Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    Frieda
    Frieda ist offline
    Grünschnabel Avatar von Frieda

    Ort
    Köln
    Beiträge
    25

    Barbar und rechnen?

    Guten Abend,
    man hört ja immer wieder das Barbaren weder lesen noch schreiben können.
    Um das Überleben im Clan zu sichern ist sowas ja auch nicht von nöten.
    An diesen Grundsatz habe ich mich bis jetzt auch gehalten.
    Nun würde ich gerne an Würfelspielen teilnehmen, dafür muss man aber wohl zumindest bis 6 zählen und je nach Spiel auch rechnen können.
    Vielleicht sind hier ja ein paar Barbaren oder Kenner die mir erzählen können wie sie das anstellen.

  2. #2
    Arti
    Arti ist offline
    Neuling Avatar von Arti

    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    50
    Bis 10 kannst du die Finger zu Hilfe nehmen (so im Kleinkinderstyle)und wenn es höher geht müsstest du halt mehr Finger beschaffen

  3. #3
    Frieda
    Frieda ist offline
    Grünschnabel Avatar von Frieda

    Ort
    Köln
    Beiträge
    25
    Gute Idee! Man spielt ja auch nie alleine

  4. #4
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.690
    Ein Barbar ist (Gott sei Dank) nicht per se dumm. Er kann daher durchaus rechnen, zumindest was ein Würfelspiel betrifft. Mit Barbaren welche die Fähigkeit des üblichen Händlers haben hätte ich nie "Glaubwürdigkeitsprobleme". Auch das mit dem Schreiben ist nicht so eindeutig. Barbarische Vorlagen in Fantasy und "Realität" schreiben durchaus. Da aus meiner Sicht "1...2...viele...bunnnnt" Barbaren ausgedient haben würde ich eher dazu übergehen dass ein Barbar die konkrete Schrift nicht lesen kann.

    Außer in einem Setting wo auch andere Charaktere nicht lesen können. DA kann es Spaß machen.

  5. #5
    Kamikaze
    Kamikaze ist offline
    Alter Hase Avatar von Kamikaze

    Ort
    bei München
    Alter
    31
    Beiträge
    1.284
    Auch ich sehe kein Problem darin, dass ein Barbar rechnen kann, und gleichzeitig noch Klischees bedient.
    Speziell die Finger-Methode funktioniert sehr gut. Ggf. kann auch ein Kerbholz gute Dienste leisten - oder halt andere, krude Hilfsmittel, die dabei helfen dar zu stellen, dass das Rechnen dem Charakter eben schwer fällt und nicht zu seinem täglichen Geschäft gehört.

    Im Gegensatz dazu fände ich einen (klischee-)Barbaren, der alles mal fix im Kopf rechnet schon seltsam - auch wenn wir das OT vermutlich alle können.

    Auch bei größeren Zahlen, wie z.B. nach erfolgreicher Späh-Mission könnten etwas abgewandelt, bzw. umschrieben werden, um das Barbarenklischee zu bedienen.
    Für einen NSC-Einsatz hatten wir vor einigen Jahren mal folgende Zählweise vereinbart:
    1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, viele, viele und 1, viele und 2, ..., viele und 9, eine Menge, eine Menge und 1, ..., eine ganze Menge, ...
    So kann man auch größere Zahlen zusammenstückeln - z.B. eine ganze Menge, viele und drei (43), eine Menge und fünf (25), etc. und nebenbei die Spieler etwas verwirren, die damit nicht gleich etwas anfangen können.

    Auch Lesen halte ich nicht pauschal für unmöglich. Auch hier kann man darstellen, dass sich der Charakter damit eben schwer tut, bzw. manches(!) eben nicht lesen/verstehen kann. Als Beispiele sein hier genannt, zunächst Silben und Teile zu lesen und später das Wort nochmal komplett aus zu sprechen (z.B. Sch...reib...stu...be... ... Schreibstube!), der Zeile mit dem Finger zu folgen, sich bei Gesprächen in der Nähe darüber beklagen, dass man sich nicht konzentrieren kann, einzene Buchstaben nicht kennen (z.B. Umlaute ÄÖÜ), etc.
    Allerdings kann man sich hier auch etwas an die Spielrealität anpassen. Wenn also selbst der dümmste Bauer komplizierte Wörter einfach lesen kann, dann kann auch der Barbar einigermaßen flüssig lesen - wenn Schreiber hochverehrte Elite-Bürger sind, macht es evtl. Sinn, sich alles vorlesen zu lassen. Fingerspitzengefühl und gesunder Menschenverstand eben.
    Geändert von Kamikaze (17.08.2016 um 05:04 Uhr)
    Monster und Persönlichkeiten aller Art...

    Meine Charaktere, Bastelanleitungen und mich findet ihr auch im LARP-Wiki

  6. #6
    Rabensang
    Rabensang ist offline
    Erfahrener User Avatar von Rabensang

    Alter
    32
    Beiträge
    337
    Barbar heißt halt nur, dass er ne bestimmte, im Vergleich zu anderen Kulturen, rückständige Kultur hat. Das heißt nicht, dass jeder Barbar die geistige Reife eines Kleinkinds hat. Natürlich kann ein Barbar zählen, oder wie sonst soll er einschätzen können, wieviele Gegner er hat, wieviel er zu Essen handelt (und sei es im Tauschhandel) etc. Zählen können ist also ne grundlegende Fähigkeit. RECHNEN mit größeren Zahlen oder kompliziertere Rechenoperationen sind ne völlig andere Geschichte. Aber ZÄHLEN kann jeder.

  7. #7
    Frieda
    Frieda ist offline
    Grünschnabel Avatar von Frieda

    Ort
    Köln
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von Rabensang Beitrag anzeigen
    Natürlich kann ein Barbar zählen, oder wie sonst soll er einschätzen können, wieviele Gegner er hat, wieviel er zu Essen handelt (und sei es im Tauschhandel) etc. Zählen können ist also ne grundlegende Fähigkeit. RECHNEN mit größeren Zahlen oder kompliziertere Rechenoperationen sind ne völlig andere Geschichte. Aber ZÄHLEN kann jeder.
    Ich teile deine Meinung. Barbaren entwickeln sich innerhalb ihres Clans/Stammes ja auch weiter. Arbeiten neue Methoden aus um den Alltag etwas "einfacher" zu machen. Da werden wohl die jenigen denen es wichtig ist zählen und auch das gute alte Plus rechnen gelernt haben.


    Lesen und Schreiben würde ich bei einem Barbaren weglassen, aber da kommt es natürlich auch auf das Volk und ihre Lebensart an. Je nachdem haben sicher einige Stämme ein eigenes ABC entwickelt oder eben Symbole um bestimmte Dinge auszudrücken ausgetüftelt. Warum auch nicht?


    Vielen Dank für eure Antworten dann steht einer schönen Würfelspielrunde ja nichts mehr im Wege.

  8. #8
    Turis
    Turis ist offline
    Fingerwundschreiber Avatar von Turis

    Ort
    Stralsund
    Alter
    31
    Beiträge
    708
    Es gibt ja auch reichlich Belege über sehr alte Rechen- bzw. Zählmethoden, wie z.B. einfache Strichlisten auf Knochen oder Steinen. Hier dürfte das Internet einige Infos bereithalten, da sowas auch gerne mal in Museen thematisiert wird (wenn ich mich recht entsinne auch im Mathematikum in Gießen, ist aber schon etwas her, dass ich dort war). Eine "Knochenmethode" (oder Holz, Stein) wäre doch passend für einen Barbaren, wie man ihn sich vorstellt. Es kann auch witzig sein, wenn die "kultivierteren Völker" versuchen dich dann zu verarschen ;-)

    Mit "steinzeit mathe" findet man bei google schon einiges. Ein Beispiel:
    "Man fing also vor 30.000 Jahren an, die Anzahl von Dingen mit einem abstrakten Symbol zu "konservieren". Zum Beispiel mit Steinchen, die man für jeden Mammutzahn beiseite legte. Waren die Zähne weg, lagen die Steinchen noch da. Statt Steinchen konnte man auch noch vieles andere benutzen. Stöckchen, Muschelschalen, Pflanzensamen usw. Irgendwann ging man dazu über, zum Zählen Kerben in ein Stück Knochen zu ritzen (ein solcher 30.000 Jahre alter Wolfsknochen wurde in Tschechien gefunden). Das war die erste Rechenmaschine in der Menschheitsgeschichte!" (http://www.planet-wissen.de/natur/forschung/mathematik/)

    VG

  9. #9
    Frieda
    Frieda ist offline
    Grünschnabel Avatar von Frieda

    Ort
    Köln
    Beiträge
    25
    Der Link ist sehr informativ :3 Dankeschön! Wird umgesetzt > Schliesslich will man als Barbar nicht um seine Sachen betrogen werden.

  10. #10
    Langer
    Langer ist offline
    Erfahrener User Avatar von Langer

    Beiträge
    345
    Ich finde, es wirkt schon gut, wenn man einfach ein anderes Zahlensystem benutzt als das uns bekannte. Wie gesagt würde sich als Barbar zum Beispiel etwas anbieten, dass auf Fingern basiert (mit einer "Hand" als Fünferschritt). Bei Würfelspielen könnte ich mir auch vorstellen, dass man den einzelnen Seiten bildliche Namen gibt, die der Anordnung der Punkte entsprechen, zB. drei = Speer, sechs = Käferbeine usw.
    Bei meinen normalen spätmittelalterlichen Charakter wirkt es schon recht gut, wie ich finde, wenn ich Mengen in Dutzend angebe statt im Zehnersystem.

    Beim Lesen und Schreiben würde ich mich gerade als barbarischer Barbar schon etwas zurückhalten und zumindest so spielen, dass man merkt, dass der Charakter lesen nicht gewohnt ist, vor allem schnörkelige Schrift, komplizierte Wörter, blumige Ausdrucksweise etc. bzw sofern es im Rahmen hin kommt (also wenn nicht sowieso jeder Hinz und Kunz lesen und schreiben kann) komplett auf das Lesen verzichten. Das kann übrigens sehr viel Spiel generieren, wenn man jemand zum Vorlesen suchen muss und erinnert andere Spieler damit recht geschickt an die Fremdartigkeit deiner Rolle. Ich persönlich würde Analphabetismus auch gerne wieder ausspielen, nur leider hat sich mein Charakter in die Richtung entwickelt, dass es keinen Sinn mehr machen würde, wenn er nicht schreiben gelernt hätte. Dafür schreibe ich immer noch sehr langsam und betont - nicht nur auf Grund mangelnder Übung, aber Tinte und Pergament sind ja schließlich nicht billig.
    Dummheit wird mein Henker sein.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de