Hallo alle zusammen !!

Das Gedicht Mutterliebe habe ich bereits vor über 10 Jahren für meine Mutter geschrieben.
Jedoch hat es mir selbst nie so ganz richtig gefallen. Daher hab ich es kürzlich noch einmal vollkommen überarbeitet.

Daher passend zum Muttertag, für alle Mütter, ohne die es uns so wie wir sind, nicht geben würde !!


Mutterliebe

Eine Mutter gebiert ihr Kind,
der Schmerz von der Natur bestimmt.
Ein neues Leben blickt in Licht,
bringt Freude auf Mutter's Gesicht.
Vergessen all der Schmerz vorher,
was auch gewesen, zählt nichts mehr,
denn was sie nun in Armen hält,
das Kostbarste der ganzen Welt.

Der Vater es niemals versteht,
was zwischen Mutter - Kind vorgeht,
da er doch niemals fühlen kann,
wie neues Leben wächst heran.
Er spührt nicht jenes feste Band,
welches von Anfang an bestand.
Verbindet Mutter - Kind so sehr,
bringt Liebe und doch so viel mehr.
Es übersteht die schlimmste Zeit
es hält in alle Ewigkeit.

Das Kind wird größer, wächst heran,
die Mutter, sie tut was sie kann.
Viele Jahre ziehn ins Land,
sind wie ein Schritt im feuchten Sand.
Lehrt ihm was sie für wichtig hält,
lehrt ihm die Werte dieser Welt.
Sie opfert auf ihr eigen Leben,
gibt ihrem Kind was sie kann geben.

Dann irgendwann ist es soweit,
das Kind ist groß, fühlt sich bereit,
Das Band es engt es nur noch ein,
will frei von seiner Mutter sein.
Das Kind will lösen jenes Band,
weiß nicht warum es hat Bestand.
Es weiß so keine Hilfe mehr,
es fängt zu kämpfen an so sehr,
es will das Band gebrochen sehn,
und endlich eigne Wege gehn.

Doch wenn dem Ziel Du nahe bist,
das Band schon fast zerborsten ist,
dann in dir selbst da wirst Du finden
Gefühle welche niemals schwinden.
Gefühle du kannst nicht verstehn,
weißt nur sie werden nie vergehn.
Du spürst die Liebe tief in dir,
die sagt ich bin und bleibe hier.

Nun die Erkenntnis findet statt,
daß Mutterliebe zwei Deutungen hat.
ist nicht nur Mutter - Kind gemeint,
auch Kind zur Mutter ist vereint.
Es zu erfahren das schmerzt sehr,
es zu begreifen noch viel mehr.
Doch wenn man einmal denkt zurück,
an viele Jahre Kindesglück,
dann hat man dankbar akzeptiert,
daß Mutterliebe nie verliert.

Wie wichtig auch das eigen Leben,
vergeßt nie was man euch gegeben,
welch Opfer eure Mutter tat,
was gab sie euch an Kraft und Rat,
daß ihr im Leben könnt bestehn
ohne daran zu Grund zu gehn.
Drum pfleget Mutterliebe fein,
könnt beide drin geborgen sein.



[align=right]April 2007
Oliver Mayer