Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26
  1. #11
    Quin
    Quin ist offline
    Fingerwundschreiber Avatar von Quin

    Ort
    Potsdam
    Alter
    36
    Beiträge
    538
    Also jetzt mal ernsthaft: Er will (so habe ich das verstanden) für ein paar Kumpels ein paar Larpwaffen bauen. Das scheint mir also kein gewerbliches Vorhaben zu sein. Da frag ich doch nicht lang, sondern bau denen ihre Waffe, lass mir 50€ (oder was auch immer) in Bar geben und gut ist es. Danach frägt kein Schwein. Nen Gewerbeschein für so was Hobbymäßiges halte ich für übertrieben, vor allem weil das nie irgendwo auftaucht (ausser jetzt in nem öffentlichen Forum *g*). Wenn er das allerdings auch öfter und auch an fremde Personen verkaufen will, dann sieht das wieder anders aus.
    Also nochmal: Weniger Fragen, einfach machen. Gut ist's.

  2. #12
    bradley
    bradley ist offline
    Alter Hase Avatar von bradley

    Ort
    Wilhelmshaven
    Alter
    41
    Beiträge
    1.695
    Kurz: Streng genommen ist das dann Schwarzarbeit was du vorschlägst Quinn. Passieren wird da -solange das im direkten Umfeld passiert- trotzdem nichts. Wo kein Kläger, da kein Richter und die Gewerbeaufsicht hat viel wichtigeres zu tun. Zieht man größere Kreise, arbeitet also auch für Bekannte oder völlig Fremde und geht mal was schief, Kunde unzufrieden, oder man tritt damit einem gewerblichen Konkurrenten auf die Füße, dann kann das Probleme geben.

    Ich seh mich auch nicht als Echokammer, falls jemand sowieso nur hören will "für Freunde geht das in Ordnung, mach wie du denkst!". Insofern bleibe ich da bei meiner Empfehlung zumindest einen Gewerbeschein in der Hinterhand zu haben, wie er dann tatsächlich abrechnet ist ja sein Problem. Mal abgesehen von den Vorteilen, Prozente bekommen im Handwerksbedarf etc.

  3. #13
    stephan_harald
    stephan_harald ist offline
    Forenjunkie Avatar von stephan_harald

    Ort
    Mülheim an der Ruhr
    Alter
    48
    Beiträge
    2.582
    Im übrigen, auch wenn man nur 1EUR einnimmt ist dieser erst mal Steuerpflichtig und gehört in die Steuererklärung. Dabei ist es erst mal total egal ob man unter irgendwelchen Sätzen bleibt. Dies stellt nämlich das Finanzamt fest und zwar im Rahmen der Steuererklärung und nicht der Steuerpflichtige.

    Und ja wenn man mehrere Waffen anfertigt und verkauft, gehört das in die Steuerklärung unter Selbstständige Tätigkeit. Ob man sich dafür einen Gewerbeschein holt ist eine andere Sache und hat erst mal mit der Steuer wenig zu tun, ist aber sehr empfehlenswert. Im übrigen reicht eine Verdachtsanzeige eines Mitbewerbers schon aus um das ganze sehr unschön mit einer Steuerschätzung enden zu lassen. Nur mal als kleiner Tipp.

    Stephan

  4. #14
    Tesla
    Tesla ist offline
    Neuling

    Ort
    Köln
    Beiträge
    64
    Gewerbe = regelmäßig + Gewinnabsicht

  5. #15
    bradley
    bradley ist offline
    Alter Hase Avatar von bradley

    Ort
    Wilhelmshaven
    Alter
    41
    Beiträge
    1.695
    Ja richtig, eine wiederholte Tätigkeit und dabei gibt es auch keine Bagatellgrenze nach unten. Dabei ist auch egal ob man jeden Sommer 2-3 Sachen für andere bastelt oder das ganze Jahr über tätig ist. Gewinnerzielungsabsicht besteht schon wenn über dem Materialwert verkauft wird.

