Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Cacador (Archiv)
    Cacador (Archiv) ist offline
    Erfahrener User Avatar von Cacador (Archiv)

    Beiträge
    445

    Was ist die Grundlage eines "guten" Cons?

    Aus aktuellem Anlass hier im Forum, möchte ich mal eine kleine Diskussion starten, was eurer Meinung nach die Grundlage für ein gutes, bzw. gelungenes Con bildet.

    Mir geht es jetzt dabei garnicht um so Sachen wie "gutes Wetter" oder "Treffen mit alten Bekannten, mit denen man schon immer gutes Charakterspiel machen konnte", sondern um Dinge, die im Vorfeld von der Orga berücksichtigt und geplant werden können.

    Meiner Meinung nach gibt es 2 wichtige Schlüsselelemente, mit denen ein Con steht oder fällt:
    • Plot: Der sollte meiner Meinung nach vielschichtig, logisch und nicht unidirektional sein; er sollte variabel auf die SC-Aktionen anzupassen sein und nicht auf ein einziges Bestimmtes Ziel hinauslaufen, das unausweichlich ist. Ebenso sollten mehrere Aktionen parallel laufen, so dass jeder etwas tun kann, der etwas tun will und sich darum bemüht.
    • zufriedene NSCs: Sind meiner Meinung nach wichtiger als zufriedene SC, was nicht heißen soll, dass zufriedene SC egal sind, sondern wenn die NSC zufrieden sind, hat man meist auch zufriedene SC, weil sich die NSC dann voll ins Zeug legen, und dieser Spaß dann auf die SC überspringt. Ich finde viele Orgas, die schlechte Kritiken bekommen, sollten die Sache mal von der Seite angehen. Das ganze hat auch noch nen weiteren Nebeneffekt: Ein zufriedener NSC kommt zu der Orga auch gerne wieder als NSC. Und gerade bei dem heutigen NSC-Mangel sollte das Ansporn genug sein.

    Nun bin ich auf eure Meinungen gespannt.

  2. #2
    Calandryll (Archiv)
    Calandryll (Archiv) ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Calandryll (Archiv)

    Beiträge
    197
    Stimme dir soweit in allem zu und würde noch hinzugügen:

    • Ähnliches Powerlevel oder einheitliches Regelwerk: Empfinde ich als wichtigen Punkt, da es mir als Orga auf PAX 16 schon große Probleme bereitet hatte, da zu viele Spieler mit unterschiedlichem Spielverständnis da waren. Natürlich ist die ein oder andere "Pappnase" immer mal da oder ein endlos Highpowercharakter. Aber wenn das nur einer ist, kann die SL eher eingreifen als wenn 2 Spielwelten aufeinandertreffen.


    • Hart aber fair: Ich mag harte Cons , aber sie müssen fair bleiben. Wenn Spieler nur frustriert werden oder zu oft zu heftig von den NSC´s überannt werden, stellt sich eine gewisse Resignation ein, die zur Abreise führen kann. So erlebt auf dem Contakt 3, bei dem wir dann IT abgereist sind, weil wir IT auch keine Chance mehr sahen und da waren dann alle frustriert. Ähnlich auf dem dunklen Jahre, wo man das Gefühl hatte, dass man teilweise einfach unterlegen war und wir auch kurz vor der Abreise standen, da zumal auch fast jegliche magische Analyse nicht geklappt hat.


    kann man bestimmt noch weiter führen
    Jeder strebt nach Wissen,
    Jeder strebt nach Macht,
    Jeder strebt nach Reichtum,
    doch im Frieden liegt die Kraft.

