Umfrageergebnis anzeigen: Was ist euch am wichtigsten

Teilnehmer
23. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Grundbedürfnis

    4 17,39%
  • Sicherheit

    2 8,70%
  • Soziale Beziehungen

    8 34,78%
  • Soziale Anerkennung

    3 13,04%
  • Selbstverwirklichung

    6 26,09%
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
  1. #1
    Tala_Pran
    Tala_Pran ist offline
    Alter Hase Avatar von Tala_Pran

    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.868

    LARP Bedürfnispyramide



    stellt sich die Bedürfnispyramide bei LARPern genauso auf, wie es die Psychologie und Soziologie darlegt?
    Wenn ja, was passt dann in die jeweiligen Stufen?

    Für mich würde es sich dann so darfstellen:

    Grundbedürfnis
    Ich möchte wissen, wo mein Charakter ist, und warum er da ist wo er ist.
    Daraus ergibt sich für mich, wer mein Charakter ist. Setze ich das WER vor das WO, könnte es sein, dass der Charakter nicht mehr zum Con passt.
    (ok ich gehe nicht mit jeden Charakter auf alle Lives)


    Sicherheit
    Kann ich zu der Zeit auch dahin fahren und enspricht die Location meinen Hygiene- und Wohnansprüchen.
    Stellt sich die Anreise unproblematisch dar.


    Soziale Beziehungen
    Ist dort wer, den ich schon kenne.

    Entspricht der Spielstil meinen Vorstellungen.
    (auch hier sind wir eigentlich noch bei der Ausschreibung, bzw. beim Kontakt mit der ORGA/SL)

    Soziale Anerkennung
    Was brauche ich, um den Charakter gut zu gewanden (hier haben wir z.b. die Lösung erarbeitet, dass die SL durch Beschreibung und Fotos ihren Standard verdeutlicht)
    Kann ich es mir von der ORGA oder einem Mitspieler/Bekannten borgen
    Jetzt wir es für mich auch IT relevant. Bin ich neu in dem Setting, kann sich mein Charakter dann vielleicht an eine Figur oder Gruppe anhängen?

    Selbstverwirklichung
    ist für mich im LARP nicht relevant.

    Wie seht ihr das?

    EDIT: für Harald jetzt mit Umfrage ;-)

  2. #2
    Harald Ösgard
    Harald Ösgard ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Harald Ösgard

    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    6.094
    Eine Umfrage ohne was zum Ankreuzen und ohne ohne schicke Balken???

    Och nööö. *maul*

    du hast da ganz klar den SPIELTRIEB vergessen. Übrigens auch in Deiner Auflistung. :wink:

    Im Ernst, das Wort SPAß kommt da überhaupt nicht drin vor. Wenn Spaß Selbstverwirklichung ist.... (?) - also ICH lege da schon irgendwie Wert drauf.

  3. #3
    Tala_Pran
    Tala_Pran ist offline
    Alter Hase Avatar von Tala_Pran

    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.868
    hmmm, weil bei der Umfrage Mehrfachantworten nicht möglich ist.
    Und die Pyramide hab nicht ich festgelegt, sag den Psychologen, dass sie Spieltrieb nicht berücksichtigen

    Zitat aus Wikipedia
    Beispiele für die 5 Stufen der Pyramide

    Körperliche Existenzbedürfnisse: Atmung, Schlaf, Nahrung, Wärme, Gesundheit, Wohnraum, Kleidung, Bewegung
    Sicherheit: Recht und Ordnung, Schutz vor Gefahren, festes Einkommen, Absicherung, Unterkunft
    Soziale Bedürfnisse (Anschlussmotiv): Familie, Freundeskreis, Partnerschaft, Liebe, Intimität, Kommunikation
    Anerkennungsbedürfnisse: Höhere Wertschätzung durch Status, Respekt, Anerkennung (Auszeichnungen, Lob), Wohlstand, Geld, Einfluss, private und berufliche Erfolge, mentale und körperliche Stärke
    Selbstverwirklichung: Individualität, Talententfaltung, Perfektion, Erleuchtung, Selbstverbesserung

  4. #4
    Harald Ösgard
    Harald Ösgard ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Harald Ösgard

    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    6.094
    Naja, eigentlich funktioniert aber ALLES von dem dort genannten einfach besser, wenn man es mit Spaß betreibt. Das Atmen, die Intimität und auch die Selbstverbesserung.

    so gesehen ist Spaß für mich ein Grundbedürfnis.

  5. #5
    Tala_Pran
    Tala_Pran ist offline
    Alter Hase Avatar von Tala_Pran

    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.868
    Spass definiert sich aber für jeden anders.
    Also, was macht dir an LARP Spass?

