Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Kerith (Archiv)
    Kerith (Archiv) ist offline
    Neuling Avatar von Kerith (Archiv)

    Beiträge
    91

    German Garisson & Co....

    Hat hier eigentlich noch jemand Interesse an/Erfahrung mit Star Wars Larp (zum Beispiel...) oder ähnlichem ?
    Ich selbst hab schon 2x Star Wars und 3 x Shadowrun hinter mir, mich würden so eure Erfahrungen interessieren...

  2. #2
    Fetatau Murkser (Archiv)
    Fetatau Murkser (Archiv) ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Beiträge
    196
    was ist shadowrun ????

    lauft ihr da vor dem schatten weg oder wie?
    oder dürft ihr nicht ins Licht

  3. #3
    Villcyr (Archiv)
    Villcyr (Archiv) ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Beiträge
    180
    SR is n Dark Future RPG, abgekupfert vom originalen
    aber leider längst nicht so erfolgreichen Cyber Punk.
    Kann man sich n bisschen wie Bladerunner oder
    Matrix vorstellen.

    N SR Live hätt ich auf jeden Fall mal Bock, vor allem da ich mir so oder so mein G36 K Softair von Classik Armies
    zulegen werde.

    Starwars...brrrr, kann ich mir gar nicht vorstellen.
    dicke Nerds in hautengen Veluruniformen, ich hoff
    ihr spielt wenigstens nach dem klassiker...
    diese ewige "ethical correctness" seit Picard
    finde ich mal total abtörnend.
    - Ich kann immer, will oft aber einfach nicht -

  4. #4
    Kerith (Archiv)
    Kerith (Archiv) ist offline
    Neuling Avatar von Kerith (Archiv)

    Beiträge
    91
    Original von Villcyr
    ich hoff ihr spielt wenigstens nach dem klassiker...
    diese ewige "ethical correctness" seit Picard
    finde ich mal total abtörnend.
    Picard war.. das ... andere -.-
    und zum Thema Shadowrun... bitte nur ernstgemeinte Fragen >.<
    komm mir schon vor wie im Betrieb.

