Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 33
  1. #1
    Tippelhut
    Tippelhut ist offline
    Grünschnabel Avatar von Tippelhut

    Beiträge
    18

    Gauner, Streuner und Halunken - Eine Ideensammlung

    Horridoh!

    Seit einiger Zeit spiele ich nun schon einen Streuner auf DSA-Basis. Da es sich nun ergibt dass sich eine Gruppe um bzw. mit diesem Charakter bildet und auch durchaus Pläne bestehen dass ganze als "Projekt" mal auf ein Großcon zu tragen, dachte ich es sei an der Zeit mal um Ideen und Ratschläge zu bitten wie man eine Gruppe verlotterter Gauner und Halunken am "besten" darstellen könnte, im Sinne von spielfördernd, überzeugend, schlichtweg "schön".

    Wir hatten uns bereits Gedanken über eine Gaunersprache gemacht, angelehnt an das reale Rotwelsch, sowie Zinken an Gebäuden als Kommunikationsmittel. Auch schön wäre die Ausarbeitung einer Zeichensprache, beispielsweise Atak im DSA. Nur fehlen uns bei all diesen Dingen mal mehr und mal weniger die Ansätze. Wäre genial wenn sich Leute finden die ihre Ideen beisteuern, auch völlig abseits vom DSA.

    Auf eine frohe Ideensammlung,

    Tippelhut
    - Fürst in Lumpen und Loden -

  2. #2
    Kelmon
    Kelmon ist offline
    Forenlegende Avatar von Kelmon

    Ort
    Göppingen
    Alter
    39
    Beiträge
    11.122
    Es gab ja schon viele Threads die sich mit Dieben & co beschäftigt hatte, primär mit den Problemen, die mit solchen Charakteren oft einhergehen. Als Nebenschauplätze findet man in diesen Threads aber auch Ideen, wie man solche Charaktere eben spielen kann ohne den Mitspielern OT vor den Kopf zu stoßen.

    Ein Ansatz wäre, daß ihr euch OT schon vor dem Spiel Ansätze schaft, um das Gaunersein auch ausleben zu können. Beispielsweise irgendwelche Gruppen darum bitten, irgendwelche Wertgegenstände bei sich zu lagern, damit ihr sie in spektakulären Aktionen stehlen könnt. Das schafft sowohl euch eine Herausforderung (anders als Leute auf Wegen abzuziehen), zum anderen bespaßt ihr damit auch die entsprechenden Gruppen.

    Ebenso könntet ihr euch mit entsprechend relevanten Leuten (Gesetzeshüter und andere Gauner) absprechen, um bestimmte Waren vorab als illegal zu deklarieren, damit ihr mit diesen handeln könnt.
    Geändert von Kelmon (01.04.2014 um 22:21 Uhr)
    LARP-Anfänger: Schaut hier nach!

  3. #3
    smaexx
    smaexx ist offline
    Grünschnabel

    Beiträge
    11
    Die Idee eines eigenen Slangs und einer eigenen Zeichensprache finde ich schon mal einen guten Schritt für eine Gruppe von Halunken und Gaunern.
    Spass hatte ich auch immer als Teilnehmer von Trickbetrügereien, sowohl als Opfer als auch als Teil der Betrügergruppe. Es ist aber wichtig sich genau zu überlegen wer so angespielt wird (bzw. potentiell angespielt werden will) und was die Konsequenzen sein können. Je nach Betrügerei besteht die Gefahr Mitspieler vor den Kopf zu stoßen. Speziell wenn es um die Sachen fremder Mitspieler geht, was vermieden werden sollte. Inspiration für Betrügereien findet man z.B. bei der BBC Serie "The Real Hustle".

    Spontane Ideen für Trickbetrügereien wären beipielsweise der Verkauf von "Wundermitteln" (vielleicht mit interessanten Nebenwirkungen und nach einer erfundenen Notlage) und Glücksspiel (-betrug).