    Bylas den Karynth an seinen ehmaligen
    Schüler Calandryll

  3. #3
    Feist Drescher (Archiv)
    Feist Drescher (Archiv) ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    22
    Einiges wurde ja bereits erwähnt, dem ich auch weitestgehend zustimme. Zudem habe ich auch noch einige Ideen die ich hier unterbreite.
    • Plot für alle: Es ist wichtig, dass für alle Spieler genug Plot da ist. Damit meine ich, dass nicht nur lizensierte Plotjäger auf einer Con auf Jagt gehen können, sondern, dass auch der Rest irgendwas zu tun bekommt. Das müssen keine ausgefallenden Sachen sein, es reicht vollkommen jemanden loszuschicken, um Kräuter zu sammeln etc und dafür bekommt er/sie was Feines. Wenn jemand darauf keine Lust hat, dann ist das sein Problem aber es besteht zumindest eine Möglichkeit auf Zeitvertreib.
    • Einsichtige "Endlos"-NSC: Die NSC, die zum Beispiel Untote oder Kultisten spielen, müssen verstehen, dass sie nicht dafür existieren, um SC umzubringen (zumindest ist das für gewöhnlich so). Ein NSC kann sich einen harten und schönen Kampf liefern und dann effektvoll sterben. Es geht dabei nur um die Show, nicht ums gewinnen.
      Ich persöhnlich finde es gut, wenn die "letzte" Räuber-Welle nach 1-2 Verlusten "Hals-über-Kopf" das Schlachtfeld verlässt (warum sollte die verbleibende Handvoll Räuber das schaffen, was 60 davor nicht geschaft haben ). Das macht einerseits die NSC-Angriffe glaubhafter und zum anderen wissen die Spieler dann, das da noch welche im Wald sein können.
      Es gibt natürlich auch immer mal andere NSC Rollen, die auch das Ziel haben, Spieler zu töten aber das wird ja dann gezielt von der SL so angeordnet.
    • Information im Vorfeld: Es ist wichtig, dass gerade Festrollen-NSC frühzeitig über ihre Rollen informiert werden, da manche Probleme damit haben, sich alle Infos kurzfristig zu verinnerlichen. Aber es ist generell wichtig, dass alle Beteiligten einer Con (SC, NSC, SL ... ) die nötigen Infos frühstmöglich von der Orga bekommen, um Verwirrung zu vermeiden. Aber auch SC und NSC müssen sich natürlich fürhzeitig melden, wenn sie nicht kommen können. Es gibt für die Orga nichts schlimmeres, wenn einen Tag vor der Con ein wichtiger NSC absagt. So etwas kann in den meisten Fällen eigendlich verhindert werden.
    Wenn ihr anderer Meinung seid, dann gebt euren Senf bitte dazu; ich lasse mich gerne belehren, soweit eure Argumente plausibel erscheinen.

    Grüße Philip
    Mich trifft keine Schuld! Das war mein Gehirn! Ehrlich. :spinner:

  4. #4
    Erlic Falkenhand (Archiv)
    Erlic Falkenhand (Archiv) ist offline
    Erfahrener User Avatar von Erlic Falkenhand (Archiv)

    Beiträge
    262
    So zu diesem schönen Diskussions-Thread will ich doch gerne auch mal was schreiben.
    Prinzip steht fast alles ja schon da, aber ein bischen was hab ich dann auch noch :P

    Der Plot:
    Viele Plot greifen immer wieder auf Standartelemente zurück wie diverse Dinge für ein Ritual suchen, Zutaten für einen Trank,...
    Die Frage ist: Ist das schlimm. Die Antwort: Nein.
    Wie heißt es so schön, man kann das Rad nicht neu erfinden und das ist auch gar nicht nötig. Was wichtig ist ist das Design und die Optik.
    Ein guter Plot sollte in erster Linie aus einer in sich stimmigen und logischen Geschichte bestehen. Da genügt es nicht einfach zusammenzuschustern das Magier A halt was gegen Person B hat und daher folgende Sachen macht um sein Ziel zu erreichen.
    Ich finde immer daß eine ausführliche Hintergrundgeschichte (ja das ist halt bischen Arbeit) schon mal die halbe Miete zu einem stimmigen Plot ist.
    Das zweite wichtige ist, das man auch immer die Handlungen (warum macht der "Hauptgegner" das) und vor allem die Örtlichkeiten und Artefakte logisch in denPlot einarbeiten sollte.
    Wenn eine alte Ritualstätte da ist, dann hat es einen Grund das sie da ist, den sollte man sich halt überlegen und auch ausarbeiten, damit die SC ihn in Erfahren bringen können, sowas macht das Spiel interessanter und ist ein Zeitvertreib (unwichter Nebenplot, aber er macht Spaß).
    Wenn die SC ein magisches Artefakt suchen müssen (kommt ja häufig mal vor), dann liegt das net einfach per Zufall im Wald rum. Irgendwer hat es dahingetan und es muß ja auch einen Grund geben, warum man genau jenes Artefakt jetzt unbedingt braucht um im Plot weiterzukommen.
    Sind solche Fragen von den SC gar nicht, oder nur sehr schwammig in Erfahrung zu bringen, dann fangen sie an das ganze als "ha wir müssens halt machen, auch wenn keine Ahnung warum" zu betrachten, und sowas kann sehr leicht zu Frust führen.
    SC wollen eine Geschichte erleben (die meisten zumindest). Und eine Geschichte deren Geheimnisse man nicht in Erfahrung bringen kann, macht keinen Spaß.