    Michail Waleczky wird am 13. April 1996 in einem Container in Buchholz in der Nordheide geboren. Der Container ist die neue Wohnung der Waleczkys und bildet zusammen mit einunddreißig anderen eine kleine Siedlung nahe der Bahnstrecke. Dieses Dorf ist das Geschenk des deutschen Bundeskanzlers an die Fremden. Das zumindest glauben Igor und Irena Waleczky, Michails Eltern, als sie aus einer Kolchose in der Nähe von Nowosibirsk nach Deutschland kommen. Sie sind dankbar dafür. In Russland gab es mehr Platz, aber sonst von allem weniger. Beide haben vorwiegend deutsche, aber auch einige polnische, russische und jüdische Vorfahren. Ihre neuen Nachbarn sind Flüchtlinge aus Bosnien sowie Asylanten aus Rumänien, hauptsächlich Sinti und Roma, und es gibt täglich Streit um irgend etwas.
    Die Waleczkys sprechen und verstehen nur wenig Deutsch und wissen noch weniger über ihre neue Heimat. Aus Angst abgewiesen zu werden, weil sie kein Geld hat ist Irena weder zu Schwangerschaftsuntersuchungen noch ins Krankenhaus gegangen, als die Wehen einsetzen. Igor schneidet die Nabelschnur durch, und erst als Irenas Nachblutungen nicht aufhören wollen, rennt er zur nächsten Telefonzelle und ruft in seiner Verzweiflung die Polizei an. So gelangen Irena und ihr zwei Stunden alter Sohn schließlich doch noch in das Kreiskrankenhaus.
    Zwei Monate später wird die Familie Waleczky, zu der noch drei weitere Kinder gehören, in ein Containerdorf im Hamburger Stadtteil Nienstedten umquartiert. Ergebnis des Austauschs eines Kontingents von Asylsuchenden und Aussiedlern zwischen den Bundesländern Hamburg und Niedersachsen. Das neue Dorf ist ausschließlich deutschstämmigen Umsiedlern vorbehalten. Das macht es für die Bewohner etwas einfacher. Igor hat Schlosser gelernt und auf der Kolchose die Traktoren gewartet. In Hamburg ist er lange arbeitslos, arbeitet dann als Handlanger auf dem Bau und findet schließlich eine Anstellung als Blechschlosser in einem Betrieb, der Wohncontainer für Aussiedler und Asylanten herstellt. Womit sich der Kreis in gewisser Weise schließt.
    Michail wächst zunächst im Containerdorf auf, aber als er eingeschult wird, hat die Familie eine schäbige Altbauwohnung im Hamburger Stadtteil Ottensen gefunden. Sie heißen jetzt Walez, ein nicht sehr tauglicher Versuch seines Vaters, durch eine Namensänderung den Kindern die gröbsten Anfeindungen und abfälligsten Bemerkungen einiger Mitbürger zu ersparen. Immerhin hört sich Walez irgendwie spanisch oder portugiesisch an, was in einigen deutschen Ohren immer noch minderwertig, aber nicht mehr untermenschenhaft klingt. Als allerdings während der Goblinisierung die ersten Krauses, Hubers und Meiers zu Orks, Trollen, Elfen und Zwergen werden, ist das Thema weitgehend vom Tisch. Nur eingeschworenen Neonazis gilt deutsches Orkblut immer noch hochwertiger als slawisches Normblut. Bei Orks gleich welcher Herkunft stoßen sie mit ihren Thesen allerdings auf wenig Verständnis und holen sich bei ihren Missionierungsversuchen meistens blutige Nasen.
    Ungefähr zu der Zeit, als Michail Walez eingeschult wird, kommt in einer Blankeneser Privatklinik Carolina Maria Catharina Barenkamp zur Welt. Genaues Geburtsdatum ist der 17. Februar 2002. Carolina ist die einzige Tochter eines erfolgreichen Holzkaufmanns und einer Professorin für Kunstgeschichte, die zwar nicht an der vornehmen Elbchaussee wohnen, aber eine alte Jugendstilvilla ein paar Straßen weiter in Ottmarschen ihr eigen nennen.
    Carolina wird in ein unruhiges Jahr hineingeboren1 das Hamburg in besonderem Maße in Mitleidenschaft zieht. Im Jahre 2002 kommt es in Deutschland zu dramatischen Umweltkatastrophen. Aus den Mülldeponien der früheren DDR sickern Gifte aller Art ins Grundwasser. Riesige Gebiete in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen müssen gesperrt und für unbewohnbar erklärt werden, die Ostsee kollabiert und wird ein totes Giftmeer. Wenig später wiederholt sich der Vorgang in den küstennahen Regionen der Nordsee. Die vorgezogenen Bundestagswahlen bringen einer Koalition von SPD und Bündnis 90 die Mehrheit. Globaler Temperaturanstieg hat zu leicht gestiegenen Pegelständen der Nordsee geführt, und am 19. November 2002 k9mmt es bei einer Sturmflut zu den verheerendsten Überschwemmungen seit Menschengedenken. Weite Teile von Hamburg und Westfriesland werden von einer öligen Jauche überschwemmt. 30000 Menschen kommen durch die Flut oder infolge von Vergiftungen um. Wäre nicht in letzter Minute die Notabschaltung der KKWs an der Unterelbe erfolgt hätte die Katastrophe noch ganz andere Dimensionen angenommen. Und doch ist diese Flut nur ein bescheidenes Vorspiel für das, was neun Jahre in der Zukunft liegt.