    Ich denke es ist auch wichtig zu schauen, dass man nicht einfach so Leute übers Ohr haut. Immerhin geht es um den Broterwerb eines Gauners und Halunken und es ist immer ein Risiko.

  4. #4
    Nount
    Nount ist offline
    Moderator Avatar von Nount

    Ort
    Beckum
    Alter
    34
    Beiträge
    3.452
    Zitat Zitat von smaexx Beitrag anzeigen
    Spontane Ideen für Trickbetrügereien wären beipielsweise der Verkauf von "Wundermitteln" (vielleicht mit interessanten Nebenwirkungen und nach einer erfundenen Notlage) und Glücksspiel (-betrug).
    Gefälschte Heiltränke o.ä. sind allerdings sehr schwierig umzusetzen im Larp, weil es keine gute Möglichkeit gibt, sie von funktionierenden zu unterscheiden - OT wirkungslos sind ja beide. Entweder müsste der Käufer das "Wundermittel" im Beisein des Verkäufers einnehmen, dann würde der Betrug sofort auffliegen, oder man müsste ein Schildchen o.ä. an den Trank kleben (oder mitgeben), auf dem die Wirkungslosigkeit/Nebenwirkungen erkälrt sind, das wäre ein unschönes OT-Element.

    Glücksspielbetrug geht natürlich, muss man aber erstmal OT hinbekommen
    Moderative Eingriffe werden von mir als solche gekennzeichnet.

    Entspanne dich.
    Lass das Steuer los.
    Trudle durch die Welt.
    Sie ist so schön.
    (Kurt Tucholsky)

  5. #5
    Ellio
    Ellio ist offline
    Grünschnabel

    Alter
    19
    Beiträge
    16
    Mir würden da spontan diese Hütchenspieler einfallen. Dafür gibt es sonst auch Tutorials auf Youtube. Sonst gibt es auchnoch Trickwürfel die eine schwache Magnetische Seite haben und so auf einer Metallunterlage meist auf der 1 liegenbleiben. Sonst gibt es auchnoch diverse Tricks um Kartenspiele wie Blackjack zu manipulieren.

  6. #6
    Minka
    Minka ist offline
    Neuling Avatar von Minka

    Ort
    Duisburg
    Alter
    33
    Beiträge
    69
    Zitat Zitat von Nount Beitrag anzeigen
    Gefälschte Heiltränke o.ä. sind allerdings sehr schwierig umzusetzen im Larp, weil es keine gute Möglichkeit gibt, sie von funktionierenden zu unterscheiden - OT wirkungslos sind ja beide. Entweder müsste der Käufer das "Wundermittel" im Beisein des Verkäufers einnehmen, dann würde der Betrug sofort auffliegen, oder man müsste ein Schildchen o.ä. an den Trank kleben (oder mitgeben), auf dem die Wirkungslosigkeit/Nebenwirkungen erklärt sind, das wäre ein unschönes OT-Element.

    Glücksspielbetrug geht natürlich, muss man aber erstmal OT hinbekommen
    So störend fände ich das gar nicht. Man könnte an den Trank ein Schildchen hängt, quasi wie eine Art "Packungsbeilage" (nehmen sie diesen Trank blabla ein) und beim Verkauf explizit auf die Anwendungshinweise im Zettel hinweisen.
    Ich persönlich fände es ziemlich cool, auf diesem Wege etwas untergejubelt zu bekommen. Am besten mit großem Tamtam um den Verkaufsstand, bestochenen Freiwilligen im Publikum, die auf wundersame Weise geheilt werden usw.

    Vielleicht könnte man sich auch völlig absurde Anleitungen zur Einnahme ausdenken, und verärgerte Kunden dann später damit abwiegeln, dass sie den Kram falsch eingenommen haben.

    Ganz aufs OT kann man sowieso nie verzichten, also warum eine tolle Idee wegen einer solchen Kleinigkeit verwerfen?