    Cacador hat geschrieben daß ein Plot nicht auf ein bestimmtes Ziel hinauslaufen sollte. Dies seh ich nicht ganz so. Ein Plot kann schon ein festes Ziel haben, die SL darf dem SC nur zu keiner Zeit das Gefühl geben, daß er am Ausgang nichts ändern kann. So wie Cacador schreibt, die SL muß flexibel sein und auch mal SC Aktionen gewähren lassen die nicht ganz den Plot so verlaufen lassen wie er denn geplant war. Werden alle Aktionen die etwas anderes zum Ziel haben als das geplante Ende des Plotes im Keim erstickt (das klappt halt so net), dann baut sich sehr schnell Frust auf. Wenn SL's so etwas machen ist das immer der Hilferuf: Oh mist wenn die das machen ist unser Plot kaputt. Das geht jetzt net wir müssen sie in eine bestimmte Richtung drücken.
    Man kann das durch NSC Aktionen dann schon wieder biegen ohne das die SC es merken. Man sollte einen Plot halt so schreiben, daß er sich der Dynamik der SC anpassen kann.


    NSC
    ganz klare Aussage von mir: EIN CON STEHT UND FÄLLT MIT DEN NSC !!!
    NSC können einen schlechten Plot retten, sie können einen guten Plot aber auch versauen. (Ja die SL kann das natürlich auch, aber ich denke ihr wißt was ich meine).

    NSC sind etwas was die SL/Orga hegen und pflegen muß. Sind die NSC glücklich, haben Spaß an ihren Rollen und auch an den Kämpfen, dann hängen sie sich rein und der Plot läuft fast von alleine.
    Wichtig ist vor allem, daß die NSC mit den SC interagieren können (und zwar nicht nur auf dem Schlachtfeld). Jeder NSC der keine direkte Festrolle hat, sollte die Möglichkeit haben als Dorfbevölkerung/Reisender,... im Lager der SC agieren zu können. Sowas bereichert den Plot, es sprengt ihn nicht.
    Das einzige Manko ist bei Dorfbevölkerung, daß es meist immer auf den dummen Bauer von nebenan rausläuft. Warum? Keine Ahnung? Herdentrieb vielleicht. Fängt einer an machen alle mit.
    Ich versuch seit Jahren dagegen anzugehen auf unseren eigenen Cons, aber irgendwie ist mir da bisher noch nicht wirklich das Glück beschieden.

    Die Aussage das NSC keine vollwertigen Spieler sind teile ich nicht. Ohne NSC wäre ein Con nicht möglich (die meisten zumindest). Ein NSC muß viel flexibler und wandlungsfähiger sein als der SC, hat im normalfall auch den anstrengenderen Part (Rollenwechsel, Kämpfe,...) Ja er ist kein SC, aber er ist dennoch ein Teilnehmer, also auch ein SPIELER !!

    Und was Feist geschrieben hat unterstütze ich auch komplett: NSC sollen den SC die Geschichte und stimmungsvolle Kämpfe liefern, es ist kein Kampf den sie auf biegen und brechen gewinnen sollen.
    NSC spielen FÜR die SC nicht gegen sie.
    Klar das "Böse" kann auch mal gewinnen, aber dann sollte es eine "mögliche" Option des Plotes sein und nicht von vorneherein das Ziel.

