western LARP Bayern"
    Gone, but not forgotten: Buffalo Hill 1888

  10. #10
    Jutschu
    Jutschu ist offline
    Erfahrener User Avatar von Jutschu

    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    29
    Beiträge
    371
    Zitat Zitat von Dutch
    Auf dem Con habe ich auch erfahren, dass die Atakanies Orga 2013 wieder einen Western Con in Western City bei Dasing veranstalten will.
    Uiii, da wohnen meine Eltern quasi nen Katzensprung von entfernt... Danach sollte ich die Augen offen halten.
    Wo man singt, da lass dich ja nicht nieder - denn diese Biester singen immer wieder.

    Musik von und mit mir:
    http://www.youtube.com/user/malinundmusik

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 2014 Silent Hill Common: Leichte Infanterie
    Von Cosmodius im Forum Charaktere und Konzepte
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 07.11.2013, 18:51
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.10.2013, 16:57
  3. Buffalo Hill 3 - Ecstacy of Gold
    Von Chevalier im Forum Cons
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 07.06.2013, 13:43
  4. Con Bericht Aemberwyn
    Von Pilkar im Forum Conventions / Veranstaltungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.09.2010, 09:46
  5. RPC 2009 Bericht
    Von Tarrant im Forum Beiträge von inLarp
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.06.2009, 11:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de