  6. #6
    Cartefius
    Cartefius ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Cartefius

    Ort
    Göttingen
    Alter
    39
    Beiträge
    7.369
    "Grundbedürfnisse" beim Larp wären für mich erstmal die physiologischen Bedürfnisse:
    Komme ich überhaupt auf den Con, habe ich wetterfeste Kleidung, ist für meine Unterbringung gesorgt, stehen mir Verpflegung und Getränke zur Verfügung. Auch das Vorhandensein von Toiletten und Waschgelegenheiten würde ich dazuzählen, obwohl ja hier auch soziale Konventionen eine Rolle spielen. ;-)

    "Sicherheit" wäre da schon abstrakter: Darunter würde für mich OT die Absicherung gegen Diebstahl, Übergriffe oder betrügerischer Machenschaften durch die Orga zählen (z.B. weil der Con am angegebenen Ort gar nicht stattfindet). Auch IT-Sicherheit kann da dazugehören, also der Schutz vor unangenehmen Spielsituationen (beispielsweise Vergewaltigungsspiel oder Eingesperrtsein) oder vor Verlust des materiellen (z.B. durch unabgesprochenes Entwenden von Spielgeld oder Ausrüstung) oder sogar geistigen Eigentums (z.B. durch unabgesprochenen und restrikitv durchgesetzten Charaktertod).

    Bei den "sozialen Beziehungen" würde ich auch den Charakter der OT-Bekanntschaft sehen, ebenso wie die Möglichkeit, überhaupt mit anderen Spielern in meiner Rolle in Kontakt zu treten (was auf den meisten Cons gegeben sein dürfte). Eine Woche in einer gekachelten Zelle zu sitzen mag zwar auch eine interessante Larperfahrung sein, befriedigt aber wohl nicht das Bedürfnis der sozialen Beziehung.

    "Soziale Anerkennung" wäre für mich, positives Feedback über meine Spielweise zu bekommen, also ein Lob über mein Schauspiel, meine Ausrüstung, meinen Einsatz, ein generelles "Du, das hat Spaß gemacht mit dir zu spielen!". Das ist meiner Meinung nach ein ziemlich wichtiger Faktor, der stärker bestimmt, ob man "Spaß hat", als sich viele Leute zugestehen.

    "Selbstverwirklichung" wäre jetzt noch ein bisschen nebulöser, aber auch nicht unwichtig, im Gegenteil: Auch Dinge, für die man keine direkte soziale Anerkennung erntet, können motivierend und befriedigend sein. Wenn man z.B. mal die Chance hatte, den Bösewicht zu spielen, wenn man ein neues und bereicherndes Erlebnis wie eine emotionale Spielszene oder einen total entspannten Abend am Lagerfeuer hatte, so kann einen das schon als Person durchaus bereichern.
    Auch die Talententfaltung fällt ja darunter, was sowohl auf dem Con (Schauspiel, Problemlösung, Darbietung) als auch in der Vorbereitungsphase in Form von handwerklichen oder kreativen Tätigkeiten stattfindet. Dinge auszuprobieren, zu erlernen, und in ihnen besser zu werden, ist auch im Larp ein wichtiges Bedürfnis.

  7. #7
    Alex
    Alex ist offline
    Forenlegende Avatar von Alex

    Ort
    Wahlhesse mit Ruhrpottherkunft
    Beiträge
    12.291
    Ich hab nichts angekreuzt. Irgendwie ist die Bedürfnispyramide zumindest in Deiner Umsetzung nicht auf LARP anwendbar. Ich habe das Gefühl, Du schwankst bei den Beschreibungen zwischen IT- und OT-Dingen. So fragst Du bei den Grundbedürfnissen nach IT-Sachen (IT-Ort, Charakter) und bei der Sicherheit dann nach OT-Sicherheit.

    Wenn man das von OT-Seite aufzieht kommt man übrigens IMHO zwangsläufig zu der bekannten Bedürfnispyramide. Zumindest weitestgehend.

    Grüße,
    Alex

  8. #8
    Harald Ösgard
    Harald Ösgard ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Harald Ösgard

    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    6.094
    [quote="Tala_Pran"]Spass definiert sich aber für jeden anders.
    Also, was macht dir an LARP Spass?[/quote]

    Mal davon ausgehend, das dies die Frage zur Umfrage sein soll:

    ich habe mal angekreuzt:

    Selbstverwirklichung:
    und zwar wegen:
    Individualität, Talententfaltung, Perfektion, Erleuchtung, Selbstverbesserung
    Erleuchtung verspreche ich mir jetzt weniger vom LARP und Perfektion halte ich nur bedingt für ein erstrebenswertes Ziel.