    Auf Pax19 hab ich mal ein Experiment gestartet.
    Die große Rahmenhandlung drehte sich um eine reiche Händlerfamilie und deren engere Anverwandte. Der Plot an sich, zumindest die Haupthandlung stand dabei fest.
    Dann hab ich (bis auf die NSC die Rollen die unbedingt benötigt wurden, das waren 3 Stück) die sich anmeldenden NSC angeschrieben und ihnen erst mal grob die Rahmenhandlung (eben reiche Handelsfamilie) geschickt und sie gefragt ob sie Ideen hätten was für einen Charakter innerhalb der Familie sie den gerne spielen würden. (Jeder weiß selber am besten was er für Klamotten,...) hat.
    Zurück kamen von fast jedem NSC mindestens 3 Ideen was für Charaktere er denken würde sie passen.
    Davon hab ich mir dann den von meiner Sicht aus passendsten rausgesucht und in den Plot und die Handlung reingeschrieben und jedem noch seine Aufgabe und Ziele innerhalb der Familie/des Plotes mitgeteilt.
    Herausgekommen ist ein unglaublich intensives NSC-Charakterspiel, da sich jeder mit seiner Rolle identifizieren konnte. Gelegentlich wurden die NSC dann mal als "Schlachtvieh" abkommandiert und alle waren rundherum glücklich. Werd ich auf alle Fälle wenn es zum Plot passt wieder so machen.


    Informationen im Vorfeld:
    Sehr wichtige Sache. NSC sollten einen Plot wenn möglich mindestens 4 Wochen vor Con erhalten (3 Wochen geht auch noch), aber alles andere ist fast zu kurz um sich intensiv damit auseinandersetzen zu können.


    So daß mal von meiner Warte als Orga/Plotschreiber aus.

    Gruß
    Oliver






    Man muß wissen wann es Zeit ist zu gehen !!

    ---------------------------


  5. #5
    NSC
    Gast
    Zitat Zitat von 'Erlic Falkenhand',index.php?page=Thread&postID=25564#post25564
    NSC
    ganz klare Aussage von mir: EIN CON STEHT UND FÄLLT MIT DEN NSC !!!
    NSC können einen schlechten Plot retten, sie können einen guten Plot aber auch versauen. (Ja die SL kann das natürlich auch, aber ich denke ihr wißt was ich meine).

    NSC sind etwas was die SL/Orga hegen und pflegen muß. Sind die NSC glücklich, haben Spaß an ihren Rollen und auch an den Kämpfen, dann hängen sie sich rein und der Plot läuft fast von alleine.
    Wichtig ist vor allem, daß die NSC mit den SC interagieren können (und zwar nicht nur auf dem Schlachtfeld). Jeder NSC der keine direkte Festrolle hat, sollte die Möglichkeit haben als Dorfbevölkerung/Reisender,... im Lager der SC agieren zu können. Sowas bereichert den Plot, es sprengt ihn nicht.
    Das einzige Manko ist bei Dorfbevölkerung, daß es meist immer auf den dummen Bauer von nebenan rausläuft. Warum? Keine Ahnung? Herdentrieb vielleicht. Fängt einer an machen alle mit.
    Ich versuch seit Jahren dagegen anzugehen auf unseren eigenen Cons, aber irgendwie ist mir da bisher noch nicht wirklich das Glück beschieden.

    Die Aussage das NSC keine vollwertigen Spieler sind teile ich nicht. Ohne NSC wäre ein Con nicht möglich (die meisten zumindest). Ein NSC muß viel flexibler und wandlungsfähiger sein als der SC, hat im normalfall auch den anstrengenderen Part (Rollenwechsel, Kämpfe,...) Ja er ist kein SC, aber er ist dennoch ein Teilnehmer, also auch ein SPIELER !!

    Und was Feist geschrieben hat unterstütze ich auch komplett: NSC sollen den SC die Geschichte und stimmungsvolle Kämpfe liefern, es ist kein Kampf den sie auf biegen und brechen gewinnen sollen.
    NSC spielen FÜR die SC nicht gegen sie.
    Klar das "Böse" kann auch mal gewinnen, aber dann sollte es eine "mögliche" Option des Plotes sein und nicht von vorneherein das Ziel.
    danke du sprichst mir von der Seele.
    Ich kann das was du geschrieben hast nur vollstens unterstützen.
    NSC´s als notwendiges Übel anzusehen ist leider viel zu sehr verbreitet und macht weder den Spielern noch den NSC´s Spass.
    Es ist immer wieder schön zu sehen wenn die Orga zu einem ins Lager kommt und meint:" so wir haben ein Problem.. die Spieler machen XY und das war so garnicht vorgesehen" Durch viel Rollenspiel und LARP Erfahrung, auch seitens der NSCs kann der Plot dann meist gerettet werden. Und jeder hatte seinen spass.

