Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31
  1. #1
    stephan_harald
    stephan_harald ist offline
    Forenjunkie Avatar von stephan_harald

    Ort
    Mülheim an der Ruhr
    Alter
    50
    Beiträge
    2.588

    Was kann ich kochen

    Ausgehend von dem Fertigfrass koennen wir hier mal ein paar Tipps zum kochen (damit meine ich Kochen und nicht Dosen aufreissen) auf Cons austauschen. Ich werde versuchen meine Frau mit in den Thread zu nehmen, die ist da besser als ich.

    Zunächst grundsätzliches was es VOR dem Con zu bedenken gilt.

    1.) Will ich nur mich selber bekochen oder mehrere Leute? Weil für sich selber wird man kaum großen Aufwand treiben können

    2.) Was brauche ich für Utensilien
    Bewährt hat sich ein Dreibein Grill mit Feuerschale, da man an dem Dreibein auch eine Backplatte, einen Topf und ähnliches hängen kann
    Hat man dazu evtl. noch einen weiteren Grill alles Prima
    Das wichtigste ist neben einem Grillrost ein Topf, hat man keinen tauglichen tut es im Notfall ein IKEA Wok

    3.) Wie lange geht der Con, kann ich evtl. vor Ort noch nachkaufen?
    Alles eine Frage der Rezepte und der Kühlung, entweder man hat eine Kühltasche und friert Saftpackungen ein, oder man nimmt Eiswürfelbeutel. Kühlakkus zur Ergänzung. In die Kühltasche kommen nur Dinge die man wirklich kühlen will oder muss. Am besten Dinge wo man die Tasche auf dem Con nicht oft oeffnen will. Bier und ähnliches wenn dann in einer eigenen Kühltasche (jedes öffnen verkürzt die Kühlzeit)

    Die Mahlzeiten oder Frühstück und was kann ich draus machen?

    - Porridge - schmeckt deutlich besser als sein Ruf. Ist einfach zu machen und die Zutaten brauchen keine Kühlung (Haferflocken und H-Milch)
    Wichtig: Immer etwas süssen. Dazu Honig , Apfelmus und Trockenobst reichen.

    - Kaffee, hat man Strom kein Thema (Wasserkocher) hat man keinen wird es eine langwierige Prozedur. Dann ist es gut wenn man einen 2. Grill hat.

    - Rührei (bitte an den ersten Tagen machen bei mehr als 3-tägigen Con, oder Eier nachkaufen)

    - Spiegelei

    - Pfannkuchen und Waffeln, hier wäre es günstig wenn man einen 2. Grill hat weil es doch ein wenig mehr Arbeit ist und man dann evtl. schon den Kaffe oder Porridge kocht. Beides ist auch sehr lecker für Zwischendurch.

  2. #2
    Aeshma
    Aeshma ist offline
    Moderator Avatar von Aeshma

    Ort
    Pfälzer Entwicklungshelfer im Saarland
    Beiträge
    6.832
    Hmm also was ist denn bei uns so Standart *überleg

    Chili con carne lässt sich auch sehr einfach kochen und in ausreichender Menge. Da man aber bei Hackfleisch auspassen muss sollte man es entweder früh machen oder das Frisch kaufen.

    Pancakes und ähnliches sind auch ruck zuck gemackt

    Hört sich komisch an ist aber sehr fein: Pfannenpizza. In einer großen Pfanne kannman sich überm Feuer auch Pizza machen

    Schupfnudeln mit Sauerkraut und Käse haben was Ambientiges

    Ohje die Liste kannman endlos weiterführen

    Grüße

  3. #3
    Llewellian
    Llewellian ist offline
    Alter Hase Avatar von Llewellian

    Beiträge
    1.238
    Kochen kann man prinzipiell alles, was man auch im Backrohr und auf dem heimischen Herd machen kann.

    Der "Aufwand" richtet sich eigentlich nur nach dem Wunschlevel der Versorgung, der Zusammensetzung der Gruppe, den Transportmöglichkeiten und wieviel Geld man ausgeben möchte .


    Bezüglich "Zusammensetzung der Gruppe" gibt es etwas zu differenzieren:

    Die OT und die IT Zusammensetzung.

    Die IT Zusammensetzung ist einfach - wenn man höhergestellte Leute dabei hat, die auch noch andere höhergestellte einladen, kann man beim Kochen schon etwas mehr Aufwand treiben...quasi freiwillig.


    Die OT Zusammensetzung der Gruppe bestimmt manchmal den "unfreiwilligen Aufwand", der einfach ohne Murren hingenommen werden muss und wo man im Namen der Freundschaft halt Kompromisse und Auswege finden muss.