    Wenn eine Mehrfachnennung möglich gewesen wäre, so wäre meine zweite Wahl dann:

    Soziale Bedürfnisse (Anschlussmotiv): Familie, Freundeskreis, Partnerschaft, Liebe, Intimität, Kommunikation

    Die heiße Nummer auf der Con würde ich da eher als nette Phantasie betrachten und nicht als Motivation.

    Dritte Stufe wäre dann:

    Anerkennungsbedürfnisse: Höhere Wertschätzung durch Status, Respekt, Anerkennung (Auszeichnungen, Lob), Wohlstand, Geld, Einfluss, private und berufliche Erfolge, mentale und körperliche Stärke


    du siehst also, ich stapel die Pyramide für mich persönlich recht drastisch um. Wobei ich
    Körperliche Existenzbedürfnisse und Sicherheit als reine "OT Bedürfnisse" da nicht in die Planung meiner Hobbys mit einfließen lasse. Auch wenn ich zugeben muss, daß LARP vermutlich weitaus sicherer ist als Hochseesegeln und Tieftauchen. aber ich LARPe nicht, weil ich zu ängstlich für diese anderen Hobbys geworden bin. sondern, weil eben die Selbstverwirklichung und die sozialen Bedürfnisse sich schlecht befriedigen lassen, wenn man solche Hobbys im fernen Bayern beibehalten will.
    Wobei, es gibt auch hier genügend Leute, die genau das machen. also ist es wohl doch eher so, daß ich diese Bedürfnisse jetzt einfach umfassender und befriedigender erfüllen kann, als das mir das in den anderen Hobbys möglich war. Was vor allem an dem selber machen und Basteln liegt.
    Wie Lutihien sschon so schön festgestellt hat: Basteln im LARP umfasst einfach mal sooo viele Bereiche und hier hat es sogar Qualitätssteigernden Charakter! (Wenn ein Taucher sich was selber basteln muss, dann wird er dafür nicht gerade mit Beifall überschüttet. Das gilt da als Notlösung und als 2armseelig" und unsicher.)

    So gesehen muss man sehr aufpassen, daß "die Sicherheit" (TM) als Bedürfnis nicht zu einem Produkt verkommt. In vielen Hobbys (Motoradfahren, Tauchen, Klettern, Fliegen, usw.) ist das heute so. Da suggerieren industrielle Produkte einfach die "eingekaufte Sicherheit". Das ist so auch ganz OK, man muß nur aufpassen, das Sicherheit dann nicht zu einem Konsumprodukt - und noch schlimmer - zu einer "garantierten Produkteigenschaft" wird.
    Die IDV Pfeile sind da zB. so ein vorstoß in diese Richtung. Im Grundgedanken durchaus edel und so, aber eben nicht ganz unumstritten.

  9. #9
    Tala_Pran
    Tala_Pran ist offline
    Alter Hase Avatar von Tala_Pran

    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.868
    Zitat Zitat von Alex
    Ich hab nichts angekreuzt. Irgendwie ist die Bedürfnispyramide zumindest in Deiner Umsetzung nicht auf LARP anwendbar. Ich habe das Gefühl, Du schwankst bei den Beschreibungen zwischen IT- und OT-Dingen. So fragst Du bei den Grundbedürfnissen nach IT-Sachen (IT-Ort, Charakter) und bei der Sicherheit dann nach OT-Sicherheit.

    Wenn man das von OT-Seite aufzieht kommt man übrigens IMHO zwangsläufig zu der bekannten Bedürfnispyramide. Zumindest weitestgehend.

    Grüße,
    Alex
    Stimmt, ich hätte gerne die Out-Time-Betrachtung.
    Für mich sind Gedanken zum Charakter noch OT.
    Ich gehe weiters davon aus, dass diese Bedürfnisspyramide das Unterbewusste des Menschen anspricht oder widerspiegelt.
    Daher glaube ich nicht, dass LARP sich davon ausschliessen.

    Tatsächlich ist es so, dass ich zu aller erst die OT Bedürfnise abklopfe.
    z.B. Zeltcon, Klappspaten und "such dir einen Baum" schliesst sich von vornherein aus. Dixiklo ebenfalls. Selbstversorgen ist kein Problem.

    Sicherheit, wie Cartefius angeführt hat, kommt gleich als nächstes. Ergo, kann ich mit der SL, mit deren Regeln. Habe ich Vertrauen. Wobei ich mir da immer mein Rückzugsgebiet erhalten und nicht davor zurückschrecke, ggfs das Spiel zu verlassen.

    Deswegen hab ich Sicherheit angekreuzt.

    Für die Erfüllung meiner Grundbedürfnisse sorge ich selbst. Ich verlasse mich nicht auf die ORGA ausreichen zu trinken und zu essen zu haben (auch wenn Vollversorgung ausgeschrieben ist). Ich buche mir selbstständig ein Zimmer in einer Pension, wenn mir die Location nicht zusagt.