    Sowohl Ottmarschen als auch Ottensen entgehen dieser ersten Flut, während die Hamburger Innenstadt schwer in Mitleidenschaft gezogen wird. Ottmarschen bleibt auch eine Weile verschont von den bewaffneten Straßenkämpfen zwischen den Ordnungskräften und den Milizen der neuen anarchistischen Bewegungen, Ottensen nicht. Die Bürger beider Stadteile leiden unter der schweren Wirtschaftskrise, die einen mehr, die anderen weniger Igor Walez wird arbeitslos, und die Familie lebt von Sozialhilfe, Carolins Familie verliert die Hälfte ihres Vermögens. Aber diese Hälfte ist immer noch weit mehr, als Igor Walez in seinem ganzen Leben je verdienen wird. Und die Jugendstilvilla bleibt den Bahrenkamps auch erhalten.
    Trotz aller Nackenschläge ist die Familie Walez froh, in Deutschland zu sein, als Russland im Mai 2005 Grenzkriege mit den baltischen Staaten, Polen und der Ukraine anzettelt und wider Erwarten eine schwere Niederlage einstecken muss. Und in Norddeutschland zu leben statt in Schwaben, wo ihre Vorfahren zu Hause waren, erscheint ihnen als besonderes Glück, als es 2008 im KKW Cattenom zu einem Super-GAU kommt, bei dem über 30000 Menschen sterben, 100000 verstrahlt werden und Flüchtlinge aus den Katastrophengebiet in solchen Massen die süddeutschen Bundesländer heimsuchen, dass dort der Notstand ausgerufen wird. Doch auch Norddeutschland entgeht nicht den politischen Folgen: Als Antwort auf den Versuch von Bayern und Baden-Württemberg, sich vom Bund und seiner Flüchtlingspolitik zu lösen, putscht das Militär und setzt einen Militärrat unter General Stöckter als Regierung ein. Dies ist das Ende der Bundesrepublik Deutschland in der bisherigen Form.
    Carolina ist sechs Jahre alt als dies passiert, und wird gerade eingeschult. Sie interessiert sich mehr für Kuscheltiere als für das Militär.
    Michail ist vierzehn und besucht die Mittelschule, als am 9. Februar 2011 Orkanböen der Stärke 13 das Wasser der Nordsee gegen die deutschen und niederländischen Deiche peitschen. Die Deiche brechen in Holland und Ostfriesland, ganze Landstriche verschwinden in den Fluten, die Küstenlinien bleiben dauerhaft verändert. Küstenstädte wie Bremerhaven, Cuxhaven, Wilhelmshaven und Emden versinken in den Fluten. Hunderttausende sterben oder verlieren ihre gesamte Habe. Die Elbe drückt weit hinein nach Hamburg, und die auf Dauer erhöhten Pegelstände machen Hamburg zu einem schmutzigen Venedig des Nordens. Weite Teile bleiben überspült, die Straßenzüge der Innenstadt sind zu stinkenden Fleeten geworden.
    Auch die westlichen Stadtteile werden durch die Flut geschädigt, aber die meisten Häuser liegen hoch genug, um den Wassermassen zu entgehen. Das gilt für die Wohnung der Familie Walez ebenso wie für die Villa der Familie Barenkamp.
    Dann geschehen ungeheuerliche Dinge, die weltweit die Menschen in Atem halten. Im Dezember 2011 beginnt das neue magische Zeitalter. Die von den Mayas prophezeite Sechste Welt entsteht deren Geburtshelfer die von den Menschen verursachten Katastrophen werden. Die Geburtswehen bringen unsagbares Leid über die Menschheit: Das Virusinduzierte Toxische Allergie-Syndrom (VITAS) beginnt seinen tödlichen Siegeszug rund um den Erdball. Ein Viertel aller Menschen sterben, darunter 4 ? Millionen Deutsche. Zu den Toten gehören auch ein Bruder und eine Schwester von Michail Walez. Carolina Barenkamp erkrankt, kann aber von den Ärzten des Israelitischen Krankenhauses gerettet werden.
    Die Magie erwacht aus dem Dornröschenschlaf, und ein neuer Zyklus der Menschheit wird eingeläutet. Drachen und andere mythische Wesen brechen aus ihren Verstecken in der Erde und erweisen sich als intelligente, mächtige Wesen. Überall auf der Welt besinnen sich Menschen auf die Kräfte der beseelten Natur und entdecken den Astralraum. Auch Deutschland wird von dieser Welle erfasst, als erstmals 2014 magiebegabte Menschen in Erscheinung treten. Zunächst sind es vor allem Sinti und Roma, deren Verhältnis zur Magie nie ganz verschüttet war, bald brechen die Phänomene aber auch in anderen Schichten auf, etwa bei Neofeministinnen, die sich bewusst mit Hexerei befassen. Verschiedene Schulen der Magie entwickeln sich, die magischen Kräfte von Schamanen und Magiern etablieren sich zu Machtfaktoren in der erwachten Welt, die Präsenz von Elementar- und Tiergeistern ist unübersehbar. Aber der eigentliche Durchbruch der magischen Realität steht noch bevor.
    Im Jahre 2021 ist Michail fünfundzwanzig Jahre alt.
    Er hat eine kaufmännische Lehre absolviert, in der Abendschule sein Abitur nachgeholt, ein aus eigener Kraft finanziertes Universitätsstudium abgeschlossen und beginnt ein Referendariat als Gymnasiallehrer.
    Ottmarschen und Ottensen sind Stadtteile, die aneinandergrenzen und zugleich durch Welten voneinander getrennt sind. Aber in einem Studienseminar verschwimmen die Grenzen zwischen den Welten. Michail Walez lernt dort ein Mädchen kennen. Wie der Leser vielleicht schon ahnt handelt es sich dabei um Carolina Maria Catherina Barenkamp. Die beiden verlieben sich ineinander.
    Eine der Seminarleiterinnen heißt Regina von Rhoden und ist eine vierzigjährige, etwas distanziert wirkende, gepflegte, schöne Frau. Plötzlich verändert sie sich auf grässliche Art. Sie beginnt rapide zu wachsen, bis sie zwei Meter siebzig groß ist. Überall an ihrem Körper sprießen die Haare, die Nase verbreitert sich, die Eckzähne werden immer größer und ragen schließlich wie mächtige Hauer aus dem Mund. Regina von Rhoden ist zu einem Troll geworden, wird vom Unterricht suspendiert und erst drei Jahre später nach einem in der Revision gewonnenen Prozess vor dem Oberlandesgericht wieder eingestellt.
    Die zweite VITAS-Epidemie hat Deutschland erreicht. Diesmal sterben nur wenige, aber zwischen zehn und fünfzehn Prozent aller Menschen verwandeln sich in mythische Wesen wie Trolle, Orks, Elfen und Zwerge, Untergruppen einer neuen Metamenschheit. Es sind zu viele, und ihre Talente sind zu ausgeprägt, als dass Versuche, sie zu verfolgen und zu internieren, auf Dauer Erfolg haben können. Sie wachsen allmählich als vertraute Bestandteile in die menschliche Gesellschaft hinein und sind in ihren Gattungen so willig und fähig zur Fortpflanzung wie die sogenannten Norms.
    Irena Walez wird zu einem Ork und erhangt sich auf dem Dachboden der Ottenser Mietskaserne, als sie und ihre Familie mit der Umwandlung nicht zurechtkommen.
    Dreißig der zweihundertvierzig Kommilitonen von Michail werden zu Zwergen, Elfen, Orks und Trollen. Michail verwandelt sich nicht, ebensowenig Carolina, was beide mit großer Erleichterung erfüllt. Gegen den allerheftigsten Widerstand von Carolinas Familie werden die beiden schließlich ein Paar. Jugendstilvilla ade.
    Das Jahr 2022 findet die beiden Junglehrer fertig ausgebildet aber ohne Stellung in einer Welt des Zusammenbruchs, der Neuorientierung und des Neuaufbaus, Carolina, die aus einer Laune heraus Türkisch studiert hat findet schließlich eine Anstellung als Lehrerin im Türkisch-Deutschen Hilfswerk und zieht mit ihrem Mann nach Berlin.
    Sie kommen in eine von Unruhen und Aufständen aller Art erschütterte Stadt. Die aus inzwischen durchgeführten freien Wahlen hervorgegangene - deutsche Regierung und das Parlament ziehen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion nach Hannover um.
    Am 7. Juli 2023 kommt das einzige Kind von Michail und Carolina zur Welt, ein Junge, der in einer Zeremonie der russisch-orthodoxen Kirche auf den Namen Thorbjörn Alexander Iwan getauft wird. In die russisch-orthodoxe Kirche ist Michail eingetreten, als sein Vater Igor aus der evangelischen Kirche austrat. Eigentlich wollte er damit nur seinen Vater ärgern, später wird sie für ihn ein Stück Identifikation mit jenem russischen Erbe, von dem seine Eltern nichts mehr wissen wollen. Der Dreifachvorname ist Carolinas Beitrag zum Taufakt.

  5. #5
    Kerith (Archiv)
    Kerith (Archiv) ist offline
    Neuling Avatar von Kerith (Archiv)

    Beiträge
    91
    Thor besucht zusammen mit türkischen Norms und deutschen Orks, iranischen Elfen, polnischen Trollen und afrikanischen Zwergen einen Kindergarten im Berliner Stadtteil Kreuzberg, wo seine Eltern eine Wohnung gefunden haben. Thors Vater Michail ist inzwischen als Aushilfslehrer an einer privaten Wirtschaftsschule untergekommen. Auf den Straßen kommt es derweil zu blutigen Straßenkämpfen zwischen der Polizei und anarchosyndiklistischen und neoanarchistischen Gruppen, deren Organisationen immer größeren Zulauf finden. Bilder gehen um die Welt, in denen kampfeslustige Orks und Trolle auf das Brandenburger Tor klettern und mit dem anarchistischen Symbol bemalte Deutschlandfahnen schwenken.
    Als Thor 2029 eingeschult wird, existieren zunächst keine biographischen Daten über ihn. VIRUS hat zugeschlagen und sämtliche staatlichen und die meisten konzerneigenen Datensysteme vernichtet. Die Folge ist ein Chaos auf allen Ebenen, das vor allem die Wirtschaft erschüttert und kleine Betriebe reihenweise über die Klinge springen lässt.
    Als Achtjähriger steht Thor an der Straße und sieht zu, wie Panzer Richtung Osten rollen, um die russischen Angriffe gegen das Baltikum und Polen zu stoppen. Am Ende dieses ersten Kapitels der Eurokriege sind 250.000 Tote zu beklagen.
    Thor ist zehn Jahre alt, als die islamischen Fundamentalisten zum Großen Jihad, der Befreiung aller Muslime in nichtislamischen Staaten, aufrufen. Überall in Europa kommt es zu Aufständen und Kriegen, als deren Folge eine Fülle von islamischen Enklaven und Kleinstaaten entsteht. Diese Mal ist die Falllilie Walez jun. unmittelbar betroffen. Kreuzberg wird zum Zentrum des Berliner Aufstands und hermetisch von der übrigen Stadt abgeriegelt. Es kommt zu Übergriffen gegen nichtislamische Bewohner, bei denen Michail schwer verletzt wird. Seine Stellung hat er längst verloren, weil man ihn nicht zur Arbeit in Schöneberg gehen lässt. Das Emirat Kreuzberg wird ausgerufen.
    Carolinas gute Kontakte zum Türkisch-Deutschen Hilfswerk bewirken am Ende, dass sie, ihr Mann und Thor das Emirat verlassen dürfen. Ohne Wohnung und Arbeit findet die Familie schließlich Unterschlupf bei Michails einzigem überlebenden Bruder Arkadij, der es in Schneverdingen, einer kleinen Stadt in der Lüneburger Heide, zu einer bescheidenen Existenz als selbständiger Handwerker gebracht hat. Carolinas verzweifelte Bitte an ihre Eltern, ihnen zu helfen, bleibt unbeantwortet. Michails Vater Igor, der zu trinken begonnen hatte, lebt nicht mehr. Er wurde von deutschen Neostalinisten erschlagen, als er sich in einer Kneipe lobend über Gorbatschow äußerte. Die Walez' sind jetzt Bürger des Norddeutschen Bundes, zu dem sich die Reste der früheren Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen und Mecklenburg zusammengeschlossen haben. Dieser neue Bund kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Deutschland immer mehr auseinander bricht, ein zerrissenes Land wird. Pogrome gegen Trolle, Orks, Elfen und Zwerge verschärfen die Lage, und die Angegriffenen wehren sich, fordern eigene Enklaven und setzen sie durch.
