Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 62
  1. #11
    Langer
    Langer ist offline
    Erfahrener User Avatar von Langer

    Beiträge
    345
    Ich finde es auch recht problematisch an sich, eine "Uniform" für die Tätigkeit des "Assassinen" zu tragen. Normalerweise will doch ein Meuchler nicht als das erkannt werden, was er ist. Logisch gesehen wäre man mit einer Nullachtfuffzehn-Klamotte doch besser bedient, um unbeobachtet seiner Aufgabe nach zu kommen... es sei denn, man kann tatsächlich fast jede Wand erklettern und mehrere Feinde gleichzeitig im Fechtkampf besiegen, aber das klappt im Larp eher selten.
    Dummheit wird mein Henker sein.

  2. #12
    Calenlyra
    Calenlyra ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Calenlyra

    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    157
    Ich persönlich mag deutlich erkannbare Spiel-Film-Buch-Charaktere im Larp gar nicht. Ich erinnere mich noch gut auf einem Conquest exakt sieben Jack Sparrows gesehen zu haben. Da geh ich einfach weg. Ich mag solchen Larpern ihr Spiel nicht kaputt machen, indem ich meine Abneidung zeige, aber ich finde, wer so etwas braucht, soll Cosplay machen.
    Geändert von Calenlyra (08.12.2016 um 14:29 Uhr)
    Calenlyra o nan-eldúne silmeié

    http://www.sternendaemmertal.de

  3. #13
    Kerganan
    Kerganan ist offline
    Grünschnabel Avatar von Kerganan

    Alter
    25
    Beiträge
    18
    Hab das alles mal sacken lassen und denke, daß ich das Konzept für einen SC fallen lassen werde. Das Argument von Langer war besonders einleichtend -> ein Assasin, der als Assasin zu erkennen ist hat von Vorne herein was falsch gemacht.

    Habe aber trotz allem Bock das Konzept mit Anlehnung an die Klamotte umzusetzen. Unsere Gruppe veranstaltet nächtest Frühjahr wieder ein Con und der dortige Fürst wird mit Sicherheit einen Leibwächter benötigen.

    Danke für die konstruktive Kritik und den angenehmen Ton. Findet man in vielen Foren so nicht vor.

  4. #14
    Chevalier
    Chevalier ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Chevalier

    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    5.398
    Abgesehen vom Hauptcharakter aus AC kann sowas aber gut funktionieren. Wenn jemand z.B. sich die Vorlage der Soldaten aus AC nimmt und damit einen Trupp Rotröcke erstellt wird keiner was merken. Ein Trupp blauer Streifen aus Witcher wird man vielleicht noch erkennen, aber trotzdem kann man die einfach als Söldner sehen. Ritter die aussehen wie Nilfgaarder stören mich genausowenig wie jemand, der sich gewandet wie ein Magier aus Dragon Age. WoW ist schon wegen der übertriebenen Klamotten etwas schwierig. Und die großen Elfenohren und Trollhauer sind echt gewöhnungsbedürftig. Aber wenn ich nen schönen WoW-Orc sähe mit realistischer Kleidung und nicht mit so Cosplay Riesenpappdornen oder so: warum nicht? Es wurden ja auch generische Elfen und Orcs aus Tolkiens Mittelerde, Landsknechte nach Warhammer oder ähnliches ziemlich klaglos integriert. Man soll sich halt nicht an einem Hauptcharakter festbeißen.

    Grundsätzlich gilt für mich: versuche einen Charakter so zu designen, dass er in der Realität nicht lächerlich und nach "er hat sich stets bemüht, hat es aber nicht geschafft" aussieht. Letztlich muss man sich vorstellen: würde ich mich damit auch auf die Straße wagen? Allerdings gibt es auch so genügend Leute, die ohne Filmvorlage es schaffen sich...merkwürdiges Aussehen zu verleihen.
    ...

    Bardengauer Fest, 14.-16.10.2016 (Chevalier Victor Henri de Nemour)
    Der Spalt unter der Tür (Cthulhu-Horror), 18.-20.11.2016 (Wilhelm Friedrich Richter, Reiseautor)

  5. #15
    Calenlyra
    Calenlyra ist offline
    Gelegenheitsschreiber Avatar von Calenlyra

    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    157
    Mir stellen sich dabei aber zwei Fragen:
    1) warum sollte ein Assasine darauf bedacht sein, daß man ihn direkt als Assasinen erkennt? Geeignet wäre dann auch ein Pappschild mit der Beschriftung "ich bin ein total im Geheimen agierender Meuchelmöder, der weder erkannt, noch gefasst werden will" - für die nicht-des-Lesens-Mächtigen vielleicht noch mit einem entsprechenden Piktogramm?
    2) welches Charakterspiel erwartest du dir mit einem Charakter, dessen Hauptaufgabe es sein wird, bei anderen Spielern den Charaktertod zu erzwingen?
    Calenlyra o nan-eldúne silmeié

    http://www.sternendaemmertal.de

  6. #16
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.690
    Zum Thema "warum sollte ein Assasine werd darauf legen"?

    Aus genau den gleichen Grund warum es auch heutige Berufsverbrecher tun. Aus genau den gleichen Grund warum (manche) Personen zu Kutten greifen, sich durch Abzeichnen ihrer "blutigen Handlungen" rühmen usw. Weil es funktioniert. Ein Auftragsmörder MUSS (zumindest in entsprechenden Kreisen) erkannt werden, und ähnlich einer Rockerkutte kann ich mir theoretisch (!) durchaus ein Konzept vorstellen welches alleine durch sein Auftreten für Respekt sorgt, eben weil jeder weiß "okay..hier habe ich es mit jemanden zu tun mit dem nicht gut Kirschen essen ist".

    Das Problem ist ein völlig anderes. Im Larp kann jeder (theoretisch) Meuchelmörder oder Finsterbube sein, und jeder kann sich (für vergleichsweise kleines Geld) eine Meuchelmördergewandung besorgen. Im realen Leben habe ich relativ schnell Probleme wenn ich eine Symbolik trage die mir nicht zusteht. Die Ränge der Kuttenträger sind begrenzt, die Kutte (und ihre einschüchternde Wirkung) muss ich mir verdienen. Ein Meuchelmörder der nicht als solcher erkannt wird wäre aber relativ schnell kein Meuchelmörder mehr.

    WENN man so etwas überhaupt im Larp spielen will (ich halte da nichts von) gibt es tatsächlich nur 2 Möglichkeiten. Entweder derjenige verfügt über ein massives Netzwerk aus Personen "die jemand kennen der jemand kennt" ODER man setzt tatsächlich auf eine Symbolik die Kunden auch IT zeigt "hier bin ich richtig". Beides ist grundsätzlich möglich. Nur sollte der Bestandteil von "Assasinnenkutten" pro Con beschränkt sein. Dann bleibt auch die einschüchternde Wirkung.

  7. #17
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    37
    Beiträge
    7.344
    Das macht aber nur auf niedrigem Niveau Sinn: Wer sich in der Gosse als fieser Gurgelschlitzer einen Ruf unter Zuhältern und Raufbolden verschaffen will, kann gut in schwarz gehüllt und mit Messern behangen rumlaufen. Wer sich hingegen als hochbezahlter Experte verdingt, der Anschläge auf wichtige und gut bewachte Personen verübt, der handelt sowieso nur über vertrauenswürdige Mittelsmänner und wird sicherlich nicht herumlaufen wie ein Straßenschläger. Oder meinst du, die CIA heuert einen von den Hells Angels in Kutte an, wenn sie jemanden brauchen, der ein unliebsames Staatsoberhaupt aus dem Weg räumt?

  8. #18
    Rabensang
    Rabensang ist offline
    Erfahrener User Avatar von Rabensang

    Alter
    32
    Beiträge
    337
    Zumal es im Larp nicht gegeben ist, dass eine "Uniform" so bekannt ist, dass jeder was damit anzufangen weiß. Die bespielten Konzepte sind einfach viel zu vielfältig, als dass man automatisch einen Ruf mit dem Tragen mitbringt. In der realen Welt funktioniert das, weil die Leute vielfältig informiert sind und gewisse Kreise immer wieder in den Medien auftauchen. Ob das Neonazis in Springern und Bomberjacke sind, Punks, KKK-Mitglieder in Kutte oder Rocker, die kennt jeder irgendwie und dementsprechend reagiert man entsprechend. Wenn mir im Larp jemand gegenüber steht, der irgendne bestimmte Klamotte trägt, weiß ich noch gar nix über ihn, es gibt also auch keinen bestimmten Ruf, mit dem ich mich konfrontiert sehe.

  9. #19
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    37
    Beiträge
    11.024
    So ein Erkennungsmerkmal ist zwar nicht aktuell gegeben, aber es spricht meines Erachtens nach nichts dagegen, sowas langfristig mit Geduld und Mühe etablieren - wenn man denn mag.

    Ich sehe das wie Cartefius - offensichtliche, physische Erkennungsmerkmale sind eben nur in gewissen Kreisen sinnvoll (z.B. Yakuza-Tattoos), wo es primär um einen Ruf von Stärke und Brutalität geht. Es sei denn, sie sind sehr subtil und nur von Eingeweihten (Kollegen, Auftraggebern) zu deuten - wodurch dann wieder in verschärfter Form das Problem auftritt, das Rabensang nannte. Und ich glaube, daß auf LARPs generell eine große Untergrundwelt fehlt, in der man sich als solcher Charakter gut (und vor allem dauerhaft) bewegen könnte. Selbst auf Großcons ist es ja (vermutlich) ein eher kleiner, eingeschworener Haufen, der sowas wie Diebesgilden und Unterwelt betreibt.

    Eine Sache spricht meiner Meinung nach aber für "Assassinenkleidung": Verkleiden funktioniert im LARP nicht. Es wird ja oft genug gesagt, daß die beste Kleidung für einen Meuchler eben eine 08/15 Bauerngewandung ist...was zwar im Spiel nachvollziehbar und logisch ist, aber eben auch unspaßig ist. Wenn ich will, kann ich in einer solchen Kleidung eben so ziemlich jeden einfach abstechen und weglaufen. Trägt ein Meuchler aber zumindest Ansätze einer "Arbeitskleidung", dann ist zum einen für Ihn das Spiel damit, zum Opfer zu kommen, aufregender - und gleichzeitig gibt es den Wachen des Opfers auch etwas, wonach man Ausschau halten kann.
    Man müßte hier eben in der Aufmachung einen guten Mittelweg zwischen "Ich bin ein einfacher Bauer" und "Ich bin hier, um euren Herrn zu töten" finden.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  10. #20
    Gerwin
    Gerwin ist offline
    Forenlegende Avatar von Gerwin

    Beiträge
    16.690
    Wer sich hingegen als hochbezahlter Experte verdingt, der Anschläge auf wichtige und gut bewachte Personen verübt, der handelt sowieso nur über vertrauenswürdige Mittelsmänner und wird sicherlich nicht herumlaufen wie ein Straßenschläger. Oder meinst du, die CIA heuert einen von den Hells Angels in Kutte an, wenn sie jemanden brauchen, der ein unliebsames Staatsoberhaupt aus dem Weg räumt?
    WENN der CIA überhaupt jemanden anheuert (und nicht über eigenes Personal und Kontakte verfügt) dann ja..durchaus. Zumindest deutlich wahrscheinlicher als ein "hmm nehmen wir doch mal diesen Bürohengst im Anzug..DER ist bestimmt nebenberuflich Profikiller). Und selbstverständlich wenden sich auch Menschen mit eher hochdotierten Aufträgen an das organisierte Verbrechen. Ein Auftragsmörder den keiner (er)kennt...ist pleite. Egal ob im Fantasybereich oder realistisch. Es mag zwar sein dass er selbst deutlich weniger in Erscheinung tritt, zumindest die Mittelsmänner dürften allerdings regelmässig dem organisierten Verbrechen zugeordnet sein. Nicht umsonst verdienen sich auch Rocker im "privaten Sicherheitsbereich" bei Firmen in Kriegsgebieten. Da KÖNNTE durchaus ein Zusammenhang bestehen.

    Mal ganz davon abgesehen, und da hat Kelmon recht, dass ein Assasine im Larp (noch mehr als im realen Leben) erkennbar sein MUSS. Eine völlig andere Frage ist "macht das ganze Spaß?". Das ist zwar aus meiner Sicht nicht Sinn dieses Threads und wurde schon hundertfach diskutiert. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass ein Assasine Spaß machen kann. Das ist dann halt eher ein "Wegwerfcharakter" da er früher oder später (meist zeitnah) auffliegen wird.

Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de