    Tatsächlich können aber auch Verkäufe unter dem Herstellungswert schon gewerblich sein, sowas kommt bei Industriell hergestellten Dingen auch schonmal vor. Ob das Finanzamt das bei einem einzelnen Selbständigen auch so bewertet, weiß ich nicht. Ich könnte mir aber vorstellen das Verkäufe für Materialwert dann als gewerblich betrachtet werden, wenn innerhalb des Steuerjahres später ähnliches über Materialwert verkauft wird.

    Man könnte das dann als bereits zum geplannten Gewerbe gehörige Werbung betrachten.

  6. #16
    Dutch
    Dutch ist offline
    Alter Hase Avatar von Dutch

    Ort
    München
    Alter
    46
    Beiträge
    1.252
    Ich denke es reicht, am Ende des Jahres eine Steuererklärung zu machen und die betreffenden Einkünfte anzugeben. Das ist sauber und es sollte kein Gewerbeschein notwendig sein (s.o.).
    Aufgrund des besonderen Charakters der hergestellten Produkte könnte ich mir übrigens eine Einstufung als freiberufliche Tätigkeit gut vorstellen.

    Tschüs
    Michael
    Für mehr Western im LARP: LarpWiki: WesternLarp

    Cons, Orgas, Aktuelle Infos: Facebook-Gruppe "Western LARP Bayern"
    Gone, but not forgotten: Buffalo Hill 1888

  7. #17
    bradley
    bradley ist offline
    Alter Hase Avatar von bradley

    Ort
    Wilhelmshaven
    Alter
    41
    Beiträge
    1.695
    Freiberuflich falls er das unter Künstler verbucht bekommt ja, ich sehe da eher eine gewerbliche zulassungsfreie handwerkliche Tätigkeit, so wie zB. Schneider.

  8. #18
    Sonadorexis
    Sonadorexis ist offline
    Alter Hase Avatar von Sonadorexis

    Beiträge
    1.054
    "was dazu sagen" können wohl viele, eine (rechtlich verbindliche) Sicherheit kann dir aber nur ein Fachmann geben, wie es eben immer so ist....
    Ich schmeiß aber noch mal den Begriff "Liebhaberei" in den Kessel, äußere darüber aber kein Halbwissen, sondern gebe dir den Begriff an die Hand mit dem Auftrag, dich selbst drüber schlau zu machen .

    Das mit dem Kleingewerbeschein wäre rein theoretisch und offiziell die saubere Lösung, sehe ich da also ähnlich wie Bradley. Ab dem zweiten Jahr kommen da aber u.U. nochmal jährliche Gebühren von 50 -100 Euro dazu...
    Sollte es nur um dieses eine Mal gehen, stellt sich mir aber auch die Frage, warum dau da nachfragst

  9. #19
    bradley
    bradley ist offline
    Alter Hase Avatar von bradley

    Ort
    Wilhelmshaven
    Alter
    41
    Beiträge
    1.695
    Die IHK-Gebühr, ja. Falls er Gewinne über 5200 € im Jahr macht.

  10. #20
    Hartwig Barl
    Hartwig Barl ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    28
    Wie sagte mal ein Mitarbeiter eines Finanzamtes (bei quer im Bayrischen Fernsehen): "Scheint die Sonne zum Fenster rein, hak's ab, es (die Steuererklärung) wird schon richtig sein!". Das interessiert doch echt niemanden. Von was für Summen reden wir hier eigentlich? Meint ihr bei Dawanda, Etsy & Co. sind alle als Gewerbetreibende gemeldet? Wenn man ein Hobby betreibt und damit bisserl Geld verdient passiert da nix.

    Ich empfehle noch folgende Seite (ist von Fachleuten verfasst): http://de.dawanda.com/cms/c/de/Verka...6-Steuerliches
    Geändert von Hartwig Barl (15.04.2015 um 23:14 Uhr)

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de