    Und ich weiss wovon ich spreche. Ich bin mal als Koch für eine Gruppe mitgegangen, 10 Leute. Davon 1 gläubiger Moslem, 1 Veganer, 2 Lactose-Intolerante und 1 "Tödlich auf Kakao" Allergiker....

    Aber das geht sehr gut - es durfte halt kein Schweinefleisch oder Alkohol dabei sein, am besten vegan kochen mit extra Fleischbeilage, nur Fruchtnachtische und nix mit Schokolade und die Milch für die ganze Gruppe haben die beiden Lactose-Intoleranten gekauft... (Nestle -L).

    Man muss sich dann halt umstellen - aber es geht. Und ein Essen, mit dem man solch eine Gruppe "SATT" kriegt wäre z.b:

    Gemüseeintopf mit dicken gerösteten Knoblauch-Roggenbrotschnitten (vegan)

    Für die "Fleischesser" hab ich hier einfach Putenfleischwürstchen kleingeschnibbelt und in einer Holzschüssel extra gereicht zum reintun

    Benötigt:

    Karotten, Sellerie, Pastinaken, Lauch, Zwiebeln, Knoblauch, mehlig kochende Kartoffeln, Wasser, Topf, Pflanzenöl zum Braten (Olivenöl z.b)

    Gewürze: Petersilie, Lorbeerblatt, Schnittlauch, Salz, Pfeffer, Kümmel, Majoran, Oregano, sonstiges nach Wunsch.

    Alles kleinschnibbeln, alles ausser Kartoffeln in den Topf mit dem Pflanzenfett, kurz andünsten, Wasser drauf, Kartoffelstücke dazu. Gewürze rein.

    Von der Menge her: Soviel, das es keine dünne Brühe mit Teilen drin ist, sondern richtig dick auf dem Teller was liegt und nur die Suppe dazwischen ist...

    Nahe ans Feuer stellen, köcheln (nicht KOCHEN) lassen.


    Frisches Roggenbrot in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mittig teilen. Pfanne, Olivenöl rein. Knoblauch fein hacken. Roggenbrot kurz anbraten, frischen Knoblauch drüber und Salz.

    Zum Eintopf reichen.
    Zitatklau von Steve S: "Ich bin sooooo böse, ich schlafe sogar SCHLECHT"

  4. #4
    Aeshma
    Aeshma ist offline
    Moderator Avatar von Aeshma

    Ort
    Pfälzer Entwicklungshelfer im Saarland
    Beiträge
    6.832
    na mit soeinem Koch bleiben keine Wünsche offen

  5. #5
    Llewellian
    Llewellian ist offline
    Alter Hase Avatar von Llewellian

    Beiträge
    1.238
    Der Vorteil von so einem richtig dicken Gemüseeintopf liegt auf der Hand:

    Gemüse kann man bis zu 1 Woche locker auf dem Con im Zelt stapeln. Haltbarkeit optimal.

    Abfall: Keiner. Alle Reste entweder ins Gebüsch oder noch besser: In die Feuerstelle.

    Und: Man kann das Zeug im Topf den ganzen Tag lang warm halten, aufgewärmt wirds gleich nochmal so gut.

    Sprich: Das Essen kann auch mal warten wenn grad Plot ist.


    Nachtischempfehlung:

    Eine frische Ananas in 2 cm dicke Scheiben schneiden (Schale dran lassen, der "Rand" stabilisiert beim Grillen), Honig drüberträufeln, auf den Grillrost legen, beidseitig scharf angrillen und mit etwas Curry bestreuen. Servieren.
    Zitatklau von Steve S: "Ich bin sooooo böse, ich schlafe sogar SCHLECHT"

  6. #6
    Helene
    Helene ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Ort
    Bamberg
    Beiträge
    147
    Linseneintopf

    Für ca. 6 Personen (bei hungrigen Mäulern etwas weniger)
    400g Linsen in ca. 3 Liter Wasser am Vorabend zum Quellen geben (ins kalte Wasser schmeißen, vllt. noch eine Prise Natron dazu).
    Kochen:
    Die Linsen mit dem Weichwasser aufsetzen. An Gemüse rein was vorhanden, ca. 2 Möhren (in Scheiben), 4-6 Kartoffeln (in Würfeln), etwas Sellerie, Lauch, Liebstöckel oder vergleichbares.
    Das Ganze für etwa eine halbe Stunde köcheln. In der ersten Zeit bildet sich Schaum, der abgeschöpft werden sollte.

    Je nachdem, was der Topf verträgt (Kupfer verträgt keinen Essig) würzen mit etwas Essig, (Gemüse)Brühe, Salz, Pfeffer. Und auch wenns etwas dicker wird, es brennt nicht so leicht an, weil es trotz allem wenig gebunden ist. Es kann also auch mal einen Orkangriff auf dem Feuer bleiben.

