Hallo Freunde der gehobenen Fantasy!

Endlich mal wieder ein Fantasy-Buch in Original-Ausgabe, endlich ein Buch, dass nicht beschissen übersetzt ist, weil in deutscher Sprache geschrieben, endlich ein Buch, dass mehr als 300 Seiten hat, endlich ein Buch das in London spielt!

Die Geschichte sehr, sehr grob: Emily, das Waisenmädchen, stellt plötzlich fest, dass sie der Bastard einer der zwei herrschenden Familien der "uralten Metropole" ist. Und niemand niedrigerer als der Teufel selbst ist ihr Gegenspieler im Kampf um ihre kleine Schwester Mara, die wieder und wieder entführt, gerettet und entführt wird.

C. Marzi hat eine Geschichte mit unglaublicher Figuren,- und Erzähldichte geschaffen, die in einem London spielt, das wir uns phantastischer nicht vorstellen könnten. Intrigante Ratten, ränkeschmiedende Totengötter und natürlich Emily, das Waisenmädchen. Seine Ideen sind genial, manche gar "ketzerisch". Die Ausführung allerdings ist immer wieder eine Stolperfalle. Man könnte denken, sprunghafte Wechsel der Erzählperspektive oder Zeit würden durch einen Lektor ausgemerzit (WUCHHAWUCHA, dieses Wortspiel). Leider wird uns das in diesem Fall nicht erspart und als angebliches Stilmittel untergeschoben.

Alles in allem: Lesenswert - oder wie seht ihrs?

Grüsse

Moruge :respect: