Hallo zusammen!

"Nur ein Tier" war das Plotgedicht unseres kleinen Tagescons "Schicksalsweg 1 - Trolljagd". Beim Plot ging es darum, daß eine Trolljagd auf Sumpftrolle ausgerichtet wurde um deren BEstand zu dezimieren. Durch Insektenstiche breitete sich unter den Teilnehmern der Jagd eine Krankheit aus, welche ganz offensichtlich einen tödlichen Verlauf nehmen würde. Eine alte Kräuterhexe konnte für Abhilfe sorgen, jedoch war ein der Zutaten für ein Heilmittel ein Wurm, welchen nur die Trolle aus dem Moor holen konnten.
Tja, und die waren eigentlich ziemlich sauer, daß man sie einfach so ohne zu fragen abschlachtete. Dadurch waren Verhandlungen ein wenig schwierig.
Das Gedicht sollte den Spielern eine Warnung geben, ob man einfach so, weil es halt Tradition ist, andere Lebenwesen nur zur Freude der Jagd umbringen darf. Da alle lebend davon gekommen sind, muss es wohl gewirkt haben.



Nur ein Tier ?

Das Jagen ist ein schöner Sport,
ganz egal an welchem Ort,
denn überall lebt wild Getier,
welches zu jagen du bist hier.

Die Jagd macht Spaß und sie befreit,
wenn die Beut im Tode schreit,
und man selbst kann sehr stolz sein,
auf die viele Beute fein.

Je wilder, böser ist das Tier,
desto größre Ehre hier,
benutzt es Werkzeuge und Stein,
kaum größer kann der Ruhm noch sein.

Doch hast du jemals dran gedacht,
was du jagst so ohne Acht,
ob jenes tote Wesen dort,
nicht war ein feiger, böser Mord?

Auch wenn ein Wesen primitiv,
dann sei du nicht so naiv,
zu glauben daß es nur ein Tier,
welches zu jagen du bist hier.

Auch wenn ihr Leben einfach ist,
kein Grund dass du ihr Tod dann bist,
ihr Leben hat den selben Wert,
wie der Mensch der führt das Schwert.

Zu schmieden hier ein Bündnis fein,
kann später einmal wichtig sein,
kann sehr helfen in der Not,
wenn dein Leben nicht im Lot.

Wann immer Du am Jagen bist,
denk nach ob nur ein Tier es ist,
oder ob es denkt und spricht,
denn dann den Tod verdient es nicht.


[align=right]Mai 2007
Oliver Mayer