    Thor Walez kehrt als Achtzehnjähriger nach Berlin zurück und studiert an der Technischen Hochschule Informatik. Thor ist neunzehn und weit vom Schuss, als Vulkanausbrüche in der Eifel das Land verwüsten. Lavaströme ergießen sich in den Rhein, führen zur dauerhaften Überschwemmung des Neuwieder Beckens und zur Aufgabe von Koblenz. Doch für Thor steht eine private Katastrophe im Vordergrund. Ihn erreicht die Nachricht vom Tod seiner Eltern und der Familie des Onkels Arkadij. Eine Bande marodierender Orks - frühere Söldner in den verschiedenen Grenzkriegen auf dem Balkan - ist über Schneverdingen hergefallen und hat Hunderte von Menschen geschändet getötet und den halben Ort angezündet, bevor der Bundesgrenzschutz eingreifen und die Marodeure niedermachen kann.
    Thor ist jetzt auf sich allein gestellt. Seine Großeltern leben noch immer in ihrer Jugendstilvilla im Hamburger Ottmarschen, aber Thor hat sie nie kennen gelernt. Sie haben die Einladung zur Taufe abgelehnt und wollen ihren Enkel auch später nicht kennen lernen. Thor bricht sein Studium ab, nimmt einen gutbezahlten Job bei dem auf Computersicherheitssysteme spezialisierten Megakonzern Renraku an und macht eine Blitzkarriere.
    Hightech und Magie, Megakons und organisiertes Verbrechen sind die bestimmenden Kräfte in Deutschland wie überall auf der Welt. Und irgendwo dazwischen, in den Grauzonen, in den Schatten, bewegen sich die Schattenläufer. Für anonyme Auftraggeber, die Johnsons, oder auf eigene Rechnung beschaffen sie jene Daten, nach denen die Mächtigen gieren. Sie sind Straßenkämpfer und Überlebensspezialisten, und einige haben sich darauf spezialisiert in den Cyberspace - das Netz, die weltumspannende Matrix, die die Computersysteme miteinander verbindet -. einzutauchen, andere sind zur Symbiose mit Maschinen fähig.
    Als 2045 die alte Bundesrepublik Deutschland beerdigt und durch die Allianz Deutscher Länder ersetzt wird, gehören ihr außer dem Norddeutschen Bund die Länder Bayern, Franken, Württemberg, Trollkönigreich Schwarzwald, Groß-Frankfurt Badisch-Pfalz, Hessen-Nassau, Großherzogtum Westrhein-Luxemburg, Thüringen, Herzogtum Sachsen, Nordrhein-Ruhr, Westphalen, Brandenburg und die Freistadt Hamburg an. Hinzu kommen die assoziierten Mitglieder Sonderrechtsgebiet Saar, Herzogtum Pomorya (eine Elfen-Enklave), Konzil von Marienbad (eine Gruppe von Kleinkönigreichen zwischen Böhmerwald und Erzgebirge) und die Freistadt Berlin. Das lose Staatengebilde ADL übt nur noch wenige Hoheitsrechte zentral aus, aber staatliche Macht jeder Art befindet sich ohnehin auf dem Rückzug. Die eigentlich Mächtigen sind die Megakons mit ihren eigenen Gesetzen und ihren Schutztruppen. Sie dominieren die Metroplexe und Sprawls wie Rhein-Ruhr, Groß-Frankfurt, Nürnberg-Fürth-Erlangen, Hamburg und Berlin. Aber die Megakons sind keine homogene Gruppe. Jeder verfolgt seine eigenen Interessen. Informationen sind zur heißesten Ware im Konkurrenzkampf geworden.
    Im Jahre 2053 hat sich auch Thors Leben gründlich verändert. Er arbeitet nicht mehr für Renraku, und er lebt nicht mehr in Berlin. Er ist Schattenläufer geworden. Seit acht Jahren lebt er schon in den Schatten.