    Ich habe völliges Verständnis für Orgas die Angst davor haben das die NSCs ihren Plot sprengen könnten. Aber die Spieler schaffen das meistens alleine und durch ein gutes Zusammenspiel mit den NSC´s kommt dann doch meist was gutes bei rum.


    Für mehr Respekt vor der Leistung von NSC´s

    Ein dauerNSC

  6. #6
    Tobi (Archiv)
    Tobi (Archiv) ist offline
    Erfahrener User Avatar von Tobi (Archiv)

    Beiträge
    404
    Mit einer originellen Idee fängt alles an. Da es das meiste schon irgendwo gab, wird es natürlich schwer etwas zu finden, was nicht abgegriffen ist. Ein interessantes Settig ist eine wichtige Grundlage.

    "Für jeden ist etwas dabei" ist der größte Schwachsinn, den man in eine Einladung schreiben kann. Bei genauen Nachdenken müßte klar sein, dass keine Orga alle Charakterklassen gleich abdecken kann. Wer was anderes behauptet lügt (unwissentlich). Deshalb sollte von Anfang an eine Spezialisierung (Rätsel /Kampf /Hofhaltung /Feier /Magie /Powerlevel / Fantasylevel ...) statt finden und dies ganz klar kommuniziert werden. So spart man sich enttäuschte Gesichter.

    Der Plot muß logisch aufgebaut und die Geschichte schlüssig sein. Statt an einem Drehbuch verbissen festzuhalten setze ich auf flexible Aktionen, die dem "Roten-Faden" der Geschichte folgen. Ein guter Hintergrund ist das Rückrad für die agierenden NSCs und gibt ihm die Möglichkeit seine Rolle zu vertiefen.

    Ohne die NSCs läuft nichts. Diese werden frühzeitig eingebunden und bekommen teilweise sehr große Freiheiten um ihre Taten logisch fortzuführen - also der intelligente Bösewicht. Das setzt natürlich die Vertrauenswürdigkeit der Person voraus. Auch NSCs wollen ein schönes Wochenende haben. Desshalb ist es gut zu wissen, was sie bevorzugen (Festrolle / Springer /alles vorgegeben /frei agieren ...).

    SCs sollten danach gefiltert werden, ob sie zum Con passen. Das hilft auf beiden Seiten Frust zu vermeiden. Als Belohnung sollte im Idealfall eine Charakter- oder Gruppenanbindung an den Plot stattfinden. Hilft auch, dass man von der ersten Minute in den Plot einsteigen kann.

    Leider hat sich in den letzten Jahren eine "Bespaßungsmenthalität" eingeschlichen, dass einige ein Con mit einem TU-Urlaub gleichsetzten. Wenn die Leute vorm Zelt hocken und warten, dass Peter Plot vorbei kommt, dann ist jede SL machtlos. Es sei denn, die Orga hat das mit permanennten Angriffswellen proviziert.
    Die Rolle des Königs wird durch die Umstehenden erschaffen, nicht durch diese selbst.
    Dracconianisches Herzogtum Nurian -
    www.nurian.de

Ähnliche Themen

  1. Was ist eigentlich diese D&D Larp Grundlage?
    Von Dennis im Forum LARP - Allgemein
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.04.2012, 12:28
  2. Eishockeyrüstungsgegenstände als Grundlage
    Von Dolgthrasier im Forum Bauanleitungen und Selbstgemachtes
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.07.2011, 18:38
  3. Cons, Cons, Cons - DIE Fantasy-Rollenspiel-Messe und Freika
    Von Tarrant im Forum Beiträge von inLarp
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.05.2009, 08:54
  4. Guten Tag,
    Von Rode im Forum Die üblichen Verdächtigen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 30.11.2007, 17:47
  5. Guten Tag
    Von Aron Blakkarson im Forum Die üblichen Verdächtigen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.11.2007, 11:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de