    Wienerle, Schinkenstücke (Räucherschinken) oder Leberwurst (nur aus der Kühlung und an den ersten Tagen) dazugeben.
    Für ganz hungrige kann auf ner andren Feuerstelle noch Nudeln (Spätzle) gekocht werden. Alternativ halt Brot dazu.

    Im Teller nach Belieben mit Essig nachwürzen.

    (In der geschlossenen Vakuumverpackung aus dem Supermarkt hält sich Wurst und Co. unter der Fußbodenplane im Zelt einigermaßen frisch)

  7. #7
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    Ich sehe hier irgendwie nicht denn Sinn darin, Rezepte zu sammeln. Das wurde an anderer Stelle schon umfangreicher getan, und letzten Endes kann man auf einem LARP alles kochen, was man auch zuhause kochen kann - sieht man vom Einsatz eines "richtigen" Backofens und Zutaten ab, die länger gekühlt werden müßten, als es die vorhandenen Möglichkeiten bis zum Kochen zuliessen.

    Darum hier meine Anleitung zum Kochen im LARP:
    1. Rezept raussuchen
    2. Kochmöglichkeiten überprüfen. Wenn unzureichend, zurück zu 1.
    3. Lagermöglichkeiten der benötigten Zutaten überprüfen. Wenn unzureichend, zurück zu 1.
    4. Fertig.

    So, das deckt alle Rezepte ab.

    Man muss sich dann halt umstellen - aber es geht.
    Zu sowas kann ich nur sagen: Wenn ein Veganer oder Moslem was in meinem Lager essen will, dann muß er sich halt umstellen - aber es geht.
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  8. #8
    yaRincewind
    yaRincewind ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Ort
    München
    Beiträge
    132
    @Kelmon
    Nur weil du der Meinung bist man könne nix machen was einen Backofen voraussetzt, bedeutet es noch lange nicht, dass dem wirklich so ist.
    Und was die Kühlung betrifft, hey, sogar das soll es geben. Habe ich mal gehört jedenfalls.

    Zu sowas kann ich nur sagen: Wenn ein Veganer oder Moslem was in meinem Lager essen will, dann muß er sich halt umstellen - aber es geht.
    ohne Worte...


    Oh, ein Larp-taugliches Rezept habe ich auch:

    Hänchen in Rotwein (Menschen-Version)
    man besorge Hähnchenschenkel, Speckwürfel, Fett, Zwiebeln, Salz, Pfeffer, ein Kräuterbüschel und ne 5l Flasche Rotwein (trocken)

    Zum kochen benötigt man einen großen Topf und idealerweise was pfannenartiges (letzteres optional, aber sehr sehr dringend emphohlen)


    Die Hähnchenteile mit den Speckwürfeln ordentlich anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen (Pfanne).
    Beiseite legen.
    Zwiebeln würfeln und glasig dünsten.

    Alles zusammen in einem großen Topf zum kochen bringen.

    Köcheln lassen.

    Ab hier beginnt die Ork-Version
    Wenn es lange köchelt, verkocht das Hünchen und der Geschmack wird noch besser, aber es sieht etwas unappetitlich aus, wenn Hähnchenknochen rausgucken.
    Der Geschmack ist umwerfend, die Optik optimal für Orks die zeigen wollen, was sie alles essen
    (wer das nicht will, klaubt die Knochen halt schnell raus, oder läßt es nicht verkochen)

  9. #9
    Nathan
    Nathan ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Ort
    Lichtenfels
    Beiträge
    147
    [Out of topic: Da geht schon wieder jmd davon aus, Orks wären ungesittet ]

  10. #10
    yaRincewind
    yaRincewind ist offline
    Gelegenheitsschreiber

    Ort
    München
    Beiträge
    132
    Ohne einem edlen Ork nahe treten zu wollen, so ein zerkochtes Hähnchen wo Knochen rausgucken sieht in meinen Augen orkischer aus, als wenn ich jetzt Tafelspitz auf Silbertrellern vorlege, oder?

    Ansonsten:
    Lass es nicht verkochen

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. kann zu
    Von Thoddy im Forum Von privat an privat.
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.05.2012, 19:47
  2. Aldi Süd goes Con-Kochen
    Von yaRincewind im Forum Der Marktschreier
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.10.2010, 11:58
  3. Kochen auf dem Con
    Von Air im Forum LARP - Allgemein
    Antworten: 102
    Letzter Beitrag: 22.09.2010, 11:06
  4. Wer kann mir das machen?
    Von Rakin (Archiv) im Forum Bekleidung
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 01.10.2007, 07:03
  5. Kochen an der Feuerstelle
    Von Doggy77 (Archiv) im Forum Fun Forum
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.08.2006, 16:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de