    Die Allianz Deutscher Länder hatte sich 2045 aus dem runden Dutzend Nationalstaaten gebildet, die nach dem Zusammenbruch der Bundesrepublik Deutschland übrig geblieben waren. Das erste Jahrzehnt des einundzwanzigsten Jahrhunderts hatte eine nicht enden wollende Kette von Problemen und Schwierigkeiten für Deutschland gebracht: den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Ruhrgebiets, ökologische Katastrophen in der Nordsee und anderen Gebieten, wo giftige Chemikalien aus Halden und Giftmüllkippen in die Erdkruste und das Grundwasser durchgesickert waren. Die aus diesen Katastrophen resultierenden Unruhen führten zur Bildung neuer politischer Gruppierungen, die Veränderungen in der deutschen Regierung propagierten. Den zahlreichen konkurrierenden Fraktionen gelang es schließlich, die politische Kontrolle des Landes unter sich aufzuteilen, indem sie eine labile Koalition bildeten, die nur wenige Jahre Bestand hatte, bevor sie auseinander-brach und zunehmendem Chaos, großflächigen Streiks und landesweiten Unruhen wich.
    Für kurze Zeit riss eine Militärjunta die Regierungsgewalt an sich, bevor ganz Europa von der ersten Welle des virusinduzierten toxischen Allergie Syndroms heimgesucht wurde. Die Regierung erstickte die darauf folgenden Unruhen kompromisslos und Millionen Menschen starben an der tödlichen Krankheit. Kurz darauf, gegen Ende des Jahres 2011, begann das Erwachen, als die Macht der Magie in die Welt zurückkehrte. Wesen ans Legenden und Sagen tauchten in den. Wäldern und in verödeten Stadtgebieten auf. Menschliche Eltern gebaren Wechselbälger, wobei man die Entstehungen anfänglich auf die Verseuchung des Bodens und des Wassers zurückführte. Was noch wichtiger war, einige Personen entwickelten plötzlich paranormale Fähigkeiten, eben die Fähigkeit Magie anzuwenden.
    Diese Ereignisse beschleunigten den Zerfall der deutschen Gesellschaft. Die Regierung war in einer bemerkenswerten Wiederholung der Geschichte gezwungen, eine Mauer um die Stadt Berlin und das umliegende Gebiet zu errichten, um die gegen die Bundeshauptstadt gerichteten Gewalttaten und terroristischen Angriffe auf ein Minimum zu beschränken. Schließlich war die Regierung sogar gezwungen, Berlin gänzlich aufzugeben und die Stadt der Anarchie zu überlassen. Die Regierung ließ sich in Hannover nieder. Auch Jahrzehnte später herrschte in Berlin immer noch buchstäblich Anarchie. Die Stadt war ein Hafen der Zuflucht für politische Dissidenten, Schmuggler und Kriminelle und eine Sackgasse für die vielen Bewohner, die dem Würgegriff der wirtschaftlichen Depression nicht entkommen konnten.
    Im Jahr 2031 griffen die Russen, deren zusammenbrechende Wirtschaft dringend Ressourcen benötigte, Europa an. Die Euro-Kriege dauerten mehrere Jahre lang, wobei es den verschiedenen deutschen Staaten gelang, sich unter dem Druck des russischen Angriffs zu vereinen und die russische Armee mit Hilfe ihrer wenigen europäischen Verbündeten aufzuhalten. Schließlich waren die meisten europäischen Nationen in den Krieg verwickelt bis der russische Vormarsch 2033 endgültig gestoppt werden konnte.
    Die Euro-Kriege waren der Höhepunkt aller Katastrophen, die Deutschland in den vergangenen drei Jahr-zehnten erlebt hatte. Das Land zerfiel in unzählige kleine Nationalstaaten, jeder mit seinen eigenen Interessen und Vorstellungen. Einige dieser Staaten wurden von den neuen metamenschlichen Rassen beherrscht die im Zuge des Erwachens aufgetaucht waren: das Herzogtum Pomorya von den Elfen, das Trollkönigreich Schwarzwald von den Trollen und später das Großherzogtum Westrhein-Luxemburg von den Zwergen. Berlin blieb eine freie Stadt, die Heimat der Anarchie. Es dauerte viele Jahre, bis es zwischen den Überresten der alten Bundesrepublik Deutschland zu einer neuerlichen Annäherung kam.
    Eine der treibenden Kräfte der Wiedervereinigung war Saeder-Krupp, der größte Megakonzern der Welt der aus dem Zusammenschluss mehrerer Großkonzerne zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts hervorgegangen war. Der Stammsitz des Konzerns befand sich im Rhein-Ruhr-Megaplex, im ehemaligen Essen. Saeder-Krupp wurde von Lofwyr geführt, dem Großdrachen, der kurz nach dem Erwachen aufgetaucht war, um sich einen Machtbereich in Europa aufzubauen. Durch eine Reihe brillanter Börsenmanipulationen und unterstützt durch einen erstaunlichen Vorrat an Gold- und Silberreserven war es dem Drachen gelungen, mehrere europäische Großkonzerne aufzukaufen und daraus das Konzernimperium Saeder-Krupp zu schmieden.
    Eines der erklärten Ziele des Konzerns war die Widerherstellung des zersplitterten Europa, insbesondere die Wiederherstellung Deutschlands. Unter dem Druck der wirtschaftlichen Macht Saeder-Krupps gelang es den deutschen Nationalstaaten, die Allianz Deutscher Länder zu bilden, die an die Stelle der alten Bundesrepublik Deutschland trat. Die Allianz haue sich seitdem als einigermaßen stabil erwiesen und sich Lofwyrs Ziel der europäischen Restauration verschrieben.
    Natürlich gab es auch solche, die nicht mit dem Ziel des europäischen Wiederaufbaus nach dem Willen der Politiker und Konzerne sowie des Drachen übereinstimmten, der sie alle beherrschte. Europa - insbesondere Deutschland - quoll über von Polklubs, die gegen die Restauration aufbegehrten und eine Politik des geteilten Europa unterstützten sowie für die Unabhängigkeit der individuellen Kulturen der europäischen Nationalstaaten eintraten. Viele Gruppen setzten sich sogar gegen die Allianz Deutscher Länder zur Wehr, da sie einen Zustand unabhängiger Anarchie vorgezogen hätten. Einige der Policlubs bedienten sich terroristischer Mittel, um ihren Standpunkt durchzusetzen, darunter auch die Alte Welt.