  10. #10
    Harald Ösgard
    Harald Ösgard ist offline
    Hardcore Poster Avatar von Harald Ösgard

    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    6.094
    Zitat Zitat von Cartefius
    "Grundbedürfnisse" beim Larp wären für mich erstmal die physiologischen Bedürfnisse:
    Komme ich überhaupt auf den Con, habe ich wetterfeste Kleidung, ist für meine Unterbringung gesorgt, stehen mir Verpflegung und Getränke zur Verfügung. Auch das Vorhandensein von Toiletten und Waschgelegenheiten würde ich dazuzählen, obwohl ja hier auch soziale Konventionen eine Rolle spielen. ;-)

    "Sicherheit" wäre da schon abstrakter: Darunter würde für mich OT die Absicherung gegen Diebstahl, Übergriffe oder betrügerischer Machenschaften durch die Orga zählen (z.B. weil der Con am angegebenen Ort gar nicht stattfindet). Auch IT-Sicherheit kann da dazugehören, also der Schutz vor unangenehmen Spielsituationen (beispielsweise Vergewaltigungsspiel oder Eingesperrtsein) oder vor Verlust des materiellen (z.B. durch unabgesprochenes Entwenden von Spielgeld oder Ausrüstung) oder sogar geistigen Eigentums (z.B. durch unabgesprochenen und restrikitv durchgesetzten Charaktertod).

    Bei den "sozialen Beziehungen" würde ich auch den Charakter der OT-Bekanntschaft sehen, ebenso wie die Möglichkeit, überhaupt mit anderen Spielern in meiner Rolle in Kontakt zu treten (was auf den meisten Cons gegeben sein dürfte). Eine Woche in einer gekachelten Zelle zu sitzen mag zwar auch eine interessante Larperfahrung sein, befriedigt aber wohl nicht das Bedürfnis der sozialen Beziehung.

    "Soziale Anerkennung" wäre für mich, positives Feedback über meine Spielweise zu bekommen, also ein Lob über mein Schauspiel, meine Ausrüstung, meinen Einsatz, ein generelles "Du, das hat Spaß gemacht mit dir zu spielen!". Das ist meiner Meinung nach ein ziemlich wichtiger Faktor, der stärker bestimmt, ob man "Spaß hat", als sich viele Leute zugestehen.

    "Selbstverwirklichung" wäre jetzt noch ein bisschen nebulöser, aber auch nicht unwichtig, im Gegenteil: Auch Dinge, für die man keine direkte soziale Anerkennung erntet, können motivierend und befriedigend sein. Wenn man z.B. mal die Chance hatte, den Bösewicht zu spielen, wenn man ein neues und bereicherndes Erlebnis wie eine emotionale Spielszene oder einen total entspannten Abend am Lagerfeuer hatte, so kann einen das schon als Person durchaus bereichern.
    Auch die Talententfaltung fällt ja darunter, was sowohl auf dem Con (Schauspiel, Problemlösung, Darbietung) als auch in der Vorbereitungsphase in Form von handwerklichen oder kreativen Tätigkeiten stattfindet. Dinge auszuprobieren, zu erlernen, und in ihnen besser zu werden, ist auch im Larp ein wichtiges Bedürfnis.
    Da Cartefius Beitrag noch nicht da war, als ich meinen Text getippt hatte und Tala inzwischen auf reine OT sicht präzisiert hat:

    - genau wie es der Cartefius sagt! Genau so.

    wobei mir dann die Sicherheit - logisch, steht ja auch in der bekannten Pyramide an zweiter Stelle - noch wichtiger wäre als die Grundbedürfnisse, jedenfalls wenn wir uns mal auf die praktisch vorkommende mögliche Bandbreite einschränken. "Such Dir nen Baum" und "hau Dich ins Gebüsch zum Pennen" machen mir jetzt noch nicht per se einen Strich durch die Rechnung. So fand ich das damals (bei der vom Steuerzahler finanzierten "Con" - "Überleben im Hinterland des Feindes" ) durchaus "ambientefördernd". :wink:

    Aber wie der Alex schon sagt, wenn man es rein OT sieht, dann ist die Pyramide eben so wie sie ist. Der eine oder andere würde vielleicht mal die eine Stufe einen Level höher oder tiefer legen, aber im Wesentlichen wird wohl keiner eine gefährliche Unterkühlung und Verlust von allem Hab und Gut in Kauf nehmen, nur um soziale Anerkennung und Selbstverwirklichung zu erfahren. Wir heißen nicht Reinhold Messner und wir sind keine Östereicher! :lol: (Ja ich weiß, er ist Südtiroler, aber damit funktioniert der Gage nicht. :P )

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de