  7. #7
    Nount
    Nount ist offline
    Moderator Avatar von Nount

    Ort
    Beckum
    Alter
    34
    Beiträge
    3.452
    Zitat Zitat von Minka Beitrag anzeigen
    So störend fände ich das gar nicht. Man könnte an den Trank ein Schildchen hängt, quasi wie eine Art "Packungsbeilage" (nehmen sie diesen Trank blabla ein) und beim Verkauf explizit auf die Anwendungshinweise im Zettel hinweisen.
    Ja, das gilt aber nur für Nebenwirkungen und Anwendung - das kann IT draufstehen. "Der Trank wirkt nicht" kann nur OT draufstehen.
    Wobei, es kann natürlich auch IT draufstehen, z.B. so verklausuliert, dass man es nur bei genauem Lesen erkennt. Dann wird es natürlich so einige geben, die das überlesen und den Trank wie einen normalen ausspielen.
    Das kann einen stören, muss aber nicht.
    Moderative Eingriffe werden von mir als solche gekennzeichnet.

    Entspanne dich.
    Lass das Steuer los.
    Trudle durch die Welt.
    Sie ist so schön.
    (Kurt Tucholsky)

  8. #8
    Minka
    Minka ist offline
    Neuling Avatar von Minka

    Ort
    Duisburg
    Alter
    33
    Beiträge
    69
    Zitat Zitat von Nount Beitrag anzeigen
    Ja, das gilt aber nur für Nebenwirkungen und Anwendung - das kann IT draufstehen. "Der Trank wirkt nicht" kann nur OT draufstehen.
    Wobei, es kann natürlich auch IT draufstehen, z.B. so verklausuliert, dass man es nur bei genauem Lesen erkennt. Dann wird es natürlich so einige geben, die das überlesen und den Trank wie einen normalen ausspielen.
    Das kann einen stören, muss aber nicht.
    Diese Information OT Information IT-tauglich abzutarnen halte ich für überflüssig. Es sollte schon klar erkennbar sein.
    Was ein Spieler daraus macht, kann man ohnehin nicht beeinflussen.

  9. #9
    Justav
    Justav ist offline
    Alter Hase

    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.559
    Wie der Trank wirkt, müsste nach den gängigen Regelwerken doch auch OT vermittelt werden, oder irre ich da inzwischen?

    Hm, würde es eigentlich funktionieren, im Spiel für teuer Silber Heiltränke zu erwerben, dann die schlimmsten denkbaren Nebenwirkungen zu simulieren, und auf der Grundlage den Verkäufer, Heiler oä zu Auszahlung von Schadensersatz oder Schmerzensgeld oder so zu nötigen? Oder ist das zu Nahe am Versicherungsbetrug?
    So long

    Justav

  10. #10
    Nount
    Nount ist offline
    Moderator Avatar von Nount

    Ort
    Beckum
    Alter
    34
    Beiträge
    3.452
    Solange das nicht jeder macht, fände ich das cool (und solange derjenige dann nicht wörtlich "Schadensersatz und Schmerzensgeld" verlangt )

    @Minka: Klare OT-Anweisungen sind halt Telling, das mag nicht jeder. Aber das ist halt das ewige Dilemma mit Telling - jeder muss sich selbst überlegen, was ihm wichtiger ist: Larp, bei dem alles dargestellt und nichts OT-erzählt wird oder Larp mit erweiterten Möglichkeiten (nämlich Dingen, die nicht durch Darstellung zu vermitteln sind).

    Objektiv besser oder schlechter gibts dabei nicht.
    Moderative Eingriffe werden von mir als solche gekennzeichnet.

    Entspanne dich.
    Lass das Steuer los.
    Trudle durch die Welt.
    Sie ist so schön.
    (Kurt Tucholsky)

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
  • BB-Code ist an.
  • Smileys sind an.
  • [IMG] Code ist an.
  • [VIDEO] Code ist an.
  • HTML-Code ist an.
(c) mit Unterstützung von Trollfelsen.de