    Quelle : Hans-Joachim Alpers - DEUTSCHLAND IN DEN SCHATTEN

  6. #6
    Villcyr (Archiv)
    Villcyr (Archiv) ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Beiträge
    180
    jetzt mal ehrlich: wer hatt´s gelesen ?
    - Ich kann immer, will oft aber einfach nicht -

  7. #7
    Cacador (Archiv)
    Cacador (Archiv) ist offline
    Erfahrener User Avatar von Cacador (Archiv)

    Beiträge
    445
    Ich!


    Ps: Was SiFi-RPG angeht bleib ichg lieber bei Space Gothic. :-)

  8. #8
    Kerith (Archiv)
    Kerith (Archiv) ist offline
    Neuling Avatar von Kerith (Archiv)

    Beiträge
    91
    Original von Villcyr
    jetzt mal ehrlich: wer hatt´s gelesen ?
    Wieso versuch ich es eigentlich.....

    Schneemann, kannst es schliessen

  9. #9
    Fetatau Murkser (Archiv)
    Fetatau Murkser (Archiv) ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Beiträge
    196
    lustiger Text, wirklich.
    Aber warum greifen die Russen an?
    Ich hab immer gedacht das wir von den Amis totgebombt werden.... im Rahmen der Worl-Destructions-Tour.....

    aber ansonsten ganz nett

  10. #10
    Schneemann (Archiv)
    Schneemann (Archiv) ist offline
    Alter Hase Avatar von Schneemann (Archiv)

    Beiträge
    1.147
    Auf Wunsch des Topik-Erstellers geschlossen

    C L O S E D
    Immer lustig und vergnügt, bis der *A*R*S*C*H* im Sarge liegt
    Und vergesst nie : Spass ist was Ihr drauß macht !!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de